Unschärfe im Interview des José Roberto de Oliveira

In der Bundesliga gibt es bereits einen Zé Roberto: den von Bayern. Jetzt treffen Sie vielleicht bald auf ihn in einem Spiel. Was kann man erwarten?

Das Thema gab es bereits vor einem Jahr in Brasilien. Da haben wir mit Botafogo in Maracana gegen seinen damaligen Verein FC Santos gespielt. Auch diese Partie wurde in den Medien zum Duell der beiden Zé Robertos gemacht. Wir haben übrigens 4:3 gewonnen und mir sind zwei Tore gelungen…

So ist es bei schalke04.de zu lesen, und eine ganze Reihe von Portalen mit Sportberichterstattung hat diese Sätze übernommen.

Es war der 14. Oktober 2006, an dem Botafogo gegen den Verein des anderen Zé Roberto spielte.

Botafogo gewann das Spiel zwar mit 4:3, der Neu-Schalker erzielte allerdings nur ein Tor, wie beispielsweise bei ESPNdeportes.com oder bei rsssf.com nachzulesen ist. José Roberto de Oliveira erzielte in der 83. Minute den Ausgleich zum zwischenzeitlichen 3:3, die anderen Tore für Botafogo schossen Asprilla (1:0), Reinaldo (2:1) und Juca (Siegtreffer zum 4:3).

Bleibt zu hoffen, dass die anderen Aussagen des Zé Roberto II in dem besagten Interview nicht ähnlich unscharf sind …

Aus Brasilien kamen zudem die Gerüchte, dass Sie ein schwieriger Typ sein sollen…

Das stimmt nicht. Es gab ein Problem bei Botafogo, weil ich mal eine halbe Stunde zu spät zum Training gekommen bin. Meine einzige Verspätung in zweieinhalb Jahren.

[Außerdem hatte ich in diesem Beitrag zunächst behauptet, das José Roberto da Silva Júnior (Zé Roberto I) in dem besagtem Spiel am 14. Oktober 2006 nicht teilgenommen hätte. Ich bezog mich dabei ebenfalls auf ESPNdeportes.com, wo er weder in der Startformation, noch unter den Einwechselspielern aufgeführt wird. Außerdem ist das Spiel auch nicht im GameLog des Spielers aufgeführt. Auf der offiziellen Webseite des FC Santos wird aber über beide Spieler berichtet, und zwar in Text und Bild, als auch in der Spielstatistik.]



4 Kommentare zu “Unschärfe im Interview des José Roberto de Oliveira”

  1. O-Jay sagt:

    Traue niemandem außer Herrn Wieland …

    In der Regel nimmt man solche Aussagen als tatsächlich geschehen hin, zumindest als gemeiner Konsument. Agenturen sollten da aber vielleicht doch etwas vorsichtiger sein. Danke für die Aufklärung!

  2. Easyfunk sagt:

    Pah! War ja klar. Eine einzige massenmediale Verschwörung. Ganz klar gegen die letzten Aufrichtigen Fußballfans gerichtet, um sie vor den Augen der Welt für dumm und dämlicher zu verkaufen. Aber nicht mit uns! Das lassen wir uns nicht mehr bieten. Jetzt wird zurückgeschlagen. Es lebe die Schwarmintelligenz des Web 2.0 und es sterbe die zentrierte Medienberichterstattung, die von denen da oben kontrolliert wird! Hasta la victoria siempre!

    //Ironie wieder aus//

  3. Herr Wieland sagt:

    REPLY:
    Dummerweise musste ich meinen Beitrag nochmal korrigieren, so dass es nur bei dem zuviel aufgeführten Tor bleibt.
    Auch ich sollte eben immer erst zwei Quellen finden, auch wenn’s manchmal schwierig ist … nähhh, watt ärgerlich!

  4. kurtspaeter sagt:

    Es wird immer verwirrender. Der Westen klaut noch ein Tor… Da stehts am Ende nämlich 4:2…

    Kann eigentlich jemand portugiesisch?

Schreibe einen Kommentar