Des Deutschen Vuvuzela

Während der kommenden WM wird die Vuvuzela allgegenwärtig sein. Wir werden hören, dass sie ein traditionelles afrikanisches Blasinstrument ist, dessen Klang dem Trompeten eines Elefanten ähnle. Abgesehen von dem Einwand, dass Musizieren eben eine Menschheitstradition ist, kann man die Formulierung nur unterstützen. Sie malt ein Bild von Afrika, ist freundlich und positiv, eben einem Fußballfest entsprechend. Die Feststellung, der Ton klingt wie das Hupen eines alten VW-Busses, träfe es aber auch.

Mir geht dieses Hupen auf die Nerven, weil ein Dauerton keinen Rhythmus hat, weil ich es nur als Lärm empfinde. Aber es ist nichts, was ich nicht ertragen könnte. Nichts was ich nicht schon ertragen hätte, als Angehöriger der Altersgruppe 30+.

Trotzdem hoffe ich, dass die Plastikhupen nach dem „Event“ mit dem anderen saisonalen Plunder auf dem Müll landen werden.




4 Kommentare zu “Des Deutschen Vuvuzela”

  1. Andreas sagt:
  2. TOster sagt:

    Da schau ich mir so das Video an und frage mich, was hat denn das mit der Vuvuzela zu tun? Nichts! Macht aber auch nichts. Ich bin ja auch schon etwas länger dabei, und siehe da vor 23 Jahren gab es auch finanzielle Probleme (wann eigentlich mal nicht?) und es wurde mit einer jungen Mannschaft versucht. Kommt mir bekannt vor. Beim Trainer Schaftstall enden dann aber alle Parallelen. Einen Satz des Reporters am Ende kann man aber unterschreiben: Das Spiel dieser jungen Mannschaft macht Lust auf die neue Saison. Bin gespannt wie ein Flitzebogen, was die nächste Spielzeit bringt. Können wir die WM nicht einfach überspringen und richtig weiter machen?

    Den Marquardt habe ich überhaupt nicht mehr auf dem Schirm. War das so einer Marke „Er tanzte nur einen Sommer“? Kann mich nicht mehr an den erinnern.
    Und diese Hosen! In sowas haben wir früher auch gespielt, unfassbar.

  3. Dafeld sagt:

    @TOster: Du hast die Tröten nicht gehört? Du kannst Dich nicht an die Gashupen der 80er erinnern? Tsts…
    Ich hoffe, dass die den Ton bei den Fernsehübertragungen der WM so pegeln, dass es sich eher wie ein schwaches Bienenschwarmsummen als wie ein dröhnendes Hupkonzert anhört.

  4. TOster sagt:

    @Dafeld: Jetzt wo du es sagst ;). Wenn Fußball läuft, und dann auch noch Schalke, schalten meine Ohren auf Durchzug. Ist sowohl bei der Geräuschkulisse als auch bei den tollen Kommentatoren (Profis wie Amateure) häufig die beste Lösung.
    Die Gashupen gibt es übrigens immer noch, zumindest in der Kreisliga.

Schreibe einen Kommentar