Ein schlechter Tag

Heute vor 121 Tagen erlebte Schalke eine bemerkenswerte Niederlage. Mit fast einer Stunde durchgehenden Applaus bedankte sich ein Stadion voller Schalker für eine tolle Saison und lies Felix Magath als den Regisseur eines tollen Films hochleben. 119 Tage freute ich mich auf das erste Heimspiel der neuen Saison. Und dann folgte dieses üble Erlebnis.
Schalke war hinten schlecht, vorne schlecht und in der Mitte schlecht. Die Mannschaft zeigte eine desolate Leistung, hätte noch mehr Gegentore kassieren können und hat selbst kaum Chancen erspielt. Und als sei das alles nicht schlimm genug, zeigte sich Schalke auch auf den Rängen von seiner schlechten Seite.

Alexander Baumjohann durfte im linken Mittelfeld starten. Ivan Rakitic, der diese Position noch gegen Hamburg spielte, sollte neben Jermaine Jones im defensiven Mittelfeld agieren. Dazu Farfán rechts, Raúl im Sturm: Sieht man von dem mir noch gänzlich unbekannten Neuzugang Ciprian Deac ab, bot Felix Magath alle Spieler seines Kaders auf, denen ein gewisses Potenzial an Kreativität nachgesagt wird. Das Ergebnis war erbärmlich.
Ivan Rakitic spielte in der ersten halben Stunde einige öffnende Pässe. Später gelang ihm das nicht mehr. Jefferson Farfán erwischte einen schlechten Tag. Alexander Baumjohann, von vielen Fans immer wieder gefordert, kämpfte unermüdlich. Doch das, was man sich von ihm wünscht, einen Pass durch die Abwehrreihe, das Bedienen der Stürmer, das eine oder andere erfolgreiche Dribbling, war von ihm abermals nicht zu sehen. Raúl bekam kaum einen Ball, wurde nicht angespielt, fand nicht statt.

Die Verteidigung macht mittlerweile jedem Schalker angst. Neuzugang Hans Sarpei war nie in der Lage, sich am Spielaufbau zu beteiligen, wusste aber seine defensiven Aufgaben weitestgehend zu erfüllen. Damit war er schon der effektivste Schalker Feldspieler auf dem Platz. Atsuto Uchida wirkte abermals recht aufgedreht, vergaß dabei aber ab und an den Ball, bot eine wenig seriöse Vorstellung.
Joel Matip stand für den gesperrten Benni Höwedes neben Christoph Metzelder in der Innenverteidigung. Anfangs sah das ganz gut aus. Nachdem er sich allerdings vor dem ersten Gegentor locker überlaufen lies wirkte alles weitere unsicher. Unsicher wirkt Christoph Metzelder nie. Er verliert seine Zweikämpfe mit bemerkenswerter Coolness und vertändelt Bälle mit einem Ausdruck höchster Gelassenheit. Der neue Anchorman der Schalker Defensive hat bislang noch in keinem Spiel überzeugen können, ist zu langsam, schätzt Situationen falsch ein, wirkt als wäre er 52 Jahre alt.

Er ist also gerade nicht gut und man muss ihn nicht mögen, und doch trägt er nun das königsblaue Trikot, was viele Fans nicht davon abhielt, ihn bereits vor dem Anstoß auszupfeifen. Ein Transparent „Feind bleibt Feind“ war zu sehen und nach wiederholten Fehlern steigerten sich die Pfiffe in wüste Beschimpfungen.
Generell war die Stimmung schlecht. Von einem wirklichen Antreiben der Mannschaft konnte nicht die Rede sein, stattdessen waren immer wieder laute Unmutsäußerungen nach misslungen Aktionen zu vernehmen. Schon vor dem Anpfiff lies Stadionsprecher Dirk Oberschulte-Beckmann eine Bemerkung zur gedämpften Stimmung fallen. Was die Ursache der schlechten „Gundstimmung“ ist darüber wird viel diskutiert (z. B. ab hier ff).

Erst Donnerstag veröffentlichte die „Kleine Gruppe“ eine Bekanntmachung, in der zur „ganzen und bedingungslosen Unterstützung“ aufgerufen wurde. Das scheint nicht bei allen angekommen zu sein. Wäre auch dieser Aufruf von allen 310(!) Fangruppen verinnerlicht worden, die vor zwei Wochen für die Ziele der „Kleinen Gruppe“ unterschrieben, hätte es diese schlechte Stimmung nicht geben können. So toll ich die Solidarität für die wichtigen Ziele der Gruppe finde, umso erschreckender ist es, dass sich Schalke-Fans offensichtlich nicht darüber einig sind, dass sie während des Spiels ein für die Mannschaft destruktives Verhalten zu unterlassen haben.

