kicker: „Heldt soll einen Trainer für nächste Saison haben“

In der heutigen Print-Ausgabe des kicker beschäftigen sich Jan Lustig, Jean-Julian Beer und Thiemo Müller mit der Causa Magath und der Lage auf Schalke.

Demnach habe sich der Aufsichtsrat nach dem Spiel in Stuttgart dazu entschlossen, sich sobald als möglich von Magath zu trennen, nicht erst zu Saisonende. Weil Magath Vorstand und nicht nur Trainer ist, sehe die Satzung vor diesem Schritt eine Anhörung vor dem Aufsichtsrat vor. Die schriftliche Einladung dazu müsse drei Tage vor dem Termin erfolgen. Die Anhörung sei für kommende Woche geplant. Otto Rehhagel soll die Mannschaft spätestens kommende Woche übernehmen. Sollte Felix Magath – wie zuvor Rudi Assauer und Andreas Müller – auf die Anhörung im Aufsichtsrat verzichten, könne Rehhagel auch schon an diesem Wochenende gegen Frankfurt auf der Bank sitzen.

Die weiteren Ausführungen wurden von den Journalisten im Konjunktiv verfasst.
Demnach soll Horst Heldt für die kommende Saison bereits „einen Trainer gewonnen“ haben. Wer das sein soll ist nicht bekannt, kicker zählt an dieser Stelle die üblichen Verdächtigen auf. Als Grund für Magaths Entlassung werden neben der Angst vor einem Abstieg die Transferaktivitäten genannt, bei denen die Gehaltskosten gestiegen seien ohne dass ein werthaltigerer Kader produziert worden wäre. Magath fahre ein zu hohes wirtschaftliches Risiko. Außerdem ist von „extremen Zerwürfnissen innerhalb des Clubs“ die Rede und Clemens Tönnies wird mit den Worten vom „unmenschlichen Umgang“ zitiert, mit dem Magath den Angestellten im Verein gegenüber stünde.

Bezüglich einer Abfindung würde der Verein nach juristischer Prüfung davon ausgehen, dass Magaths Vertrag nicht sofort ausgezahlt werden müsse. Die Kosten für Magaths Mitarbeiterstab werden auf 10 Millionen Euro pro Saison geschätzt.



35 Kommentare zu “kicker: „Heldt soll einen Trainer für nächste Saison haben“”

  1. blues sagt:

    Schluss mit dem biederen Hinterzimmervereinsgeklüngel mächtiger Männer!

    Wir sind in der Bundesliga. Wo Quälix drauf steht ist auch Quälix drin! Wurde bestellt! 4 Jahre lang. Jetzt ist Kontinutiät gefordert.

    Macht Horst Heldt wirklich für den Aufsichtsrat den Rottweiler? Er wird vermutlich als Bettvorleger enden.

    Hr. Tönnies und Hr. Lange (Waz Geschäftsführung) müssen raus aus dem Aufsichtsrat,denn die Fachkompetenz eines Aufsichtsratsmitglied eines BL-Vereins sollte die Qualifikation eines D-Jugendkoordinators von Kleinkleckersdorf deutlich übersteigen.

  2. BlauWeissNord sagt:

    Vielen Dank für die Infos!

    Es ist Zeit für ein Heldt-into-the Brain-Gucker Wettbewerb!

    Wer könnte dieser ominöse Trainer wohl sein?

    ——-> Es ist Ralf Rangnick!

  3. McP sagt:

    Abstiegsangst meinetwegen, extreme Zerwürfnisse – mag sein, kann ich nicht beurteilen. Sicher ist der Kader auch aufgebläht, aber steigende Gehaltskosten mit horrenden Abfindungen zu beantworten ist ja eher nicht so ökonomisch. Und wer beurteilt eigentlich die Werthaltigkeit? Horst Heldt? Der Heldt, der in Stuttgart 70 Mio Spielergehälter pro Jahr aufschaufelte bei überschaubarer Werthaltigkeit?

