Erich Vogel über Christian Gross und den Manager des VfB

Ich glaube schon, dass man Christian Gross noch etwas Zeit gibt. Er hat ja in der Rückrunde eine unglaublich gute Serie hingelegt. Aber die Entscheidung, ihm einen Manager vor die Nase zu stellen, ist nicht ganz unproblematisch. Auch wie sich dieser aufführt, vom ersten Tag an immer in den Medien, da kenne ich Christian Gross gut genug, so was schätzt er nicht.

Ein Manager muss sich bewusst sein: Wenn er über Spieler spricht, nimmt er immer automatisch die Autorität des Trainers. Der Trainer wird sofort infrage gestellt. Die Journalisten gehen zum Manager. Da muss nur ein Minimum nicht übereinstimmen und schon beginnen die Probleme. Natürlich braucht es Manager, außer man hat das englische Modell. Aber wenn man den typischen Sportchef hinzu holt, ist es dessen wichtigste Aufgabe den Trainer stark zu machen. Er muss ihm den Rücken frei halten. Bezüglich Stuttgart habe ich nicht hundertprozentig dieses Gefühl.

Erich Vogel, vor 10 Tagen bei Servus TV



7 Kommentare zu “Erich Vogel über Christian Gross und den Manager des VfB”

  1. derwahrebaresi sagt:

    auf schalke kann sowas gott sei dank ja nicht passieren …

  2. heinzkamke sagt:

    Stimme beiden zu. Erich Vogel und dem wahren Baresi.

  3. John Fire sagt:

    Also was in Stuttgart passiert kann man eigentlich nur als peinlich bezeichnen, aber das soll uns nur recht sein, sonst wären wir ja letzter…
    Nur: Wen will Stuttgart denn jetzt als Trainer holen? Einen Daum, der auch nicht mag, wenn ihm jemand anderes reinredet? Einen ammer, der ja auch nicht gerade der Beste in uninterpretierbaren Interviews ist und schon lange nicht mehr als Trainer gearbeitet hat? Einen Labbadia, der auch nur eine Saison lang gut arbeiten kann? Jürgen Klinsmann?! Ich bin gespannt. Köln kann Soldo nun mit einer guten Option gehen lassen.

  4. Carlito sagt:

    Auch der Zeitpunkt dieser Aktion ist für mich mehr als verwunderlich. Direkt nach dem letzten Spieltag oder gerne auch falls wir am Samstag gewinnen sollten am Sonntag, aber 10 Tage nach dem letzten Spiel und 3 Tage für einem sogenannten „6-Punkte-Schicksalsspiel“*?!?

    *falls man das zu diesem Zeitpunkt schon so nennen kann. Wobei ich auf nen guten Ausgang für Blau-Weiß und auf die dann folgende abschließende Initialzündung hoffe, was dann doch wieder den Begriff Schicksalsspiel nahe legen würde…

    Ach egal, Hauptsache wir gewinnen, alles andere is mir derzeit Latte!!! ;-)

  5. Carlito sagt:

    P.S.@ John Fire: Wo hat denn Labbadia schon mal ne ganze Saison gut gearbeitet?!? ;-)

  6. John Fire sagt:

    @Carlito: Darmstadt?^^

  7. Carlito sagt:

    @ John Fire: Kann ich nicht beurteilen! ;-)

Schreibe einen Kommentar