Wieso in die Lager schweifen, wenn der Stadtpark liegt so nah

Berkant Göktan ist mittlerweile 26 Jahre alt. Einst wurde ihm mehr zugetraut, als er nachher zu zeigen in der Lage war.

Nach seiner Ausbildung in der Jugend und der Regionalligamannschaft des FC Bayern folgten Jobs in Mönchengladbach und Bielefeld, in Istanbul bei Galatasaray und Besiktas, in Kaiserslautern. Als die ihn auch nicht mehr wollten, kehrte er vereinslos in seine Heimatstadt München zurück.

Mittlerweile spielt er für 1860. Gegen Ende der letzten Sasion bekam er noch 13 Einsätze; dabei erzielte er 10 Tore! Vielleicht lag seine Leistungsexplosion ja an seinen Trainingseinheiten im Park. Er bolzte in seiner vereinslosen Zeit im Englischen Garten:

„Wenn Du Dich da durchsetzten kannst, auf diesen Plätzen, dann hast Du es natürlich um so leichter wenn Du auf normalem Rasen spielst; dann hast Du die Möglichkeit, Deine Technik noch zu verbessern, auf dem schlechten Platz.
Der Reiz war für mich eigentlich, dass ich mir gesagt habe, ich muss körperlich immer auf dem höchsten Niveau sein.“

Dies erzählte Göktan in der B5 aktuell-Sendung „Das Fitnessmagazin„, hier nachzuhören: Feed / direkt



2 Kommentare zu “Wieso in die Lager schweifen, wenn der Stadtpark liegt so nah”

  1. D6lp sagt:

    Macht in durchaus sympathisch, finde ich.

  2. Trainer Baade sagt:

    Gerade wegen dieser Interview-Feeds mag ich diese Seite. Gerade dafür.

Schreibe einen Kommentar