Nun hat es gestern ein Gespräch zwischen Fanvertretern und Verein gegeben. Im Anschluss veröffentlichten beide Seiten dieselbe nichtssagende Meldung. Bleibt zu hoffen, dass dabei wirklich Zweifel ausgeräumt werden konnten. Dass sich das Stadion demnächst wieder einig ist. Dass Magath die Mannschaft noch verstärken und sie bis in zwei Wochen zu Bundesligatauglichkeit bringen kann. Bleibt zu hoffen, dass noch alles irgendwie gut wird. Ist ja noch früh in der Saison.



42 Kommentare zu “Ein schlechter Tag”

  1. Karl-Heinz sagt:

    Auswirkungen und die Entgleisungen in den Blocks sind allein der kleinen Gruppe zu verdanken. Alle Dortmunder werden sich bedanken, was für ein erbärmlicher Dienst. Was im Block 42 ablief ist eine Schande für jeden der sich im Ansatz ein Schalker nennt. Einfach nur noch undankbar und völlig ab jeglicher Realität.

  2. janw sagt:

    Aus meiner Sicht sind Pfiffe gegen Metzelder einfach nur die einfachste Art auszudrücken, dass wir ihn in dieser Form nicht auf dem Platz sehen wollen!

  3. skAndy sagt:

    @Karl-Heinz
    Was lief denn da ab?

  4. derwahrebaresi sagt:

    … das die abwehr zum grossen problem werden koennte habe ich ja schon nach den eindruecken aus der vorbereitung vermutet.

    wie gut, dass ich im urlaub bin und das nicht im stadion erleben musste.

    ich will den teufel ja nicht an die wand malen, nicht das es uns wie hertha in der letzten saison ergeht …

  5. Michael sagt:

    Diese Saison beginnt dermaßen unwirklich, dass ich noch nichts damit anfangen kann. In Bezug auf Schalke habe ich jedoch ein besonders ungutes Gefühl, weil noch gar nichts zusammenpassen will. Auch wenn es kein richtiger Maßstab ist, hätte ich das nach den Sponsoren-Cup Spielen so nicht erwartet. Da war nur die Abwehr instabil, der Rest sah sehr vielversprechend aus. Samstag ging aber wirklich in keinem Mannschaftsteil etwas zusammen.

    Hatte ich am Fernsehen eigentlich nur den Eindruck, oder wurden bei Einwechselungen die Spielernamen wirklich so leise skandiert? Irgendwie fehlt ein wenig die Bindung zu einer Mannschaft, die zu großen Teilen aus Neulingen besteht.

    Was mir auch noch aufgefallen ist (und auch im Kommentar gesagt wurde): Magath saß fast die ganze Zeit auf der Bank und hat die Dinge laufen lassen. Gerade sein Engagement, Rumpelstilzchen-Verhalten und Antreiben fand ich in der letzten Saison gut und richtig.

  6. Phil sagt:

    @janw
    Das ist ja klasse. Hat man bei Kuranyi gesehen, dass das wunderbar funktioniert. 4 Jahre lang wurde er in der Arena niedergemacht, immer wieder. Wenn er mal getroffen hat natürlich nicht. Man ist ja gütig. Erst nach seinem Rauswurf aus der Nationalmannschaft hatte er plötzlich auch bei den Pfeifen einen Stein im Brett, und siehe da: Er kann Fußball spielen und auch Tore schießen. Und was lernt man daraus:
    Man sucht sich direkt den nächsten Spieler der eigenen Mannschaft (!!!) den mach runtermachen kann. Ist ja so einfach.

  7. Erik sagt:

    *lol* „Er verliert seine Zweikämpfe mit bemerkenswerter Coolness und vertändelt Bälle mit einem Ausdruck höchster Gelassenheit.“

    Komisch ist, dass Magath unter einer Baustelle immer den Komplettabriss und Neuaufbau zu verstehen scheint. Dass er es besser kann, hat er ja in Stuttgart gezeigt.

  8. skAndy sagt:

    @Phil Vielleicht wird es langsam Zeit für ein Schwarz-Gelbes Maskottchen (Vielleicht so ein Willy-Verschnitt)! Das kann dann vor und nach den Halbzeiten überall langlaufen und sich auspfeifen (mit einem „f“, dank Bearbeitungsfunktion :D ) lassen.

