Nix zu hören?! Wir leben in einem Medienspektakel

Berti Vogts zuzuhören ist wie Ben Stiller-Filme zu schauen. Ein Film wie Meine Braut, etceterairgendwatt baut ausschließlich auf Peinlichkeiten, die, je nach Gemüt des Zuschauers, zur Schadenfreude oder zum Fremdschämen anregen. Es gibt viele Leute die sich darüber totlachen können. Mir ist das immer irgendwie peinlich, deshalb gehe ich Ben Stiller-Filmen zumeist aus dem Weg.

Berti Vogts hingegen höre ich mir schon mal an, schließlich geht es in der Regel um Fußball. Meistens ist es mir aber schon irgendwie unangenehm. Er kann sich einfach nicht besonders gut artikulieren.
Häufig ist es gar nicht das was er sagt, sondern wie er es sagt. Diese angestrengte Wichtigkeit. Dieses Bemühen um zitierfähige Sätze. Aber immer bleibt die Zuge schwer. Und wenn er offensichtlich Blödsinn gequatscht hat, sich aber nicht korrigiert sondern das Falsche zum Richtigen erklärt, möchte man ihn fast in den Arm nehmen, leicht schütteln und zuflüstern ‚Komm, lach ma’, Mann!’.

Einen Tag bevor die Deutschen im Halbfinale gegen die Türkei spielten war Berti Vogts bei Jörg Thadeusz zu Gast: Direkt / Feed.

[Mehr ‚Nix zu hören?!’]



1 Kommentar zu “Nix zu hören?! Wir leben in einem Medienspektakel”

  1. Trainer Baade sagt:

    Genau dafür, nicht nur, aber ganz besonders, liebe ich diesen MCPodcast namens Wieland. Und ganz besonders in diesen düsteren Tagen in unserem Inzestverein.

Schreibe einen Kommentar