„Eberl ist im Grunde nicht mehr tragbar“

Borussia Mönchengladbach ist Schalkes nächster Gegner. Pünktlich zu diesem Spiel wurde am Niederrhein den Trainer gewechselt. Lucien Favre, der als Trainer der Hertha in Berlin zwischen Überflieger und Prügelknabe alles darstellte, soll Gladbach retten, oder, falls ihm das nicht gelingt, wieder zurück in die erste Liga führen. Mich hat interessiert, wie die Situation in Gladbach abseits der offiziellen Seite gesehen wird. Deshalb habe ich mich mit Jannik Sorgatz unterhalten, der seit Jahren in seinem Blog Entscheidend is aufm Platz über den VfL Borussia Mönchengladbach schreibt.



Jannik, Borussia hat Michael Frontzeck entlassen und Lucien Favre engagiert. Zu spät würde ich meinen, bei allem Respekt vor Michael Frontzeck. Wie siehst Du das und bist Du zufrieden mit der Wahl Favres?

Da gebe ich dir auf jeden Fall Recht. „Im Nachhinein“, hat Max Eberl gesagt, habe es sich als falsch herausgestellt, Frontzeck nicht nach dem 17. Spieltag zu entlassen. Ich habe es aber schon im Winter für die einzige Option gehalten – zumal wir im Abstiegsjahr 2007 denselben Fehler gemacht und uns erst nach dem 19. Spieltag von Jupp Heynckes getrennt haben. Die Mannschaft hat gegen Hamburg und Hoffenheim zwei absolut trostlose Auftritte hingelegt, das fünfte und sechste Pflichtspiel in Folge verloren – ohne große Böcke, ohne Pech, einfach rundum schlecht.
Jetzt hat Favre eine ziemlich aussichtslose Situation von Frontzeck übernommen. Ohne die Möglichkeit, sich im Winter die zwei bis vier Spieler zu holen, die er für seine Arbeit gebraucht hätte. Unter dem Gesichtspunkt darf man von Favre keine Wunderdinge erwarten. Entweder es klappt oder es klappt nicht. Wenn er uns rettet ist er der Held. Ich halte es zumindest wieder für weniger unwahrscheinlich als mit Frontzeck. Jeder weiß, dass die Rettung jetzt so ein Wunder wäre, dass später Gladbach-Fans sagen werden: „Weißt du noch, als …“
Favre ist zweifellos ein guter Trainer. Man muss nur bezweifeln, dass er das richtige Spielermaterial für seine Ideen hat. Schon der Kumpeltyp Frontzeck hat diese extrovertierten, einfach gestrickten Typen zuletzt anscheinend nicht mehr erreicht. Da kann man zumindest bezweifeln, dass es dem Konzepttrainer Favre gelingen wird. Ich wünsche es ihm natürlich erst Recht zu meinem eigenen Nutzen.

Wenn ich das richtig gesehen habe ist es für Favre das erste Mal, dass er eine Mannschaft in akuter Abstiegsgefahr übernimmt. Favres Vertrag gilt auch für die zweite Liga, er soll im Fall der Fälle Gladbach neu aufbauen und wieder nach oben führen. Aber ist es nicht verkehrt, jetzt schon vorauszuplanen? Gilt es nicht eher, alles daran zu setzten die Liga zu erhalten? In der zweiten Liga brechen die Einnahmen weg und es droht eine Zweitligarallye gegen potenziell starke Clubs wie Bochum, Duisburg, vielleicht Stuttgart, vielleicht Wolfsburg oder gar Werder? Ein Horrorszenario für ein Ziel Wiederaufstieg.

