Remember Rangnick

Heute geht die Amtszeit Felix Magaths auf Schalke zu Ende. Auf einer außerordentlichen Aufsichtsratssitzung wird der Vorstand Felix Magath abberufen werden. Der restliche Vorstand wird danach den Trainer Felix Magath bis auf weiteres freistellen. Man muss kein Hellseher sein, um das vorauszusagen.

Nach Informationen der Bild sollen sich Clemens Tönnies und Horst Heldt mit Ralf Rangnick als Trainer-Nachfolger einig sein. Rangnick wurde 1958, im Jahr der letzten Meisterschaft des FC Schalke 04 geboren, und heute vor 1904 plus 16 Tagen erstmals als Schalke-Trainer rausgeschmissen.

Um mir die Zeit noch mal zu vergegenwärtigen habe ich im Spiegel Archiv gestöbert. Dabei stieß ich auf zwei bezeichnende Artikel, zeitlich ein Jahr auseinander. Am 06.12.2004 erschien „Engel für Schalke“, ein Artikel von Jörg Kramer zu Rangnicks Höhenflug auf Schalke. Am 12.12.2005 wurde Daniel Theweleits Kommentar „Was Professor Rolf zum Verhängnis wurde“ veröffentlicht, der die Trennung zu erklären versucht. Das als Lese- und Erinnerungsempfehlung.

Außerdem ist bei allesaussersport noch der Beitrag „Rangnick mit Rückgrat“ zu finden. Der irgendwie schon immer schreibende dogfood, sicher kein Schalke-Freund, zeigte sich damals überrascht und von Rangnicks Offenheit durchaus angetan. dogfood zitierte Rangnick mit dessen Äußerungen von der Pressekonferenz …

Ich bin die politischen Possenspiele leid […] Einer der Hauptgründe ist, dass es in den letzten Monaten – eigentlich von Anfang an – nicht gelungen ist, Dinge intern zu halten, die nicht oder nicht so in die Öffentlichkeit gehören. Leider bleibt mir keine andere Wahl […] Ich habe keine Hoffnung, dass sich das in den nächsten Wochen ändern wird

… und bemerkte dazu:

Rangnick beweist Rückgrat und Intelligenz, dass er in dieser anscheinend ausweglosen Situation nicht auf seine Hinrichtung und Abfindung wartet, sondern die Initiative ergreift, aus sich einen Märtyrer macht und damit den Spieß umdreht. Viele Beobachter bezweifeln dass Rangnick die Schalker über die Winterpause hinaus trainiert. Wenn aber doch, gelingt dem bei den Spielern beliebten Trainern vielleicht ein Abgang ähnlich Heynckes einst bei Real. Trainer auf Abruf, aber Erfolge eingefahren, da hätten sich seine Nachfolger die Finger nach geschleckt.

So wie derzeit die Stimmung in einigen Schalke-Boards ist, könnte morgen das Heimspiel gegen Mainz für Rudi Assauer eine unschöne Geschichte werden.

Es kam wie erwartet, gegen Mainz wurde Ralf Rangnick in der Arena gefeiert. Er zog vor dem Spiel seine Ehrenrunde und wurde vom erzürnten Rudi Assauer nicht erst zur Winterpause, sondern umgehend rausgeschmissen.

Noch zuvor kommentierte der hier bestens bekannte kurtspaeter:

Festzuhalten bleibt, dass Andi Müller doch noch nicht der starke Mann im Verein ist, zumindest was die Polemisierung und das Auffahren von Medien angeht. Da hat Assauer seine Ruhrpott-Lobby um Benno Weber und es kommt zu solch einer absurden Entscheidung.

Clemens Tönnies als Vorsitzender des Aufsichtsrates hatte direkt nach dem Mailand-Spiel eine Verlängerung über 2 Jahre angeregt, allein den Ball aufgenommen hat keiner. Weder Assauer noch Müller. Stattdessen Bild, die von Nichtverlängerung sprechen und das Fass zum Überlaufen bringen.