  9. Ückendorfer sagt:

    Nachdem was ich da am Samstag mit ansehen musste, bezweifle ich stark das FM in zwei Wochen eine geordnete Truppe aus dem Haufen fertigen kann. Sollten Huntelaar und Jurado wirklich kommen, wobei der S04 insgesamt am Wochenende keine gute Bewerbung abgegeben hat, so benötigen die ja auch mehr als 10 Tage um sich zu akklimatisieren. Also ich bin kein Schwarzseher, aber ich vermute mal, dass man in der Hinrunde keine Bäume mehr ausreißen wird.

    Zum Thema Abwehr: Da war ich schon immer skeptisch und das bleibe ich auch. Ich wohne in der verbotenen Stadt und die waren hier froh, dass Metzelder weg ging. Ich glaube, die freuen sich im Moment noch mehr, dass er nun bei uns ist.

    Ich glaube, ich schalte mein Sky erst zur Rückrunde wieder an.
    Vielleicht bin ich doch ein Schwarzseher. :)

  10. janw sagt:

    @Phil: Ich verstehe was Du meinst, aber ich zähle mich nicht zu den Blinden, die Ihre Meinung so schnell schnell ändern wie bei Kevin. Nach dem, was ich von Metze in den ersten Spielen gesehen habe, werde ich noch eine ganze Weile pfeifen. Ich glaube, sein Herz schlägt immernoch für den Club ein wenig weiter östlich.

    P.S: Bei Andy Möller habe ich nicht gepfiffen, genauso wenig bei Kevin K. Beide waren recht schnell auf Schalke angekommen, kämpften mit Leib und Seele. Und dann hält man auch in schlechten Tagen zu ihnen. Das sehe ich bei Metzelder aber bei weitem nicht!

  11. Andreas sagt:

    Pfiffe gegen eigene Spieler sind natürlich das probateste Mittel, um positive Veränderungen herbei zu führen. Warum bleibt nicht einfach jeder, der ein persönliches Problem mit Metzelder hat, zuhause? Funktioniert in der Politik auch tadellos. Sich zu beschweren und dagegen zu sein ist die eine Sache. Es besser zu machen oder zumindest zu einem positiven Gelingen beizutragen die erstrebenswertere.

    Ohne Vertrauen und Unterstützung werden wir das Unheil bekommen, das etliche in unseren Reihen leider immer wieder säen, weil sie von Nachhaltigkeit nichts verstehen. Von daher haben wir auch in weiteren 50 Jahren keine Meisterschaft verdient, wenn wir so weiter machen. Der Fisch stinkt nicht allein vom Kopf her.

  12. Karl-Heinz sagt:

    Danke Andreas, bin absolut deiner Meinung.

    Zweite Liga, schöne Zeiten im Parkstadion und der nette Onkel Thon, ja Untertage und all die anderen netten Stereotypen.

    Jetzt haben wir aber Onkel Magath und der will tatsächlich um jeden Preis nach Vorne. Und unser undankbarer Support lebt in Vorverurteilungen und macht sich wichtig für die yellow press. Ein Blick über den Tellerrand nach England macht immer noch deutlich, was es bedeutet in letzter Konsequenz hinter einem Verein zu stehen und Dinge mittragen zu wollen. Wohlgemerkt, nicht nur im Mittelmass. Wir haben scheinbar nicht mehr verdient und vielleicht kommt man dann als Fan irgendwann einmal zur Erkenntnis, viele Blaue sind eigentlich ganz woanders. Aber was macht man dann?

  13. matz sagt:

    Ich empfehle die Lektüre englischer Fußball-Foren. Da werden Spieler noch viel gnadenloser behandelt.
    Und die Klage über maulende Stadiontouristen, die nicht einmal die Namen der Spieler kennen, gehört dort zum Standard.

  14. janw sagt:

    @Andreas: Vielleicht sollten wir mal zusammen in die Kurve gehn. Ist ja nicht so, dass ich die Mannschaft nicht unterstütze, im Gegenteil sogar. Am Samstag saß ich im Familienblock und war so ziemlich der einzige, der die Mannschaft stimmgewaltig supported hat…

    Die paar Pfiffe gegen einen Spieler, der keine Emotion für den FC S04 zeigt, nehme ich mir dann raus.

    Aber das soll hier nicht abdriften :D

    Grüße!

