Ohne Lachen

Image ist nicht alles, aber viel. Felix Magath begleiten gleich zwei sehr einprägsame Bilder dauerhaft: Das des Schachspielers und das des Schinders.

Ich bin mit sicher, dass die Konditionseinheiten unter anderen Bundesligatrainern keinen Deut weniger hart sind. Und trotzdem gilt Magath als der große Quäler, was ihm Ruhe verschafft, denn Fans wollen so was: „Denen muss man den Arsch aufreißen, wenn die nicht rennen“, „Gras fressen“, „Kämpfen bis zur Kotzgrenze“ usw.usf. …
Auf Schalke ist sich die Fanschar jedenfalls bereits darüber einig, dass Christian Pander, sollte er demnächst nochmal nach einer Auswechslung sein Trikot öffentlichkeitswirksam in die Ecke werfen, bereits auf den Parkstadion-Treppen unterwegs ist, noch bevor das Spiel abgepfiffen wurde.

Jüngst „testete“ Oliver Pocher die Magath’schen Trainingseinheiten. Dabei hat sich vor allem bestätigt, das Schalkes neuer Manager ’ne „coole Sau“ ist.




5 Kommentare zu “Ohne Lachen”

  1. O-Jay sagt:

    Wenn ich das so sehe und höre, freue ich mich noch mehr über die Verpflichtung. Der Mann hat einfach Klasse.

  2. Tilman sagt:

    „Jetzt laufen wir mal hier zügig nach oben. Also: Wir heisst, die beiden Bälle und du!“ :-)

  3. JiriNemec20 sagt:

    Magath wird die verhätschelten S04 – Spieler so schleifen, bis ihnen das Wasser im A…. kocht, und sie nicht mehr wissen, ob sie Männlein oder Weiblein sind! Dagegen ist die Grundausbildung bei der Bundeswehr ein Kindergeburtstag! Richtig so, Quälix, mach sie lang, das ist auf Schalke schon überfällig!!!

  4. Torsten Wieland sagt:

    Ja, das meinte ich …

  5. TheBigEasy sagt:

    Es scheint tatsächlich zu wirken. ;-) Überlebenstipps für das Training unter Magath gibt es für Schalker Profis übrigens sicher gratis bei Mehmet Scholl. ;-)

Schreibe einen Kommentar