Aktuell sieht es so aus, als wolle Clemens Tönnies in einem Abwasch die Fehler von vor 2 und von vor 5 1/4 Jahren korrigieren.



47 Kommentare zu “Remember Rangnick”

  1. Andreas sagt:

    Clemens Tönnies wäre ein Vorbild in Sachen Fehlerkorrektur, übernähme er selbst an allererster Stelle die Verantwortung und verzichtete fortan auf seinen Posten. Es war gut, dass er die Ära Assauer endlich beendet hat, es wäre noch besser, wenn er jetzt selbst abdanken würde. Der Zeitpunkt ist ideal, reinen Tisch zu machen… naja, fast.

    Wie lassen sich die undichten Stellen im Aufsichtsrat finden und ausmerzen?

  2. Patrick sagt:

    bezeichnend, dass immer die bild-zeitung dran ist, jetzt auch als erste über den vorvertrag berichten. geht tönnies, so geht auch die undichte stelle?!?

  3. Torsten sagt:

    Zeige mir den Profiverein, bei dem der Name des neuen Trainer 2 Tage vor Inthronisierung nicht bereits in den Zeitungen steht … ob es dann Bild, SZ, FR, Hamburger Abendblatt, Express oder Syker Kreiszeitung ist, ändert doch nichts.

  4. Manfred sagt:

    Wenn Rangnick sich diesen Verein tatsächlich ein zweites Mal antun sollte, dann hat er die letzten Tage, Wochen, eigentlich Monate 2 Affen gemacht: nichts hören und nichts sehen.
    Obiges Zitat kann nach Lage der Dinge 1 zu 1 von Felix Magath verwendet werden und das sollte ihm, also Rangnick, mehr als jedem anderen zu denken geben.
    Politische Possenspiele, diesmal mit der WAZ: check
    Interne Dinge werden nach außen getragen: check
    Keine Hoffnung auf Änderung: check
    Also, Ralf: sei schlau, bleib weg.
    @ Torsten: dogfood hat übrigens in einem Kommentar zu seinem verlinkten Blogbeitrag noch was sehr interessantes geschrieben, ich zitiere:
    ‚Bei Tönnies habe ich inzwischen das Gefühl, dass der sogar seine Großmutter an den Teufel verhökern würde, um Assauer stürzen zu sehen. Dem traue ich auch nicht übern Weg.‘

    Yup, same here.

  5. MarcB sagt:

    @Andreas
    „Wie lassen sich die undichten Stellen im Aufsichtsrat finden“

    Google doch mal nach „Peter Lange“. Der ist im Ausichtsrat von S04 und Mitglied der Geschäftsführung der WAZ Gruppe.
    Genau die WAZ, die den Rausschmiss von Magath geleakt hat.
    Ist natürlich nur eine Vermutung :)

  6. Torsten sagt:

    Google doch mal nach “Peter Lange”

    Bemerkenswert investigative Recherche ;)
    Was hat der Mann in den 3 Jahren zuvor gemacht, als die WAZ mit Geschichten i.d.R. erst dann rauskam, wenn es überall sonst schon stand? Hat Herr Lange auch noch einen Nebenjob bei Bild (siehe die anderen Kommentare) oder sitzt von denen auch noch einer im Aufsichtsrat? Weitergooglen

  7. Torsten sagt:

    Btw:

    Felix Magath stand nun doch nicht „auf der Matte“, als um 9 Uhr die außerordentliche AR-Sitzung begann .. http://is.gd/47reMr .. so oder so wird er heute seine Ämter los. Ich denke die Vertragsangelegenheiten werden letztendlich vor Gericht geklärt werden.

  8. Ossi sagt:

    Bin mir mittlerweile fast sicher, dass die in diesem Fall „undichte Stelle“ bereits letzte Woche beurlaubt wurde…

  9. Ásgeir Sigurvinsson sagt:

    Hi Torsten,

    nicht mein Verein (so was von gar nicht, sorry), aber wollte mal ein Kompliment loswerden: schaue hier immer wieder mal gerne rein! Hatte mit Bedauern von Deinem Rueckzug gelesen, umso groesser war die Freude, als ich Deine Rueckkehr sah.

    zK. Laut ARD-MoMa und ntv-Eilmeldung ist Magath heute nicht erschienen.

    ps. Klinsmanns Inthronisierung in Muenchen hatte wohl niemand auf dem Schirm.

