Zwischen Herz und Zahlen

Im Poker um den möglichen Neuer-Transfer von Schalke zu Bayern München vergeht kaum ein Tag, an dem nicht neue Aspekte ins Spiel gebracht werden.
Schalke sieht keine Alternativen zum Verkauf seines Torwarts. „Wir können uns nicht erlauben, 20 Millionen Euro zu verlieren. Hinter Neuers Transfer steht ausschließlich eine wirtschaftliche Motivation“, sagte Geschäftsführer Peter Peters dem kicker.
„Wir haben alle ein Herz, doch wenn das Angebot derart hoch ist, muss sich auch ein großes Herz mit Zahlen auseinandersetzen“, fügte Peters hinzu.

Diesen Text gibt’s wirklich. Zugegebenermaßen mit anderen Namen. Eigentlich wird dabei der Kaka-Wechsel von Milan zu Real Madrid beschrieben. Ein Wechsel gegen den eigentlichen Wunsch des Spielers, zugunsten des Vereins, der ein obszönes Angebot nicht länger ausschlagen wollte.

Manuel Neuer ist Schalke-Fan. Das nehme ich ihm ab, das glauben ihm auch Fans anderer Clubs, Borussen, Bayern. Häufig achten diese Manuel Neuer dafür, Profis die wie Fans fühlen können sind selten geworden. Gleichzeitig wollen weder Borussen noch Bayern-Fans einen Schalker in ihrem Tor sehen. Und kein Schalke-Fan will sich Manuel Neuer im Bayern-Trikot vorstellen.

Aber der reiche FC Bayern braucht einen besseren Torwart und der arme FC Schalke braucht Geld für seinen Neuaufbau. Angeblich hat Felix Magath bereits letzte Woche jegliche Anfragen abgewiesen. Angeblich hat Bayern München vor kurzem ein obszönes Angebot erteilt. Angeblich will Felix Magath auch darauf nicht eingehen.

Ich hoffe sehr, dass Manuel Neuer auf Schalke bleibt. Gleichzeitig glaube ich an Neuers Potenzial, ich glaube daran, das er wirklich ein Weltklasse-Torwart werden kann. Und spätestens dann wird er nicht mehr auf Schalke spielen. Mir ist bewusst, dass ein Profi einen Vereinswechsel niemals kategorisch ausschließen kann, dass er immer auch von der Planung seines Clubs abhängig ist. Deshalb verzeihe ich Manuel Neuer seine verbale Eiertänze.



13 Kommentare zu “Zwischen Herz und Zahlen”

  1. Martin sagt:

    Wenn ich Peter Peters wäre, würde ich zum Würstchen-Uli hingehen und sagen: „Hömma, 18,5 Mio + Rensing geht ja mal gar nicht. Mein letztes Wort: 17 und ihr behaltet den Rensing schön selber.“

  2. Uwe Große sagt:

    EIn sehr guter Artikel. Auch wenn mir anfangs kurz der Atem stockte – bis ich zu der Stelle gelangte, an der du den vermeintlichen Neuer Wechsel mit der Kaka Geschichte aufgeklärt hast. Puuhh!
    Ich wünsche mir auch, dass Manuel Neuer noch bis 2012 auf Schalke spielt. Dann habe ich kein Problem mehr damit, wenn er zu einem internationalen Spitzenclub wechselt. Das wäre dann auch der logische und konsequente Schritt in seiner sportlichen Karriere. 2012, aber bitte nicht früher.

  3. Torsten Wieland sagt:

    Da sein Vertrag 2012 ausläuft würde das bedeuten, dass Schalke kein Geld für einen Transfer bekäme. Das kann man eigentlich auch nicht wollen.

    @Martin: :-)

  4. ckwon sagt:

    Tja, der Miro war auch mal einer von uns. Mit dem Trikot in der Westkurve. Dass er damals nach Bremen und nicht nach Bayern ging, war damals irgendwie auch ein Zeichen von Nicht-Vergessen-Wo-Man-Herkommt, oder so. Jetzt spielt er auch da in dieser Allianz-Arena. Schade.

