Gesang. Und Abgesang?

Langsam gewöhnt man sich an die Probleme des eigenen Clubs. Da kann man mal wieder auf- und sich umschauen.

Dass spox.com nur Bayern richtig kann, ist ein Erfahrungswert. Immerhin, der Nachbericht zur Niederlage des Meisters gegen Köln ist interessant, und er enthält eine Passage, bei der auch Schalke-Fans die Ohren klingeln dürften:

Doch nicht nur Spieler und Trainer sind Vorwürfe zu machen, sondern auch dem Manager. Dass der Kader der Bayern nicht gerade gut bestückt ist, ist ein offenes Geheimnis. Für die hohen Ansprüche der Münchner ist es jedoch fatal, wie im Fall Köln nach 46 Minuten quasi keine Offensiv-Alternative mehr auf der Bank zu haben.
Klinsmann hatte zur Pause seine Standardwechsel mit Hamit Altintop und Landon Donovan vollzogen – und damit sein Pulver verschossen. Auf der Bank verblieben nur noch Tim Borowski (der 14. Mann), sowie die Defensivspieler Christian Lell, Andreas Ottl und eben Lucio. Kreativität: Fehlanzeige. Ein Armutszeugnis, dass Abwehrspieler van Buyten in der Schlussphase mit seiner Kopfballstärke als Offensivhoffnung herhalten musste.

Tauscht man die Namen des Münchener Personals gegen die des Gelsenkircheners und ersetzt „Köln“ durch „Bochum“, braucht man nurnoch die „Standardwechel“ abzuziehen, schon sitzt man wieder im eigenen Mist. Ich würde dem Münchener Management ein nicht Wollen unterstellen, während ich auf Schalke ein nicht Können vermute. Die Probleme mit der Bank sind für die Trainer Klinsmann und Rutten dennoch sehr ähnlich. Zugegebenermaßen auf unterschiedlichem Niveau.

Gleichzeitig wird im sportmedienblog der Beginn der Demontage Klinsmanns durch Karl-Heinz Rummenigge angemerkt. Ein Text den man lesen und sich merken sollte. Möglicherweise der Hinweis auf den Start einer Reality-Soap, die es sehr ähnlich schon mal gab, die einst auch damit Begann, dass Karl-Heinz Rummenigge seinen Trainer öffentlich diskreditierte. Damals bemerkte er, dass Fußball keine Mathematik sei.

Die Bayern können trotz ihrer Probleme noch alle Ziele erreichen. Bei Werder Bremen sieht’s dagegen schlimm aus. Möglicherweise haben sie im Gegensatz zu Schalke 04 noch Geld. Ich habe mich schon immer gefragt, was Allofs mit den Millionen aus den vielen Jahren Champions League-Teilnahme in Folge angefangen hat. Sportlich ist Werder aktuell jedenfalls noch ein bisschen erfolgloser als die Königsblauen.
Dass Werder Bremen, sehr ähnlich wie Schalke 04, trotz unterschiedlichen Erfolgs in den verschiedenen Spielzeiten, seit langem mit den immergleichen Problemen zu kämpfen hat, wird bei Hacke Spitze Tor sehr anschaulich dargestellt. Ronny vom Weser-Blog lässt Thomas Schaaf inzwischen an höhere Mächte glauben – und singen. Großartig!



2 Kommentare zu “Gesang. Und Abgesang?”

  1. Bundesliga: Das war der 21. Spieltag - HSV neuer Tabellenführer | Heimkabine.de sagt:

    […] koenigsblog.net berichtet über die aktuellen und vergleichbaren Probleme verschiedener Mannschaften. […]

  2. Fußballtraining sagt:

    Nun ja, inzwischen kann man ja getrost anmerken, dass einstige Giganten der Fußball-Bundesliga auf Tuchfühlung mit dem Abstiegsgespenst gehen. Zwar ist nach unten noch immer mehr Luft, als nach oben, aber wenn schon ein Allofs einen Blick nach unten wirft, dann sollten sich so einige andere (Müller & Co) ein Beipiel daran nehmen. Der Teufel ist ein Eichhörnchen…

Schreibe einen Kommentar