    Da werden doch jetzt einfach ein Sack voll Argumente zusammengebastelt, damit für jeden Schalkeanhänger sein Lieblingsrauswurf-Grund dabei ist. Unterm Strich hat Schalke den Magath bekommen, den es vorher auch schon gab. Und den man wollte – für 4 Jahre. Ob ein umgänglicher Typ den Kader nun besser für das Brot und Butter Geschäft der Liga motiviert, muss sich auch erstmal zeigen. So wird man nun wohl leider nicht mehr erfahren, wie Magaths 4-Jahresplan weitergeht.

    Übel wird’s natürlich, sollte Schalke jetzt in der CL noch zB ManUnited und Real rauswerfen. Wie es aussieht, kam den Trainermeuchlern der jüngste Sieg – sagen wir mal – unerwartet.

  4. uefa1997 sagt:

    Bin sicher kein Freund von Tönnies‘ Art und Weise. Aber es scheint ja auch Gründe gegeben zu haben, die Felix Magath in ein schlechtes Licht rücken. Ich finde, man sollte dann auch mal fair bleiben und nicht pauschal urteilen, bevor man nicht beide Seiten gehört hat. Ansonsten läuft das nämlich auf ein Vorurteil hinaus, das keinem gerecht wird. Und das passiert grad leider doch in allen möglichen Foren, auf Facebook, etc. Gefällt mir nicht.

  5. Manfred sagt:

    Wenn ich irgendwo vom ‚Fachmagazin Kicker‘ lese, denk ich immer sofort an den guten, alten Holgi Fach, der hatte auch nur den Namen, aber ansonsten keine Ahnung von nix. Der hat gnadenlos alle Mannschaften, bei denen er den Trainerjob schwänzte, nahe an oder in den Abgrund gerissen, ein ganz besonderer Heldt also. Horst und Holger – zwei Nasen zanken Super.

    Toptip also: Fachmann Holgi.

    Tip Nummer 2 – es macht ein Trio: Angus Young, Claudia Jung und Heidi Fleiss. – Viel Jung und auch noch Fleiss dazu – perfekt. Wer da nicht als Spieler auf Schalke will, sollte sich besser umgehend outen, bevor die Medien davon erfahren.

    Mit der Startnummer 3: Tier aus der Muppetshow. Alles für den Dack- äääh: für die Fans.

    Und schließlich Vorschlag 4: erneut eine AG, diesmal bestehend aus Hoeneß, Rummenigge und Beckenbauer. Da man sowieso als einziger deutscher Bundesligist so einen unfaßbaren Scheiß fabriziert wie Bauern Lynchen, kann man sich dem auch namentlich anpassen. Es kommen natürlich nur Dieter, Michael und Stefan, aber das sollte reichen, um es sich mit so ziemlich allen Fans gründlich zu versauen.

    Bitte übergeben sie sich jetzt.

  6. blues sagt:

    @uefa1997

    „man sollte dann auch mal fair bleiben und nicht pauschal urteilen, bevor man nicht beide Seiten gehört hat“

    Der richtige Platz für diese Statements und die sich anschließende Diskussion wäre die Homepage des Vereins. Doch schaut man da drauf: Das steht nichts, da gibts kein Videointerview, keine Pressemitteilung. Eine totale Leerstelle hinterlässt der fan- und mitgliedsferne Aufsichtsrat auf dem zentralen Medium des Vereins! Mindestens die offizielle Mitteilung an die Vereins-Mitglieder fehlt dort komplett. Viellleicht ist das ja aber auch nur fehlende Sozial- äh Medien – Kompetenz. Man hat ja die bürgerliche Kampfpresse mit Hr. Lange von der WAZ im AR.

  7. OnkelJK sagt:

    Mangels Kenntnis kann kein „Nicht-Funktionär“ die Situation objektiv bewerten, auch ich nicht. Sollten aber die genannten Gründe den Tatsachen entsprechen reicht der eine Punkt völlig aus, um den Trainager sofort zu entlassen: „…unmenschlicher Umgang“.

    Da kann man doch die Momentaufnahme aus sportlicher und finanzieller Entwicklung völlig vernachlässigen…

  8. berka sagt:

    Was macht eigentlich Rudi Assauer?

  9. Aquii sagt:

    Finde es ja gut, das gerade Herr T. von „unmenschlichen Umgang“ spricht. Vielleicht sollte er erst einmal sein eigenes Unternehmen in diesem Punkt auf Vordermann bringen….