  10. Matthias sagt:

    Ich kann diesen Fatalismus nicht nachvollziehen. Wie kann man ernsthaft der Meinung sein, dass ein sofortiger Rücktritt von Tönnies und sämtlichen Aufsichtsratsmitgliedern jetzt die logische Folge sein muss? Ich will hier gar nicht den alten Sack raushängen lassen, der ich auch nicht bin. Aber sagt irgendjemanden noch der Name Michael Zylka etwas? So etwas kommt heraus, wenn man den Verein in ein Machtvakuum stürzt. Aber früher war ja eh alles besser.

  11. BlauWeissNord sagt:

    Nicht sämtliche Aufsichtsratsmitglieder, sondern Tönnies muss zurücktreten:Hallo?

    Der Mann hat doch jetzt nach eigenem Bekunden, die wahrscheinlich krasseste Fehlentscheidung getroffen, an die ich mich erinnern kann. Denn er hat FM einen 4 Jahresvertrag gegeben. Alle seine Kündigungsgründe waren vorher bekannt, im Grunde ist das ein Fall des venire contra factum proprium! Jetzt windet er sich mit juristisch zweifelhaftesten Methoden um den Millionenschaden den er dem Verein zugefügt hat! Die undichte Stelle ist für mich dabei traurig, aber eher ne Nebensache. Tönnies ist ein eiskalter Machtmensch, in wenigen Jahren wird er auf Assauer Niveau sein, wenn ers nicht schon ist.

    Das hier ist mehr als nur eine Trainerentlassung. Wessen Aufsichtsratschefs kennt man denn überhaupt aus der Presse? Wo mischt sich ein Kontrollgremium Zeit seines Bestehens so sehr ins operative Geschäft ein? Die Machtfülle die FM hatte, ist auf Tönnies Mist gewachsen und der wusste genau, wenn er sich da ins Boot geholt hat (Torsten hats im letzten Beitrag gegoogelt, die Beschwerden gab es nahzu bei jedem Verein).

    @ Manfred
    Stimme dir zu

  12. Superclive sagt:

    @Matthias
    Bin ganz deiner Meinung, dass eine Demission des AR völliger Quatsch ist. Auch kann ich ein völliges Fehlverhalten von Tönnies nicht beurteilen, weil mir einfach die Hintergründe fehlen. Einzig die undichte Stelle mit Plazierung der Nachricht in der WAZ zum CL Spiel war völlig unmöglich. Nur wer ist die undichte Stelle? In diesem Zusammenhang finde ich die Vermutung von Ossi ganz interessant.

    Sollte Ralf Rangnick unser neuer Trainer werden, am besten schon ab dem 1. April, glaube ich, dass er die beste mögliche Wahl ist. Es sind keine besseren Trainer auf dem Markt! Ich hätte es ja Robin Dutt wohl zugetraut langfristig bei uns was aufzubauen, aber der ist sich wohl schon mit Leverkusen einig. Tuchel ist erst in seiner ersten Saison und damit vermutlich auf Schalke noch überfordert. Trainer wie Büskens, Wollitz oder Wilmots (von Peter dem Großen ganz zu Schweigen) mit Lokalkolorit, helfen vielleicht kurzfristig die Fans zu beruhigen aber langfristigen Erfolg kann ich mir mit denen nicht vorstellen. Huub Stevens zurückholen, Armin Veh überreden, Lothar Matthäus endlich seine sportliche Herausforderung geben oder gar Hans Meyer holen – nicht wirklich erst gemeint. Aber sollte uns darüber Otto Rehagel erspart bleiben, finde ich es gut.

    Glück auf

  13. Kowski04 sagt:

    Ausgleichend wäre nun neben der WAZ-Gruppe auch einen Bild Mann im AR zu installieren. Dann muß dies nicht immer über Dritte laufen. Zudem kann so viel kurzfristiger ordentlich gearbeitet werden.

