Artikel im Juli 2008

Auslosung zur 3. Qualifikationsrunde der Champions League: Die möglichen Gegner des FC Schalke 04

Morgen um 12 Uhr werden in Nyon die 16 Begegnungen der 3. Qualifikationsrunde zur Champions League ausgelost. Eurosport ist live dabei, sowohl im TV als auch im Web.

Schalke 04 gehört zu den 16 gesetzten Mannschaften. Dies hat übrigens nichts damit zu tun, dass Schalke erst in der 3. Runde antreten muss. Schalke konnte sich die ersten beiden Runden sparen, weil der DFB zu den ersten 6 Verbänden in der UEFA-Fünfjahreswertung zählt. Das Schalke nun gesetzt ist, liegt am UEFA-Klubloeffizienten der Blauen.

In jeder Runde werden die jeweils 36 teilnehmenden Mannschaften nach eben diesem UEFA-Klubkoeffizienten gereiht. Die ersten 16 sind gesetzt, die zweiten 16 werden zugelost. Nun finden die Rückspiele der 2. Runde aber erst in der kommenden Woche statt. Aus diesem Grund gilt für die noch offenen Begegnungen jeweils der höhere UEFA-Klubkoeffizienten der beiden Mannschaften. Hierdurch ist beispielsweise auch der litauische Baseball- und Fußballverein FBK Kaunas quasi gesetzt, der vom Koeffizienten des Runde 2-Gegners Glasgow Rangers profitiert.

Von den 16 Kugeln mit den nicht gesetzten Mannschaften, aus denen der Gegner des FC Schalke ermittelt wird, werden 9 „Sieger-aus“-Kugeln sein. Die möglichen Gegner habe ich oben aufgeführt.
Ich weiß ob es mir peinlich sein muss wenn ich zugebe, dass ich vom portugiesischen Club Vitória Guimarães noch nie bewusst gehört habe. Auch FK Ventspils oder Modrica Maksima sind für mich unbeschriebene Blätter. Und auf wen man da am liebsten nicht trifft sieht wohl auch jeder auf einen Blick, über Gastspiele von Madrid, Kiew oder auch Galatasaray würde ich mich zu diesem Zeitpunkt noch nicht freuen. Naja, und Twente wäre schon schräg.

Aber machse eh nix dran. Wat kommt, dat kommt.
Ma’kucken.

Was der Zweitpapst entscheidet

… darf von Weltlichen nicht angezweifelt werden. Der Zweitpapst selbst hatte sich schon sehr über den Ungehorsam aus Deutschland gewundert. Wenn er die Olympischen Spiele zu einem offiziellen Profifußball-Termin fühlt, was kann es da noch zu diskutieren geben?

Nichts, weiß auch das Weltgericht. Dass Profis in Peking den Olympischen Eid schwören bedeutet noch lange nicht, dass sich Profis auf die Olympische Charta berufen dürfen. Wieso nicht? Das wird das Weltgericht erklären können. Der Zweitpapst sowieso. Alles andere ist Blasphemie.

Das Problem des Herrn B. aus H.

Es ist schon ein Dilemma, in dem der HSV da steckt. Da gönnt man sich einen Top-Trainer, bietet diesem aber kaum Möglichkeiten zur Kadergestaltung, weil das Geld fehlt. Da hat der Verein einen Top-Mittelfeldspieler, kann sich aber eigentlich nicht erlauben ihn eine weitere komplette Saison zu behalten, weil er ansonsten im kommenden Sommer für die (in diesem Fall) symbolische Summe von 1,5 Millionen Euro den Verein verlassen wird.

Wieviel ist ein Jahr Van der Vaart wert? Tatsächlich 13 Millionen, wie der HSV angeblich fordert? 7 Millionen, wie Real Madrid angeblich bot? Falls der HSV die geforderte Summe nicht bekommt wird Van der Vaarts Wiederverkaufswert mit jedem Bundesligaspieltag schrumpfen. Kein Grund für Hochmut, wie er einem aus einem FAZ-Text entgegenspringt.

Beiersdorfer wird sich vermutlich bereits nach Alternativen zu seinem Star umgeschaut haben, alles andere wäre fahrlässig. Mit jedem Tag rückt die Saison näher, würde ein Spielerwechsel noch störender auf die bevorstehende Spielzeit wirken. Sollte Beiersdorfer Van der Vaart nicht verkaufen braucht es schon den maximalen Erfolg, muss er darauf hoffen, dass der Niederländer seinen HSV in die Champions League schießt. Ansonsten bleibt in der nächsten Saison nur noch der Top-Trainer übrig. Mit ähnlichen Möglichkeiten zur Kadergestaltung. Und ohne Top-Mittelfeldspieler.

