Ich weiß nichts

Zu Schalkes Neuzugang Pliatsikas weiß ich nichts. Gemeinsam mit dem Internet hadere ich auch noch, ob ich ihn Vasilios, Vasilias oder Vasilis nennen soll.

Und wenn man nichts weiß, bleibt alleine zu glauben oder zumindest zu hoffen. Jung, günstig und auf Empfehlung sind Attribute die in jeder Transferperiode auf mindestens einen Spieler in fast jedem Club passen. Mit „kost’ ja nix“ kann man sich beruhigen. Ansonsten geht es ums Gefühl.
Bei der jüngeren Schalker Transfergeschichte bezüglich unbekannter Spieler hätte wohl bei Pliatsikas die halbe Gemeinde die Hände über dem Kopf zusammengeschlagen, wäre Andreas Müller mit ihm um die Ecke gekommen. Felix Magath wird hingegen erstmal alles zugetraut: Wenn der dem einen 4-Jahres-Vertrag gibt, wird der schon einer sein. Ma’kucken. Und wenn nicht: Kost’ ja nix.



3 Kommentare zu “Ich weiß nichts”

  1. sequencer sagt:

    Auch wenn man ihm damit unrecht tut, ich hab bei sowas immer das Gefühl, dass Müller mindestens 2 Mio. für den gleichen Transfer rausgehauen hätte.
    Wobei ich jetzt von den kolportierten 400.000 € ausgehe.

  2. Torsten Wieland sagt:

    Ja, so ungefähr das meinte ich.

    Ich sehe gerade, Pliatsikas wird auch von der Agentur Gerster / Koutsoliakos vertreten. Vielleicht lautet der Deal ja auch, Schalke übernimmt Pliatsikas für 4 Jahre und als Gegenleistung wird Albert Streit überzeugt, doch noch zu einem anderen …

  3. Matthias sagt:

    Oder um es mit Müllers Worten zu sagen: „Pliatsikas ist ein echtes Juwel, ein absoluter Allrounder, kann im Angriff, im Mittelfeld und in der Abwehr spielen. Wir hatten ihn schon lange auf dem Zettel und die Späher der internationalen Top-Clubs waren längst dran. Jetzt – und nur jetzt – ergab sich die Möglichkeit, ihn zu verpflichten, da mussten wir einfach zugreifen. Über die Ablösesumme haben wir Stillschweigen vereinbart, ich kann Ihnen jedoch versichern, dass die in der Presse genannten Zahlen (Anm. d. Redaktion: 6 – 8 Millionen) falsch sind.“

    Ich bin es leid, dass uns in den letzten Jahren jeder halbtalentiere Spieler als „Super-Transfer mit einzigartiger Perspektive“ untergejubelt wurde. Da ist diese Pliatsikas-Lösung endlich mal eine nette Ausnahme. Magath spielt anscheinend schon wieder „Try&Error“, wie er es in WOB ja auch gemacht hat. Wenn der Grieche nichts kann, werden wir wenigstens nicht daran zugrunde gehen.

Schreibe einen Kommentar