  15. Schimanski sagt:

    Die Stimmung am Samstag ließ doch eher zu wünschen übrig. Ich war nie ein Freund davon die Mannschaft auszupfeifen und hab es auch Samstag nicht getan. Die “schwarz-gelbe Scheisse” Rufe aus der Ultrasecke sind für mich nicht nachzuvollziehen und absolut überflüssig. Ebenso das Plakat “Feind bleibt Feind” das zu Spielbeginn die Nordkurve “schmückte”.
    Die Sprüche mit dem bxb Shirt unterm Trikot und dem Agenten 00 Metzelder fasse ich eher als Frötzelei und nicht wirklich als ernsthafte Kritik am Spieler auf. Er scheint noch weit davon entfernt der Abwehrchef auf Schalke zu sein und wirkt in der Mannschaft wie ein Fremdkörper. Sich aber auf ihn alleine einzuschiessen halte ich für zu einfach. Wir dürften da zB auch Matip nicht vergessen, der sich beim 0:1 herrlich hat überlaufen lassen.
    Ich glaube ebenfalls nicht das man Metzelder mit Andi Möller vergleichen kann. Sein Standing war zumindest bei mir ein anderes. Der Mann hatte meinen Respekt, denn nach Gewinn so ziemlich jeden Titels hatte er es nicht nötig sich von uns anpöbeln zu lassen. Das er trotzdem zu uns gewechselt ist hat mich doch eher beeindruckt als mich darüber nachdenken zu lassen ihn auszupfeifen.
    Auch seine Vorgeschichte ist eine andere und ich glaube diese ist es auch die viele so ausrasten lässt. Hoffnungslose Romantiker sind es doch die immer noch glauben das es vielen Spielern um Vereinsliebe geht. Nach Spiel 1 in Hamburg sagt Westermann im Interview das der HSV die besten Fans in Europa hat. Dejavue anyone?
    Und zu Metzelders Vorgeschichte gehören nunmal Herzensbrechershirts, Jubelarien im Realtrikot vor der Südkurve und Homepagebeiträge die den FCS04 nicht im besten Licht stehenlassen.

  16. Andreas sagt:

    janw, ich weiß, dass jeder Mensch ein Recht auf Widersprüchlichkeit hat. Gestatte mir aber, dass meine persönliche Schmerzensgrenze mit diesem offensichtlichen Mobbing seitens des Publikums überschritten wird. In der Sache Metzelder liegen wir bestimmt näher beieinander, als Du glaubst. Ich kriege ebenfalls Pickel, wenn ich den Pharisäer im königsblauen Trikot sehe.

    Das aber bleibt meine eigene Befindlichkeit und die zwinge ich weder meinen Blocknachbarn auf (so, wie das ungezählte Bushupen im Publikum leider Spiel für Spiel tun, aus jedem noch so nichtigen Grund), geschweige denn nutze ich sie, um damit ein Öffentlichkeitsbild der Fans unseres Vereins zu produzieren, das armseliger kaum sein kann.

    Beschwere Dich also nicht, wenn Du in der Zukunft einmal selbst genauso behandelt wirst, wie Du hier mit anderen umgehst. Obwohl: Der Perspektivwechsel wirkt noch am ehesten.

  17. janw sagt:

    Das klappt ganz gut. Wie Du siehst, beschwere ich mich auch nicht über Eure „virtuellen Pfiffe“ ;-)

  18. Andreas sagt:

    Und Matz: Dass es anderswo noch schlimmer steht, heißt nicht, alles nur hinzunehmen. Die „kleine Gruppe“ mag aus hehren Motiven entstanden sein, sie wird nun aber von jeder Menge Knötterköppe genutzt, um gegen alles und jeden im Verein Stimmung zu machen, was nicht in den eigenen Mikrokosmos und die eigene Werteflicktapete passt. Als ob die Spaltung Kutten-Ultras nicht schon genügend Zündstoff böte. Sicher brauchen wir den Diskurs, aber nicht inmitten einer Öffentlichkeit, die sich über unsereins eh nur kaputtlacht und schlimmstenfalls ihren Nutzen daraus zieht. Der Wurstkessel feixt doch jetzt schon.

  19. janw sagt:

    @Andreas: Darf ich fragen, welche Öffentlichkeit? Das Zecken-Forum bezeichne ich nicht als Öffentlichkeit, oder haben die SKY-Dödels irgendwas gesagt?

  20. Andreas sagt:

    Die Öffentlichkeit des Raumes, in dem die Kameras, Mikrofone und Ohren sämtlicher Journaille auf Empfang geschaltet sind. Die wiederum nur nach Argumenten suchen, um ihr längst gefälltes Urteil und das ihrer willigen Kundschaft zu nähren. Das, was im Sportjournalismus passiert, hat ja in den wenigsten Fällen mit fundierter Sachlichkeit und seriöser Recherche zu tun. Man könnte es eher als „Moments-Populismus“ bezeichnen.