    Das ganze ist doch ein nicht enden wollender Witz!

  10. MAGsein sagt:

    Es sind doch auch einige Spieler, die Anlaufschwierigkeiten hatten und so langsam in die Gänge zu kommen scheinen. Ob der Kader „werthaltig“ ist, also kontinuierlicher gut spielen kann, wäre in der nächsten Saison zu überprüfen gewesen.

    Doch darum scheint es nicht zu gehen, sondern um „unmenschlichen Umgang“. Schon im Zeit-Artikel, der das Bild eines Psychopathen Magath zeichnet, gab es nur anonyme Aussagen, jetzt gibt es Andeutungen. Wenn schon keiner der Betroffenen genannt werden will/kann, vielleicht aus verständlichen Gründen, wären zumindest Beispiele hilfreich, um zu verstehen, was jetzt, in diesem Zusammenhang, mit „unmenschlichem Umgang“ gemeint ist. Wenn das bedeutet, dass er Mitarbeiter mobbt, beleidigt und Schlimmeres, könnte das auch nicht damit abgetan werden, man habe doch gewusst, er sei ein harter Hund. Denn das hätte eine andere Wertigkeit.

    Dass sich Neuer ebenfalls beschwert haben soll, gibt mir zu denken.

  11. Don Altobello sagt:

    Mich beschleicht das dumpfe Gefühl, dass Held für die nächste Saison bereits Armin Veh verpflichtet hat. Ich hoffe sehr, dass mich dieses Gefühl trügt. Was mir auch nicht gefällt (neben den ganzen Umständen, unter denen diese Angelegenheit abläuft), ist, dass um die Abfindungen oder das Weiterzahlen der Gehälter der Magath-Entourage zu finanzieren, vielleicht nicht nur Neuer, sondern auch Farfan verkauft werden muss.

  12. Torsten sagt:

    Das hoffe ich allerdings auch sehr, dass Dich Dein Gefühl trügt, Don! Das wäre die pisseligste aller denkbaren Lösungen. Veh will ich nicht.

  13. joebu sagt:

    Ist mir schleierhaft, seit wann „Funktionäre“ irgendwas objektiv bewerten können – die haben immer nur Sachzwänge. Ich bin weißgott kein kritikloser Magath-Befürworter, hab mich schon bei vielen Aktionen unseres Noch-Trainagers aufgeregt, aber bei soviel Dummheit, die seit Stuttgart aus klarer Luft Dunst macht, krieg ich Hörnchen.
    Was soll das denn sein: unmenschlicher Umgang. Magath das Monster. Ich fass es nicht. Ich will Butter bei die Fische, was Konkretes, bis jetzt hab ich nur gelesen und gehört, was schwer nach Grabenkämpfen um Pfründe riecht, die für manche, die sich in Schalke wichtig fühlen, verlustig zu gehen drohen.
    Möchte mal ein einziges konkretes Beispiel für vermeintliche Unmenschlichkeit hören, dass diesen Kurzschluss rechtfertigen würde. Dann glaube ich das vielleicht. Magath ist arrogant, so what, wer ist das in dieser Preisklasse nicht? Meint Ihr Klopp ist besser?? Der Kumpeltyp – das ich nicht lache. Magath ist kein Schalker, ja und?? Magath ist geholt worden um TITEL zu holen. Man tut gerade so, als wenn Magath den Verein stattdessen in die zweite Liga geführt hat. CL-Viertelfinale, DFB-Pokal-Finale – das ist plötzlich Nichts, oder was soll das alles heißen? Halleluja. Ja, mein Gott, Platz 10 – nächste Spielzeit wirds besser werden. Mehr ist dazu im Grunde nicht zu sagen. Die Trainer, die in Deutschland Meistermannschaften kreieren, werden nach dieser Panne-Aktion des Aufsichtsrates nie nach Schalke kommen. Bei den Namen, die jetzt als Magath-Alternative gehandelt werden, krieg ich Schreikrämpfe. Muss mich beherrschen, nicht unter der Gürtellinie zu stänkern. Ich hab so´n Brast. Mein Gott: Rehhagel. Neururer. Arrrggh . . . . . Die Mannschaft, die gerade auf dem Weg ist, eine zu werden, wird am Saisonende auseinander fliegen, so schnell können die Herz-Schmerz-Fans gar nicht gucken. Raul ade, Neuer wird verkauft werden MÜSSEN – Ich hör lieber auf. MANNNNN!!!!

