Gib mir ein i – oder vielleicht doch nicht …

Es gibt Namen, bei denen geht die falsch geschriebene Version leichter von der Hand als die korrekte. Bei Krstajic muss ich mich nach wie vor konzentrieren um das i wegzulassen. Bei r und s in einer Silbe will eben unbedingt ein Vokal dazwischen.

Bei „unserem Neuzugang Ivan Rakitic“ habe ich auch Probleme mit dem ersten i, und diesmal nicht nur beim schreiben, auch beim sprechen. Hier ersetzte ich es häufig fälschlicherweise durch ein e, wieso auch immer, vielleicht wegen der Assoziation mit dem Flugkörper mit Rückstoßantrieb.

Aber Andreas Müller lässt mich mit diesem Problem nicht alleine:

[Quelle: Auszug aus der Pressekonferenz vor dem Spiel in Stuttgart, via Schalke-Podcast, REL]



Schreibe einen Kommentar