    Die heutige, gemäß dem Leitbild der Malocher-Kultur, notwendige Schlammschlacht bietet doch hinreichend Material für Beide.

  14. Dr. Death sagt:

    Tut mir leid, aber ich halte Rangnick für Schalke für untragbar. Als Arbeitgeber hätte ich ihn damals nach der Ehrenrunde noch vor dem Anpfiff des Geländes verwiesen und ihm lebenslanges Hausverbot erteilt. Der Mann macht nur Ärger und hinterlässt Scherbenhaufen. Bei Hoppenheim stört mich das nicht so, denn je eher die aus dem Profifußball verschwinden, desto besser für den Profifußball, aber das ist ein anderes Thema ;-)

    Bei Schalke stört mich das schon.

    Und mit seinen Aussagen zu Possenspielen und Interna ( s.o. ) disqualifiziert er sich selbst, denn auf Schalke ist das so und wird so bleiben ( s. a. Hellmann/Hitzfeld gestern nach der CL, die konnten sich das Lachen kaum verkneifen ).


    10:47 Magaths Entlassung ist jetzt wohl offiziell verkündet.

  15. McP sagt:

    Gerade wollte ich meine Hoffnung äußern, dass endlich mal auf den Tisch gelegt wird, warum Magath entlassen wurde und warum jetzt. Aber Tönnies ließ gleich verlauten, es gäbe gute Gründe, die man aber nicht nennen werde (aus juristischen Gründen – als ob juristische Gründe hindern würden, der Öffentlichkeit mal reinen Wein einzuschenken.)

  16. SecretCoAuthor sagt:

    Also was sich die Schalker „Verantwortlichen“ da leisten ist schon echt unterste Schublade. Da scheint es ziemlich viele mit Profilneurosen zu geben.
    Was soll der Trainerwechsel in dieser Situation denn bitte bewirken?
    Magath jetzt um die Früchte in Pokal und CL zu bringen ist wirklich ein Sauerei. Muss man so sagen.
    Es kann in dieser Saison doch nichts mehr schief gehen. Der Pokal ist so gut wie sicher und die CL war jetzt schon ein großer Erfolg.
    Naja, die Liga kann sich freuen, dass Schalke wieder „Nicht-Meister-Kandidaten“ mutiert…

  17. Henning sagt:

    Sehe ich auch so. Wer gute Argumente hat, hat sie auch noch, wenn er sie öffentlich macht. Es wird eh auf einen (teuren) Vergleich vor Gericht herauslaufen…

  18. matz sagt:

    Immer diese blöde Ehrenrunde (die eine Idee von Mirko Slomka war). Zu diesem Zeitpunkt war die Trennung doch schon beschlossene Sache. Rangnick hatte sich hinreissen lassen, Assauer öffentlich vorzuführen, nachdem dieser ihn über Monate bloßgestellt hatte.

    Tönnies korrigiert nun seinen Fehler: Einen Trainer zu opfern, um einen damaligen Manager bei Laune zu halten, von dem schon alle wußten, dass er über seinen Zenit hinaus und eigentlich nicht mehr tragbar war.

    Nimmt man nun den aktuellen Fehler, einem Wandervogel wie Magath ganz nebenbei die Aufgabe zu übertragen, eine Vision für den Verein zu entwickeln, was eigentlich Tönnies´höchsteigene Aufgabe wäre, kommt man leider zu dem Schluss: Der Mann hat hat schon ein paar Fehler zu viel gemacht

  19. Neururer sagt:

    Rangnick gebe ich zwischen 14-18 Monaten. Danach sind wir wieder auf der Suche und unterhalten uns über „undichte“ Stellen und die nervige Presse. So ist er nunmal, der blauweisse Alltag.

