Herman van Veen

Zum EM-Viertelfinalspiel der Niederlande gegen Russland, das er selbst im Sankt-Jacob-Park zu Basel sah:

Marco van Basten ist ein grandioser Trainer, aber ihm fehlt noch die notwendige Erfahrung. Wir haben uns gegen die Russen von einem holländischen Trainer mit Erfahrung packen lassen!
Guus Hiddink wusste genau, was Boulahrouz konnte und nicht konnte, der kannte die Jungs besser als die Jungs sich selbst. Und leider hat Van Basten das Wissen dieses holländischen Trainers nicht antizipiert. Mit offenem Mund hat er da gestanden und wusste überhaupt nicht was zu tun ist um die Russen zu stoppen.

Zu der Frage, ob er dann auch in Oranje …

Nein das geht nicht. Weil die Leute mich kennen. Das ist ihr Ding. Das wäre populistisch auf eine bestimmte Art und Weise, ich kann da nicht mitmachen. Ich bin hellauf begeistert, ich springe höher als die Leute, aber da kann ich nicht mitmachen.
Außerdem muss ich sagen, dass ich eine etwas komplexe Beziehung zu der Farbe Orange habe, weil ich eine Monarchie in einer Demokratie einen Anachronismus finde. Das passt nicht, das gehört nicht zusammen. Natürlich respektiere und akzeptiere ich was die Leute sagen, aber ich finde es eigentlich unpassend.

Wie er denn zum Fußballfan wurde:

Ich wohnte in einer Straße, da wohnten drei Profis vom FC Utrecht. Utrecht hieß damals „DOS“, das stand übersetzt für „Durch Übung stark“ und die waren Meister von Holland! Das war das beste Team, und ich wohnte in dieser Straße wo drei der Helden wohnten!
Ich bin echt für mein Leben lang vergiftet.

Über das Erlebnis, einmal vor einem Spiel die niederländische Hymne gesungen zu haben:

Ja, das war phantastisch! Ich war in Kanada, wo sich 1994 viele Mannschaften auf die WM in den USA vorbereiteten. Wir hatten ein Konzert in Toronto und zufälligerweise war in unserem Hotel auch die Nationalmannschaft. Der damalige Trainer Dick Advocaat und einige Spieler fragten mich dann, ob ich das tuen würde. Also habe ich das Lied gesungen. Und das fand ich so grandios, und mein Sohn war dabei, kannst Du Dir das vorstellen?!
Ich habe einen Sohn der genauso fußballbeknackt ist wie ich. Und der saß da, im Stadion, sein Vater sang die Nationalhymne und alle holländischen Helden standen da. Das war unvergesslich schön.



Und es geht noch weiter. Es geht noch um das Finale ’74, um Bernd Hölzenbein. Es geht noch um das deutsch-holländische Verhältnis. Es geht um das Empfinden von Höhepunkten im Leben, seine Anfänge als Künstler, um den am 04. und 05. Mai stets besoffenen Vater, um die Schönheit Deutschlands, um den Mauerfall und um vieles mehr.

Als ich diesen Podcast zu hören begann hatte ich keinen Schimmer, dass in diesem Gespräch auch noch Fußball zum Thema werden würde. Ich war fast verärgert, dass ich „nur“ ein Fußballblog schreibe, weil mir dieses Gespräch, die Art dieses Mannes von der ersten Minute an so gut gefiel und ich meine Begeisterung dafür unbedingt in die Welt posaunen wollte. Glücklicherweise eröffnete sich mir dieser Podcast doch noch freiwillig, so dass ich meinem Blog-Thema nicht untreu werden, mich nicht verbiegen musste.

Herman van Veen spricht so wunderbare Sätze, dass sie alle es wert sind öfter als einmal gehört zu werden.

Hören:

Musikvideo: Adobe Flash Player (Version 9 oder höher) wird benötigt um dieses Musikvideo abzuspielen. Die aktuellste Version steht hier zum herunterladen bereit. Außerdem muss JavaScript in Ihrem Browser aktiviert sein.


mp3-Datei / Podcast-Feed



8 Kommentare zu “Herman van Veen”

  1. Schalk sagt:

    Hallo Torsten,

    vielen vielen Dank für diesen grandiosen Interview-Tipp.

    HvV ist einer der einflussreichsten Menschen in meinem Leben. Seit frühester Kindheit „begleitet“ er mich bis heute.

    Dieser Mann bewegt… .

    Wenn er redet, geht einem das Herz auf.

    Nochmals danke.

  2. jens [catenaccio] sagt:

    danke für den link. echt klasse interview!

  3. hellwach sagt:

    Mache soeben ein Päuschen im Büro. Kann hier leider nicht lauschen, freue mich aber schon auf den „Hermann-Feierabend“

  4. Talky sagt:

    Ach ich weiß nicht, der Hermann ist für mich ein bißchen zu missionarisch unterwegs. Ich bekomme einfach Pickel wenn man mir das Christentum (oder auch jede andere Religion) als das Allheilmittel verkaufen will. Ich habe ihn vor ca. 18 Jahren in Bielefeld gesehen und da ging er mir total auf den Keks, dieser Eindruck hält sich bis heute. Auch kann ich mir keine Filme mehr von Lars von Trier anschauen, der nervt noch mehr…
    Gruss aus Berlin

  5. SCUDETTO: Fußball-Blog - Ben Redelings » Fußball-Blogschau Folge 6: David in der Sesamstraße, Chinas böse Frauen und es läuft gut am Pinkelpott sagt:

    […] – Königsblau fischt mal wieder ein Podcast hervor: Diesmal mit dem wunderbaren Niederländer Hermann van Veen  […]

  6. Torsten sagt:

    Er kommt mal wieder nach Duisburg, und ich sah ein Plakat, welches ich ins Web 2.0 sandte. Worauf Trainer Baade antwortete, mit dem Hinweis auf ein im Juli 2007 in seinem Blog verlinktes Interview von September 2006. Also alt. Aber gut!

  7. papajoe sagt:

    HvV – genial. Ich werde ihn im Januar in Zürich sehen.

  8. Trainer Baade sagt:

    Van Veen ist übrigens mit Louis van Gaal befreundet, berichtet Sport inside, längere Äußerungen von van Veen darin.

Schreibe einen Kommentar