Lehmann zieht nicht: Eine Zuschauerstatistik

Jens Lehmann ist ein Muffelkopp, der gerne durch unkollegiales Benehmen auffällt, und Mario Gomez weiß plötzlich alle Fragen des Fußballs mit vermeintlichen Tabubruch-Sprüchen zu kontern. Langweilig ist der VfB Stuttgart nicht, nichtmal auf dem Platz. Erstaunlich, dass der Verein als Gastmannschaft weniger Zuschauer anlockt als Bielefeld oder Bochum. Insgesamt sind die Stadien in dieser Saison zu 88% ausgelastet. 66 der 198 Spiele wurden als ausverkauft gemeldet.

Die Zuschauertabelle aus Auswärtssicht

Das der VfB vergleichsweise wenige Zuschauer anzieht ist nicht neu. Nach der Saison 06/07 gab es in den Medien eine ähnliche Statistik, die den VfB auch auf dem drittletzten Platz sah. Überhaupt scheint diese Rangliste von Erfolgen unabhängig zu sein. Schalke spielt weder attraktiv, noch besonders erfolgreich, Werder ist aktuell noch erfolgloser und Dortmund dümpelt sportlich seit nunmehr 5 Jahren im Mittelfeld.
Wieso diese Clubs dennoch überall für volle Stadien sorgen, lässt sich nur vermuten. Dortmund und Schalke haben sehr reiselustige Fans. In grundsätzlich überall „ordentlich“ gefüllten Stadien macht möglicherweise das komplett ausgereizte Auswärtskontingent den Unterschied. Werder Bremen mag von seinem Image als Offensivspektakelverein profitieren. Genau kann man das nicht wissen. Sehr genau kann man aber feststellen, dass Bayern München in allen Zuschauerstatistiken das Maß aller Dinge darstellt.

Die Heim- bzw. Gesamtübersicht

In der aktuellen Saison wurden alle(!) Spiele mit Beteiligung des FC Bayern München als ausverkauft gemeldet. Borussia Dortmund mag die meisten Zuschauer haben, im Schnitt bleiben aber noch rund 10% der 80.552 Zuschauer fassenden Hütte leer. Wie viele Zuschauer der heutige FC Schalke 04 regelmäßig haben könnte, vermag ich nicht zu sagen. Tatsächlich ist es aber so, dass, wenn das Stadion mal nicht ausverkauft ist, nur im Gästeblock Plätze frei bleiben. Was die Bayern angeht bin ich mir jedenfalls ziemlich sicher, dass sich mit dem Starensemble pro Spiel auch noch 10.000 Karten mehr verkaufen ließen.

Leverkusen bekam sein eigenes Stadion zuletzt regelmäßig voll, Düsseldorfs Arena ist für den Werksclub aber zu groß und / oder zu weit weg. Nur Bielefeld und Cottbus haben bislang noch kein ausverkauftes Haus gemeldet (beide spielen allerdings noch zu Hause gegen München). Schlusslicht der Zuschauer zu Kapazität-Ratio ist Hertha BSC. Auch das unabhängig von sportlichen Erfolgen. Auch das einmal mehr.



13 Kommentare zu “Lehmann zieht nicht: Eine Zuschauerstatistik”

  1. eisenschleuder sagt:

    würde mich auch mal interessieren, warum ich mich immer wieder diebisch freue wenn ich karten habe und eigentlich vorher weiss, dass es sportlich wieder ne ganz miese nummer wird.
    und dann immer diese lächerlichen typen mit den sonnenbrillen, die sich in den ein-lied-männergesangsvereinen oganisieren.

  2. Flusskiesel sagt:

    Gerade bei Schandmaennchen.de entdeckt:
    http://www.schandmaennchen.de/.....aenner.jpg

    ;-)

  3. O-Jay sagt:

    Jawoll, endlich wieder Zahlengekasper! Der theoretisch kommende deutsche Meister mit der geringsten prozentualen Auslastung …

  4. ckwon sagt:

    Ich dachte erst, Stuttgart hätte vielleicht überdurchschnittlich oft an einem Nicht-Samstag auswärts antreten müssen, aber dem ist gar nicht mal so. Z.B. mussten sie noch gar nicht Freitags ran. Scheint also tatsächölich eher die schwäbische Langweiligkeit zu sein…;-)

    Wobei Stuttgart auswärts bei drei der ersten vier der Auslastungsheimstatistik noch antreten muss, also da auch noch sich verbessern wird.

  5. mberghoefer sagt:

    …die Schwobe reisen wenn überhaupt, dann nur Samstachs. Aber da müssen sie den Bürgersteig kehren, und dat dauert bis Mittach. Da kannste danach nur noch bis Karlsruhe kommen, allet andere is zu weit.

