Nichts

Surfe weiter, hier gibt es nichts zu lesen!

Kennt man so ähnlich, von Unfallstellen. Ist im Prinzip auch so was wie eine Unfallstelle hier. Es ist die absolute Lustlosigkeit, sich über das Spiel des FC Schalke 04 gegen Manchester City irgendwas Aufmunterndes, oder auch nur etwas besonders Fieses aus den Fingern zu leiern.

Ich will nichts erklären, denn ich wüsste nicht wie. Ich will keinen Einzelnen kritisieren, denn keiner war gut. Es war furchtbar anzuschauen, mitleiderregende Hilflosigkeit, und ich will mich nicht mit der Überlegung quälen, wer wie warum was falsch macht und wieso das alles nur so dahinplätschert.

Weil es mich ärgert.



10 Kommentare zu “Nichts”

  1. nedfuller sagt:

    Ich kann es nachvollziehen.
    Der HSV hat es dem S04 nachgemacht :(

  2. Julian sagt:

    Mit weitem Abstand eines der schlechtesten Spiele, die ich jemals gesehen hab. Ich hab schon gar keine Lust am Sonntag das Spiel in Stuttgart anzuschauen.

  3. Easyfunk [welt-hertha-linke] sagt:

    Ich konnte das Spiel zwar nicht sehen. Aber wenn es Torsten Wieland die Sprache verschlägt und nur noch ein paar Zeilen aus der Tastatur geflossen kommen, dann steht es schlimm um Schalke. Da kann ich mich als Herthaner allerdings nur drüber freuen, kommt es doch kommende Woche zu einem sporltichen Aufeinandertreffen unserer Vereine… ;-)

  4. Erle72 sagt:

    Zu Schalke fällt mir momentan nur der Name meiner neue Lieblingsplatte ein:

    PRO-PAIN

    No end in sight

    Hilft auch gegen Aprésspiel Depressionen

    „We got a lot of hate to give…“

  5. maexchen sagt:

    Ein Höhepunkt der Leidensfähigkeit jedes Schalkefan.

  6. sequencer sagt:

    Gut das ich im LaOla-Club saß (Einladung). Irgendwie machen einen ein voller Bauch und weiche Ledersessel noch etwas teilnahmsloser was das Gegurke auf dem Platz angeht. Heiser bin ich trotzdem.

  7. hellwach sagt:

    Ich fand bei Spox: „Die Lehren des Spiels:
    Den Schalker Fans reißt langsam der Geduldsfaden – und das mit Recht. Spielerisch lieferte das Rutten-Team abermals einen Offenbarungseid ab.
    Das 4-3-3 agiert gegen taktisch gut geschulte Teams, die gut verschieben, viel zu statisch.
    Man City baute einen Vierer- und einen Fünferriegel vor dem Tor auf – das reichte, um Schalke jedes Offensivmoment zu nehmen.
    Die Außenverteidiger wurden immer wieder gedoppelt und kamen so nie bis an die Grundlinie durch, in der Mitte war Rakitic mit der Spielmacherrolle überfordert. Der Schalker am Ball ist meistens der Gelackmeierte, denn Anspielstationen gibt es so gut wie keine.“

    Hinzu möchte ich fügen: es zählen immerhin 6 Spieler zum Kader, die den Bundesadler getragen haben, zwei 2008er EM-Teilnehmer und zwei -wenn auch nur je einfache- braslianische Nationalspieler. Dazu eine Reihe erfahrener und mit Länderspiel-Weihen versehener Spieler sowie talentierte Nachwuchskräfte aus der eigenen Ausbildung.

    Wie um Himmels Willen ist mit so einer Truppe eine solches Spiel möglich?

    Tut mir leid, aber ich muss ihn jetzt loswerden, sonst sind der ganze Arbeitstag und das WE versaut. Meinen Wunschzettel für Weihnachten nämlich:

    1.Der Sportvorstand -vor allem, wenn er dann noch Müller heißt,- formuliert eine klare strategische Ausrichtung zum Kader. (So etwas, wie schon mal da war: Wir verpflichten ausschließlich Spieler, die Erfahrung in der Bundesliga haben, deutsch sprechen und ergänzen den Kader um Talente mit Perspektive)
    2.Der Sportvorstand formuliert eine grundsätzliche Spielphilosophie und richtet den Kader 2009/10 konsequent darauf aus.
    3.Der Sportvorstand verpflichtet einen Trainer, der die zum Kader passende Spielphilosophie vertritt und umsetzt.
    4.Die sportliche Leitung (Vorstand und Trainer) sorgen für ein ausgewogenes Mannschaftsgefüge, zu dem mindestens ein Spieler gehört, der die Mannschaft auf dem Feld führen und/oder mitreißen kann.
    5.Der Verwaltungsrat stellt sicher, dass der Verein bis zum 30. Juni 2009 ein strukturiertes Scoutingsystem aufbaut. Dafür sollte man dem zuständigen Sportvorstand eine angemessene Prämie in Aussicht stellen, vielleicht wird man so irgendwann von ROGON unabhängig.
    6.Der Sportvorstand und der Finanzvorstand prüfen gemeinsam die finanziellen Rahmenbedingungen. Sollten unter diesen Umständen die Punkte 1-5 sowie ein kurzfristiger Erfolg -sprich um die Meisterschaft spielen- nicht realisierbar erscheinen, wird die Mannschaft preiswert aber authentisch zusammengestellt. Z.B. mit Neuer – Hoogland, Höwedes, Bönisch, Pander – Hajnal, Heppke, Özil, Baumjohann- Hanke, Delura.

    Dann versickert mein Eintrittsgeld vielleicht nicht mehr in den Taschen von Werbe-Millionären, deren Blut saugenden Beratern und den von diesen wiederum abhängigen Managern.

  8. Oliver (Breitnigge) sagt:

    Wenn es Dir nur um dieses Spiel geht, Torsten, würde ich mir als Schalke-Fan nicht allzu viel Sorgen macht.

    ManCity spielt in einer anderen Liga. In jeder Beziehung. Mit der Kohle im Rücken, werden die demnächst nicht nur England sondern auch bald die CL aufrollen. Und zwar von hinten.

    Meine Meinung.

  9. Torsten Wieland sagt:

    Also die Lustlosigkeit bezog sich auf das Gefühl nach diesem Spiel, ja. Was Sorgen als Schalke-Fan angeht ist das natürlich ein viel größeres Thema, und „keine Sorgen machen“ geht aktuell wohl definitiv nicht.

    Übrigens – ich nehme an Du hast das Spiel nicht gesehen – war City zwar solide aber auch nicht gerade toll. Was es natürlich nur noch schmerzhafter werden lässt.

  10. Jochen Keller sagt:

    Ich bin es gewohnt, von meiner Frau wegen Schalker Misserfolge sanft verspottet zu werden. OK, das ist ihr gutes Recht, Anlass hat sie genug.
    Schlimmer ist es – und so war es am Donnerstag – wenn sie mich nur mitleidig anschaut.
    Das sind die Momente, in denen in mir die Frage auftaucht, ob wohl Synchronschwimmen auch solche Emotionen weckt wie Fußball…und wird das live übertragen?

Schreibe einen Kommentar