  5. eisenschleuder sagt:

    @thorsten: genau. das wäre echt bitter. wenn der felix um ihn (und andere) in den nächsten jahren ein klasse team aufbaut, wäre mir das natürlich am liebsten. ich weiss aber auch nicht wo die kohle für einen effektiven, torgefährlichen mittelfeldspieler herkommen soll. zum glück muss sich der felix darüber de nkopf zerbrechen…

    Martin ist natürlich zuzustimmen. :)

  6. Casi sagt:

    Puh, da ist mir eingangs ein wenig schlecht geworden, bis Du die Geschichte aufgeklärt hast ;)
    Was den gefährlichen Mittelfeldspieler angeht: Wichtig ist, dass das junge Gerüst – Neuer, Höwedes, Westermann, Jones – intakt ist und bleibt, vielleicht kommt der gefährliche Mittelfeldspieler von selbst ;) Wer hätte denn nen Pfifferling auf Lincoln gegeben, als man diesen Ladenhüter aus Kaiserslautern geholt hat oder wer hätte gedacht, was Misimovic unter Magath für eine Saison spielt. Ich geb die Hoffnung nicht auf, dass eines der Talente bzw einer der Einkäufe in der neuen Saison beweist, was man zu leisten imstande ist :)

  7. Manfred sagt:

    Magath kennt ja Rensing und wird seine -ääääh, Qualitäten sicher gut einschätzen können. Angenommen, es ging wirklich um 18,5 Millionen + Rensing: Wenn der nicht einmal einen Gedanken daran verschwendet, sagt das ‚ne Menge.

  8. zechbauer sagt:

    Das wäre der mit Abstand unsinnigste Transfer der letzten Jahre, vor allem wenn die Zahlen stimmen sollten.

    Ganz abgesehen davon, dass man M. Neuer selbst damit auch keinen Gefallen täte. In Bayern wollen ihn die Fans nicht, und auf Schalke kann man sich den Empfang Neuers im Bayern-Trikot vorstellen – Wiedersehensfreude sieht anders aus. Das gibt nur Theater.

  9. Sandkastenliga sagt:

    Es ist doch so, wie Torsten schreibt: auf lange Sicht wird Neuer leider ohnehin nicht zu halten sein in Schalke. Warum also nicht jetzt, wo die Mannschaft ohnehin reformiert werden muss, in den nur halb-sauren 20-Mio-Apfel beißen und von dem Geld Misimovic und Benaglio (oder wen auch immer) holen?
    Magath macht das schon ganz geschickt und treibt in den Preis hoch. Gut, dass der im Vorstand sitzt sonst wäre Neuer schon für 5 Mio weg gewesen.
    Den Rensing können die Bayern natürlich behalten.

  10. Ingo sagt:

    Manu ist ein guter Torwart aber 18,5Mio. Abloese waere schon nicht schlecht.Man koennte Ralle Faehrmann zurueck kaufen.Der hat einen ichtig starken Eindruck hinterlassen.Vorallem muessen wir vorne was machen.Aber-ohne Moos nix los.
    Klar moechte ich Manu auch am liebsten fuer immer bei uns sehen.
    Was aber wenn Bayern 20 Mio. bietet.
    Schaun wir mal

