Zu spät!

(Zum Spiel VfL Wolfsburg – FC Schalke 04)

Wenn eine Mannschaft ihren Stiefel runter spielt und gewinnt, dann hat sie die Ruhe bewahrt und auf ihre Chance gewartet. Wenn eine Mannschaft aus allen Lagen schießt und verliert, dann hat sie die Brechstange rausgeholt, uns meistens hat dann die Kreativität gefehlt. Auf Schalke traf das heute alles nicht zu, und am Ende gingen 2 Punkte verloren.

Es lag an Halbzeit 1, denn die war schlicht zu lethargisch. Natürlich hatte Schalke mehr vom Spiel und es gingen auch ein paar Schüsse in Richtung Jentzsch. Insgesamt lies Schalke das Spiel aber viel zu lange vor sich hinplätschern, bis Radu dann plötzlich fiel und es 1:0 für Wolfsburg stand.

Ob es ein Foul war? Ich denke nicht, aber wen schert das nun noch?! Effenberg sagte in der Halbzeitpause, man müsse ja nicht immer pfeifen, nur weil jemand fiele. Richtig. Aber es wird doch häufig so gehalten, und so auch diesmal.

Die zweite Halbzeit war ok. Sicher auch, weil Schalke ab der 51. Minute in Überzahl spielte, nachdem Josué mit Gelb-Rot vom Platz flog, nachdem Josué mit Gelb-Rot vom Platz flog, aber deshalb braucht Schalke ja nicht um Entschuldigung zu bitten. Das Spiel lief nurnoch auf ein Tor, Kuranyi prüfte Jentzsch vier- oder fünfmal, Rakitic zimmerte den Ball an die Unterlatte; aber der Knicker wollte nun mal nicht reingehen.

Aber im Fußball verdient man sich nichts, im Fußball macht man nur.
Und Marchelinho hätte es auch machen können, nachdem der überragend spielende Dejagah ihm den Ball einen Meter vor der Schalker Torlinie auf den Fuß spielte.
So aber machte der eingewechselte Halil Altintop in der 86. Minute den Ausgleich. Verdient und immerhin, aber zu spät für alle Schalker, die wir doch eigentlich gewinnen wollten.

Übrigens ersetzte Slomka den verletzten Kobiashvili durch Jones, wie von mir erhofft. Was durchaus aufging, Jones war agil, spielte ordentlich. Das rettete Schalke aber auch nicht.



5 Kommentare zu “Zu spät!”

  1. Karsten (werderblog.net) sagt:

    Ich weiß nicht, ob sich Schalke nicht doch für den Platzverweis entschuldigen müsste. Jones war derjenige, der gehalten hat. Und dann fiel er auch noch theatralisch hin.

  2. verschwender sagt:

    Das Spiel hat mich ein wenig an unseren letzten Auftritt in Bochum erinnert. Immer wieder lange hohe Bälle in den gegnerischen Strafraum, aber Madlung hat irgendwie jedes Kopfballduell für sich entscheiden können. Da muß man dann aber auch mal umdenken. Die Wolfsburger haben gestern alles gegeben, Hut ab vor dieser Leistung. Jones hat mir außerordentlich gut gefallen, seine Pässe und Flanken waren immer gefährlich und mit seiner Herausnahme war die rechte Seite dann auch nicht mehr so gefährlich. Özil kam irgendwie nicht mehr richtig ins Spiel und wenn, dann fiel er durch Eigensinn auf. Schade. Auch Rakitic konnte seine Leistung nicht voll entfalten, die Wolfsburger hatten ihn gut im Griff.

    Zum Schiedsrichter und seinen Entscheidungen. Ich habe das Spiel per P2P auf GolTV gesehen. Ich glaube dies ist ein mexikanischer Fußballsender, der Kommentar ist aber englisch. Der Kommentar vom recht ordentlichen Kommentator nach der Gelb-Roten, „That’s never a foul. This Referee is a complete joke!“. Dem ist nichts mehr hinzu zufügen.

  3. verschwender sagt:

    REPLY:
    Habe gerade gegoogelt, GolTV ist ein bilingualer amerikansicher Sender. Deshalb die spanische Werbung in der Halbzeitpause. Ich sage nur 7 Tage Cancun für 500$ anstatt 2000$. Man ich hätte fast gebucht, bei dem Sommer den wir hier genießen dürfen;-)

  4. Herr Wieland sagt:

    REPLY:
    Ich habe die entsprechenden Ausschnitte der GoalTV-Übertragung bei youtube gesehen. Die Kommentatoren sind meinungsfreudig und laut, das macht sicher Spaß, da zuzuhören. Allerdings haben auch sie nicht das dritte Auge.

    Ich habe diese Szene auf Premiere auch nur aus den gleichen Kameraeinstellungen gesehen, von vorne und von hinten. Aus beiden Perspektiven ist nicht wirklich erkennbar, ob es eine Schwalbe war – wie GoalTV und ihr sagt – oder ob Josué mit dem Arm noch in Jones’ Beine fiel/griff – wie es z.B. kicker.de beschreibt.

    Der Schiedsrichter hatte aus seiner Position übrigens eine sehr viel bessere Möglichkeit, es richtig zu sehen. Aber dem trauen wir alle ja als allerletztes die richtige Entscheidung zu ;-)

    Gut, dass Jones dann die Arme hochreißt wie Sergeant Elias, das ist sicherlich verurteilenswert.

  5. verschwender sagt:

    REPLY:
    Na, ich wollte damit auch nur unterstreichen, daß der Schiri halt bei beiden Freistößen nicht glücklich entschieden hat. Ich frage mich jedoch, warum es einige Schiedsrichter gibt, die bei solchen Entscheidungen vorher nicht einfach nochmal den Assistenten um eine Einschätzung der Situation bitten. Die zweite Gelbe Karte war für dieses Foul sicherlich übertrieben, aber vielleicht hat sich der Schiri in der Pause auch noch einmal das „Foul“ des Herrn Bordon angeschaut;-)

    Zu den Kommentatoren auf GolTV, ESPN und Co. Sicherlich mögen sie für deutsche Verhältnisse ein wenig lauter und meinungsfreudiger daher kommen. Mir gefällt dieser begeisternde Kommentar, der vor allem die guten Aktionen der Spieler hervorhebt und auch meines Erachtens „neutraler“ ausfällt. Kein lamentieren, kaum Meinungsbildung. Apropo Begeisterung und Emotion. Wer weiß, wer bei der WM 2006 Spanien-Tunesien kommentierte. Das war das beste, was in den letzten 10 Jahren in Deutschland über den Äther lief. „Der zieht das Stadion mal eben auf links“ zu Rauls Treffer. Finde ich auf jeden Fall besser als, „Da haben die jetzt aber nicht aufgepaßt, einen Raul darf man nicht so frei vor das Tor kommen lassen…“ Was für deutsche Kommentatoren eigentlich typisch geworden ist.

Schreibe einen Kommentar