„Der überragende Lincoln zog die Fäden“

Varela, Ernst, Bajramovic – Lincoln – Kuranyi, Lövenkrands. So war Schalke in Mittelfeld und Angriff aufgestellt, als es am 20. Spieltag der vorletzten Spielzeit in Bremen ein hervorragendes Spiel ablieferte. Ziemlich genau vor 2 Jahren, am 04. Februar 2007.

Es war Schalkes starke Phase in dieser Saison, der letzten, auch abgesehen von den Ergebnissen spielerisch starken Phase überhaupt. Schalke brauchte sich nicht auf Standards verlassen. Zwar bestach auch damals vor allem die Defensive, die größte Stärke war die ständige Ordnung. Aber auch die Angriffe wurden ausgespielt. Lövenkrands war mit seiner Schnelligkeit eine Bedrohung für den Gegner. Varela, überall auf dem Platz, zweikampfstark und gedankenschnell. Und Lincoln wirkte in dieser Zeit mit mehr Licht denn Schatten – was ihn immer dann zu einem der besten Mittelfeldspieler der Liga machte. Zu dieser Zeit war Schalke ein völlig verdienter Tabellenführer.

Einige Spieltage später brach Lövenkrands buchstäblich weg und Schalke zusammen. Lövenkrands hat diese Stärke nie mehr erreicht. Nach der Saison waren auch die Schalker Karrieren von Varala und Lincoln vorbei, der eine wechselte in die Türkei und der andere verletzte sich; wieder und wieder und wieder. Alle drei hat Schalke bis heute qualitativ nicht ersetzt.

Nach nur 2 Jahren hat Schalkes Mannschaft mit der von damals nichts mehr zu tun, auch wenn einige Namen noch die selben sind. Neun Tage vor dem besagten Spiel in Bremen schrieb ich meinen ersten Blogbeitrag. Könnte mir jemand einen Zusammenhang beweisen, hoffnungsvoll hörte ich hier umgehend auf und schriebe fortan über weniger Wichtiges. Hoffenheim vielleicht, oder Bayern München.



10 Kommentare zu “„Der überragende Lincoln zog die Fäden“”

  1. tumulder sagt:

    Ich habe mal daran geglaubt, daß Schalke immer gut spielt wenn ich im Stadion bin. Das hat sich mit der Zeit geändert. Zunächst glaubte ich dann, daß Schalke immer gut spielt wenn ich nicht im Stadion bin. Hat sich aber auch schon längst als falsch bewiesen.

  2. berka sagt:

    Schalke spielt immer so wie ich nicht tippe. Heute gibts also schonmal kein 1:1!

  3. Torsten Wieland sagt:

    Es ist beruhigend zu sehen, dass andere genauso bekloppte Theorien aufstellen, wie man selbst.

  4. Ronny [weser-blog.de] sagt:

    Hi, ich bin zwar für Werder aber irgendwie verbindet uns diese Saison doch die Tatsache das wir alles falsch machen, was man falsch machen kann. Ich hoffe einfach nur das wir diese Saison so schnell wie möglich mit einer Schadensbegrenzung für die Fans (also wenigsten Uefa-Cup, oder wie auch immer dieser Pokal nächste Saison heißt)abschliessen. Natürlich wünsche ich euch das es ab nächsten Spiel aufwärts geht ;-). Denn heute würde ich ganz gern die 3 Pkt haben. Aber es wird sicher wieder alles anders!

  5. Torsten Wieland sagt:

    Heute würde ich ganz gern die 3 Pkt haben. Aber es wird sicher wieder alles anders!

    Na dat will ich wohl hoffen!

    Wenn man sich das Palaver auf Schalke derzeit anschaut; nicht auszudenken wie das ausarten könnte, würde man heute erneut verlieren. Daran kann eigentlich nur Borussen und schlechten Zeitungen gelegen sein …

  6. hellwach sagt:

    Und dem nächsten Manager, wer auch immer das sein mag…

  7. Torsten Wieland sagt:

    Peter Lövenkrands hat übrigens gestern in seinem dritten Einsatz für Newcastle United sein erstes Tor erzielt. Sein Anteil am 3-2 Auswärtssieg bei West Brom Albion.

  8. Rainer Edelmann sagt:

    Torsten,

    Ja, Pistol Pete muss ein ansehnliches Spiel gemacht haben und hat sich bereits in die Herzen der Fans gespielt, inkl. „eigenem“ Song.

    http://www.youtube.com/watch?v=Rm9IvuZnFjI

    http://www.youtube.com/watch?v=vWY2B9wS4c4

    „Peter Lövenkrands, Peter Lövenkrands, signed on for free from Germany, Peter Lövenkrands!“

  9. Torsten Wieland sagt:

    Danke für die Links!

    Hast Du das schon an Schalke 04 gemailt, an Herrn Müller, Herrn Rutten, und am besten auch noch an Herrn Slomka, wenn er denn aufzufinden ist?!

  10. Rainer Edelmann sagt:

    Nun soll man ein paar wenige Spiele nicht überbewerten, die Fans scheinen aber ein feines Gespür dafür zu haben, dass man ein „Schnäppchen“ gemacht hat.

    Trotz all seiner Verletzungen, eines fehlenden Mitspielers, der ihn einmal steil hätte schicken können und den meist tief stehenden Schalke-Gegnern bleibt es unverständlich, warum Löve überhaupt keine Chance erhielt.
    Nun ja, wir haben ja Sanchez, quasi Pistol Pete in schlecht. – Der hat auch keinen Song.

    P.S.: Nach nochmaligem Hören tendiere ich textlich übrigens zu:
    “Peter Lövenkrands, Peter Lövenkrands, we got him free from Germany, Peter Lövenkrands!”

Schreibe einen Kommentar