  20. Kowski04 sagt:

    Kein Trainer, Keine Offenlegung aller Kündigungsgründe und Anschuldigungen (Juristischer Prozess blaaa), Keine Vertragserfüllung

    Aber CL-Einnahme gerne, CL-Spiele gerne, 21.05. gerne, vermeindliche Fehleinkäufe gerne, Lizenzauflagen erfüllt gerne

    Undankbare FRITTENBUDE, das ist einfach nur noch billig mit Ansage

  21. n046 sagt:

    Ok, ich hätte mir gewünscht, dass es mit Magath weitergeht. Aber wir sollten zumindest für eine Sekunde in Erwägung ziehen, dass er wirklich Mist gebaut hat und deswegen gekündigt worden ist. Kann natürlich auch alles nur müden Ausreden von Tönnies sein, aber die Entschlossenheit, mit der Magath abserviert worden ist, legt nahe, dass da vielleicht doch was war.

    Wenn Rangnick kommt, freue ich mich auf ihn trotz der ganzen Posse mit Magath. Ihn als verstockt und kommunikationsunfähig zu beschreiben, ist einfach unfähr. Ich wohne in Österreich und kann mir einmal die Woche Interviews mit Huub Stevens nach dem Spiel anhören, dagegen ist Rangnick echt geschmeidig. Und das ist der Trainer, der es auf Schalke am längsten ausgehalten hat die letzten Jahre.

    Mir machen vor allem das Kommunikationsgebahren des AR und der Umstand, dass einfach zu viele Leute im Verein hinter den Kulissen gegeneinander arbeiten, Sorge. Assauer war wahrscheinlich nie tragbar, aber Stevens und er haben an einem Strick gezogen. Vom jetzigen Führungspersonal kann ich mir das nicht mehr vorstellen.

  22. Torsten sagt:

    Wie gut Rangnick mit Heldt können wird, ma’kucken.
    Bezüglich der Beziehung Rangnick / Tönnies gibt es heute das hier zu lesen:

    Der Trainer Ralf Rangnick etwa, mit dem Tönnies per Du ist, schwärmte einst, er habe den 54-Jährigen (Tönnies) als „hart, aber herzlich“ empfunden: „Tönnies nimmt seinen Job auf Schalke sehr ernst, anders als manch anderer Aufsichtsrat in der Liga.“

    Quelle

  23. skAndy sagt:

    „Undankbare FRITTENBUDE, das ist einfach nur noch billig mit Ansage“

    Das finde ich ein wenig übertrieben. Aber es ist ein wenig wie vor Magath. Und so wollte ich es eigentlich nie wieder haben. Abwarten. Und vor allem: Tee schlürfen!

  24. Thomas25 sagt:

    Was wirft das für ein Licht auf die Mannschaft?

    Zitat:

    „Klarer wurde Tönnies, als es um das zerrüttete Verhältnis zwischen Trainer und Mannschaft ging. Der Mannschaftsrat habe sich bei ihm über den Trainer beschwert.
    Tönnies: „Danach hatte ich ein eindringliches Vieraugengespräch mit ihm. Felix Magath hat nicht viel gesagt und in seinem Tee gerührt. Bei einem zweiten Gespräch hat mir der Mannschaftsrat gesagt, dass es immer schlimmer wird.“

    Mourinho ist immer bei seiner Mannschaft beliebt, Magath wird immer gehasst, das darf doch Tönnies nicht überraschen. Jeder hat so seine Methode!

    @Neuer ist jetzt wohl sicher im Sommer in München. Felix hätte Ihn nie gehen lassen. Wirft kein gutes Licht auf Manuel!

    @Tönnies/Felix: Jetzt will man Felix wegen formalen Fehlern an die Kohle!!! Bin mal gespannt was rauskommt!

    @Tönnies Schlüsselerlebnis: Wer weiß was?

    @Rolf Rangnick: Er spielt fast immer mit 3 Sechsern und 3 Stürmern. Wir haben keine 3 Sechser und keine Außenstürmer( Erinnert sich noch jemand an Larsen als Außenstürmer gegen Istambul?), dafür 2 Weltklasse Strafraumstürmer und einen tollen guten Zehner (jurado, mehr oder weniger)……wie soll das nur enden?

