Näpfchen 1 in königsblau

„Lebenslauf“ des Christoph Metzelder bei metzelder.de, bis Dienstag …

In Haltern habe ich bis zur B-Jugend gespielt, dann kam plötzlich ein Angebot von Schalke 04. Der große S04 wollte mich verpflichten. Das ist ja sensationell, habe ich mir gedacht und direkt zugesagt. Von wegen! Meine Zeit bei den Königsblauen würde ich am liebsten sofort wieder vergessen. Pleiten, Pech und Pannen waren an der Tagesordnung. Angefangen vom nicht vorhandenen Spielerpass, bis hin zu einem Trainer, der wohl vergessen hat mir mitzuteilen, dass meine Mannschaft ins Trainingslager fährt. Alles in allem eine völlig verkorkste und verlorene Saison für mich. Schon während der Winterpause war mir klar: Ich werde den Verein wieder verlassen. Glücklicherweise hatte da schon Preußen Münster bei mir angeklopft.

„Lebenslauf“ des Christoph Metzelder bei metzelder.de, seit gestern …

In Haltern habe ich bis zur B-Jugend gespielt, dann kam plötzlich ein Angebot von Schalke 04. Der große S04 wollte mich verpflichten. Das ist ja sensationell, habe ich mir gedacht und direkt zugesagt. Nach einem kurzen Intermezzo bei den Königsblauen zog es mich dann aber wieder zurück zu Preußen Münster.

Das nenne ich mal einen ganz schlechten Anfang einer neuen Beziehung. Sowas ist nicht geschickt. Es gibt so viele Fundstücke die aus Schalker Fansicht gegen Christoph Metzelder verwendet werden könnten, da wäre diese Homepage mit den paar Bildchen und den Agentur-News locker hinten rüber gefallen. Wäre – hätte diese Änderung kein Licht darauf geworfen.

Christoph Metzelder wird nicht selbst an dieser Homepage herumgefrickelt haben. Ich hoffe nur er wird ansonsten nicht auch so beraten. Er hat sich jetzt für Schalke 04 entschieden und sollte davon ausgehen, dass jeder Fan über Interviews und T-Shirt-Aktion Bescheid weiß. Etwas verheimlichen, etwas beschönigen, beschwichtigen oder relativieren hilft nicht. Ich würde ihm einen reserviert freundlichen Umgang mit der Anhängerschaft seines neuen Arbeitgebers empfehlen. Das Einzige was wirklich hilft ist Leistung auf dem Platz.



11 Kommentare zu “Näpfchen 1 in königsblau”

  1. skAndy sagt:

    Noch heikler ist ja das Kürzen der Bildunterschrift von „Eine absolute Katastrophe: Meine Zeit auf Schalke“ zu „Meine Zeit auf Schalke“. Ich hoffe, er wird uns alle kriegen. Mit Fussballspielen!

  2. Phil [Turnhallengeruch] sagt:

    Da sowieso schon jeder wusste, was auf seine Seite steht, wäre es cleverer gewesen, alles so zu belassen. Vielleicht war da tatsächlich ein übereilter „Berater“ am Werk. man weiß es nicht, dumm gelaufen ist das irgendwie schon.

  3. matz sagt:

    Ich rege mich erst auf, wenn er mit der Nummer „beim Tor gegen den alten Verein nicht jubeln, aus Rücksicht auf die Gefühle der Fans“ kommt. So wie Lukas P. im Trikot der Bayern gegen Kölle. Dann wäre das Höchstmaß der schwiemeligen Verlogenheit erreicht.

  4. packer sagt:

    Er hätte das einfach lassen sollen. Der Text war doch unproblematisch. Was man da so gehört hat, war das Problem der Trainer, nicht der Club. Gab es doch schon öfter, dass Spieler mit Trainern nicht klar kamen.
    Allerdings kann ich bei verstehen, dass er versucht, alles was ihm jetzt Erbsenzähler (oder Negativsucher) vorwerfen können, zu löschen. Ob das geschickt ist weiß ich auch nicht. Sehe darin dann aber auch nicht wirklich ein Problem. Die „Sucher“ würden notfalls etwas anderes finden.

  5. Ollis sagt:

    Und Kuranyi scheint es nach Moskau zu ziehen? Damit hat er seine Karriere in der Nationalmannschaft wohl ganz an den Nagel gehängt und will erstmal seine Rente sichern ;). Anders kann ich mir einen solchen Wechsel nicht erklären. Ein Spieler vom Format gehört in eine europäische Topliga und nicht nach Russland.

    http://www.kicker.de/news/fuss.....isier.html

  6. Torsten Wieland sagt:

    Laut Kuranyi Berater Wittmann ist der Moskau-Deal noch nicht perfekt: http://is.gd/bMU3o

    Dafür soll der Jendrisek-Transfer von K’lautern nach Schalke beschlossene Sache sein: http://is.gd/bMU9t

  7. Stefan (clubfans-united.de) sagt:

    Ist doch nicht so schlimm. Andreas Möller habt ihr irgendwann auch akzeptiert :)

  8. Tweets that mention Näpfchen 1 in königsblau : Königsblog -- Topsy.com sagt:

    […] This post was mentioned on Twitter by Alexander Endl and Daniel, Max Maxe. Max Maxe said: RT @zielpublikum: Jaja, Lehrstück aus: das Netz vergisst nicht… gngn #metzelder #s04 http://bit.ly/9Cqvdc […]

  9. deuserband sagt:

    aus dem Schalker Kreisel:
    `Und vielleicht wäre Christoph Metzelder niemals ein Schwarz-Gelber geworden, hätte er vor 15 Jahren als Spieler der B2-Jugend bessere Erfahrungen gemacht. „Der grosse S04 wollte mich verpflichten. Das ist ja sensationell, habe ich mir gedacht und direkt zugesagt“, schildert Metzelder die Entwicklung im Sommer 1995 auf seiner Homepage. Doch dann wurde er von seinem damaligen Trainer derart stiefmütterlich behandelt – da ist z.B. die Rede vom fehlenden Spielerpass und der „vergessenen“ Info über eine Fahrt ins Trainingslager -, dass er schon in der Winterpause der gleichen Saison frustriert das Handtuch warf und zu Preußen Münster ging. Ein grosses Talent ging den Knappen somit einst durch die Lappen. 15 Jahre später ist nun die Chance da, nicht nur diese Geschichte wieder gerade zu biegen…`

    Klingt nicht so, als gäbe es einen gemeinsamen Imagepflegemasterplan von Verein und Spieler…es kommen sich aber alle sicher noch näher, tja, oder er wird vom Kontrollierten zum ´Kontrolleur`…

  10. Torsten Wieland sagt:

    @deuserband: Ich habe diesen Absatz erfreut gelesen. Sowas wie Selbstkritik ist in „Offiziellen Vereinsmagazinen“ nicht so häufig zu finden.

  11. Anstandsregeln statt Benimmregeln | Königsblog sagt:

    […] genau das Gleiche meinte ich, als ich Christoph Metzelder einen reserviert freundlichen Umgang mit Schalkes Anhängerschaft empfahl. Ich will nicht, dass sich Christoph Metzelder als […]

Schreibe einen Kommentar