Simple Farbenlehre: Rot regiert Europa

Gestern gewannen die Rossoneri aus Mailand das CL-Finale gegen die Reds aus Liverpool. Die rot-weiße Mannschaft des FC Sevilla verteidigte letzte Woche erfolgreich den UEFA-Cup. Das rot-blaue Olympique Lyon wird auch in diesem Jahr wieder französischer Meister. Die Red Devils aus Manchester konnten den Blauen aus London nach 2 Jahren wieder den Meisterschaftspokal der Premier League abringen.

Im gefühlt komplett blau-weißen Griechenland dominiert nach wie vor Olympiakos Piräus, Vereinsfarben: Rot-Weiß. Die in roten Trikots spielenden St. Patrick’s Athletics führen die irische „Eircom League“ mit fünf Punkten Vorsprung an, Red Bull Salzburg bestimmte die Liga Österreichs nach belieben.

In der niederländische Eredivisie dominiert Rot sowieso: Die zuvor auf Platz drei geführte, rot-weiß gestreift gekleidete Philips‘ Sport Vereniging aus Eindhoven konnte am letzten Spieltag noch mit dem rot-weißen AZ Alkmaar die Plätze tauschen. Auf Platz 2 strandete Ajax Amsterdam, Trikots in rot-weiß mit höherem Traditionsfaktor gibt es wohl nicht.

Am Samstag werden entweder die rot-weißen Stuttgarter oder die rot-schwarzen Nürnberger deutscher Pokalsieger. Und um noch eins drauf zu setzen und gegen den ursprünglichen Sinn von Trikots, die Mannschaften möglichst gut unterscheiden zu können, trat der VfB Stuttgart zum endgültigen Gewinn der deutschen Meisterschaft gegen die orangefarben gekleideten Cottbuser nicht nur mit dem traditionellen rotem Brustring, sondern komplett in rot an.

Schlechte Zeiten für Königsblau.



Schreibe einen Kommentar