Hamburg schießt den Vogel ab: Das Bierpreise-Update

In 11 Stadien blieben die Bierpreise stabil. Das Stadion in Gelsenkirchen gehört nicht dazu, auf Schalke kostet der Becher 20 Cent mehr als letzte Saison. In Hamburg werden erstmals für ein Bier in einem Bundesligastadion 4 Euro verlangt.

Die psychologische Preisgrenze war den Hanseaten scheinbar egal. Das teuerste Bier hat man damit in Hamburg auch noch nicht: Das gibt es, wie schon in der letzten Saison, im München und in Bielefeld, was deutlich wird, wenn man die Preise auf eine vergleichbare Bechergröße hochrechnet. Dann zeigt sich auch, dass Schalke mit seinem neuen Becherpreis von 3,40 € nach wie vor vergleichsweise günstig bleibt. Was Sinn macht, da nach dem Ticketkauf nicht mehr allzu viel Geld übrig bleibt.

Und in Dortmund gibt’s nun das Bier mit Idiotenapostroph

Die Bierpreise der letzten Saison sind hier (ergänzt) aufgeführt. Die Preise stammen zum Teil aus der Beilage zum 11 Freunde-Heft #81.

Es lebe die Sportschau!

Möge Herr Rummenigge in seinen Eichentisch beißen und Herr Peters Rotz und Wasser heulen: So nicht meine Herren. Dat machense nochma neu!

Nein, das Kartellamt ist nicht dazu da, das Fernsehprogramm zu bestimmen. Und die DFL wird sich was anderes einfallen lassen. Am Ende wird die Zentralvermarktung aufgeweicht werden. Jetzt noch nicht, aber in Zukunft wird das kommen. Man wird sich nicht auf Dauer zu solchen Kuhhandel mit dem Kartellamt nötigen lassen, nur um die Liga zentral vermarkten zu können. Aber das ist noch der dunkle Horizont.

Fürs erste sieht es zumindest so aus, als würde das gesellschaftliche Ereignis Fußball-Bundesliga erhalten bleiben. Zu hochgestochen formuliert? Nein, ich denke nicht. Ich denke, dass der Fußball im GEZ- oder werbefinanziertem Fernsehen eminent wichtig ist.

‚Wer braucht denn eigentlich noch die Sportschau vor 20 Uhr?’ fragt Matthias in seinem Blog. Ich gebe zu, ich gehöre nicht dazu. Ich kann mich nicht genau daran erinnern, wann ich sie das letzte mal gesehen habe. Ich schaue samstags Schalke. Ob im Stadion oder in einer Kneipe, jedenfalls immer 90 Minuten. Zu mehr komme ich samstags nicht, die Zusammenfassungen der anderen Spiel schaue ich in der Regel erst am nächsten Tag.

Aber um mich geht’s nicht. Auch nicht um Matthias oder um andere Freaks, denen der Bundesligafußball wichtig genug ist, dass sie Gigabyte Text dazu verfassen, für Auswärtsspiele durch Europa fliegen oder vor Vorverkaufsstellen den Propankocher anschmeißen.

Es geht um den Arbeitskollegen. Den im Nachbarbüro, der sich auch Fußballfan nennt, dem die Zusammenfassung am Samstagabend und die BamS am nächsten Morgen aber genügt. Es geht um den Handwerker, der jeden morgen im Bus den Sportteil der Zeitung ließt und der sich damit, und mit der Sportschau umfassend informiert fühlt. Um die Millionen dieser Leute, die sich dazugehörig fühlen, die auch den ganzen Quatsch kaufen für den der Fußball wirbt, die sich auch freuen wenn ihr Verein gewinnt, die aber den Samstag mit der Familie verbringen.

Ich tue mich schwer etwas zu Schalke zu sagen, wenn ich mal nicht die ganzen 90 Minuten sehen kann. Da zahle ich lieber einen Euro an Schalke-TV, setze mich schweigend vor den Rechner und schaue das Spiel nach. Aber für Fußballdeutschland zähle ich mit dieser Einstellung sicher zu den Bekloppten, denn Fußballdeutschland ist nicht so.

Der Arbeitskollege und der Handwerker wissen jedenfalls Bescheid. Über alle Spiele! Und was wäre ein Montagmorgen ohne eine Bürodiskussion zur Bundesliga? Ich will mit denen darüber reden, will, dass auch die eine Meinung haben. Ich will nicht, dass es mit der Bundesliga so weit kommt, wie es mit der Champions League war, als die interessanten Spiele nur bei Premiere kamen. Da wurde über nichts gesprochen, für den Arbeitskollegen fand die Champions League gar nicht statt.

