Trainervorstellung auf Schalke

 

 

 

 

 

Einfach ablehnen

Der große Aufreger der diesjährigen Mitgliederversammlung ist der Antrag auf Satzungsänderung, welche den Wahlausschuss „reformieren“ soll. Ich habe eine Weile überlegt, wie ich in den Text zu diesem Thema einsteigen soll. Aber letztlich geht es nicht besser als das von den Ultras GE produzierte Filmchen zu teilen, welches den Sachverhalt herausragend nüchtern und anschaulich darstellt.

Dass die Funktionäre des Clubs der Mitgliederversammlung einen solchen Antrag vorlegen, halte ich für beschämend. Dass für diesen Antrag per Club-Newsletter geworben wurde, halte ich für dreist. Mit diesem Antrag geben Christian Heidel, Alexander Jobst, Peter Peters, Dr. Jens Buchta, Ulrich Köllmann, Peter Lange, Dr. Armin Langhorst, Dirk Metz, Clemens Tönnies, Heiner Tümmers, Prof. Klaus Bernsmann, Hans-Joachim Dohm, Volker Stuckmann, Dr. Herbert Tegenthoff, Dieter Basdorf, Eberhard Bergjohann, Manfred Kreuz, Dr. Peter Paziorek, Gerhard Rehberg, Josef Schnusenberg, Dr. Ingo Westen, Klaus-Peter Wömpner, Till Beckmann, Bayram Dogan, Thorsten Kramer, Pascal Krusch, Verena Manca, Marcel Neuer, Simone Rochel, Hans-Christian Wichlacz und sogar Klaus Fischer und Olaf Thon zu Protokoll, dass sie dem Urteil der Mitglieder nicht trauen, und dass ihnen der Kernsatz der Satzung ein steter Dorn im Auge ist:

Die Mitgliederversammlung ist das oberste Beschlussorgan des Vereins.
(§ 6 Mitgliederversammlung, 1. Satz)

Die Funktionäre des Clubs wollen sich weiter abschotten. Dass sie von vielen Mitgliedern kritisch hinterfragt werden ist ihnen lästig. Sie wollen „durchregieren“. Und nachdem auf der letzten Mitgliederversammlung Clemens Tönnies seine Wahl gegen laute Kritiker recht souverän gewinnen konnte, hat man auf Funktionärsebene offensichtlich etwas zu lange gefeiert und sich lachend gedacht: „Versuchen können wir’s ja mal.“ Anders lässt sich dieser Vorgang wohl nicht erklären.

Schalker sind viele, und sicherlich gibt es einige Mitglieder, denen die Vereinspolitik nicht wichtig ist, die sich aus anderen Gründen für eine Mitgliedschaft entschieden haben. Wer sich aber als Mitglied im Sinn der Satzung versteht, wem sein Wahlrecht was wert ist und wer auch nur halbwegs bei Trost ist, wird diesen Antrag ablehnen. Die Mitbestimmung der Mitglieder hemmt diesen Club nicht, sie schützt ihn. Sie sorgt dafür, dass die oben genannten Funktionäre nicht tun und lassen können was sie wollen, dass sie werben müssen, dass sie den Verein nicht einfach nach Laune umkrempeln können. Gescheiterte Funktionäre verschwinden ohne Tschöö zu sagen, aber der Verein bleibt.

Wir müssen uns um unseren Verein keine Sorgen machen. Wir müssen den Antrag einfach nur ablehnen.

Vorstellung der Aufsichtsratskandidaten

Am kommenden Sonntag findet die Mitgliederversammlung des FC Schalke 04 statt. Wie üblich sind dabei wieder zwei Aufsichtsräte zu wählen. Erstmals kann die Vorstellung der vier Kandidaten live im Netz verfolgt werden.

Die Veranstaltung findet heute ab 19:04 Uhr im Stadion, im Raum Tibulsky statt. Um vor Ort dabei zu sein ist eine Anmeldung erforderlich. Bei Schalke TV wird man den Abend live verfolgen können. Später gibt es das ganze via YouTube nachzuschauen.

Das Video werde ich auch hier einstellen. Gerne können wir uns dann in den Kommentaren über die Kandidaten austauschen.
 