  21. matz sagt:

    @Andreas:

    Mein Hinweis auf England bezog sich auf meinen Vorschreiber, der ein Blick über den Tellerrand nach England empfahl. Das habe ich nicht nicht so wirklich verstanden, inwiefern England ein Vorbild sein soll. Wer jedenfalls glaubt, in England würden Teams bedingungslos unterstützt, befindet sich sich irgendwo in der Endphase der 80er Jahre, aber nicht in der heutigen Fußballwirklichkeit.

  22. TOster sagt:

    @Torsten: wieder einmal ein Beitrag, dem ich, wenn auch traurig, zustimmen muss. Ein Lapsus ist dir aber unterlaufen. Schau dir doch mal in der Kreisliga D oder bei den Alten Herren ein paar Spiele an. Da stehen wirklich Herrschaften auf dem Platz, die 52 Jahre oder mehr auf dem Buckel haben. Diese dürften durch deinen Vergleich mit Metzelder zu Recht beleidigt sein. Trägt der vielleicht unter seinem S04-Trikot noch ein schwarzgelbes Leibchen? Es an einer Person fest zu machen, ist aber sicher nicht richtig. Das Spiel der gesamten Mannschaft machte mich fassungslos. Haben die alles verlernt oder etwa nie gekonnt?! So gibt es in zwei Wochen bei den Hoffenheimern eine Klatsche. Und wenn es dann mit drei Niederlagen in Folge ins Derby geht, bin ich einmal auf die Stimmung gespannt. Man redet oft von Mannschaften, die einem Lauf haben. Nicht immer geht es dabei aber in die gewünschte Richtung.

  23. Thomas25 sagt:

    „Er verliert seine Zweikämpfe mit bemerkenswerter Coolness und vertändelt Bälle mit einem Ausdruck höchster Gelassenheit. Der neue Anchorman der Schalker Defensive hat bislang noch in keinem Spiel überzeugen können, ist zu langsam, schätzt Situationen falsch ein, wirkt als wäre er 52 Jahre alt.“

    Die beste Beschreibung die ich über die Leistungen von C.Metzelder gelesen habe. Unglaublich der Typ:Langsam, steht immer falsch, unsauberes Passspiel und wenn man ihn braucht ist er nicht da oder schätzt die Situation falsch ein.

    Ich tue mir mit ihm sehr schwer, aber mit so einer Leistung macht er mir es sehr einfach…….ob das noch was wird…

    Jetzt mal schauen was der Erlöser noch bis morgen Nacht macht…bin mal gespannt…..

    Aber, warum an Felix zweifeln?

    Grüße

    Der Gläubige

  24. matz sagt:

    Bis morgen Nacht? Du hast den Eilauschuss des Aufsichtsrats vergessen…der braucht bestimmt 24 Stunden….

  25. John Fire sagt:

    Immerhin ist Metzelder ja selbstkritisch und gibt zu, dass er sehr sehr viele Fehler macht. Jetzt ewig darauf rumzureiten hilft nicht. Pfeifen schonmal auf gar keinen Fall, das einzige, was das bewirkt ist, dass er weiter unsicher bleibt und ich sauer auf die pfeifenden Holzköppe werde.

    Ausserdem: Werder Bremen hat auch noch nie eine wirklich starke Abwehr gehabt, aber die können Spielen und Tore schießen, das schockiert mich viel mehr. An reinem Spielfluss war ja gar nichts vorhanden. Das war unfassbar. Auch die Wechsel kamen nach meinem Befinden zu spät, da dachte ich schon, dass der Slomka auf mal beide Mannschaften trainiert ;)
    Matip hinten war auch eine Fehlentscheidung. Gegen den HSV war Matip ja auch schon einer der schlechtesten und Papadopoulos eine positive Erscheinung, darauf hätte Magath mehr achten sollen.

    Sind wir mal gespannt wer da noch kommt. Aber gegen offensivstarke Hoffenheimer und Lyonnaisen seh ich bis jetzt schwarz. Aber als Magath mit Wolfsburg Meister wurde waren die nach der Hinrunde auch erst 9ter, ich hab noch Hoffnung…

  26. Sebastian sagt:

    @ TOster: Und wenn wir schon beim Schwarzmalen sind rechnen wir noch eine Niederlage in Lyon mit ein und die Sache ist rund!

