Journalismus im Dritten bis zur Kotzgrenze

Paco, Paco, Paco – nach Hause, nach Hause, mit Sicherheit nach Hause – dieses Märchen, dieses Wunder – immer nach München, nach Hause – und die werden, und man hat Anteil – man wird nicht jünger, man wird älter – ma’ hineinhorchen, Herz, München, nach Hause – gallisches Dorf – ruhig – in zwei Jahren alles aufgebaut – nicht gut gestartet, aber man wusste schon was er, was er, was er – ein Teil sein von der Aufgabe – kein System, lässt machen – Beckenbauer – den ein oder anderen Trainer mehr auf dem Platz – als Mensch respektiert – auf der anderen Seite hätte ich meine Frau und meine Kinder nicht kennen gelernt – das schöne unter Männern, Bierchen trinken, keine Probleme.

Blickpunkt Sport. Unwirklich schlecht.

Hören:

Musikvideo: Adobe Flash Player (Version 9 oder höher) wird benötigt um dieses Musikvideo abzuspielen. Die aktuellste Version steht hier zum herunterladen bereit. Außerdem muss JavaScript in Ihrem Browser aktiviert sein.


mp3-Datei



1 Kommentar zu “Journalismus im Dritten bis zur Kotzgrenze”

  1. steffi sagt:

    „meine frau“ und „meine jetzige frau“ – sind denn das verschiedene damen? hübsch!

Schreibe einen Kommentar