De Jong sagt Manchester City ab

„Das Angebot ehrt mich und Manchester City ist ein toller Club, aber ich möchten meinen Vertrag beim HSV erfüllen. Wir befinden uns im Umbruch und ich will ein wichtiger Teil dieser Mannschaft sein. Hamburg ist eine tolle Stadt und Geld ist nicht alles. Außerdem kann ich Kaká nicht leiden.“

Naja. Vielleicht wechselt er ja doch.



8 Kommentare zu “De Jong sagt Manchester City ab”

  1. Citizen sagt:

    Hm…. gibts dazu ne Quellangabe?
    Wann sagte er das denn?

    cheers

  2. Torsten Wieland sagt:

    Dazu gibt’s keine Quelle, dies hier ist das Original. Nichts für ungut Bürger, aber ich bin davon ausgegangen, dass die Zufriedenheit mit einem „normalen Millionenvertrag“, die Berufungen auf so was wie eine schöne Stadt und den Stellenwert in einem Team absurd genug sind, damit dieser Text vielleicht zu einem kleinen Schmunzeln verführt.
    Er sollte keine Verwirrung stiften. Das er Dich zum Zweifeln brachte ehrt Dich natürlich.

  3. Markus sagt:

    Also ehrlich gesagt… die 20 Mio. €uro würde ich als HSV dann ganz gern einstecken.
    Er kam für 1,5 Mio., hat in der Hinrunde nur 7 Ligaspiele gemacht, ich würde zwar nicht sagen, dass er für den Klub verzichtbar ist, aber 20 Mio. sind wirklich weit über seinem Marktwert… und wenn sich mit ManCity jemand findet, der den Preis zahlt, warum nicht einsacken?

  4. Mattes sagt:

    Also, ich finde es eigentlich recht bemerkenswert, dass ein Spieler sich nicht von aberwitzigen Millionenangeboten abwerben lässt und der HSV wohl scheinbar auch nicht schwach wird einen guten Spieler für die schnelle Kohle abzugeben.

    @ Markus: Bist du ein Gewinnfixierter Manager oder so? Denn diese Art Leute stellen den Geldbeutel über den Menschen, deine kurzfristige Sichtweise (hat in der Hinrunde nur 7 Ligaspiele gemacht) outet dich als Aktien- oder Fondbesitzer der nur den kurzfristigen Cash im Auge hat.
    Die Leute erwarten immer, das sich die Spieler ( oder Arbeitnehmer) mit dem Verein (oder Arbeitgeber) identifizieren, aber wenn einer mit dem großen Geldbeutel winkt dann heist es: Tschüss war schön die Zeit, aber das Geld ist uns lieber als du…
    Ich finde es jedenfalls auch schön wenn mein Arbeitgeber eine gute Meinung von mir und meiner Arbeit hat und mich nicht Gehen lassen will.

  5. Markus sagt:

    @Mattes
    bin weder Manager noch Aktienbesitzer, aber ich sehe bei der ganzen Sache dann doch durchaus auch auf die finanzielle Seite, sprich: auf die Vereinsseite

    kurzfrisitg denke ich nicht, de Jong hat immerhin schon 66 Spiele für den HSV gemacht, schön und gut, mit meiner Angabe der 7 Saisonspiele wollte ich lediglich die “Verzichtbarkeit” eines de Jong verdeutlichen, der Mann ist kein Stammspieler, der HSV hat die meisten Saisonspiele ohne ihn bestritten und steht auch einem respektablen 4.Platz nach der Hälfte der Saison
    Und jetzt bekommst du für so einen Spieler auch noch 20 Mio. €uro angeboten, aber hallo, wer überlegt denn da nicht zweimal?
    Außerdem zu bedenken: der Spieler hat einen Vertrag bis 2010, darf aber im Sommer 09 für eine festgeschriebene Ablösesumme von 2 Mio. gehen, wenn nicht jetzt, dann “verführt” ManCity den Spieler eben im Sommer und sie bekommen ihn auch noch weit unter Wert
    Man hat die Transfersumme die man an Ajax gezahlt hat (1,5 Mio.) wieder rein, aber hat ordentlich Millionen an zusätzlichen Einnahmen vergeudet, und so blöd sind die Hamburger nicht.

    Fußball = Marktwirtschaft
    nicht in allen Ausprägungen schön, aber alle müssen damit leben, und da kann der HSV nicht auf Moral machen und großzügig die Millionen ignorieren

    Und das die Hamburger mit Transfererlösen gut umzugehen wissen, zeigen die Nachkäufe vom vergangenen Sommer: Jansen, Petric, Alex Silva

  6. Nedo sagt:

    @ Markus – bei dem Angebot würde ich nicht zweimal nachdenken, da würde ich gar nicht nachdenken. 20 Mio für Nigel de Jong – da gilt der Satz den Stefan Effenberg mal über Owen Hargreaves gesagt hat. “Für das Geld fahr ich ihn persönlich nach England”. de Jong ist locker ersetzbar. Auch wenn es weh tut, wird ein Jermaine Jones Schalke verlassen, wenn wir dieses Jahr nicht in die Champions League oder mindestens UEFA-Cup kommen.

  7. nedfuller sagt:

    uuuund die Presse am Montag morgen geht wohl auch von einem Wechsel aus.
    20 Mio. meine Fresse, verdammt viel Geld für uns.

    Es wird in HSV Kreisen gemunkelt, daß die vorzeitige Vertragsverlängerung im Winter nur gemacht werden sollte, weil er eine 2,5 Mio. Ausstiegsklausel hatte, die gelöscht werden sollte.
    Der Spieler wollte wohl im Sommer eh weg. Und ob wir im Sommer mehr als das ScheichGeld erhalten ist die große Frage.
    Also: Verkaufen!

    Nedfuller (HSV Fan)

  8. TheBigEasy sagt:

    Wirklich ein gelungenes “Zitat”. Besonders der letzte Satz kommt wie das Tüpfelchen auf dem “i” daher. Dem Spieler, der das ernst gemeint von sich geben und dann auch dazu stehen würde, dem würde ich einen Vertrag auf Lebenszeit geben.

Schreibe einen Kommentar