  14. DeepBlue sagt:

    Den Kader hat sich FM ja nicht einfach freischaffend zusammengekauft. Da gab es in jedem Einzelfall eine Vorstandsentscheidung incl. Abstimmmung mit dem Ausichtsrat. Wie FM gestrickt ist, hätte jeder, der in diesem Geschäft professionell tätig ist, auch wissen müssen.

    Jetzt hektischen Aktionismus vorzutäuschen, nur weil sich ein paar „wahre Fans“, der AR-Vorsitzende und der ein oder andere Spieler nicht richtig lieb gehabt fühlen, halte ich persönlich für ein Armutszeugnis.

    Wenn man an ein Konzept glaubt, dann muss es auch durchziehen, wenn man mal Gegenwind bekommt. Alle zwei Jahre das Konzept zu wechseln, zeugt eher von Hilflosigkeit als von Strategie.

    Und Neuer sollte sich eher bei seinen Vorderleuten beschweren, als über den Trainer.

  15. DeepBlue sagt:

    Habe ich soeben auf der Schalke-website gelesen:

    Clemens Tönnies, der Aufsichtsratvorsitzende des FC Schalke 04, hat Felix Magath für das Wochenende zu einem intensiven Gespräch „unter Männern“ eingeladen.

    Was immer das heisst. Ob dann in Rheda ein Wettbewerb im Doppelkorntrinken stattfindet und anschliessend ist alles wieder gut?

    Zumindest hat da wohl jemand begriffen, dass die Nummer „Ich-mach-jetzt-was-und-bin-der-strahlende-Held(t)“ doch kein Selbstläufer wird.

  16. blues sagt:

    @(joebu) DeepBlue

    „… Neuer sollte sich eher bei seinen Vorderleuten beschweren, als über den Trainer“.

    Stimmt auch wieder. Mir ist nicht klar: von wem wird Neuer als Kronzeuge ins Spiel gebracht?

    Neuer hat sich die letzten 1 1/2 Jahre stark weiterentwickelt und ins quasi „titanische“ verbessert; es sieht so aus als hätte Manuel Neuer von der Methode Magath profitiert. Deshalb bin ich da skeptisch, ob ihm die Aussagen zugeschrieben werden können.
    Aber – er hat ja zwei Hüte auf. Und in seiner Funktion als Mannschaftskapitän ist er sicher öfters gefordert und sicher auch als Folge der Methoden Felix „Quälix“ Magaths. Da kann man sicher einiges kolportieren.

  17. Eulenspiegel sagt:

    Magath ist nachweislich der beste Trainer mit vorzeigbaren Erfolgen. Man kann sich des Eindrucks nicht erwehren, das die Führung von S04 den Erfolg
    hintertreibt, sprich: das Gremium ist von Interessen der Mitbewerber durch-
    setzt welche S04 den Triumph nicht gönnen.
    Tönnies & Co sollten sofort entfernt werden um Schaden abzuwenden!

  18. joebu sagt:

    @blues
    Ich glaub Du bist verrutscht und meinst DeepBlue. Auf Neuer wollt ich in meinem Furor nicht auch noch schimpfen . . .

  19. kurtspaeter sagt:

    Leider wird in den diversen Diskussionen nicht mehr die Möglichkeit der sinnvollen Argumentation zum Austausch genutzt, sondern es geht nur noch um „wer schreit lauter“, „wer schreit aggressiver“.
    Geprägt wird die Lautheit durch zwei großartige Erfolge. Ein nie erwartetes (warum war das eigentlich so eine große Überraschung???), ermauertes 1:0 in München mit dem Gewinn des DFB-Pokalfinales und ein erkämpftes Championsleague Viertelfinale. Leider wird unter dem Eindruck dieser großartigen Erfolge zu sehr vergessen, übersehen und ignoriert. Schade.

