Popstars

Dass Manchester United immer auch Popstars in seinen Reihen hatte sei der Grund, warum es der beliebteste Verein der Welt ist, schrieb Simon Kuper in der April-Ausgabe der 11 Freunde. Tatsächlich können Christiano Ronaldo und Wayne Rooney auch zu dieser Kategorie gezählt werden. Mich bedrückt das Hinterfragen dieser Thematik allerdings etwas, denn es zeigt mir mal wieder, dass ich alt werde.

Es läuft ähnlich wie mit der Musik. Als Teenager war ich nah dran an jeder Stilveränderung, und auch wenn ich nicht alles toll fand war ich doch offen, wusste ich über jede Welle bescheid, die andere gerade ritten. Irgendwann ließ das nach, wurde mir meine eigene Aktualität unwichtiger. Und heute werden Prince und Guns N’ Roses auf WDR 2 gespielt.

Wenn nun von Christiano Ronaldo die Rede ist könnte ich einen mehrminütigen Monolog halten, wieso ich den nicht leiden kann. Natürlich käme das Wort Zirkus drin vor, und die Grundbeschuldigung würde lauten, dass er keinen Respekt vor Gegner und Spiel hat. Ich würde wohlmöglich von einigen Leuten Zustimmung ernten, und doch würde ich damit nur den Beweis antreten, wie verbohrt und unflexibel ich mittlerweile bin.

Ich, der weitestgehend talentfreie ehemalige Jugendspieler des DJK Adler Duisburg, war allerdings schon immer mehr ein Abwehr-Typ. Da ich mich fast ausschließlich durch meinen kräftigen Schuß auszeichnete, durfte ich grundsätzlich alle Standardsituationen ausführen. Aus meiner an Höhepunkten armen Karriere kam mir gestern Abend wieder ein Auswärtsspiel bei Duisburg 1900 in den Sinn, bei dem ich mich auf angefrorenem Ascheplatz bei jeder Ecke lang machte. Hätte es mehr Erinnerungen an flotte Dribblings und schöne Tore in mir, vielleicht hätte ich meine Toleranz gegenüber den Fußball-Popstars länger bewahren können.



3 Kommentare zu “Popstars”

  1. Boehn1904 sagt:

    Ich kann auch nicht viel mit Ronaldo anfangen.
    Okay ich bin zwar noch Jung aber mit 18 auch schon aus der
    „Ich mache jeden Trend“-Phase mit. Ich bin auch Abwehrspieler,
    schieße jedoch so manches Tor. Mittlerweile sind meine Lieblingsspieler
    auf Schalke keine Stürmer mehr, sondern Abwehrrecken.

    Und warum denke ich das die Bayernsympathisanten ganz
    anders über Ronaldos Charakter urteielen würden als wir?

  2. Herr Wieland sagt:

    REPLY:
    Und warum denke ich das die Bayernsympathisanten ganz
    anders über Ronaldos Charakter urteielen würden als wir?

    Ob das tatsächlich so ist?
    Ich könnte mir vorstellen, dass da deutsch noch bayer schlägt.

  3. Jannik sagt:

    Meine Antipathien bzgl. Manchester United im Allgemeinen stammen sowieso noch aus der Beckham-Ära, wobei der denselben „Starfaktor“ (schlimmes Wort) hatte wie heute Ronaldo, nur CR hat einfach fußballerisch mehr drauf. Ich werde mich hüten, das abzustreiten, aber für mich ist er einer, der bei 12-16-jährigen gut ankommen wird. Ich bezweifle, dass eine achtbare Anzahl an erwachsenen Fußballfans den Spieler Ronaldo verehrt.
    Deshalb gräme dich nicht wegen deiner Unflexibilität. Ich bin 1,94 m groß, Typ Abstauber und mein bester Freund heißt derzeit – Rob Friend. Ich denke wir „himmeln“ von Natur aus die Spielern an, in denen wir etwas von uns wiedererkennen.

Schreibe einen Kommentar