    Ich hab irgendwie das Gefühl, dass alle sich über den Start der Liga freuen können nur ich/wir nicht. Das hängt bei mir auf jeden Fall sehr mit der Differenz zwischen der Situation vor 121 Tagen und heute zusammen. Gewusst hat man es ja, dass es nach diesem Umbau nicht einfach so weitergehen kann und alle haben es auch immer beschworen, aber das Gefühl war bei mir immer (ganz heimlich, ohne dass ich etwas davon mitbekommen habe), dass das schon erfolgreich weitergehen wird – FM wird das Kind schon schaukeln! Aber so sicher bin ich mir da nicht mehr.
    Ich geb die Hoffnung nicht auf, dass in den kommenden zwei Wochen einiges zusammen wächst und es in Hoffenheim dann besser weiter geht.

  27. Kampfschwein sagt:

    Die Beschreibung von Metzelder ist wirklich grandios.

    Allerdings muss ich die Stilisierung zum Sündenbock absolut unterstreichen. Meines Erachtens war Joel Matip mindestens genauso überfordert wie Metze. Und das auch schon in Hamburg.
    Kann nur hoffen, dass Benni das richten wird. Ob uns ein weiterer 34 jähriger Tscheche weiterhilft? Plötzlich sieht es ja auch mit Zwetschge wieder besser aus!

  28. Christian sagt:

    Eigentlich habe ich das hier in der letzten Saison mehr als FCB Forum
    empfunden, die hatten ja am Ende reichlich Mitteilungsbedarf ?!
    Aber egal, lassen wir das!

    Seit Samstag 17:20 ist mir reichlich fröstelig ums Schalker Herz.
    Über Spieler & Leistungen ist schon viel geschrieben worden, das alles
    muss nicht wiederholt werden.
    Sehen wir in die Zukunft, da wartet CL Lyon und Hoffenheim. Lassen wir
    mal die CL außer Acht, dann stelle ich folgende These in den Raum:
    die Wahrscheinlichkeit das die kommenden 2 BL Spiele verloren werden
    ist größer 50%. Bei 1899 kann man verlieren und was im 2. Heimspiel
    mit unserer IV passieren kann, möchte ich nicht beschreiben.
    Worse case 4 Spiele 0 Punkte ! Ja am Anfang einer Saison kann man noch
    alles aufholen sicher…. aber wenn man erst mal die Sch* am Stiefel hat,
    fragt nach in Berlin. Ruckzuck ist Weihnachten und plötzlich steht man
    immer noch in den Regionen jenseits von Platz 15. Bin ich jetzt zu
    pessimistisch ?? Ich weiß es nicht. Es ist schon öfter passiert, das
    Teams nach einer guten Saison regelrecht abgestürzt sind, Stuttgart
    oder Leverkusen 2002/2003.
    Das kann einem Angst machen, gerade vor der zus. Belastung CL.
    Ich hoffe das ich Unrecht behalte und das FM in den Tagen jetzt die
    richtigen Stellschrauben findet, sonst wird es wirklich ungemütlich
    nicht nur wegen der Jahreszeit Oktober.

  29. Carlito sagt:

    Phil sagt:
    30. August 2010, 09:46 Uhr #

    @janw
    Das ist ja klasse. Hat man bei Kuranyi gesehen, dass das wunderbar funktioniert. 4 Jahre lang wurde er in der Arena niedergemacht, immer wieder. Wenn er mal getroffen hat natürlich nicht. Man ist ja gütig. Erst nach seinem Rauswurf aus der Nationalmannschaft hatte er plötzlich auch bei den Pfeifen einen Stein im Brett, und siehe da: Er kann Fußball spielen und auch Tore schießen. Und was lernt man daraus:
    Man sucht sich direkt den nächsten Spieler der eigenen Mannschaft (!!!) den mach runtermachen kann. Ist ja so einfach.

    Du sprichst mir ja sowas von aus der Seele! Und Kuranyi war beileibe ja nicht der erste in UNSEREN Reihen, dem es so ergangen ist. Da gab es ja auch noch Max, Agali, Matellan, van Kerckhoven, van Hoogdalem …

    Traurig ist das, ehrlich!!!

  30. Spinelli666 sagt:

    Heyho Königsblauer Volk,

    für mich war Samstag der reine Horror. Ich war 2001-2004 der stolze Besitzer eine Dauerkarte in N6, meine Tochter kam in 2002 zur Welt, so ich müsste die Pilgerfahrten nach GE einschränken. Jetzt ist die Kleine fast acht, eine riefe Alter für die Nordkurve, hatte Samstag auch geschafft Karten für N3 zu ergattern. Ich hatte mir so gefreut; meine Tochter hat schon Wochen vorher Youtube für Schalke-Clips durchgestöbert, am Tag in volle Montur, inklusiv S04-Schuhe und „Danke-Papa-das-ich-keine-Dortmunder-geworden-bin“-Schal. 45 Minuten vor Abpfiff in der Kurve, die Kollegen da hilfsbereit und gut drauf, super Platz für die Kleine gefunden, alles in Butter.

