Gebrauchter Tag

Als Schalker ist man sein Leben lang damit beschäftigt, sich die Tabelle schönzurechnen.

… sagte Freundin Kerstin. Schalke hatte gerade 2:4 in Hannover verloren. Glücklicherweise hatte auch Dortmund verloren, von dort wurde der Druck also nicht größer. Nun stand das Spiel zwischen Leverkusen und München bevor, und wird überlegten, welches Ergebnis unseren Tag am wenigsten noch schlechter machen würde.

Ziemlich schlecht war er schon, nach diesem Spiel unserer Königsblauen. Eine ganz schwache Halbzeit mit zwei Quasi-Eigentoren. Das Aufbäumen, der Glaube nun zu gewinnen. Das dann wieder Schwächerwerden. Das Zweifeln, als zwar weiter die Abwehr entblößt blieb, es sich aber nicht auszahlte. Das entmutigte Zurückfallen, als Hannover seine Chance nutze, als entgültig klar war, dass Schalke dieses Spiel nicht gewinnen würde.

Solch ein Unfall wie das Eigentor von Westermann kann immer passieren. Und auch das zweite Tor, dass klar auf Manuel Neuers Kappe ging, ärgerte mich nicht allzu sehr. In fast jedem Spiel entschärft Manuel Neuer generische Chancen bevor sie entstehen, indem er weit vor dem Tor mitspielt, früher rausläuft als andere Keeper. Diesmal entschied sich falsch, in dieser Situation war Lukas Schmitz noch nah genug am Gegner, er hätte ihn noch entscheidend stören können. Dumm gelaufen.
Viel mehr ärgerte mich das Spiel nach vorne, die vielen Fehlpässe im Spielaufbau, der fehlende Druck. Hannover hielt Schalke erfolgreich vom Tor weg, machte das gut, Schalke machte es Hannover aber auch nicht allzu schwer. Wegen einer Grippe spielte Rafinha nicht von Beginn an, und er fehlte sehr, weil sein Ersatz Carlos Zambrano einen ganz schwarzen Tag erwischte. Egal ob über Außen oder durch die Mitte, Schalke konnte sich nie wirklich durchsetzen, und die Standardsituationen wurde allesamt hergeschenkt als spielte man einen Freundschaftskick auf der Mettnau bei Radolfzell am Bodensee.

Also hoffte ganz Schalke auf die Halbzeitansprache Magaths. 7 Minuten nach Wiederanpfiff stand es 2:2. Egal wie schlecht ein Tag begann, wie die Form ist, wenn man zurückkommt, wenn man so schnell aufholt, dann ist man am Drücker, und wenn man dann noch 40 Minuten Zeit hat, dann muss man so ein Spiel gewinnen!
Schalke stürmte. Der eingewechselte Edu machte seinen Job neben Kuranyi ordentlich. Hao gelang in der ersten Halbzeit auf der linken Seite nichts, rechts spielte er in der zweiten Hälfte richtig stark. Schalke rannte und kämpfte. Aber es war mehr ein wütendes Anrennen als ein guter Sturmlauf. Gegen Leverkusen oder Dortmund entwickelte Schalke starken Druck und behielt dabei dennoch die Ordnung. Samstag verlor Schalke die Ordnung immer wieder und eröffnete Hannover reichlich Chancen. Schalke war nicht gut, Hannover wusste das zu nutzen und gewann das Spiel deshalb verdient.

Leverkusen und München trennten sich 1:1. Vier Punkte Vorsprung auf Platz 3, das ist nach zwei Niederlagen in Folge und vier Spiele vor Saisonende grandios, purer Luxus. Dahin, und nur in diese Richtung, will ich nach solch einem Tag schauen. Dann gehts.



17 Kommentare zu “Gebrauchter Tag”

  1. Nedo sagt:

    Leider. Es ist eigentlich wie immer: Bayern bietet der Liga den Titel auf dem Silbertablett. Stuttgart greift 2007 zu, Wolfsburg 2009. Schalke ist mit dem 2. Platz zufrieden. Und deswegen werden wir nie Meister

  2. van Hold sagt:

    Ich vermute ja, dass das Verlieren der Ordnung vor allem in der Abwehr mit dem Fehlen von Bordon zusammen hängt, der kriegt ja selbst bei fehlender Ordnung oft genug noch n Bein dazwischen. Das kann nächste Saison ja lustig werden, oder wollte er noch n Jahr dran hängen?