Erstmal bin ich der Meinung, dass es den einzig wahren Rettertrainer sowieso nicht auf dem Markt gegeben hätte, vielleicht gibt es ihn nirgendwo. Egal ob Meyer, Gross, Funkel, Neururer, Matthäus (nicht die Namen zu ernst nehmen) – jeder hätte das Potential gehabt, es zu schaffen, oder es zu versauen. Ich auch. Meine Mutter. Maskottchen Jünter.
Und für den weitaus wahrscheinlicheren Fall, dass der Zug abgefahren ist, hat man schon einmal einen Trainer für den Neuanfang geholt. Soweit ich das gehört habe, hat Favre zum Beispiel mit Yverdon unter den Voraussetzungen, die du beschreibst, den Aufstieg in die erste Schweizer Liga geschafft.

Tatsächlich? Siehste, man sollte sich zur Meinungsbildung nicht auf fussballdaten.de verlassen … aber was anderes: Wie siehst Du die Rolle von Max Eberl? Ist er ein Kadermacher oder einer, der Trainerwünsche nach Möglichkeit erfüllt?

Das Wort „Charaktertest“ hat in der Eberl’schen Liste der Unwörter auf jeden Fall einen Spitzenplatz inne. Bobadilla, Arango, Idrissou, de Camargo – die sollen den Test angeblich alle bestanden haben. Vermute schon, Eberl hat aus Versehen den Bloß-nicht-kaufen-Zettel genommen und da seine Häkchen gemacht. Er hat Dante geholt: Großartig! Bei Bailly schien man das auch lange sagen zu können, so sicher bin ich mir da nicht mehr. Es wäre gut, wenn nach dem Trainerwechsel etwas mehr Ruhe einkehren würde und sich alle wieder auf den Klassenerhalt konzentrieren. Im Grunde ist er aber nicht mehr tragbar.
Montag ist er auf seine eigene Aussage angesprochen worden, auch sein Kopf hänge am Job von Michael Frontzeck. Das wurde ihm bei der JHV 2009 halbwegs in den Mund gelegt. Jetzt kritisiert er das Umfeld, dass es Frontzeck schon damals nicht mit offenen Armen empfangen hat, von Vetternwirtschaft die Rede war. Es wäre mir andersrum lieber: Aber die Fans hatten 2009 im Sommer bereits den richtigen Riecher.
Man muss den Sportdirektor nicht entlassen, wenn der Trainer geht. Wer aber nach außen so eng miteinander verbunden war, der ist jetzt nicht zu trennen. Bin gespannt, wie sich das entwickelt. Ohne polemisch zu sein: Ich fürchte einfach, dass Eberl an seinem Stuhl klebt, weil er ahnt, dass er woanders womöglich so schnell nichts kriegt. Oder bräuchte Horst Heldt vielleicht einen HiWi?

Böse Zungen behaupten, er sei selbst ein solcher. Kann ich nicht beurteilen. Aber zurück zu Deinem Club. Gibt es noch „Schläfer“ im Kader, talentierte Spieler, die unter Frontzeck nicht zum Zug kamen und die von einem Trainerwechsel profitieren könnten?

Ich hätte schon lange mehr auf die Jungen gesetzt. Man kann keine U23 spielen lassen, aber insgesamt stehen zu viele minderbemittelte Leute in der ersten Elf. Ich denke da an Filip Daems, Tobias Levels oder Thorben Marx. Wir haben zum Beispiel mit Tony Jantschke einen 20-Jährigen, der alle Nationalmannschaften durchlaufen hat, der technisch und taktisch bestens ausgebildet ist, dem es allerhöchstens an Erfahrung mangelt. Unterm Strich hätte er als Außenverteidiger oder Sechser – vielseitig er auch noch – jeweils bessere Voraussetzungen als die genannten Kandidaten. Er war verletzt, ist aber lange wieder fit – eine Chance hat er unter Frontzeck nie bekommen.

Ich nehme an er wird sich auf Favre freuen. Gibt’s sonst noch Potential für eine neue „Fohlenelf“?

