„Wat ’ne coole Sau!“

… sagte beim letzten Heimspiel gegen Eintracht Frankfurt jemand hinter mir, als Christoph Moritz unter Bedrängnis den Ball unaufgeregt zum Mitspieler schob. Und in der Tat: Macht man sich bewusst, dass dieser Junge vor 4 Monaten noch in der Jugendmannschaft von Alemannia Aachen in der Münzenbergkampfbahn vor 150 Zuschauern spielte, und sieht man wie selbstverständlich dieser 19-Jährige nun vor 61.673 als Bundesligaspieler des FC Schalke 04 agiert, kommt man aus dem Staunen nicht heraus.

Auch Carlos Zambrano, Lukas Schmitz, Vasilis Pliatsikas und Levan Kenia sind jung und haben vor dieser Saison nie Bundesligafußball gespielt. Felix Magath wird für diese Entwicklung in den Medien völlig zurecht gelobt. Das Staunen über neue Gesichter muss aber noch lange nicht zu Ende sein.

Lewis Holtby und Jan Morávek sind nun von der U20-WM zurück. Beide gelten als große Talente, Morávek in Tschechien, Holtby wusste in der zweiten Liga zu überzeugen. Lubos Hanzel ist 22-jähriger Slowake, Linksverteidiger und galt bei seiner Verpflichtung Mitte August als noch nicht bundesligafit. Emin Yalin ist Türke, 20 Jahre jung, kann im offensiven Mittelfeld und im Sturm eingesetzt werden, hatte sich aber zu Saisonbeginn verletzt und ist erst jetzt wieder fit, hat zuletzt im Freundschaftsspiel in Bern getroffen. Zur Rückrunde wird wohl auch Predrag Stevanovic wieder zur Verfügung stehen. Der 18-Jährige Serbe war ein Gewinner der Vorbereitung unter Magath, kam als Alternative im offensiven Mittelfeld in Betracht, bevor er sich in einem Testspiel einen Kreuzbandriss zuzog.

Es hört also nicht auf, die Hoffnung blüht allenthalben. Und weil wirklich überhaupt nichts mehr als zu abwegig abgewiesen werden kann, wird auch die Meldung, Schalke 04 wolle einen Spieler des NRW-Ligisten TSG Sprockhövel verpflichten, nicht als Mumpitz abgetan. Möglicherweise steht der Mann in der Rückrunde gegen Nürnberg auf dem Platz.



8 Kommentare zu “„Wat ’ne coole Sau!“”

  1. Andre sagt:

    Das ist echt schon unheimlich, wenn man sieht, wie routiniert die Talent bei euch agieren nachdem sie kurz zuvor ins eiskalte Wasser geworfen wurden.

    Gut für Schalke, gut für Deutschland und damit gut für unseren Fußball!

  2. skAndy sagt:

    Einspruch! Levan Kenia kam am 27. Bundesligaspieltag der Saison 2008/2009 in der 88. Minute beim Stand von 2:0 für Jefferson Farfan ins Spiel! Von wegen keine Bundesligaerfahrung!

  3. wilbor sagt:

    Zwei kurze Berichtigungen, um die tägliche Dosis klugschei**erei loszuwerden:

    Es war die U20 WM und Hanzel ist Linksverteidiger.

    Ansonsten gebe ich Dir vollkommen Recht! Praktischer Nebeneffekt des aufkommenden Jugendwahns: Die alten Säcke müssen immer wieder beweisen, dass sie noch zurecht auf dem Platz stehen. Erbhöfe sind abgeschafft, alte Zöpfe abgeschnitten…ein Hoch auf unseren Friseur…

    W.

  4. Torsten Wieland sagt:

    Argh, Flüchtigkeitsfehler! Links, links, links, natürlich … „Panders Position“ eben.

    alte Zöpfe abgeschnitten…ein Hoch auf unseren Friseur…

    Damit bist Du tagesaktuell.

  5. wilbor sagt:

    ;-)

    Ja, auch die ganz alten Zöpfe erwischt es irgendwann einmal. Das ist ein sehr gutes Zeichen, er kommt wieder in die Spur…

  6. Marvin sagt:

    Das ist auch für mich als eher (seit Magath weniger) Schalke-kritischen eine schöne Entwicklung.
    Welche sich auch möglicherweise als Lösung für die wie auch immer gearteten finanziellen Schwierigkeiten des Clubs erweisen könnte, geht die Entwicklung dieser jungen Spieler ähnlich weiter.

    Voraussetzung ist allerdings, dass nicht wieder bei der nächsten sportlichen Misere die Reissleine gezogen wird; denn ohne Magath wird sich die angesprochene Entwicklung der Spieler wohl eher nicht so verwirklichen lassen.

  7. DailySoccer 21/10/2009 | Spielfeldrand - Das Magazin sagt:

    […] „Wat ’ne coole Sau!“ Über Magaths gutes Händchen beim Schalker-Nachwuchs. […]

  8. tumulder sagt:

    Große Kabine.:D

Schreibe einen Kommentar