Ich hoffe nach wie vor, dass die DFL irgendwann versteht, welch großes Glück es für sie ist, dass der Bundesligafußball in diesem Land tatsächlich als Allgemeingut verstanden wird, fast jeden irgendwie berührt.
Alleine ich glaube nicht dran.

Auch mein Blog wieder im Heft zum Heft oder Das 11 Freunde-Stöckchen

„Ein passender Spitzname für Deinen Klub?“ empfand ich als die bekloppteste Frage, von den Zwölfen, die ich vor der letzten Saison für die Saisonbeilage zur 11 Freunde-Augustausgabe zu Beantworten mich mühte. Auf wessen Mist diese Frage denn gewachsen sei, fragte ich per Mail. Mumpitz sei Chefsache, bekam ich zur Antwort.

Dieses Jahr kam die Anfrage direkt von Philipp Köster. 16 zu vervollständigende Pünktchensätze, eine Frage. Hier meine Antworten. Zu dem was war und dem was kommt, zu Kahn und Daum, über Monica Lierhaus und sonstiges vorhergesehenes Unvorhersehbares. Da gedruckt, hier für lau.

Das Sommerloch habe ich überstanden, mit Hilfe von …
Sex, Drogen und EM.

Meine größte Hoffnung für die kommende Saison ist …
natürlich, dass Schalke Deutscher Meister wird.

Den ersten Spieltag verfolge ich in …
Gelsenkirchen oder der Kneipe meines Vertrauens. Je nach Spielplan.

Meister wird nicht Bayern, weil …
Ribery, Toni und Podolski bis zum Transferschluß längst bei Hoffenheim angeheuert haben.

Sicherer Absteiger in die 2. Liga ist …
Der FC aus Köln. Tief im Inneren wollen die es auch nicht anders.

Die Liga wird überrascht von …
Jorge, Javier, José oder wie die ganzen Klinsmann-Trainer heißen.

Der schönste Augenblick der vergangenen Spielzeit war …
als Manuel Neuer in Porto als Held auf dem Zaun stand.

Und der schlimmste …
schlich durch die gesamte Saison und offenbarte sich immer dann, wenn grottenschlechter Fußball als „aber erfolgreich“ verkauft wurde.

Die aktuelle Saison läuft deutlich besser als die letzte weil …
sich Königblau seiner erfolgreichen, niederländischen Phase erinnert.

Mein Angstgegner ist …
Peter Peters, der das Mitglieder-Kartenlimit sicher noch auf 1 reduziert.

Auf die Auswärtsfahrt nach …
Dortmund wird geschissen.

Tod und Hass (zumindest aber Abneigung) dem …
*möööp! Suggestivfrage.

Premiere, Sportschau oder Stadion?
Stadion. Aber Monika Lierhaus darf trotzdem gerne vorbei kommen.

Christoph Daum outet sich in der Winterpause als …
fairer Verlierer. Dauerhaft verbiestert ginge auch nicht, sagt er, und niest.

Oliver Kahn macht Schlagzeilen, weil er …
nach 2 Monaten abgemagert mit 2 Eimern Wasser auf dem Bayern-Clubhaus aufgefunden wird. Ribery parkte derweil in der neuen Tiefgarage.

Folgendes Talent meines Klubs kommt ganz groß raus …
Carlos Augusto Zambrano Ochandarte

Dass die TSG Hoffenheim aufgestiegen ist, finde ich …
noch nicht so schlimm. Dass sie allerdings die nächsten 15 Jahre Deutschland in der Champions League repräsentieren werden, finde ich nicht so sympathisch.

„Das haben wir seit Libuda nicht mehr gesehen!“

… sagte Jörg Dahlmann, als er für Sat1 die Übertragung dieses Tors kommentierte. Das Tor, an das ich – an das man immer denken muss, wenn man an Jay Jay Okocha denkt. Das Tor, dass mich immer an den ersten Rocky-Film erinnert: Als Trainer Mickey seinen Boxer erstmals ein Huhn jagen lässt.

‚In diesem Fall war Oliver Kahn der Boxer. Beeindruckend flink auf den Füßen. Mit Unterstützung dreier Mitspieler. Und doch konnte er das Huhn nicht kriegen. Und Slaven Bilic auch nicht, der alte Treter.

Kahn hat seine Karriere beendet. Okocha auch. Es blieb sein einziges Tor gegen ihn. Das Tor des Jahres 1993.
Hundert Mal gesehen. Trotzdem.

Mehr Tore der Jahre gibt’s hier.