Wie ausführlich darf ich antworten? Da gäbe es noch genügend Beispiele. Marc-André ter Stegen ist das größte deutsche Torwarttalent. Gut, 18 Jahre sind wohl wirklich zu wenig. Aber spätestens nächste Saison gehört ein dann 19-Jähriger ins Tor. Was das bewirken kann, muss ich dir als Schalker ja nicht erzählen.
Mein vorerst letztes Beispiel ist Fabian Bäcker, Stürmer, auch Jugendnationalspieler. Der macht im Januar 2010 sein erstes Bundesligaspiel, schießt sofort ein Tor, spielt danach in zwölf Monaten noch ein einziges Mal in der Liga – zwölf Minuten lang. Ein einziges Mal! Auf der Bank sitzt er aber dauernd, trifft in der zweiten Mannschaft ganz ordentlich. Dafür gibt es einfach keine rationalen Gründe. Wenn die Wahrheit wäre, dass er nicht gut genug ist für die Bundesliga, dann frage ich mich: Warum ist er dann überhaupt im Kader?

Frontzeck können wir nicht mehr fragen. Vielleicht bekommst Du von Favre demnächst die Antwort. Aber wo wir doch vorhin schon kurz über Horst Heldt sprachen fällt mir ein: Was macht Rainer Bonhof eigentlich, wenn er sich nicht gerade mit Günter Netzer zofft?

Er repräsentiert. Oder so. In Sachen Frontzeck kann ich mir kaum vorstellen, dass sich Eberl, Bonhof und die Geschäftsführung alle auf einmal einig waren, dass jetzt der richtige Zeitpunkt gekommen sei. Wenn man Eberl am Samstag gehört hat, klang das so gar nicht nach Trennung. Vermutlich musste er überredet werden. Meinetwegen könnte sich Bonhof mehr einmischen. Ich bin mir nur nicht mehr sicher, was genau seine Standpunkte sind. Die kommen ja nur ans Tageslicht, wenn Günter Netzer bei Sky sitzt.

Jannik, mit Tippabgaben will ich nicht nerven. Mit neuem Trainer ist Gladbach im ersten Spiel ’ne Wundertüte. Ich hätte mir gewünscht dass Frontzeck noch eine Niederlage mitnimmt. Nun wünsche ich Favre eine gruseligen Einstieg und danach alles Gute, denn eigentlich kann ich sowohl Lucien Favre als auch Borussia ganz gut leiden.

Ich sag‘ nur so viel dazu: Als Schalker hätte ich auch lieber letzte Woche gegen Gladbach gespielt. Zumal die letzten beiden Jahre schon keine schönen Angelegenheiten für euch im Borussia-Park waren. Ich erwarte nichts. Und ich erwarte alles.

Ein fast philosophischer Schluss. Und ich sachma: Ma’kucken. Danke für das Interview!



Links:
Janniks Blog
… dessen Page bei Facebook
Jannik bei Twitter




Foto: Marcel Meier



15 Kommentare zu “„Eberl ist im Grunde nicht mehr tragbar“”

  1. Andreas sagt:

    Es ist toll mitanzulesen, wie Du immer wieder Deine Kontakte spielen und mit ihnen das „Alles außer Schalke ist scheiXe“-Niveau hinter Dir lässt, das viel zu viele Kommunikationsversuche mit gegnerischen Fans um Stadion herum prägt.

    Schmähgesänge im Stadion sind völlig in Ordnung, doch im direkten Gespräch schätze ich Menschen, die ohne Ressentiments über die tollste Sache der Welt und mit ein büskens Hirnschmalz diskutieren können, auch über Fanlager hinweg. Danke wieder mal für einen interessanten Einblick in fremde Fußballerseelen, der mir sonst versagt geblieben wäre.

    Wenn dabei natürlich an der richtigen Stelle diese herrlichen kleinen Spitzen gesetzt werden, ist es umso schöner. RWE-Fans lobe ich selbst gerne dafür, dass sie sich noch für den Amateur-Spocht begeistern können. :o)

  2. robelz sagt:

    Weltklasse, jetzt darf der Schreiber des schlechtinformiertesten BMG-Blogs, der Selbstdarsteller vom Stammtisch, hier den Insider mimen…

  3. Jo sagt:

    Klasse die Situation über Eberl und die Chancen von Favre zusammengefaßt.

