Wir wollen bleiben, was wir sind

Er ist in Jena geboren, war für den FC Carl Zeiss, Eintracht Frankfurt und Leverkusen aktiv. Er ist ein großer Fußballer, zweifellos, und seine Verletzung, die Verhinderung seiner Teilnahme an der EM, wird in den Medien geradezu als Tragödie dargestellt, obwohl er in dieser Saison nur in 1100 von 2610 Bundesligaminuten (42%) auf dem Platz stand – oder gerade deshalb, weil er so gut reingepasst hätte, in des Bundestrainers ‚Konzept Dänemark’.

Aber wieso zum Geier hat der Mann seine Homepage unter Luxemburger Top-Level-Domain?



3 Kommentare zu “Wir wollen bleiben, was wir sind”

  1. Gupp sagt:

    Also, die möglichen deutschen Domains bernd-schneider.de (die entsteht grad, merkwürdig…) und berndschneider.de sind vergeben. Warum dann ausgerechnet Luxemburg? Allemal neutraler als Österreich oder die Schweiz, schätz ich.

  2. probek sagt:

    Bernd Schneider wird durch Rechtsanwalt Dr. Michael Becker anwaltlich vertreten.

    Dr. Michael Becker
    International Soccer Consulting S.A.
    5, Rue des Arquebusiers
    L-1138 Luxembourg

    Darum?

  3. Herr Wieland sagt:

    Von Herrn Becker werden ja auch Herr Ballack, Herr Weidenfeller, Herr Saenko, der eine der Herren Degen, Herr Neuville, Herr Brdaric Herr Callsen-Bracker und viele mehr vertreten, ohne dass sie einen Luxemburger Anhang nötig gehabt hätten. Aber vermutlich wird aus der Kombination der bereits vergebenen Schneider-Domains und der Luxemburger Adresse des Beraters ein Schuh draus.
    Phantasielos, eigentlich. Schließlich wären noch genug andere, kreativere Domains möglich gewesen, z.B. schnixschneider.de, oder 1100aus2610.de, oder undduwillstbrasilianersein.de …

Schreibe einen Kommentar