Ach, Jupp

Ach, Schalke. Da habe ich besser als je zuvor gearbeitet […] Wenn sie auf Schalke gewartet hätten, wären sie vielleicht heute schon Deutscher Meister.

Diese bemerkenswerten Worte ließ Jupp Heynckens im „Großen BamS-Interview“ fallen. Als Antwort auf die Behauptung, dass er „in Deutschland verkannt“ worden sei und „in Frankfurt und vor allem in Schalke als gescheitert galt“.

Ich kann nicht für Schalke sprechen, noch weniger für Frankfurt, möchte aber meinen, dass Heynckes hier wie dort noch immer als gescheitert gilt. Und meines Erachtens ist Don Jupp auch keineswegs in Deutschland verkannt worden. Meiner Meinung nach verkennt ihn gerade Bayer 04 Leverkusen.

Aber Ma’kucken.



13 Kommentare zu “Ach, Jupp”

  1. eisenschleuder sagt:

    lieber thorsten,
    da zuckst du aber auch sofort wenn einer das meisternädelchen zieht, was? :)

  2. Nedo sagt:

    Kann Torstens Meinung voll und ganz unterschreiben. Der Jupp fühlt sich nach 5 Spielen mit Bayern unbesiegbar und räumt jetzt mit den ganzen alten Geschichten auf. Wenn der die Saison mit Leverkusen auf nem internationalen Platz abschließt, zieh ich meinen imaginären Hut. Ansonsten ist er für mich ein Opa, der in einer verspäteten Midlife-Crisis nochmal auf dicken Max machen will.

  3. Torsten Wieland sagt:

    Nein, das Zucken verursachte eher das „Ach, Schalke“.

    Heynckes betreute den FC Bayern fünf Spiele, in denen er nichts verlieren konnte, weil jeder Misserfolg auf Klinsmann geschoben werden konnte, und gilt plötzlich wieder als Fußballweiser, nachdem er 10 Jahre lang überall verjagt wurde.

  4. Torsten Wieland sagt:

    Ups, zu langsam.
    Moin Nedo ;-)

  5. Nedo sagt:

    Glück auf ;)

  6. erz sagt:

    Was ist mit Gladbach? Da hat der reine Ehrenmann ebenfalls hervorragende Arbeit geleistet vor nicht all zu langer Zeit. Fußballweiser. Leverkusen diese Saison mal mit ohne Pressing? Renato Augusto auffe Bank? Yeboah und Okocha konnten ja auch kein Fußball spielen…

  7. eisenschleuder sagt:

    ich messe seinem auftritt bei den bayern auch keine bedeutung bei. ich denke aber schon, dass er ein erfahrener und fähiger fussballehrer ist. schade nur dass ein „trainer“ heute noch viel mehr im auge haben und managen muss als dass seine mannschaft in den nächsten 24 monaten sein fussball-konzept erlernen muss. das ist ihm bisher in deutschland immer zum verhängnis geworden.

  8. tumulder sagt:

    Ach, Jupp … Oh, ist ja schon der Post Titel.

  9. Kid Klappergass sagt:

    Josef, der Uhrmacher?

    Der gilt nicht als gescheitert, zumindest nicht bei der Eintracht: Er ist gescheitert.

    Er kam, verstellte die Uhren und ging wieder, vor seinem Vertragsende, aber doch viel zu spät. Aber wer wusste das damals schon? Die Uhren gingen dank Josef ja anders, und so bemerkte wohl fast keiner, was die Stunde wirklich geschlagen hatte

    Immerhin stellte er für die restliche (Vertragslauf-)Zeit keine Rechnung aus. Dennoch bekomme ich noch heute den Eindruck nicht los, als hätten wir für die Zeit, in der er da war, teuer und lange bezahlt.

    Sein Versprechen hat er damals allerdings gehalten: Er würde nicht zur Eintracht kommen, um Zweiter zu werden, hat er gesagt.

    Ist er ja dann auch nicht.