  4. ;-) sagt:

    Da kann man robelz nur zustimmen. Du hättest auch mit dem Würstchenverkäufer reden können. Allerdings hat der nicht so schöne Allegorien auf Lager ;-)

  5. achwas sagt:

    so ist das mit den modernen Medien:

    Jeder kann seine Meinung äußern. Im Gegensatz zu „früher“ bieten aber weitgehende Anonymität und kostenloser Zugang keinen natürlichen Schutz mehr vor der grenzenlosen Verbreitung auch noch so großen Schwachsinns. Und die Hemmungen sind fast gänzlich verschwunden, dann auch persönlich zu werden, Leute zu verunglimpfen und sogar Hass zu säen.

    Bin mal gespannt, wer von den vielen aktuellen Autoren in den ach so vielen Foren dann bei der JHV das Kreuz hat, sich zu Wort zu melden. Und zwar im Sinne des Wortes.

    Lassen wir uns überraschen….

  6. Jameiker sagt:

    Hallo Thorsten, hallo Jannik,

    ich bin ein echter Fan der Borussia und auch von entscheidendisaufdemplatz, aber ich kann Jannik einfach in vielen Dingen nicht zustimmen, ich habe das Gefühl die allgemeine Meinungsmache gegen Eberl hat langsam auch schon die Qualitätsblogs erreicht. Und dann Fabian Bäcker, nochmal nachlesen, aber wn hat Favre noch mal als erstes fürs Training aussortiert, ach ja Fabian Bäcker. Und dann der Trainerwechsel, ich kann Frontzeck nur zustimmen, nach HZ1 gegen Stuttgart oder gar nach dem regulären Tor von Mo Idrissou waren wir Rückrundentabellenführer! Und wo ist jetzt das Problem mit de Camargo? Die rote Karte in Pauli war doch keine Charakterfrage, dass bestätigt doch der quasi Freispruch des DFB-Sportgerichts!

    Ich glaube auch, dass es schwer wird jetzt noch die Klasse zu halten aber die Nörgelei an den immer geleichen Personen bringt uns auch nicht weiter.

    Wenn gegen S04 die Verunsicherung mal ein wenig weg sein sollte ist ein Sieg drin, danach kann Schalke sich noch für die EL qualifizieren und die CL gewinnen.

    Alles gute an Königsblau

    Jameiker

  7. schumigo sagt:

    Wo ist Kachunga??????ter Stegen ????????????? Bäcker???????????
    Favre wird die Wundertüte zünden, wenn er schlau ist !
    Arango muss den Kopf gewaschen kriegen !!!
    Bobadilla müsste gegen eine Bahnschranke laufen !!!!!

    Die haben alle so ein riesenpotential !
    Es ist zum Haare raufen!!!!

  8. Jürgen sagt:

    Kann das ganze Gerede über Max Eberl auch nicht nachvollziehen.

    Bei den Gerüchten um Arango, Bobadilla, Bailly und Dante haben alle gesagt:

    Im Leben nicht, die kommen niemals zur Borussia.

    Als dann alle verpflichtet wurden konnten ausnahmslos alle nicht glauben, das M.E. tatsächlich in der Lage gewesen ist, diese Spieler zu überzeugen. Heute wird er verdammt, weil genau diese Spieler, aus welchen Gründen auch immer, ihre Leistung nicht abrufen können.

    Bei Reus war es umgekehrt. Sprüche wie „Schon wieder so ein Talent“ oder „Der wird doch wohl nur für die U23 verpflichtet“ waren absoluter Standard. Und Heute ? Marco Reus ist neben Dante, der wichtigste Spieler im Team und wäre mit etwas mehr Glück bereits Nationalspieler.

    Genau diese Fans, die Eberl in den Himmel gelobt haben, verteufeln ihn jetzt. Hinterfragt euch mal selber ihr sogenanten Experten.