    @Aufsichtsrat: Clemens Tönnies finde ich trotz allem noch sehr wichtig für den Verein. Aber was macht der Rest des AR?

    @Heldt: Schaut euch mal seine Transferaktivitäten in Stuttgart an……ohne Kommentar….

  25. DeepBlue sagt:

    Der aktuelle Grossbuchstabenzeitungsartikel schreit ja geradezu nach einem Film!

    FM, den Blick ausdruckslos über seine randlosen Brillengläser hinweg auf CT gerichtet – stumm in seinem Tee rührend, während CT einen flammenden Appell an ihn richtet, die Menschen mitzunehmen, denn „so funktioniert Schalke nicht“.

    Dramatische Musik, als der AR-Vorsitzende mit Wasser in den Augen im Kreise seiner Vertrauten verkündet, er „habe immer zu Felix gestanden, doch ein Schlüsselerlebnis habe ihn um 180° gedreht“.

    Konspirative Sitzungen mit Mitgliedern des Mannschaftsrates im Kaminzimmer in Rheda-Wiedenbrück. „Herr T., es wird immer schlimmer!“ mit Großaufnahme des nachdenklichen Unternehmers, über dessen Kopf schemenhaft die Gesichter eines altgedienten griechischen Helden und eines befreundeten Konzeptrainers erscheinen.

    Ich glaube, die Phantasie geht mit mir durch.

  26. Manfred sagt:

    Bei ‚Kommunikationsgebahren‘ muß ich kopfschüttelnd grinsen und an die Zeit denken, als es den Presseboykott gab. War datt schöööön, ey!

    @ Rudi25, der Mann heißt Ralf. Und es kann völlig wumpe sein, wie welcher Trainer auch immer spielen läßt, solange es Spaß macht, sich den Kick anzugucken, oder?

  27. Torsten sagt:

    Ich glaube, die Phantasie geht mit mir durch.

    Ja. Aber mit vielen anderen auch, und DIE merkens nicht ;)

  28. skAndy sagt:

    Jetzt geht er auf seine eigenen Leser los ;)

  29. Torsten sagt:

    Magath hat nun von sich aus gekündigt!
    Unglaublich.

    http://www.sport1.de/de/fussba.....66169.html

  30. McP sagt:

    Irre, irre, Schalke.

    Was soll man jetzt von der Magath-Kündigung halten? Schuldeingeständnis weil doch zu viel (juristischer relevanter) Dreck am Stecken?

    Wenn es ein Schachzug war, um in der Sache jetzt einen Schlußstrich zu ziehen, wäre das wohl für alle Beteiligten am besten. Magath würde ja eh nur 2-3 Monatsgehälter verlieren, bevor er im nächsten Boot ist.

    Nachtrag: Der Mannschaftsrat soll wohl den Dienstweg eingehalten haben (erst Beschwerde bei Magath, dann bei Tönnies). Ich hatte da neulich spekuliert, dass dem nicht so war. Also ist da formal alles sauber gelaufen.

  31. BlauWeissNord sagt:

    Das ist in der Tat juristisch höchst relevant: FM wurde juristisch gesehen, ja selbst gekündigt und zwar außerordentlich. Dazu bedarf es eines wichtigen Grundes (Grds. § 626 I BGB), hier gibt es einige Fallgruppen. Da die Kündigung nur die ultima ratio sein darf, also dürfen Versetzungen, ordentliche Kündigungen, Abmahnungen etc. nicht vorher in Betracht kommen. Weil das der AG meist aber schwer beweisen kann, einigt man sich vor Gericht i.d.R. auf einen Auflösungsvertrag des Arbeitsverhältnisses, dessen Bestandteil regelmäßig eine Gehaltsabfindung ist. Der AN kann sonst einen Anspruch auf Wiedereinstellung gegen den AG haben.