  3. Christian sagt:

    Diesmal kann ich mich deinen Schilderungen nicht
    ganz anschließen. Für mich war die gesamte
    Defensivleistung der Mannschaft völlig ungenügend.
    Von unserer Nr. 1 angefangen bis ins Mittelfeld
    hinein, war das ein rabenschwarzer Tag.
    Ich will nicht über Eigentore o.ä. reden, kann
    passieren – war aber bezeichnend wem es dann
    passierte! Heiko Westermann stand ganz weit neben
    der Spur. Immer wieder konnte man auch sehen,
    das ein Roter den Ball am eigenen (!) Strafraum
    eroberte und bequem und unbedrängt bis zu unserem
    durchlaufen konnte ?!
    Die Offensivleistung war aus meiner Sicht ok,
    wer auswärts 2 Tore macht, sollte zumindest
    nicht verlieren – wenn man behauptet die beste
    Abwehr der Liga zu haben.
    Ja es ist nichts verloren, aber das kommende
    Spiel wird den Weg weisen. Gladbach, Bremen und
    Mainz sind ganz sicher keine Punktelieferanten,
    aber wir brauchen (für Platz 2) wahrscheinlich
    alle Punkte?! In dieser Phase kann man nichts
    mehr gutmachen, Punkte die wir jetzt verlieren
    sind weg.

  4. Matthias sagt:

    @Christian: Kleine Korrektur: Für den sicheren Platz Zwei brauchen wir „nur“ noch neun Punkte. Und für Platz Drei sollten sechs Punkte reichen. Bei sieben Punkten kann auch rechnerisch nichts mehr anbrennen.

    Fazit: Mund abwischen und Samstag gegen Gladbach den Grundstein für einen gelungenen Saisonausklang legen. Noch ist nichts verloren, aber auch noch nichts gewonnen. Meine Hoffnung: Gladbach hat sich am Freitag de facto gerettet. Die werden anders zur Sache gehen, als Hertha eine Woche später.

  5. Christian sagt:

    @Matthias
    du hast Recht, aber auch die 9 Punkte sind bei
    4 Spiele eine echte Herausforderung. Taktieren
    geht jetzt nicht mehr, mit den Punkten aus
    Hannover hätten wir entspannter gelebt.
    Ob Gladbach leichter wird weil es für sie um
    nichts mehr geht ?! Seit Freitag Abend habe ich
    da Zweifel, auch Bremen wird nichts herschenken.
    Aber egal !
    Eines ärgert mich aber noch kolossal: die
    Darstellung auf der Schalke Seite:
    Das ist von einem spielerischen „Übergewicht“
    die Rede, davon das Schalke das Spiel dominiert
    hat… beides habe ich nicht gesehen und mit mir
    auch keiner der bei Charly’s das Spiel gesehen
    hat ! Den Ball hinten quer zu spielen, ist weder
    ein Zeichen von Dominanz noch ein Zeichen von
    einem spielerischen Übergewicht.
    Liebe Schalke Redaktion, gerade wir Schalker
    können mit schlechten Realitäten leben.

  6. WEB 0.4 » Wo geht was? 31. Spieltag sagt:

    […] Vor allem nach der desolaten Vorstellung in Hannover (Die Analyse muss ich vorserst wieder dem Königblog überlassen. Das kann durchaus als Kritik an meine Mitschreiber verstanden werden ). In erster […]

  7. derwahrebaresi sagt:

    @nedo: das liest sich, als hätte dir wer im sandkasten die förmchen geklaut.

    ich denke diese „unerfahrene truppe“ darf sich solch einen „gebrauchten tag“ erlauben.

    vor der saison hat niemand damit rechnen koennen, dass wir heute dort stehen !

  8. marc sagt:

    Für mich war besonders in den letzten beiden Partien deutlich, dass uns ein Leitwolf fehlt, der dagegen hält und an dem sich der Rest der Truppe hochziehen kann. Wer weiss wie die letzten Spiele mit Jones gelaufen wären? Aber wie war das noch mit „hätte, wenn und aber“?
    Aber ich bin überzeugt davon, dass sich unser Coach in diese Richtung Gedanken macht.
    Gut sein.

  9. matz sagt:

    ich frag mich, wieso eine Mannschaft mit Neuer, Rafinha, Westermann, Farfan, Kuranyi, Racitic, Edu, Bordon (wenn er dabei ist), Höwedes, Kluge immer noch als „unerfahrene Truppe“ durchgeht.
    Okay, Schmitz und Matip stehen in der Startformation. Aber so einen Anteil an „unerfahrenen Spielern“ haben andere Teams auch.

  10. Torsten Wieland sagt:

    Gegen Hannover standen nicht nur Schmitz und Matip, sondern auch Zambrano (20 Jahre, 16. BL-Einsatz) und Hao (23 Jahre, 5. BL-Einsatz nach „Weltumstellung“) in der Startaufstellung. Außerdem ist es nicht richtig, Benni Höwedes zu den erfahrenen Spielern zu zählen. Er ist 22 Jahre jung und gehört auch erst seit Ende letzter Saison zum Stamm. Christoph Moritz spielt fast in jedem Spiel eine Halbzeit, ist 20 Jahre jung und kickte bis letzten Sommer in der NRW-Liga. Und wenn ein erfahrener Spieler wie Ivan Rakitic gerade mal 22 Jahre alt ist, ist das schon bezeichnend.

