Das Problem der Straßenbahnderbys

… ist die Straßenbahn.


(klicken vergrößert)

Eine Anreise mit öffentlichen Verkehrsmitteln bedeutet für Fußballfans normalerweise eine Anreise mit dem Zug. Gegnerische Fans werden dann im Gelsenkirchener Hauptbahnhof zu einem anderen Ausgang geleitet und mit gesonderten Bussen zum Stadion gebracht. Das klappt meistens tadellos.

Bochumern reicht der Dienst der Bochum-Gelsenkirchener Straßenbahnen AG (BOGESTRA). Mit der Linie 302 geht’s direkt auf Schalke. Dies ist allerdings genau die Linie, die auch von Schalke-Fans für den Weg vom Gelsenkirchener Hauptbahnhof zum Stadion genutzt werden muss.

Da die BOGESTRA qua ihrer Existenz an das Gemeinsame zwischen Bochumern und Gelsenkirchenern zu glauben scheint, hält sie es nicht für nötig, die mit VfL-Fans gefüllten Kurzzüge um den Gelsenkirchener Bahnhof herum zu leiten. Jede Bahn schleicht also durch die auf einen leeren Wagen wartende Menge Schalke-Fans.

Auch freie Fahrt erhalten diese Bahnen nicht immer. Ab und an organisiert die BOGESTRA ein spontanes Fan-Benchmarking, indem sie eine dieser Bahnen tatsächlich direkt am Zustieg wegen eines roten Signals halten lässt. Der Höhepunkt der Hauptbahnhofbegegnungen am letzten Samstag war aber sicherlich die Überraschung, dass sich tatsächlich die Türen öffneten, als irgendein Schalker einfach mal auf den entsprechenden Knopf drückte!

Eine Szene wie in einer Komödie: Plötzlich waren alle mucksmäuschenstill, die sich gerade noch durch die Scheiben gegenseitig angeblafft hatten. Perplex ob der direkten Konfrontation, die so direkt wohl doch niemand wollte. Nichts bewegte sich.
Als sich die Türen wieder geschlossen hatten, ging das Gezeter augenblicklich weiter wie zuvor.

Lächerlich zwar, aber besser so. Wohl auch für die BOGESTRA.



6 Kommentare zu “Das Problem der Straßenbahnderbys”

  1. dafeld sagt:

    Was für ein witziger Bericht! Ich sehe geradezu vor meinem inneren Auge, wie sich die Türen der 302 öffnen und – Nichts…
    Ich erinnere mich noch daran, wie die BOGESTRA in den 1980er Jahren ihre Bahnen nach Schalker Spielern benannt hat. Bis dahin waren nach jedem Schalker Spiel, egal ob Sieg oder Niederlage, mehrere zerlegte Straßenbahnen zu beklagen. Auch das war natürlich lächerlich, aber es funktionierte: Kein Schalke-Fan demoliert schließlich die Olaf-Thon-Bahn!
    Schön zu lesen, dass mittlerweile auch die Dariusz-Wosz-Bahn verschont bleibt.

  2. Yalcin [Fehlpass.com] sagt:

    :-D

  3. verschwender sagt:

    Wie herrlich:D

  4. madison sagt:

    Sehr witzig.
    Gar nicht witzig fand ich meine Zugfahrt von K nach D im Regionalexpress vorletzten Samstag. In Köln war der Zug schon gerammelt voll von Weihnachtsmarktbesuchern, Stehen im 1.Klasse-Abteil war angesagt.
    In LEV stiegen dann noch Fussballfans zu.
    Ich sags ihnen, ich war nah an einer Panikattacke.
    Gottlob musste ich nicht bis DU mitfahren….

  5. Herr Wieland sagt:

    REPLY:
    So schlimm, die Meidericher?
    Aber ja, ich weiß. Zugfahren mit Fußballfans kann scheisse sein.

  6. banger sagt:

    REPLY:
    Zugfahren nach den Fußballfans. „Quer durch Deutschland mit der rollenden Mülltonne“. Aber daran tragen nicht nur die Fans Schuld, auch die Bahn selbst muss sich Vorwürfe von der Kapazitätsplanung bis hin zur Reinigung gefallen lassen.

Schreibe einen Kommentar