 
Update 20.06.2017

Ich hatte verstanden, dass die Vorstellung später via YouTube verbreitet werden würde. Hatte ich mir das nur eingebildet, oder hat man die Entscheidung geändert? Jedenfalls lässt sich die Vorstellung nicht bei YouTube, sondern bei Schalke TV nachschauen, nach entsprechender Anmeldung.

04 Jahreszeiten

Trainerwechselbiere

Trainerwechselbier: Herzlich Willkommen und Glückauf, Domenico Tedesco! #S04

Ein Beitrag geteilt von Torsten Wieland (@torstenwieland) am


 

Trainerwechselbier: Herzlich Willkommen und Glückauf, Markus Weinzierl! #S04

Ein Beitrag geteilt von Torsten Wieland (@torstenwieland) am


 

Trainerwechselbier: Herzlich Willkommen und Glückauf, André Breitenreiter! #S04

Ein Beitrag geteilt von Torsten Wieland (@torstenwieland) am

Messias Tedesco? Erst mal nur „der Nächste“

Eine lange Saison steckt in den Schuhen. Der Endspurt. Gewonnen, verloren, unentschieden. Gewonnen, verloren, gewonnen. Noch ein Spiel gegen einen gleichwertigen Gegner. Ein Punkt reicht, um das Saisonziel doch noch zu erreichen! Auf Sieg spielen, an sich glauben! Um dann doch zu verlieren.

Klingt nach Schalke. Ähnlich widerfuhr es den Blauen immer dann, wenn man doch noch auf einen Europa League-Platz hätte kommen können. Die oben beschriebene Abfolge ereilte aber Erzgebirge Aue. Am letzten Spieltag verlor Aue in Düsseldorf mit 0:1.

Dass Aue auf „Sieg spielen“ würde, wie von Tedesco angekündigt, davon war kaum etwas zu sehen. Zwar kombinierten die Veilchen teilweise ansehnlich, aber kaum bis ins letzte Drittel.

… schrieb der kicker später. Dass Aue dennoch feiern durfte und nicht in die Relegation musste lag daran, dass Bielefeld und 1860 München ihre letzten Spiele ebenfalls nicht gewannen. Als Retter Aues durfte sich Domenico Tedesco selbstverständlich dennoch feiern lassen. Von 11 Spielen unter seiner Leitung verlor Aue nur drei, gewann sechs. Aber als ein Proficlub wie Schalke 04 …

verpflichtet man ja nun wirklich keinen Trainer, der für ein paar Wochen bei Aue wohl gute Arbeitet leistete, sondern in erster Linie den von vielen als überragend empfundenen Jugendtrainer, der auch in Aue überraschend großen Erfolg hatte.

… wie Kommentator sternburg gestern so treffend schrieb.

Bevor Domenico Tedesco im März Aue übernahm war er U19-Trainer in Hoffenheim. Dieses Amt hatte er erst zu Saisonbeginn übernommen. In der Saison zuvor gewann Hoffenheim die Staffel Süd/Südwest. In den 20 Partien unter Domenico Tedesco kam Hoffenheim auf 10 Siege, 2 Unentschieden und 8 Niederlagen. Bei seinem Abschied belegte die TSG Platz 4 und hatte bei einem Torverhältnis von 38:35 die zweitmeisten Gegentreffer kassiert.

Bevor er nach Hoffenheim kam war Domenico Tedesco Cheftrainer der U17 des VfB Stuttgart. In der Saison 2013/2014 führte er das Team auf Platz 2. In der Saison 2014/2015 gewann sein Team die Staffel. In den zwei Spielzeiten vor Domenico Tedesco belegte die U17 des VfB Stuttgart ebenfalls Platz 2 und 1. In den zwei Spielzeiten nach Domenico Tedesco belegte die U17 des VfB Stuttgart Platz 1 und 2.
 
 
Stopp!

Der Wieland, der ewige Mopperkopp! Will der den neuen Trainer schon vor dem ersten Testspiel schlechtmachen? Was will er uns damit sagen? Dass sich Heidel vertan hat?