  11. matz sagt:

    Moritz ist schon lange keine Stammkraft mehr, Holtby wurde abgeschoben, Baumjohann kommt nur als Reservist zum Einsatz, Zambrano hat sich schon aus der Mannschaft gespielt (in Hannover erst recht)…ja, Höwedes ist ein junger Spieler, aber das sind Hummels, Subotic, Müller, Badstuber und Boateng auch, ohne dass bei deren Vereinen so getan wird, als spiele ein A-Jugend-Mannschaft um die Meisterschaft. Im Kern sind wir immer noch das Team, von dem unter Rutten jeder einen Platz unter den ersten 5 erwartet hätte. Und nach Nationalspielern wie Westermann (wenn auch nicht in der gegenwärtigen Form), Kuranyi, Neuer,Farfan, nach einem Rafinha und selbst nach Bordon würde sich zwei Drittel der Liga die Finger lecken.
    Ich verstehe, dass Felix Magath so argumentiert, aber das die ganze Saison über der Eindruck erweckt wird, dass wir mit einer besseren Amateurmannschaft um den Titel spielen, finde ich langsam ein bißchen übertrieben

  12. Torsten Wieland sagt:

    30 Spieltage x 90 Minuten sind 2.700 Minuten. Moritz spielte bislang 1.565 Minuten, dass sind 58%. Ich will mich nicht an Moritz hochziehen, aber dieses Beispiel zeigt meines Erachtens, wie flott wichtige Spieler ausgeblendet werden, wenn sie nicht mehr so häufig in der Startformation stehen. Er hat einen gehörigen Anteil an dieser Saison.
    Schalke hat ein Korsett an gestandenen Kickern, ohne die es nicht so weit oben stehen würde. Das ist unstrittig, denke ich. Trotzdem ist der Kader extrem „aufgefüllt“.

  13. Nedo sagt:

    @derwahrebaresi
    Nenn es lieber Enttäuschung. In der Bundesliga den Titel zu gewinnen, die Chance gibt es alle 2-3 Jahre. Eben immer dann, wenn Bayern schwächelt. Dann muss ein Team eine richtig gute Saison erwischen (Stuttgart 2007, Wolfsburg 2009). Und dann noch zugreifen und den Titel holen. Schalke (2001,2005,2007) greift regelmäßig daneben.

    Wenn so Spiele wie Bayern (Pokal und Liga) sowie Hannover so schwach absolviert werden, dann ist das extrem ärgerlich. Mit Glück und anderer Einstellung wäre man im Pokal-Finale und hätte in der Liga 7 (!) Punkte Vorsprung vor den Bayern. Da darf man schon ein wenig deprimiert sein.

    Das Leben als Schalker hat mich eins gelehrt: Immer mit dem Schlimmsten rechnen, dann tut es nicht so weh

  14. matz sagt:

    Von dem „Korsett“ hat man in der letzten Saison schon erwartet, dass es um die europäischen Plätze mitspielt. Ein guter Trainer Felix Magath hat die Mannschaft dahin zurückgeführt. Ein sehr guter Felix Magath hat sie sogar darüber hinaus zu einem Titelkandidaten gemacht, das konnte man wirklich nicht erwarten. Lag letztlich auch daran, dass er auch Leistungsträger wie Farfan und Bordon stärker gemacht hat.

    Dass Magath zu Beginn der Saison viele junge Spieler gebracht hat, hatte meiner Ansicht nach zwei Beweggründe: Erstens die völlig verkrusteten Strukturen im Team aufbrechen und Druck auf die in der letzten Saison „satten“ Leistungsträger auszuüben. Und zweitens die finanzielle Situation. Er musste einfach einigen Spielern mit hoch dotierten Verträgen klar machen, dass der Verein sie sich nicht mehr leisten kann und will (Kobi, Altintop).

    Je länger die Saison dauert, desto mehr baut Magath aber dann doch wieder auf die Stammkräfte (habe ich den Eindruck).

  15. Manfred sagt:

    Liest sich alles so, als hätte die fette Dame schon gesungen.
    Hat se aber nich…

  16. derwahrebaresi sagt:

    @nedo: das leben als schalker hat mich auch eins gelehrt: lieber ein schalker sein, als ein erfolgsfan aus dem süden, oder träger schwach/gelber unterwäsche …

  17. Torsten Wieland sagt:

    @matz: Deinem letzten Kommentar kann ich zustimmen, nur dass ich die Wertigkeiten etwas anders sehe. Das Aufbrechen der starren Kaderstruktur durch diese ganzen jungen Spieler halte ich für entscheidend. Und sie sind noch da, spielen weiterhin. Das Magath in der jetzigen Situation, wo es plötzlich was zu verlieren gibt, nicht mir 4 Rookies gleichzeitig in ein Spiel gehen will, finde ich nachvollziehbar. Deshalb sehe ich aber nicht, dass die Rookies nun plötzlich außen vor wären.

Schreibe einen Kommentar