    Und dann so was. Ich habe schon oft die Stimmung im Stadium am wanken gesehen, normalerweise nach unten so am Ende die erste Hälfte, und dann wieder nach oben nach das langersehnte Schalker-Tor. Samstag war einfach fürchterlich, beide von die Stimmung und das Spiel her.

    Ich habe keine Lösungen, und wage es nicht alte Hasen zu belehren. Ich wünschte einfach dass meine Tochter ein bessere erstes Spiel gesehen hätte…

  31. Ney sagt:

    Die Feldspieler unserer Startelf hatten zusammengerechnet 10 Saisons Zugehörigkeit zu unserem Bundesligakader vorzuweisen. Im Schnitt also 1 Saison. Ganze 3 Feldspieler waren seit mehr als 1 ganzen Saison im Schalker Profikader. Die werden vermutlich dann zur Winterpause rausgeschmissen.

  32. matz sagt:

    Christoph Metzelder
    Tim Hoogland
    Erik Jendrisek
    Raul
    Hans Sarpei
    Ciprian Deac
    Kyriakos Papadopoulos
    Sergio Escudero
    Atsudo Uchida
    Emin Yalin
    Tore Regiunussen
    Mineiro
    Edu
    Junmin Hao
    Besart Ibraimi
    Vaseilos Pliatsikas
    Lewis Holtby
    Mario Gavranovic
    Peer Kluge
    Bogdan Müller
    Alexander Baumjohann
    Luboz Hansel

    bei Leuten wie Gavranovic habe ich noch gedacht, dass sind alles verkappte „Dzekos“ , die FM irgendwo entdeckt hat. In dieser Saison habe ich die Transfers alle schon gar nicht mehr so ernst genommen. Leider bin ich ein Fan von Mannschaften, die über Jahre aufgebaut werden (sofern das heute noch möglich ist). Im Augenblick tue ich mich mit der Identifikation da etwas schwer

  33. Carlito sagt:

    Ich wünschte einfach dass meine Tochter ein bessere erstes Spiel gesehen hätte…

    Es wäre ihr und Dir zu wünschen gewesen. Hoffentlich hat sie das erlebte nicht direkt abgeschreckt, wäre echt schade drum. Und hoffen wir einfach mal, dass es eigentlich nur noch aufwärts gehen kann.

    und @ matz: >FM hat aber auch in Wolfsburg ordentlich das Transferkarussel gedreht, und das war auch vorher jedem bekannt, auch den Schalker Fans. Trotzdem wurde er als Messias empfangen, nach einer erfolgreichen Saison mit einer eigentlich als viel schlechter eingestuften Mannschaft gefeiert, und jetzt soll auf einmal alles auf deutsch gesagt scheisse sein? Irgendwie macht man es sich damit auch ein wenig einfach, oder?

  34. matz sagt:

    ich habe vor der letzten Saison S04 auf Platz vier getippt. Weil es einer der besten und teuersten Kader der Liga war (leider heruntergewirtschaftet). Platz 2 war natürlich optimal.
    Das Messias-Gequatsche ist mir auch schon letztes Jahr auf die Nerven gegangen. Zum Beispiel, dass Leute immer noch der Meinung waren, dass Magath-Mannschaften gegen Ende der Saison mental und körperlich immer zulegen, obwohl unsere genau das Gegenteil getan hat.
    Aber darum ging es in meinem Beitrag nicht. Ich habe nur gesagt, dass ich mich mit dieser Art der Transferpolitik schwer tue

  35. Carlito sagt:

    Aber darum ging es in meinem Beitrag nicht. Ich habe nur gesagt, dass ich mit dieser Art der Transferpolitik schwer tue

    Ok, mit der Aussage kann ich leben, schwer tue ich mich damit manchmal auch. Auch wenn ich manches versuche etwas leidenschaftsloser zu sehen, denn mancher Trannsfer war diese Saison aus finanziellen Gründen wohl einfach unumgänglich…

  36. Torsten sagt:

    An dieser Stelle mal ein Dankeschön für die zahlreichen und interessanten Kommentare! Dass ich mich dabei nicht gemeldet habe liegt nicht an meinem Desinteresse sondern daran, dass mir aktuell etwas die Zeit fehlt. Bessert sich aber sicher bald.

