Wie Goethe, wie Wieland

Über scribito habe ich den „Ich schreibe wie …“-Test bei faz.net entdeckt. Man gibt eine Textprobe ein, ein Tool vergleicht sie mit Texten berühmter Schriftsteller und wirft den Namen desjenigen aus, dem man stilistisch ähnelt. Angeblich.

Mein jüngster Text zu den Holtby-Diskussionen wurde mit Ingo Schulz in Verbindung gebracht. Mein Artikel zum Spiel gegen Nürnberg erinnert faz.net an Sigmund Freud. Und ein Text von vor einem Jahr, zum Tod von Rolf Rüssmann, soll gar nach Johann Wolfgang von Goethe gelungen haben.

Ich versichere hiermit allen Lesern dieses Blogs, dass diese Texte wirklich alle von der gleichen Person sind. Von mir eben. Ich schreibe also entweder irgendwie unstet, das Tool funktioniert nicht oder „so was“ funktioniert generell nicht.

Mit solchem Quatsch vertreiben ich mir also die Zeit. Weil ich keine Lust habe, die Nationalmannschaft zum Thema zu machen. Und mangelhafte Integrationspolitik, oder eben die auf Grund der Zusammenstellung der Nationalmannschaft als doch gar nicht so schlecht dargestellte Integrationspolitik, auch nicht.

Schönes Wochenende.



18 Kommentare zu “Wie Goethe, wie Wieland”

  1. Tobias (Meine Saison) sagt:

    Bei mir sind es Max Frisch, Ildiko von Kürthy und Rainald Goetz. Du bist also nicht der einzige unstete Schreiberling.

  2. Schalker Blogschau | blogundweiss.de sagt:

    […] der Emotion heraus geborenen, Artikel zum Thema Bild-Integration-Fußball veröffentlicht habe, hat Thorsten vom Königsblog andere Sorgen. Er schreibt zu gut. Manchmal wie Goethe, aber mindestens mal… Uns soll es Recht sein. Weiter […]

  3. Huge sagt:

    Von Torsten Wieland täte ich gern mal ein Buch lesen.

  4. Andi M. sagt:

    Siegmund Freud! Dabei hatte ich ganz andere „Dinge“ im Kopf….

  5. RJonathan sagt:

    Hmm… Frisch, Roche (!), Kafka. Komisches Ding, das.

  6. Arne sagt:

    Karl Marx! DAS hätte ich nun wirklich nicht gedacht… ^^

  7. Torsten sagt:

    Huch, Ildiko von Kürthy … dazu fällt mir ein, dass ich vor 3 Tagen erstmals von dem Ausdruck „Chick lit“ gehört habe. Übrigens in einem hörenswertem Podcast:
    Hans-Christian Oeser, Übersetzer anglo-irischer Literatur, zu Gast in der WDR 5-Sendung „Redezeit“

    Man muss natürlich darauf achten, dass man nicht vom Inhalt des Geschriebenen auf die Schreibe schließt. Ob Frau Roche nur über Scheiße, oder auch scheiße schreibt, kann ich bspw. nicht beurteilen. Bevor ich Zugriff bekam ist meine Frau das Werk bei tauschticket.de schonwieder losgeworden …

  8. elkris sagt:

    Ich hab mal 3 Texte von Thomas Mann eingegeben, einer wurde „wie“ Thomas Bernhard, einer wie Hegel und einer wie Nietzsche eingestuft :-)

    Aber Goethe können sie, ergab immer Goethe.

  9. tumulder sagt:

    Ich schreibe wie Friedrich Nietsche8)

  10. erwin sagt:

    Richtich! Grade ma eben ein Nordkurwenkommentar vom Schalker Kreisel eingetippt… und erwartete eigentlich sowatt wie „Sie schreiben wie Lothar Matthäus spricht!“ oder „Haben Sie getrunken?“ oder „Andi Brehme! Bist du es?“.
    Naja, nich ganz, nich ganz. Friedrich Schiller kam raus. Weimarer Klassik. Ich geh kaputt. Sehr witzich.

  11. Rheinlandschalker sagt:

    Ich bin wahlweise Grass, Goethe oder Marx. Na denn…

  12. Norman sagt:

    Kann mit Fontane, Kafka und Goethe aufschlagen. ;-)

  13. Carlito sagt:

    “Sie schreiben wie Lothar Matthäus spricht!” oder “Haben Sie getrunken?” oder “Andi Brehme! Bist du es?”

    Ich schmeiss mich wech!!! ;-)

  14. RJonathan sagt:

    @tw
    in dem Roche-Text stand ein „iiihh“. Vielleicht lag’s daran?

    Das Ausrufezeichen lediglich, weil es mich wundert, dass sie mit den ganzen anderen illustren Namen auftauchte. Weltliteratur ist sie ja nun doch nicht…

  15. RJonathan sagt:

    ps: Zum Thema Nationalmannschaft – ich geh jetzt hin und schau’s mir aus der Nähe an. Prost!

  16. Sebastian sagt:

    Ich hab mich auch mit Goethe versucht, aber beim Erlkönig schreibt Goethe wie Heinrich Heine, beim Götz von Berlichingen wie Schiller und beim Faust dann endlich wie er selbst…
    Unterhaltsamer Zeitvertreib, aber jetzt ist Schluss damit.

  17. Thorsten B. sagt:

    Ich schließe mich der Selbsthilfegruppe um Andi M. an:
    Siegmund Freud!

  18. Johannes sagt:

    Da muß ich mit Verspätung auch noch meinen Senf dazugeben:

    – Sigmund Freud (2x)
    – Theodor Fontane
    – Peter Handke
    – Rainald Goetz

Schreibe einen Kommentar