  10. Lucho sagt:

    Ich habe mich über dieses Interview auch aufgeregt. Bemerkenswert, wie er seine miserable Arbeit auf Schalke rückblickend schönredet (Ich erinnere nur daran, dass Rangnick die Truppe auf einem Abstiegsplatz übernahm und noch auf den 2.Platz führte).
    Er hat auf Schalke und später in Gladbach genau die gleichen Fehler gemacht: Starrsinnig ein System durchgedrückt und auf Gedeih und Verderb junge, aber nicht überragend veranlagte Spieler (z.B. Delura) eingesetzt.
    Er hätte nach dieser unverhofften Chance als 5-Spieltage-Bayerntrainer mit einigermaßen repariertem Image abtreten MÜSSEN.
    Das hätte ich ihm auch gegönnt, zumal ich ihn für eine absolut integere Person halte.
    Ich bin aber davon überzeugt, dass er – starrsinnig wie er ist – in Leverkusen wieder dem alten Schema verfallen wird. Dieser Club zählt seit seiner Verpflichtung für mich (im Ernst!) zu den Abstiegskandidaten.

  11. TheBigEasy sagt:

    Na ja, als Bayer und Bayer muss ich da jetzt schon mal eine Lanze für den Sepp bzw. Jupp brechen. So schlecht, wie er da nun in einigen Kommentaren rüberkommt, ist er nicht. Als Trainer. Wir wissen doch mittlerweile wohl alle, dass nicht jeder (gute) Trainer zu jedem Verein passt. So seh‘ ich das auch mit dem Jupp.

    Für mich hat er in München nicht nur einmal für fünf Spieltage lang gute Arbeit geleistet, sondern auch in seiner früheren Zeit hier bei Bayern einen prima Job gemacht. Auch in Gladbach und Madrid (wenn auch nur kurz) hat er gezeigt, dass er ein guter Trainer ist. Auf Schalke und bei der Eintracht hat das nicht geklappt. Stimmt. Das muss aber nicht nur unbedingt an ihm gelegen haben. Wenn wir mal ehrlich sind. ;-)

    Natürlich ist er heute nicht der Trainertyp, der unbedingt in das „moderne“ Trainerbild passt, wer auch immer das selbige kreiert bzw. vorgibt es zu formen. Darauf kommt es aber m.E. nicht wirklich an, oder? Oder glaubt hier irgendjemand wirklich, dass Slomka/Rutten oder Funkel/Skippe besseren Fußball spielen ließen/lassen, als der Jupp? Noch einmal: Nicht wirklich, oder?

    By the way, ich persönlich finde auch, dass Magath in München einen guten Job gemacht hat. „Ma’kucken“, wie es ihm auf Schalke ergeht. In diesem Sinne, nix für ungut. ;-)

  12. Torsten Wieland sagt:

    Das trifft so ungefähr das, was ich meine.

    Das muss aber nicht nur unbedingt an ihm gelegen haben. Wenn wir mal ehrlich sind. ;-)

    Diese Einstellung wird durch dieses „Ach, Schalke“ eben befeuert. Da knufft man sich in die Seite, kneift ’n Äugsken und sagt „ach komm’, Schalke, sein wir mal ehrlich …“.

    Nein. Dass Heynckes in München und Gladbach einen „prima Job“ gemacht hat, ist 17 bis 30 Jahre her! Frankfurt hat er zu Fall gebracht und Real hat ihn trotz CL-Gewinns rausgeschmissen. Auf Schalke war er eher Rück- als Gleichschritt, Fortschritt ganz sicher nicht, und trotz Borussen-Heimat-Bonus hat man ihn in Gladbach zuletzt auch nicht behalten wollen.

    Meine Meinung. Ganz ehrlich. *knuff

  13. Die Vorstopper - wir nehmen das Spiel auseinander sagt:

    Kurz verlinkt (I): Slomka, Jupp & China…

    upp Heynckes mit ziemlicher Arroganz in der Bams (siehe dazu auch den Königsblog)…

Schreibe einen Kommentar