Zu unfertig für Hoffenheim

Auch in Sinsheim gab es nichts zu holen. Schalke präsentierte sich gegen die TSG Hoffenheim – wen wundert’s – uneingespielt.

Manchmal ist es übel, recht zu behalten. Aber es war nicht schwer vorherzusehen, dass die Schalker Abwehrkette mit dem Tempo Hoffenheims Probleme bekommen würde. Hans Sarpei ließ sich mehrmals austanzen. Benni Höwedes und Nicolas Plestan zeigten, dass sie das erste Mal gemeinsam auf dem Platz standen. Und mit Christoph Metzelder muss selbst der härteste Schalker mittlerweile Mitleid haben. Dabei geht es gar nicht um die Position, oder um Fehler in konkreten Situationen, über die man sich ärgern müsste. Ihm fehlen einfach die Grundlagen. Derart langsam und unbeweglich ist Christoph Metzelder nicht bundesligatauglich.

Jermaine Jones konnte die Rolle des nominell alleinigen Mannes im defensiven Mittelfeld nicht ausfüllen. Ivan Rakitic und Christoph Moritz waren mit ihren Aufgaben völlig überfordert und konnten weder defensiv Jones noch offensiv Raúl geeignet unterstützen. Somit absorbierte das Mittelfeld viel zu wenig Druck, fast jeder schnelle Spielzug Hoffenheims schlug durch und wurde für den einsamen Manuel Neuer im Schalker Tor gefährlich.

Nur als Hoffenheim in der Anfangsphase zu tief stand, als sie Schalke im Mittelfeld Raum und vor allem Zeit gaben, konnten sich Rakitic, Jones und Moritz auch in Sachen Spielgestaltung einbringen. Dann sah das Spiel gleich gefälliger aus als in den letzten Begegnungen. Als die Entfernungen zwischen den Spielern gering genug waren, um ein Kombinationsspiel überhaupt zu ermöglichen, als der hinter Huntelaar positionierte Raúl mal mittendrin war, konnte man erahnen, wie ein Spiel dieser Mannschaft demnächst aussehen könnte.

Davon ist Schalke freilich weit entfernt. Das Mittelfeld in der Rückwärtsbewegung und die Abwehrkette haben derart viele Probleme mit sich selbst, dass ein kompaktes Spiel, ein gelungenes und schnelles Umschalten von Verteidigen auf Angreifen, derzeit einen evolutionären Entwicklungsschritt darstellt.
Dass Felix Magath ein gutes Spiel seiner Mannschaft gesehen haben will kann man abhaken als die selbstlose Form eines Kommentars, der absolut keinen weiteren Druck erzeugt. Magaths Worte von der fehlenden Harmonie treffen die Probleme hingegen sehr gut, auch wenn sie sich angesichts der dritten Niederlage in Folge relativierend oder gar beschönigend anhören. Das sind sie nicht. Zu einem harmonischen Mannschaftsspiel zu gelangen ist schwierig. Vor allem unter Erfolgsdruck.Solange sich hinten 8 Spieler mehr oder weniger chaotisch mit sich selbst beschäftigen und man darauf hofft, dass vorne „die neuen Stars“ schon irgendwas „individuell“ erledigen, wird Schalke keinen Erfolg haben. Eine Mannschaft wird man dummerweise nicht in einer Woche und nicht nur dadurch, dass man die gleichen Trikots trägt.



Foto: funky1opti



23 Kommentare zu “Zu unfertig für Hoffenheim”

  1. Carlito sagt:

    Irgendwie werde ich das Gefühl nicht los, dass es eine Gnade gewesen ist, dass ich das Spiel am Freitag im TV nicht verfolgen konnte. Auch vor morgen in Lyon und Sonntag gegen die Zecken ist mir ehrlich gesagt Angst und Bange!