  37. Johan Petersen sagt:

    Amüsant, dass Ihr mit dem Kauf von Huntelaar die gleiche Lösung für Eure Abwehrprobleme wie wir gewählt habt: einfach weiter vorne viel Geld ausgeben. Offensichtlich kann man sich Probleme einfach wegdenken, wenn man einfach an anderer Stelle nur ausreichend dick aufträgt.

  38. Zatopek sagt:

    Magath redet seine Mannschaft seit Wochen in jedem Interview schlecht. Könnte es sein, dass die erschreckende Verunsicherung des Teams am Ende auch dem ewig nörgelnden Trainer geschuldet ist?
    Ich kann mich jedenfalls an keine positive Äußerung Magaths über den – inzwischen ja größtenteils nach seinen Vorstellungen zusammengestellten – Kader erinnern. Einzig Raúl hat er ein bisschen den Hintern gepudert, allen anderen fehlte „die Qualität“. Bei soviel Rückendeckung wundert es mich nicht, dass einige Jungs gar nichts mehr auf die Kette kriegen. Wozu braucht es nörgelnde Fans, wenn man Magath als Trainer hat?
    Nur mal so…
    Zatopek

  39. Torwand Verleiher sagt:

    Die Verkäufe von Kuranyi, Rafinha, Westermann finde ich gut… das steife, schnacksige Herumgespiele wurde verkauft, stattdessen wurden echte Namen gekauft. Um irgendwann die Bayern zu überholen sind Star-Transfers nötig. Einzig der Abgang von Bordon stört mich… noch ein Jahr mehr sichere Stabilität in der Abwehr hätte nicht geschadet.

  40. Frank H. sagt:

    Mallorca wurde mal wegen 83 Mio Schulden von intern. Wettbewerben ausgeschlossen. Wir kaufen derzeit auf Pump ein, als ob wir die CL in den nächsten 10 Jahren gewinnen werden. Ich weiß nicht, was sich Magath dabei denkt. Ein richtig guter Trainer schafft eine gute Mannschaft mit Arbeit und nicht nur mit Einkäufen (auch wenn das in Wolfsburg wunderbar funktionierte).
    Doch es gilt die Devise: Nur mit Millioneneinkäufen zum Erfolg. In der Liga werden wir wegen der Politik (verständlicherweise) immer unbeliebter.
    Und sind wir doch mal ehrlich, die Spieler kommen nicht wegen den tollen Erfolgen in der Vergangenheit oder weil es im Ruhrgebiet so schön ist, es wird das abnormale Gehalt sein, dass sie bekommen. Dieses Wettrüsten gegen Leverkusen und die Methode nur mit Neueinkäufen München den Schneid ablaufen zu wollen, ob das wirklich zum Erfolg führt? Bei der letzten WM hat eine deutsche Mannschaft aufgespielt, die Herz hatte. Und gegen die Stars aus Argentinien und England recht deutlich gewonnen. Aber das Formen einer Mannschaft mit Herz ist nicht das Ziel, es muss ja hier immer schneller gehen. Also wird vor allem teuer eingekauft.
    Und nach Felix sind wir dann insolvent.
    Echte Namen wurden gekauft,… Passen die echten Namen als Mannschaft, als Team zusammen? Und passen die zweifelsohne echten Gehälter mit unseren Finanzen zusammen? Denkt mal darüber nach, wenn ihr in 4 Jahren nicht in der 4. spielen wollt.

  41. matz sagt:

    Es bleibt eben die Politik, die Assauer, Schnusenberg und Müller auch betrieben haben. Hohe Investitionen, die sich durch vor allem internationalen Erfolg wieder einspielen sollen.

  42. Carlito sagt:

    matz sagt:
    31. August 2010, 12:23 Uhr #

    Es bleibt eben die Politik, die Assauer, Schnusenberg und Müller auch betrieben haben. Hohe Investitionen, die sich durch vor allem internationalen Erfolg wieder einspielen sollen.

    Hierbei vergisst Du aber, dass bisher auch schon über 15 Mios an Transfereinnahmen erzielt wurden und garantierte 15-20 Mios, welche nicht geplant waren, über die CL reinkommen. Zusätzlich wage ich zu behaupten, dass unser Kader selbst nach den letzten Neuverpflichtungen weniger kostet als vorher mit Bordon, Kuranyi, Westermann, Rafinha etc.

    Außer Raul (und da zahlt ja wohl Real einen Teil dazu) und Huntelaar (und selbst bei dem bin ich mir nicht sicher, vielleicht will der ja auch einfach mal wieder ne ganze Saison Stammspieler sein) wird von den Neueinkäufen sicher keiner nen Mondgehalt beziehen…

Schreibe einen Kommentar