Nein. Ich möchte nur darstellen, dass Schalkes neuer Trainer kein Messias ist, und dass seine Erfolge mit Jugendteams keineswegs so spektakulär waren, wie man glauben könnte, wenn man nun die vielen Jubeltexte liest, die gerade über ihn verfasst werden. Experten nennen Domenico Tedesco eines der größten Trainertalente. Aber das wurde zuvor eben auch schon über viele gesagt. Gerade zwischen den Spielzeiten wird viel gelobt. Wer wissen will, was ich meine, suche mal nach Texte über Markus Weinzierl, als dieser zum Trainer des Jahres ernannt wurde.

Ich freue mich auf Domenico Tedesco. Er wirkt sympathisch und enthusiastisch. Man sagt, er wisse was er tue. Er hat noch nirgendwo enttäuscht. Sein junges Alter empfinde ich nicht als problematisch. Ich sehe keinen Grund zur Sorge, ich wüsste nicht, warum ich diesem Trainerwechsel nicht optimistisch begegnen sollte. Noch sehe ich aber auch keinen Grund, heute optimistischer zu sein, als ich es bei den Trainerwechseln zu Roberto Di Matteo, André Breitenreiter oder Markus Weinzierl war.

Ma’kucken.



Foto: Tomek Bo

Offiziell: Weinzierl raus, Tedesco neuer S04-Trainer

Jetzt ist es offiziell: Schalke 04 hat Markus Weinzierl freigestellt. Domenico Tedesco wird neuer Trainer der Blauen.

Der neue ist so neu wie kaum ein Schalker Cheftrainer je war. Er ist 31-Jahre jung. Er stand lediglich für 11 Pflichtspiele als Cheftrainer im Herrenbereich am Spielfeldrand. Zuvor arbeitete er in den Jugendabteilungen des VfB Stuttgart und der TSG Hoffenheim. Nun hofft man darauf, dass er Schalke 04 rettet. Das ist schon krass.

Es gibt im Netz schöne Texte über Domenico Tedesco zu finden. Ein Taktikfuchs sei er. Ein guter Kommunikator. Modern. Bei der Zeit wurde sein Erfolg bei Erzgebirge Aue beleuchtet. Ein Text bei Talentkritiker ist umfassender, er erzählt auch, dass der einstige Kreisligaspieler Tedesco eigentlich Wirtschaftsingenieur werden wollte und nur nebenbei im Jugendbereich des VfB Stuttgart mitzumachen begann.

In der ganzen Liga werden die Trainer immer jünger. Julian Nagelsmann ist der aktuelle Überflieger. Mit ihm hat Domenico Tedesco zeitgleich in Hoffenheim gearbeitet, mit ihm zusammen hat er seinen Schein zum Fußballlehrer gemacht. Das werden wir in der nächsten Zeit noch häufig zu lesen bekommen. Egal wie neu, wie unbekannt er ist, Domenico Tedesco steckt jetzt schon in der Laptop-Trainer-Schublade. Die Medien sind gut darin, schöne Dinge zu schreiben, so lange sie noch keine Fehler entdeckt haben, über die dann genauso gerne referiert wird. Wir werden herausfinden, was Domenico Tedesco vielleicht nicht so gut kann. Wann er knöttert.

Ich bin gespannt. Schalke hatte alte und junge, erfahrene und unerfahrene Trainer, welche die schon Titel gewannen und eher unbeschriebene Blätter. Aus deren Engagements auf Schalke war keine Regel abzuleiten.

Ein Trainer sollte nicht wegen schlechter Ergebnisse in den letzten Spielen gefeuert werden, sondern dann, wenn für die Zukunft kein Erfolg zu erwarten ist. Dies zu beurteilen ist Christian Heidels Job.

schrieb ich gleich nach der Saison. Eben dieser Meinung war er wohl, Schalkes Manager. Er war sich nicht sicher, dass die nächste Saison besser laufen wird. Dann war es richtig, zu handeln. Dann ist es jetzt genau der richtige Zeitpunkt. Noch hat Schalke 04 keine Transfers finalisiert. Das wird nun in Absprache mit dem neuen Trainer passieren. Ihm obliegt die Vorbereitung der Mannschaft auf die neue Saison. Eine Saison ohne Europacupspiele. Das macht es einfacher.

Ma’kucken.