    Wenn es doch „nur“ an fehlender Einstellung liegen würde, dann könnte man ja morgen, aber spätestens am Sonntag ggf. mit einer Initialzündung rechnen, aber wie Du so schön schreibst

    Eine Mannschaft wird man dummerweise nicht in einer Woche und nicht nur dadurch, dass man die gleichen Trikots trägt.

    .

    Und das lässt mich wenigstens für die nächsten 4-8 Wochen übles erahnen. Dummerweise könnte dann auch bereits der Zug in der Liga und auch der CL für S04 abgefahren sein.

    Das einzige, was mich noch ein wenig milde stimmt ist, dass auch andere Mannschaften (Stuttgart, Wolfsburg, Bayern, Leverkusen, Bremen) punktemäßig derzeit gar nicht so viel besser stehen. Allerdings verdaddeln die genannten Teams ihre Punkte derzeit oftmals bei höherer spielerischer Qualität/Eingespieltheit, was ihnen aber auch kein wirklicher Trost sein dürfte.

    Aber egal, ich denke, wir sollten uns die nächsten Wochen erstmal auf uns selbst konzentrieren und zu sehen möglichst schnell aus diesem Loch heraus zu kommen, nicht das es uns hinterher noch so geht wie der Hertha letzte Saison…

    so, jetzt habe ich aber genug geunkt…

  2. sequencer sagt:

    Auch wenn es schwer fällt und weh tut, abwarten und Tee trinken. Wenn man jahrelang den Trainingskünste von Mirko Slomka und Fredericus Jacobus Rutten ertragen hat, sollte man dem ausgewiesenem Fachmann Felix Magath auch die Zeit lassen eine neue/andere Mannschaft aufzubauen.

    Und da Metzelder z.Z. ja Leiste bzw. Adduktoren hat und mind. zwei Wochen ausfallen soll (ein passender Zufall) könnte sich die Abwehr etwas stabilisieren.

  3. Christian sagt:

    Ich sag mal Sonntag zählt es!
    Da muss dann mal gepunktet werden,
    nicht nur weil es die „Freunde“ von der B1
    sind, sondern auch weil 12 Punkte Rückstand
    eine echte Hypothek wären. FM sollte sich
    jetzt auch für eine Verteidigungsformation
    entscheiden, ewiges Testen bringt nichts.
    Ich glaube auch fast das Thema Metze ist
    durch, diese „Verletzung“ kam rechtzeitig.
    Links sollte Lukas S. spielen und was ist
    eigentlich mit Pander?

  4. Torsten sagt:

    Was ist mit wem? Achso, Pander. Ich würde sagen alles wie immer.

  5. Matthias sagt:

    Mit Pander ist das, was seit vier Jahren mit ihm ist. Ich bin mir mittlerweile zu 104% sicher, dass wir ihn nie wieder auf dem Rasen der Arena sehen werden. Schade, tragisch – aber das war leider schon seit sehr langer Zeit absehbar. Bleibt nur zu hoffen, dass Hoogland ein ähnliches Schicksal erspart bleibt.

    Ich denke aber auch, dass die Zeit des Herumexperimentierens in der Abwehr vorbei sein sollte. Leider ist Metzelder tatsächlich so schwach, schlichtweg bundesligauntauglich, wie er noch vor seinem ersten Auftritt von manchen beschriehen wurde. So wie er am Freitag in Hoffenheim auftrat, dürfte es unter normalen Umständen nicht einmal zu einem Kaderplatz ausreichen.

    Was unsere Abwehr jetzt braucht, ist etwas spielerische Konstanz. Höwedes und Plestan im Zentrum, Sarpei und/oder Moritz und/oder Schmitz auf den Außenpositionen. Erst wenn das einigermaßen funktioniert, sollte man versuchen, Uchida und Escudero einzubauen. Unsere Abwehr wird sicherlich in absehbarer Zeit nicht mehr die Bank sein wie in den letzten Jahren, aber ich möchte nicht ständig Herzanfälle bekommen, wenn sich der Gegner mit dem Ball der Mittellinie nähert.