  11. Matthias sagt:

    Olaf Thon war bereits beim 6:6 im Pokalhalbfinale 1984 Bayern-Fan und hat dies auch zugegeben. Und trotz seiner Zeit bei den Bayern, wird er für uns alle ein waschechter Schalker bleiben.
    Felix Magath hat zwar zuletzt immer wieder bekundet, dass ihm Schalke seit Jahren eine Herzensangelenheit ist, jubelte sich aber am 33. Spieltag der Saison 2000/01 die Seele aus dem Leib, als Schalke in der 90. Minute ein Tor durch Balakov kassierte und damit die Meisterschaft verlor.
    Von Hamit und Halil weiß man nicht, welchem Verein sie die Daumen drücken. Man weiß nur, dass der eine den anderen immer besiegen will, bzw. – so denn beide im selben Verein spielen – beide unbedingt miteinander gewinnen wollen. Mit anderen Worten: Man sollte sich nicht der Sentimentalität hingeben und von den Spielern dasselbe fordern, wie von den Fans. Ich tippe, dass 90 Prozent aller voll berufstätigen Nordkurven-Steher ohne mit der Wimper zu zucken den Job des Platzwartes in Dortmund annähmen, wenn sie dort das dreifache ihres jetzigen Gehaltes verdienen könnten. Und womit? Mit Recht! Denn im Herzen darf der Angestellte des einen Vereins natürlich glühender Fan eines anderen Vereins sein. Es würde mich schon sehr wundern, wenn auf der Schalker Geschäftsstelle ausschließlich „104%ige Schalkefans“ arbeiteten.
    Ich fände es sehr schade, wenn Manuel Neuer wechseln sollte. Aber ich könnte sowohl ihn als auch den FC Schalke 04 verstehen. Manuel Neuer ist sicherlich derzeit *das* Gesicht des FC Schalke 04 – aber für 18,5 Millionen kann man sich auch eine veritable Gesichts-OP gönnen.
    Damit mich keiner falsch versteht: Ich will nicht, dass Manu geht. Ich will sogar das exakte Gegenteil. Aber ich bin vielleicht schon zu lange dabei, um nicht auch zu wissen, dass das was mein Fan-Herz mir sagt nicht immer die beste Lösung für meinen Verein ist.
    Letztendlich sollte man Manu entscheiden lassen. Wenn er es sich vorstellen kann, zu den Bayern zu gehen, dann sollte man ihn – die richtige Ablösesumme vorausgesetzt – ziehen lassen. Das dann aber bitte auch ohne Groll. Denn natürlich wird Manuel Neuer im Herzen immer ein echter Schalker und ein echter Schalke-Fan bleiben. Egal wo er sein Geld verdient.
    Leute, die ihm für den Fall eines Wechsels mit sofortigem Liebesentzug drohen, kann ich nicht verstehen. Entweder „liebt“ man jemanden, oder man liebt ihn eben nicht. Alles was sich in den Graustufen bewegt, hat mit Liebe nichts zu tun, sondern ausschließlich mit rationalem Denken.
    Übrigens, auch wenn ich damit natürlich eine absolute Minderheitenmeinung einnehme, finde ich Rensing nicht so schlecht, wie er hier gemacht wird. Er hatte ein durchwachsenes Jahr. Allerdings war die Bayern-Defensive in diesem Jahr ebenfalls sehr durchwachsen. Ein Torwart, von dem sich alle Experten noch vor zwei Jahren sicher waren, dass er Neuer und Adler einen Schritt voraus ist, kann so schlecht gar nicht sein. Ich nehme lieber einen jungen und jetzt sicherlich extrem ehrgeizigen sowie steigerungsfähigen Rensing als den von sich selbst über alle Maßen übezeugten Wiese, der längst am Ende seiner persönlichen Leistungs-Fahnenstange angekommen ist.

  12. Frank Dubberke sagt:

    Das Manuel Neuer mal wechseln sollte, ist auch mir klar. Aber nicht jetzt und nicht zu den Bauern, warum auch, wenn er für viel mehr Kohle nach England wechseln kann. Da gibt es zwar noch keine Angebote, aber ich denke, seine Zukunft liegt eher auf der Insel oder in Spanien, als beim Schickeriaclub. Dann ist auch der „Verlust“ für die Fans tragbarer und jeder könnte das verstehen. Warum unter Wert verkaufen. Außerdem holen sich die Bauern den Adler.

  13. Torsten Wieland sagt:

    Man könnte Ralle Fährmann zurück kaufen. Der hat einen richtig starken Eindruck hinterlassen.
    […]
    … nicht zu den Bauern, warum auch, wenn er für viel mehr Kohle nach England wechseln kann.

    Das sind wohl die Hauptängste, die einen umtreibt, wenn man sich diesem Wechsel vorstellt. Die Angst, keinen adäquaten Ersatz zu haben/bekommen und den Widerwillen, ihn an Bayern München zu verlieren.
    Tatsächlich gab es in den Untiefen der 1.001 Gerüchtequellen vor der letzen Saison auch Texte, nach denen tatsächlich englische Clubs Neuer haben wollten und Fährmann als neue Nummer 1 auf Schalke gehandelt wurde. Wenn Neuer das dann auch noch selbst gewollt hätte, hätte ihm die Gemeinde sicher viel Glück gewünscht und sich über die Ablöse gefreut.

    Und: Eben weil Olaf Thon in seinem ersten TV-Interview bereits erklärte, dass er Bayern-Fan sei, liegt der Fall emotional völlig anders. Dieser Vergleich, der ja auch von verschiedenen Zeitungen gezogen wurde, hinkt.

Schreibe einen Kommentar