  20. blues sagt:

    @joebu
    danke für den Hinweis.
    @kurtspaeter
    Ich glaube nicht dass da „ignoriert“ wird.
    Die Methode Magath arbeitet mit Angst und Schrecken. Schon immer. Das ist bekannt.Wenn Tönnies das bei der Einstellung von Magath nicht wusste, ist er fehl am Platz. Ich nehme aber an Tönnies war das bekannt.

    Er holte Magath als wirtschaftlichen Sanierer des Vereins, denn der Verein stand am Abgrund und wurde durch einen städtischen Gelsenkirchner Wirtschaftsbetrieb vor der Insolvenz bewahrt.

    Sanierer machen meist eine schmutzige Arbeit. Magath wurde geholt um diese Arbeit zu machen. Er ist wirtschaftlich und sportlich erfolgreich. Was das alles für die Schalker Folklore bedeutet ist noch offen.

  21. BlauYs sagt:

    Wenn ich mich am Samstag auf meinen Platz setze und auf der anderen Seite der Arena sehe ich den Rehagel sitze, muß ich glaube ich meinem Vordermann in den Nacken brechen!

    Und dann gehe ich direkt wieder nach Hause, noch bevor das Spiel angefangen hat, in der Hoffnung, daß alle anderen mitkommen.

    Das kann doch alles nicht wahr sein! Der geistig grenzdebile Tönnies ist der erste, der es wirklich und vollendet schaffen wird, unseren geliebten Club in eine Situation zu bringen, aus der wir lange nicht mehr herauskommen! Die feige und einzigartige Kampagne im brüderlichen Zusammenspiel mit der WAZ zeigt genau das Niveau, auf dem sich unser AR bewegt und nach all den Jahren denke ich zum ersten Mal ernsthaft darüber nach, ob ich meinen Mitgliedsausweis nicht zurückschicken werde.

    Es tut mir in der Seele weh, was gerade mit dem geilste Club der Welt passiert und ich bin froh, daß ich das wenigstens hier mal in anscheinend nicht so polemischer Runde wie sonst überall (Danke Torsten, gut daß Du wieder am Start bist!) äußern kann.

    Alle Mitglieder sollten deutlich und unmisverständlich sagen: „Tönnies oder ich!“. Eigentlich erwarte ich eine Reaktion in dieser Richtung am Samstag! Gegen Frankfurt kann man ruhig mal 90 Minuten lang durchpfeiffen, das ist nicht schlimm.

    Er kotzt mich an, unser AR!
    Sie kotzt mich an, die „Kleine Gruppe“ von Spinnern!
    Sie kotzt mich an, die WAZ!
    Und der „kicker“. Und die „SportBild“. Und „Sky“.

    Glückauf!

  22. Hendrik sagt:

    Jetzt ist der pressesprecher rausgeworfen worden… Kann mir das wer erklären?

  23. Torsten sagt:

    Danke fürs Lob. Anderer Meinung bin ich trotzdem ;)

    Eigentlich habe ich überhaupt keine Lust, hier als Aufsichtsrats- oder Tönnies-Verteidiger aufzutreten, aber mit wird in der Diskussion zu wild geschossen. Deshalb will ich kurz feststellen:

    1) Wenn Tönnies nun Magath vor die Tür setzt ist das kurz vor Saisonschluss auch für ihn eine scheiß Situation. Schon jetzt wird aus allen Ecken auf ihn eingedroschen. Wie man ihm angesichts dessen vorwerfen kann, aus Eitelkeit zu handeln, ist für mich nicht nachvollziehbar.

    2) Es wird häufig behauptet, Felix Magath hätte in seiner Amtszeit wirtschaftlich erfolgreich gearbeitet. Ich weiß es nicht besser, aber würde das schon hinterfragen wollen. Schalkes Kader füllt locker 2 Busse und die Spielen alle nicht für Noppes.