    Vor der Abwehr würde ich gerne Jones und Rakitic als Doppel-6 sehen. Verteidigung fängt im Mittelfeld an und nicht erst das Spiel in Hoffenheim hat gezeigt, dass Jones und Rakitic mit einer klar definierten Defensivaufgabe besser fahren können als mit der Offensive.

    Vier Defensive in der Abwehr, zwei im Mittelfeld, da bliebe also noch Platz für vier offensiv ausgerichtete Spieler: Jurado/Daec, Farfán, Raul/Edu und Huntelaar. Offensiver waren wir in den letzten Jahren auch nicht. Schalke muss gar keinen Beton anrühren, um hinten sicherer zu stehen. Aber dieses ewige Positionsgewechsele bringt schlichtweg keine Sicherheit in den Kader.

  6. Christian sagt:

    Tja Pander leider ist die Skepsis berechtigt.
    Schade nur der neue Ball und Christian’s
    Schusstechnik wären ein Garant für Tore!

  7. Rainer Edelmann sagt:

    In der Tat ist Einspielen angesagt – dies ist jedoch schwer, wenn man dauernd spielt bzw. auf Reisen ist. Zudem ist Einspielen nicht so einfach, wenn einige Jungs erst auf den letzten Drücker kommen.

    Alle Last der Welt möchte ich nicht auf Metze abladen. Plestan war trotz Einsatzwillen (den man aber auch Metze nicht absprechen kann) eine Katastrophe. Außerdem lässt sich Höwedes an der Seite von Metze oder Plestan gerne auf annähernd deren Niveau herunterziehen.

    Hans, nun 2x der beste Schalker Abwehrspieler („He is not good, but he is the best“) lässt mich erneut fragen, warum er statt Schmitz spielt.

    Nun ja, immerhin hat 2,5 Mio.-Euro-Mann Escudero über 90 Minuten beim 1:4 gegen Verl Spielpraxis gesammelt…

  8. skAndy sagt:

    Was haltet ihr denn von der Helmer-These, dass das Defensivverhalten der Mittelfeldspieler Schuld an der Abwehrmisére ist?

  9. Rainer Edelmann sagt:

    Andy,

    dies stimmt ja immer irgendwie…

    Aber: Ich denke, es ist schon richtig, dass man oft hinten Probleme bekommt, weil man keine Passgenauigkeit hat und viele Bälle sofort wieder verliert. Jones darf da wohl als Paradebeispiel herhalten.

    Auch hier gilt nicht eingespielt – ´mal spielt Farfan, ´mal Moritz rechts, ´mal Rakitic auf der 6, dann außen, dann dort Edu etc. etc.

    Die anderen Teams sind eben viele Wochen weiter als Schalke.

  10. BlauWeissNord sagt:

    Morgenw ird interessant, da Lyon auch sehr schlecht dasteht. Ein Sieg aus 5 Ligaspielen brachte dem fränzösischen Rekordmeister den drittletzten Tabellenplatz ein. Also kein Angst vor Lyon. Es wird wohl Not gegen Elend werden, aber auch eine Chance bei einem ähnlich verunsicherten Gegner wieder neues Selbstbewusstsein zu erringen!

    Und wir haben am Freitag immerhin keine Tore aus dem Spiel heraus bekommen! Eine klare Leistungsteigerung der Abwehr! Plestan hat mir gar nicht so schlecht gefallen!

    Glück auf für die CL! Jede Serie (auch die negative) hat einmal ein Ende!

  11. Matthias sagt:

    Also wenn ich ehrlich bin, sehe ich das morgige Spiel in der Champions-League ausschließlich als ein Testspiel an. Einen Sieg konnte man auch ohne unseren miesen Saisonstart nie einplanen. Ein Punkt ist immer drin. Die Siege müssen in den Heimspielen gegen Tel Aviv und Lissabon eingefahren werden. Erst in diesen Partien steht Schalke unter erhöhtem CL-Druck. Morgen nicht.