    Sicherlich ist er nicht Fehlerfrei, aber wer ausser der Fans, die sich im oben geschriebenen wiederfinden ist das schon ?

  9. Torsten sagt:

    Da bin ich aber froh, dass doch noch Kommentare mit Substanz gefolgt sind. Unterschiedliche Meinungen sind genau das was es hier geben soll. Kritik ohne Darstellung der eigenen Meinung, die destruktive Form also, ist wie anrülpsen … und hinterlässt bei Außenstehenden eben auch genau diesen Eindruck.

    Sorry, dass ich mich nicht sachlich zu Eberl äußere. Ich habe nicht genau genug hingeschaut als dass ich mir eine Meinung hätte bilden können.

  10. Super Maxi sagt:

    Hi, da wir super beschrieben was Frontzeck und Eberl alles falsch gemacht haben, und die Gladbach Rosarote Brillen Fraktion die den Michel ja so lieben und jetzt den Maxi, sind ma wieder angepi…..
    Die hatten ja nur Pech,und Verletzung und Schiris, bla bla bla…
    Frontzeck is nix,kann nix und wird nie was können als Trainer, Eberl hat sich völlig verannt und gibt teilweise den Fans die Schuld, mein Gott wie armselig ist das denn.

    nach Frontzeck gehört Eberl auch weg, ohne wenn und aber….

  11. Carlito sagt:

    „Genau diese Fans, die Eberl in den Himmel gelobt haben, verteufeln ihn jetzt. Hinterfragt euch mal selber ihr sogenanten Experten.“

    Scheint ein gängiges Verhaltensmuster, insbesondere in Deutschland, zu sein. Ist so schön einfach die eh schon am Boden liegenden zu bashen…

  12. hellwach sagt:

    Hmm,

    ich hab die Kommentare gelesen. Ziemlich MG. War eben mal auf Blog-G. Bei der SGE sind sie noch gegen den Skibbe. Bei MG schon gegen den Eberl. Bei uns noch gegen den Trainager.
    Dises T-Shirt mit der Beflockung -vorne UND hinten- „DAGEGEN“ gibt es offenbar in allen Farben.

    Was bedeutet eigentlich Supporter?

  13. Jannik sagt:

    Da so viele Borussen den Weg hierhin gefunden haben, kann man ja auch gleich hier weiterdiskutieren.

    Ich weiß nicht, wo einzelne von euch irgendwelche Vorwürfe gegen Eberl sehen, die „persönlich“ werden. Hier geht’s nicht um seine Pullover, seine Rhetorik oder sonstwas, sondern um die Fakten. Dass jeder die anders interpretiert, ist gutes Recht. Finde es nur bemerkenswert, anzuprangern, dass die Kritik persönlich wird und es dann selbst zu werden.

    Vielleicht hat ja jemand den Satz „Im Grunde ist er aber nicht mehr tragbar“ in seinem Zusammenhang gelesen. Davor steht: „Es wäre gut, wenn nach dem Trainerwechsel etwas mehr Ruhe einkehren würde und sich alle wieder auf den Klassenerhalt konzentrieren.“ Das ist mein ehrlicher Wunsch. Eine Hexenjagd auf Eberl bringt niemanden weiter. Dass er auf dem Posten des Sportdirektors über die Saison hinaus nicht mehr haltbar ist, dabei bleibe ich aber.

    @Jameiker: Aus reinem Interesse: Wo hast du das mit Bäcker her? Ich hab‘ da nirgendwo was drüber gefunden und auch vorher nichts davon gehört. In den Trainingsspielen war er ganz normal dabei.

  14. Lily Chatlos sagt:

    Toller Beitrag Wollte nur mal danke dafür sagen :)

  15. Parallelwelten sagt:

    […] Jannik schrieb bis vor kurzem das Blog „Entscheidend is auf’m Platz“ und war auch schon als Interviewpartner im Königsblog zu Gast. Er hat das Talent, Geschichten zu erzählen, seine Texte zu den […]

Schreibe einen Kommentar