    3) Die undichte Stelle im AR wird nun quasi automatisch beim Herrn Lange verortet, weil es eben die WAZ war die zuerst rausrückte, und nicht kicker oder Bild. Das mag logisch erscheinen. Ich will trotzdem kurz festhalten: Seit ich blogge (Anfang 2007) beobachte ich die Texte zu S04 in den verschiedensten Zeitungen / Medien ziemlich genau. Die WAZ ist m. E. nicht besonders auffällig was exklusive Geschichten zu S04 angeht. Eher finde ich S04 bei einem regionalen Portal wie derwesten.de (WAZ) ziemlich unterrepräsentiert.

  24. Ney sagt:

    „Wild geschossen“ ist gut gesagt. Ich plädiere dafür, hier mit Beleidigungen oder Beschreibung von Körperausscheidungen stärker hauszuhalten. Das Netz bietet doch ausreichend Foren und Kommentarspalten, in denen man sich in der Weise austoben kann. Irgendwo sollte es auch noch Nischen für zivilere Diskussionen geben.

    Was den Aufsichtrat angeht, hier mal die 10 Mitglieder (laut schalke04.de):

    Von der Mitgliederversammlung gewählt
    * Vorsitzender: Clemens Tönnies (bis 2013)
    * Stellvertrender Vorsitzender: Peter Lange (bis 2012), Mitglied der Geschäftsführung der WAZ-Mediengruppe, Mülheim/Ruhr
    * Dr. Jens Buchta (bis 2011) Rechtsanwalt, Kaarst
    * Uwe Kemmer (bis 2012), Geschäftsführer, Köln
    * Andres Schollmeier (bis 2013), Rechtsanwalt, Wolznach
    * Till Zech (bis 2011) Dozent für Internationales Steuerrecht an der Bundesfinanzakademie im Bundesfinanzministerium.

    Vom Sportbeirat (Abteilungen des FC Schalke 04) entsendet
    * Hans-Joachim Burdenski (bis 2013). Städtischer Verwaltungsdirektor, Leiter des städtischen Amts für Liegenschaften, Wohnungswesen und Sport, Gelsenkirchen

    Vom Schalker Fan-Club Verband e.V. entsendet
    * Rolf Rojek (bis 2013). Selbstständiger Kaufmann, Gelsenkirchen

    Vom Aufsichtsrat kooptiert
    * Karl-Heinz Beul (bis 2011), Geschäftsführender Gesellschafter Resolé
    * Ulrich Köllmann (bis 2011), Geschäftsführer Gesellschaft für Energie und Wirtschaft

  25. Don Altobello sagt:

    „Die WAZ ist m. E. nicht besonders auffällig was exklusive Geschichten zu S04 angeht.“ — Ja, eben! Genau das ist auch der Grund, warum sie meinten, mit der Story unbedingt als Erste an die Öffentlichkeit zu gehen, ungeachtet der möglichen negativen Konsequenzen für das Spiel am selben Tag. Die wollten einfach mal die Ersten sein.

    Mir geht es mittlerweile nur noch auf die Nerven, dass es zur Vereinsfolklore gehört, dass es immer irgendein Plappermaul gibt, welches Betriebsinterna an die Medien weitergibt. Ich hatte damals nach dem Abgang von Schnusenberg gehofft, dass das endlich aufhört, Vereinspolitik über die Medien zu machen, z.B. im Verein tätige Personen mittels Presse zu demontieren bzw. zu diskreditieren.

    Zum Schluss noch eine Sache: Im Kicker haben sie etwas Richtiges gesagt. Schalke hinkt in den letzten Jahren der Entwicklung in der Liga immer hinterher. Nachdem Magath mit Wolfsburg Meister wurde, wollte man dieses Modell kopieren. Jetzt, da sich der Wind gedreht hat, will man das Modell Dortmund/Mainz/Hannover/Freiburg irgendwie kopieren, weil das gerade en vogue ist. Eine eigene Philosophie hat sich hier nie entwickelt. Bis Schalke allerdings auf moderne Entwicklungen reagiert hat, ist es leider schon wieder zu spät. Besser in Zukunft nicht soviel darauf gucken, was die anderen machen!

  26. Marco sagt:

    Clemens Tönnies, der Aufsichtsratvorsitzende des FC Schalke 04, hat Felix Magath für das Wochenende zu einem intensiven Gespräch eingeladen.

