Lattekeske Fußballrhetorik: Kreierte Wichtigkeit

„Wir waren uns einig, dass solche Spiele wie in Hannover wichtiger sind als die direkten Duelle gegen die Spitzenmannschaften. Dabei werden Meisterschaften entschieden.“

Selbst der Hoeneß Uli ist manchmal nur ein Lattek, und zieht gar andere mit hinein.

Gerne hätte ich von Ihm nach dem Unentschieden gegen Bremen gehört, dass das Spiel nicht so wichtig gewesen sei, schließlich würde die Meisterschaft gegen Hannover entschieden.
Oder man stelle sich Schaafs entrückten Blick vor, hätte Hoeneß nach einem 3:0 Sieg gegen Bremen verlauten lassen, dass er sich schon über die drei Punkte freue, aber dass das Augenmerk der Bayern vor allem auf die Spiele gegen Hannover, Dortmund und Bielefeld gerichtet sei, weil es schließlich um die Meisterschaft ginge, und diese nicht gegen Bremen zu entscheiden wäre.

Dabei ist es dem fehlenden Punkt egal, aus welchem Spiel er stammt.



4 Kommentare zu “Lattekeske Fußballrhetorik: Kreierte Wichtigkeit”

  1. O-Jay sagt:

    Der finale Satz ist schon fast T-Shirt-Druck verdächtig. :-)

  2. Jannik sagt:

    Ömm…ich hätte da mal was, das statistisch widerlegt, dass die Meisterschaft gegen Hannover, Bielefeld und Dortmund entschieden wird (und die Einordnung als „Kreierte Wichtigkeit“ absolut rechtfertigt).

    http://entscheidend-is-aufm-pl.....kampf.html

    Bitte nicht als Eigenwerbung verstehen…

  3. Herr Wieland sagt:

    REPLY:
    Ich denke drüber nach.

  4. Herr Wieland sagt:

    REPLY:
    Ich mag schließlich so’n Kram, siehe die Rubrik Zahlengekasper. Und genau wie bei meinen Beiträgen ähnlicher Art ist die Interpretation das Problem: Gegen die „Kleinen“ sind die „Großen“ relativ ähnlich erfolgreich, holen zwischen 2,00 und 2,23 Punkte. Auf die Saison gesehen macht das aber 5,52 Punkte aus (24 Spiele gegen „Kleine“) und das ist ’ne Menge Holz, womit wir langsam wieder zum T-Shirt-Satz kommen …

    Eigenwerbung solcher Art ist übrigens durchaus gerne gesehen.

Schreibe einen Kommentar