    Und wechen Dortmund und „reiselustig“, ich glaub, das stimmt erst wieder ein bisschen seit dieser Saison. In den Jahren davor haben die nichtmal beim Derby ihr Gästekarten-Kontingent voll ausgeschöpft.

    Generell zur Statistik: Eigentlich müsste man, solange die Saison noch nicht zuende ist, bei der Auswärtstabelle berücksichtigen, bei welchen Vereinen man dabei zu Gast war – denn das in M, GE, LEV (Hinrunde), Köln oft ausverkauft ist, das könnte auch an der Heim- und nicht an der Gästeelf liegen.

  6. Torsten Wieland sagt:

    @mberghoefer: In Sachen Reiselustigkeiten bist Du der Experte, da glaube ich Dir ungefragt. Aber was zum Geier könnten die Leute ansonsten an dem Club aus dem nahen Osten finden? Auch damals lag deren „Auswärtsschnitt“ schon recht hoch, trotz erfolglosem Fußball (und nicht ganz korrekter Berechnung).

    Natürlich ist die Tabelle erst nach Saisonende wirklich gerade. Wenn’s soweit ist werde ich sie noch mal aktualisieren. Jetzt weiß ich ja, wie’s geht …

  7. Trainer Baade sagt:

    „Auswärts-Reisefreudigkeit“ der Fans einer Mannschaft ist die eine Seite.

    Die andere ist die, dass man nicht in der Nähe der Stadt eines Clubs wohnen muss, um Fan von ihr zu sein, sondern auch Fans von irgendwas weit Entferntem sein/werden kann.

    Und da schätze ich die Wahrscheinlichkeit, dass man Fan eines entfernteren Teams wird, bei einem Club, der in letzter Zeit Titel gewonnen hat (BVB) oder lange europäisch und attraktiv spielte (Bremen) höher ein als bei einem Team, das so etwas selten gezeigt hat.

    Und ich kenne hier im Ruhrgebiet durchaus viele (vermeintlich ‚echte‘) Fans von Bremen oder auch von Köln, von Bayern sowieso, aber einen Stuttgart-Fan oder einen Hertha-Fan habe ich hier so gut wie nie erlebt.

    Ich vermute, dass die Verteilung der Fans über die Republik einen zumindest nicht unbedeutenden Beitrag zu diesen Zahlen liefert.

    Und wenn wir schon dabei sind, sollte man auch noch die Reiseentfernungen hinzuziehen. Natürlich haben z. B. Dortmund oder Gladbach mit zig Clubs in direkter Nähe auch relativ gesehen mehr Fans bei Auswärtsspielen als z. B. Cottbus, wo der nächste Club mit Berlin schon über 100km entfernt ist. Und genau das gilt ja auch für Stuttgart.

  8. Von Millwall nach Stuttgart. « angedacht sagt:

    […] ist in diesem Zusammenhang ein aktueller Artikel bei Herrn Wieland, der sich mit den Zuschauermengen befasst, die die verschiedenen Bundesligaclubs bei ihren […]

  9. Laberkopp sagt:

    so eine Statistik mitten in der Saison aufzustellen ist absoluter Schwachsinn. Z.B ist Hannover letzter, spielt aber jetzt in München, Bremen und Hamburg, wobei diese Spiele 96%ig ausverkauft sein werden.

    Interessant, aber nur am Ende der Saison ausagekräftig!

  10. Torsten Wieland sagt:

    Siehe oben:

    Natürlich ist die Tabelle erst nach Saisonende wirklich gerade. Wenn’s soweit ist werde ich sie noch mal aktualisieren. Jetzt weiß ich ja, wie’s geht …

    Hannover im speziellen spielt übrigens auch noch in Bielefeld und Bochum.
    Nach Saisonschluss haben wir dann drei Tabellen. Die etwas andere (und etwas unscharfe) aus der Rheinischen Post zur Saison 06/07, diese hier und die zur dann kompletten Saison 08/09. Ich vermute, dass sich die Ergebnisse nicht groß unterscheiden werden. Das darf dann munter interpretiert werden.

    Aber ma’kucken.

  11. ckwon sagt:

    Vielleicht sollte man dann auch den Erwartungswert und die Streuung bei den zu absolvierenden Spielen mit in die Tabelle einpflegen.

  12. Neues aus dem Fanblog (5) | MAUERTAKTIK | Fußball-Satire & Bundesliga-Liveticker sagt:

    […] Statistik-Freaks interessant: Auswärtszuschauertabelle powered by Königsblog. Den VfB Stuttgart will anscheinend niemand […]

  13. Die Zuschauerstatistik : Königsblog sagt:

    […] finde ich die Auswärtsspieletabelle am interessantesten. Als ich vor drei Monaten quasi eine „Vorabversion“ dieser Tabelle veröffentlichte, hing ich mich textlich am VfB Stuttgart auf. Bei keinem […]

Schreibe einen Kommentar