    „Ich habe in den letzten Tagen immer gesagt, dass das Spiel gegen Valencia absolute Priorität hat. Jetzt, nach unserem tollen Sieg, können wir uns wieder anderen Dingen zuwenden, die in letzter Zeit aufgelaufen sind. Ich bin nicht sein Kontrahent, sondern sein Kontrolleur. Deshalb lade ich Felix Magath zu einem klärenden Gespräch unter Männern ein“, so Tönnies.

    und was soll das jetzt erst nen dicken machen und wenn er merkt das awr mal wieder Scheiße was ich da gemacht habe schwanz einkneifen wurstmacher verschwind jetzt endlich und lass schalke wieder zu der macht im pot werden wie zu rudis zeiten das der weg ist ist ja auch dein verdienst

  27. BlauYs sagt:

    @Ney:
    Sorry, Du hast natürlich Recht: Hab‘ mich im Eifer des Gefechts im Ton vergriffen. Wollte mich eigentlich in einem gepflegten Forum zu Wort melden und bin in meinem Ärger dann selbst abgedriftet. Tut mir leid!

    Aber ich bin auch wirklich sauer und mich bewegt die aktuelle Situation schon sehr.

    Darf ich mal ehrlich sachlich gemeint fragen, was Du uns mit der Aufzählung der AR-Mitglieder sagen möchtest. Habe ich wirklich nicht verstanden.

    Danke!

  28. matz sagt:

    Ich frage mich, wo all die Leute, die jetzt die Zusammensetzung unseres Aufsichtsrates kritisieren, immer so sind, wenn die JHV und die Wahlen oder Satzungsänderungen pro Magath anstehen.

    Zur Rolle des Sanierers Magath

    Wir standen in der letzten Saison offensichtlich kurz vor der Insolvenz wg. fehlender Liquidität. Gerettet hat uns der Verkauf von Anteilen an ein stadteigenes Unternehmen. Gerettet hat uns auch die Ablösung der ruinösen Schechter-Anleihe. Und letztlich die 11 Millionen der Fan-Anleihe.

    Kurz: Gerettet haben uns die Stadt Gelsenkirchen und die Fans (die allerdings nur auf Zeit, es sei denn sie verzichten auf Rückzahlung und Zinsen, was sie als echte Schalker mal tun sollten :-).

    Meines Wissens hat Magath nie behauptet, dieses Deals eingefädelt zu haben. In seinen Vorstandsbereich fallen sie ja auch eher nicht. Sollte es dennoch so sein, hätte er diese Rettungsaktionen auch offensiver verkaufen können.

    Magath selbst hat vor allem darauf hingewiesen, dass er die Kaderkosten gesenkt habe. Ich zweifele daran, angesichts von Stars wie Raul oder Huntelaar und der Größe des Kaders. Auch in der heutigen Gerüchteküche wird ja kolportiert, dass der Kader nicht billiger geworden sei. Also wird hier wohl Aussage gegen Aussage stehen.

    Bei allen Gründen, die sich für eine Weiterverpflichtung Magaths finden lassen, finde ich die vermeintliche wirtschaftliche Rettung des Vereins einzig und allein durch Magath eher ein recht schwaches Argument.

  29. hellwach sagt:

    @ Manfred
    At 18.58 you made my day

    @ Torsten
    ;-) erneuter Widerspruch „…die pisseligste aller denkbaren Lösungen…“ Nö, das wäre im allerbesten Fall das, was man gemein als GAU bezeichnet.

  30. blues sagt:

    @ Torsten 22.18

    zu 2.
    Wirtschaftlich erfolgreich kann in dem Geschäft nur sein, wer auch sportlichen Erfolg hat. In dieser Kombination und mit dem Vertrauensvorschuss den Magath mitbrachte, hat er die Wende auf Schalke auf den Weg gebracht. Schalke hatte nicht nur ein Liquiditätsproblem, sondern war wahrscheinlich (und ist vielleicht auch noch) ohne CL-Teilnahme strukturell überschuldet. In Zahlen: 250 Mill. Schulden produzieren Jahr für Jahr bei 6% Verzinsung 15 Mill. Zinsen ohne Tilgung.
    Die Kritik am übergroßen Kader wird ja gerne angeführt. Der ist zum Einen dem beschränkten Etat geschuldet. Zum Anderen sitzt mMn die Kritik dem Mythos auf, dass es ein perfektes Spieler-Scouting geben könnte und jeder Spierltransfer ein Treffer wird und keine Fehleinkäufe und damit keine Fehlinvestitionen getätigt werden. Das Management von Werder Bremen hat an diesem Mythos lange mitgestrickt.