  12. Frank aus Rheinhessen sagt:

    Plestan hab ich auch nicht so schlecht gesehen, schon gar nich als Katastrophe. Vor allem ist er nicht so langsam und unbeweglich. Eingespielt können Höwe und Plestan nicht sein. Ein Spiel zusammen in
    der IV. Morgen ist weiteres Einspielen üben möglich und vielleicht springt sogar ein Erfolgserlebnis dabei raus.

    Den Kommentar von Helmer hab ich nicht gesehen. Rakete ist „mein“ Problem. Er ist zweifellos ein toller Techniker und hat auch einen
    hervorragenden Schuß, aber den sieht man viel zu selten. Seine
    „Ideen“ haben zu vielen Ballverlusten geführt und oft hat er mit den
    Abspielen zu lange gewartet. Moritz wurde erst später besser, er
    hat auch Dynamik, genauso wie Jones, der sich immer reinhängt, aber
    dafür technische Mängel aufweist. Immerhin hat er aber die letzte Saison gar nicht gespielt und hat sich wieder reingekämpft. Baumjohann
    passt so gar nicht zu Rakitic und Jones. Baumjohann versucht immer
    viel, leider aber auch oft brotlos. Vielleicht braucht er aber Jurado
    um kombinieren zu können. Die Abteilung Attacke wird es schneller
    zur Einheit schaffen und vielleicht halten die dann viel von der Verteidigung weg.
    Aber trotz allem bin ich zuversichtlich, dass die Truppe noch kommen
    wird, nur allzu lange darf es dann auch nicht dauern.

  13. Rainer Edelmann sagt:

    Plestan auch ohne königsblaue Brille nicht schlecht? Ich meine, wir reden hier über eine Abwehr, die um die Meisterschaft mitspielen soll.

    Plestan-Noten:
    Bild: 5
    Kicker: 4,5
    Sport 1: 4
    Sportal: 4
    Welt am Sonntag: 5

    Ab wann ist schlecht schlecht?

    Ich nehme ihm das nicht einmal übel – er ist erst ein paar Tage da. Oft gespielt hat er aber in letzter Zeit nicht. 5 Ligaspiele in der letzten Saison, davon 3 über 90 Minuten. Davor immerhin 21 Spiele.

  14. aphodius sagt:

    Wie Torsten schon schrieb, es fehlt (noch) die Harmonie. Ich habe das Spiel im Stadion gesehen und hauptsächlich 2 Sachen waren auffällig.
    1. Sinsheim spielte den Steilpass (und wir nicht) und sofort brannte es lichterloh. Unseren 1. Steilpass gab es in der 88. Minute von Jurado. In der Zeit blitzte auch mal kurz auf, was für ne geile Offensive das mal werden kann…
    2. Mit planlosen langen Bällen (in Memoriam Tomasz Hajto) funktioniert das gegen Sinsheim (und auch anderen Mannschaften) nicht. Unser 1. Spiel gegen Sinsheim, damals noch in Mannheim, hat doch gezeigt wie man es machen muss. Man muss denen auffe Füsse stehen. Haben wir leider nicht.

    Letzendlich haben wir völlig verdient verloren. Aber bange machen gilt nicht! Und gegen Lüdenscheid wollen und dürfen wir nicht verlieren. (geht es Euch eigentlich auch so, das Zecken aus Eurem (natürlich weit entfernten) Bekanntenkreis ganz schön den Mund vollnehmen und die 3 Punkte schon im Sack haben?)

  15. Karl-Heinz sagt:

    Hätte Magath bereits ab Juni (oder wann war die tolle Versammlung?), wie ihm beim Antritt zugesagt, einkaufen können, wäre das Team sicherlich eingespielter. Dies können sich aber alle kleinen Gruppen nun selbst erklären. Ganz gross.

    Besonders schlecht fand ich Rakitic, keine Ahnung wo der seine Form gelassen hat. Komisch das Magath immer noch an ihm festhält.

