Der Dicke aus dem Chemieörtchen

Ich musste sehen was gut für uns war. Gutes Scouting, die richtigen Verpflichtungen von jungen und auch älteren Spielern. Das ist wie in einem Restaurant, Du kannst die besten Köche da haben, wenn dann keine vernünftige Ware kommt, keine Topklasse eingekauft wird, dann kannst Du nichts bewegen.

Im Stadion direkt neben Rainer Calmund zu sitzen kann kein Spaß sein. Rudi Völler nahm das immer hin, auch wenn es nicht schön aussah. Vielleicht hat man im eigenen Stadion aber auch die Sitze um Calli herum etwas luftiger zusammengeschraubt, ich weiß es nicht.

Noch schlimmer muss man sich wohl eine gemeinsame Fahrt mit ihm in einem Paternoster vorstellen. Und weil er bei seiner (vermutlich) bislang letzten Fahrt auch keine wirklich interessanten Sachen erzählt hat, bleibt es zu diesem Podcast hier mal bei einem schnöden Link (mp3).

Rainer Calmund ist gerade 60 Jahre alt geworden und hat ein Buch, seine Autobiografie heraus gebracht. Dafür ist er nun auf Promotion-Tour, was in den vergangenen Tagen gleich 3 Podcasts in den Catcher spülte. Am gehaltvollsten, wenn man sich die Stücke als Fußball- und nicht als Promi-Fan anhört, ist dabei ein Interview, dass er Björn Lindert im Rahmen des Deutschlandradio-Sportgesprächs gab.

Hören:

Musikvideo: Adobe Flash Player (Version 9 oder höher) wird benötigt um dieses Musikvideo abzuspielen. Die aktuellste Version steht hier zum herunterladen bereit. Außerdem muss JavaScript in Ihrem Browser aktiviert sein.


mp3-Datei / Podcast-Feed

In Teilen noch unterhaltsamer ist sein Interview in der Sendung Eins zu Eins, auf Bayern 2. Hierbei empfehle ich das Überspringen der ersten Hälfte, also ein Einstieg bei ungefähr Minute 21, es sei denn man liest ansonsten auch die Bunte ganz gerne.

Hören:

Musikvideo: Adobe Flash Player (Version 9 oder höher) wird benötigt um dieses Musikvideo abzuspielen. Die aktuellste Version steht hier zum herunterladen bereit. Außerdem muss JavaScript in Ihrem Browser aktiviert sein.


mp3-Datei / Podcast-Feed

Es gibt Leute, die nehmen Reißaus, wenn Calmund mit dem Reden beginnt. Denen ist er oft zu intim und zu betont Volksnah, mit seinem verschlucktem t hinter dem k und der Kamera, die ihn scheinbar in allen Lebenslage begleitet. Ich finde ihn durchaus unterhaltsam, solange er über Fußball spricht.



1 Kommentar zu “Der Dicke aus dem Chemieörtchen”

  1. jens [catenaccio] sagt:

    Es gibt Leute, die nehmen Reißaus, wenn Calmund mit dem Reden beginnt. Denen ist er oft zu intim und zu betont Volksnah
    Hatten den Dicken mit der Überschrift:
    „Dicke sind nicht asexuell“ im Feedleser und habs schnell weggeklickt. Das zum Thema: Zu Intim!

Schreibe einen Kommentar