Der Job danach

Dariuz Wosz wird in die Vereinsarbeit integriert. Mehmet Scholl bleibt dem FC Bayern [als was auch immer] erhalten. Als „Erle“ Wolters gestern für den MSV auf dem Platz geschickt wurde, erwartete ich eine ähnliche Nachricht. Der muss aber erst noch für die Oberligamannschaft ran, da kennt der Hellmich nix …

Bleibt die Frage, was die verdienten Ex-Spieler in den Vereinen nachher so machen. Wer tat den Job denn zuvor? Verlieren da vielleicht großartig ausgebildete Jugendfußballlehrer (ja, da investieren die Vereine … ) ihre Jobs zugunsten ehemaliger Schüler? Und ist der Job im Verein eigentlich höher anzusehen als ein Job beim DFB, der Auffanggesellschaft für an Trainerabeit interessierte Ex-Profis, die sonstwo keiner will?

Andererseits wären Millionäre als Inhaber von Lottoannahmestellen auch albern.



1 Kommentar zu “Der Job danach”

  1. agrav sagt:

    Macht mal vorher lieber einen Jobtest
    http://jobtest.wutfotos.de

Schreibe einen Kommentar