  16. Thomas25 sagt:

    …als ich bei Sky sah, das Felix den Raul auf die 10 gestellt hat und im Sturm der Jäger und unser Brasilianer aus Südkorea spielen ahnte ich schon schlimmes!!….

    Wie schrieb Torsten so schöne “ Metzelder verliert die Bälle und die Zweikämpfe mit einer souveränen Gelassenheit“…das erste Tor geht meiner Meinung auch auf Ihn…..aber hoffen wir auf den Feldwebel, wenn jemand Metze hinbekommt, dann er!

    Plestan fand ich trotz der oben gelesen Noten echt nicht so schlecht.

    Am Schlimmsten am Freitag war einfach das Fehlen von Farfan! Moritz war nicht schlecht, aber ein Farfan hätte ganz anders Betrieb gemacht, weshalb mir vor morgen auch nicht Bange ist! Mit Jeff in 6 Punkte Woche!

    Am Meisten vermisse ich den Tiefen Zynismus in den Aufstellung von Magath: Immer zwischen 4 bis 6 gelernte IVs auf dem Platz, dazu noch 3 Spieler die ihre Stärke in der Rückwärtsbewegung haben…und fertig war der Arbeitssieg durch 2 Standartsituationen.

    Jetzt versuchen wir Fussball zu spielen…das dauert ( noch) !

    Aber, sage ich nochmal ganz deutlich:

    I believe in Felix! denn ….Felix KNOWS!

    Auf zum Derbysieg!

  17. Torsten sagt:

    Ich vermute, Plestan war zwar objektiv auch schlecht, wurde von uns auf Grund der anderen vielen Schlechten aber nicht so bemerkt .. von mir auch nicht.

    Farfán wird sicher in Zukunft noch zum Thema werden. Seine Qualität ist so hoch, dass er irgendwie eingebaut werden muss. Aber wo? Im Mittelfeld mit einem gehörigen Anteil an defensiven Aufgaben hat er selten wirklich gut gespielt. Dass sich Magath einen freien Künstler auf dem rechten Flügel leistet, wenn gleichzeitig Raúl, Huntelaar und Jurado auf dem Platz stehen, kann ich mir irgendwie nicht vorstellen. Aber ma’kucken. Was das Vertrauen in den Trainer angeht, zumindest was das Sportliche, was den Aufbau einer Mannschaft betrifft, bin ich ganz bei Thomas.

  18. Frank aus Rheinhessen sagt:

    @Rainer Edelmann
    Was die Bild schreibt blenden wir mal aus. Die anderen Noten sind schon besser als die von Metze. So gesehen, war das auch schon optisch besser anzusehen, zumal er weder lahm noch staksig daherkommt. Das da im Aufbau oder bei der Zuordnung noch Fehler passieren (kann Höwe eigentlich französisch sprechen?, schuldet die kurze Eingewöhnungs-phase. Werde und muss hier auch kein Recht bekommen.

    Aus dem Mittelfeld kommt nach wie vor zu wenig und die Bälle sind zu schnell wieder beim Gegner, da kommt die Abwehr automatisch doch mehr
    unter Druck. Das Rakitic „ungestraft“ mehrere Hail Mary Pässe schlagen
    darf ohne Konsequenzen hat mich verwundert.

    Was für ein Glück ist heute CL, da werden wir ja sehen, wie der nächste Schritt aussieht.

  19. Rainer Edelmann sagt:

    Schmunzel…“besser als Metze“ darf auch kein ernsthaftes Argument sein!

  20. Frank aus Rheinhessen sagt:

    @Rainer
    Die Antwort hatte ich 1904% erwartet. ;-)

  21. Rainer Edelmann sagt:

    Frank,

    lächel – bin ich so berechenbar?

    Anyway, Sieg heute und Kopfballtor Plestan!

  22. Carlito sagt:

    Gekauft!!!^^

  23. Frank aus Rheinhessen sagt:

    Rainer, nö, aber Du nutzt die Vorlagen wenigstens.

Schreibe einen Kommentar