    Bei Magath wird deutlich, dass der Kaderaufbau eine Mischung aus Scouting, Glück, viel Trial and Error, Ausbildungszeit, einer langfristigen Vereinsstrategie und Geld und eben keine seherische Leistung eines Fussballgottes ist. Aber ich stimme Dir zu: wir kennen das Gehaltsvolumen des früheren und neuen Kaders nicht. Kann sein dass Magath da auch einen falschen Eindruck vortäuscht.

  31. berka sagt:

    Langsam drängt sich mir folgende Einschätzung auf:
    die WAZ hat sich für einen Versuchsballon bereitgestellt: welches Echo löst eine mögliche Magath-Entlassung aus? Alle von kicker über dpa bis Süddeutsche haben abgeschrieben. Nachdem nun klar ist dass selbst eine Niederlage gegen Frankfurt angesichts der Erfolge in den anderen Wettbewerben mit Fassung getragen würde hat Tönnies den Kurswechsel eingeleitet.

  32. Arne sagt:

    Mittlerweile kann man eh in ALLE Richtungen spekulieren: http://www.spiegel.de/sport/fu.....91,00.html

  33. Manfred sagt:

    Rob Alef hat sich dieser Sache auch mal angenommen. Kann ich so unterschreiben:
    http://www.volk-ohne-raumdecku.....im-erfolg/

    @ berka: Echt? Jetzt schon :O ? Das war mein erster Gedanke.

    @ Arne: wo du grad dabei bist, die letzten Whyn8sspekulatii ins naschgierige (Fan)Volk zu schmeißen, wie wär denn mal diese Theorie: alles von Magath inszeniert, um am Ende
    a) die BVB-Fanpostille aka WAZ-Gruppe so nachhaltig zu diskreditieren, daß alle von denen exklusiv verbreiteten Schalke-Nachrichten sich von nun an auf dem Wege in die Druckerei selbst zerstören,
    b) allen Fleisch-, Wurst-, Fleischwurst- und Wurstfleischfabrikanten durch die Blume mitzuteilen, daß er auch und gerade selbige ratzfatz zu Hackfleisch verarbeiten kann,
    c) Trainager des ersten Vereins in der Weltgeschichte zu sein, der die Champions League und den DFB-Pokal gewinnt, aber beide Titelverteidigungen aus der 2. Liga angeht (erfolgreich, natürlich)
    und
    d) im 4. und letzten Jahr seiner Amtszeit als 2. Aufsteiger nach Kaiserslautern deutscher Meister zu werden, aber mit den wenigsten Punkten ever, nem negativen Torverhältnis und vor allem dem Bonus versehen, im letzten Saisonspiel die Lüdenscheider zum Absteiger zu schießen. Selbstverständlich gelingt auch wieder die doppelte Titelverteidigung.

    Bonusfrage meinerseits: warum soll Magath denn bei diesem ‚Gespräch unter Männern‘ ein Selbstgespräch führen?

  34. Torsten sagt:

    @Arne:

    In diesem Text wird zusammengetragen was zuvor schon irgendwo stand und dann „losinterpretiert“. Weil zuvor schon nur spekuliert wurde, dass Magath bei einer AR-Sitzung am Mo gekickt werden würde, kann man auch nicht von einer Kehrtwende reden, bzw. müsste es korrekt „Kehrtwende innerhalb des Spekulationsdickichts“ heißen. Kurz: Unterhaltungswert vielleicht, Informationswert keiner.

  35. Arne sagt:

    @ Torsten:

    Richtig, aber Spekulationen sind doch eh fast das Einzige, was uns in diesen Tagen über den Weg läuft. Nur das jetzt halt die gesamte Bandbreite der Optionen abgedeckt ist… ;-)

Schreibe einen Kommentar