    Wenn FM von selbst kündigt, bedeutet dass, das die Möglichkeit eines Abfindungsprozesses nicht mehr in Betracht kommt, was einem Verzicht auf das Gehalt gleichkommt. Nicht ausgeschlossen wäre dadurch hingegen ein Schadensersatzprozess. Durch die Kündigung entzieht sich FM somit nicht allen rechtlichen Folgen seiner Anstellung bei Schalke. Aber er spielt den Ball zu Schalke, die jetzt überlegen müssen, ob sie es dabei belassen oder bei evtl. eingetretenen Schäden, FM nachträglich verklagen. FM spart aber so oder so teure Anwalts- und Gerichtskosten, wenn er einen Prozess vermeidet. Evtl. tut er dies auch um ohne Probleme einen neue Anstellung alsbald antreten zu können.

    Eines ist zumindest nicht unwahrscheinlich: An Tonnies Vorwürfen könnte schon etwas Wahres dran sein. FM muss schon seine Gründe haben auf die zweifellos zu zahlende Abfindung, die fällig wäre, wenn ihm keine Pflichtverletzungen im finanziellen Bereich nachzuweisen wären, freiwillig verzichten. Ein Eingeständnis ist es aber anderseits auf keinen Fall, da andere Gründe denkbar sind (keine Schlammschlacht in den Medien, teurer Prozess, Möglichkeit schnell wieder neuen Job zu bekommen), die ihn zu der Kündigung bewegen könnten.

    Dennoch möchte ich meine hier geäußerte Position relativieren: Sollte Tönnies Recht haben, hat er sich zumindest juristisch korrekt verhalten. Wenn nur das der Grund für die Kündigung FMs ist, kann ich ihm keinen Vorwurf machen. Ein Rücktritt wäre so gesehen nicht mehr erforderlich.

  32. b04 sagt:

    Mich als Anhänger von Schalke interessiert vor allem sportlich gesehen ob z.B. Raul bei RR auch die Freiheiten auf dem Platz hat, ob Neuer unverkäuflich bleibt (auch ein O-Ton von Tönnies) und vieles mehr.

  33. Andreas sagt:

    Da wir die wahren Gründe nicht erfahren werden, bleibt es bei dieser fatalen Spaltung des Fanlagers. Ich frage mich inzwischen, ob man sich überhaupt noch auf eine Seite stellen sollte. Ich weiß vor allem nicht mehr, was ich glauben kann und was nicht. Schlimmer als bei Jörg Berger damals, weil jetzt wirklich jeder in sein eigenes Süppchen schmollt. War’s das vorerst mit der königsblauen Familie oder ist diese als Anachronismus ohnehin nicht mehr machbar? Ich will auffen Aaam.

  34. McP sagt:

    @Blauweissnord

    Es wäre allerdings auch nicht ausgeschlossen, dass Magath seinerseits nun Schadenersatz fordert, aber gleichzeitig frei ist, per neuer Saison woanders zu unterschreiben. In einem Abfindungsverfahren wäre das vielleicht so nicht möglich gewesen.

  35. Ney sagt:

    Und jetzt verzichten wir alle mal für 24 Stunden auf haltlose Spekulationen und/oder auf Polemik gegen Tönnies, Neuer, den AR allgemein, RR, FM oder wen auch immer, eingedenk der Tatsache, dass wir alle nix genaues eben nicht wissen?

    Nö, ne.

  36. Torsten sagt:

    Da wir die wahren Gründe nicht erfahren werden, bleibt es bei dieser fatalen Spaltung des Fanlagers.

    Zum 1. Halbsatz: Um „Wahrheit“ ging es vielerorts schon lange nicht mehr.

    Zum 2. Halbsatz: Ich denke, dass sich das geben wird. Vielleicht sogar recht flott. Meinetwegen aus ebenso bekloppten Gründen wie das Gegeneinander zuvor, aber dennoch.

  37. Arne sagt:

    Ach, nach zwei drei Siegen in Folge liegen sich doch alle wieder in den Armen. Fußball halt, und das ist auch gut so…

  38. Andreas sagt:

    Dat stimmt wiederum. Zumindest Berlin bietet jede Menge Versöhnungs-Potenzial. :o)

  39. sequencer sagt:

    Irgendwie verstehe ich das immer wieder auftauchende Neuer-Bashing nicht.

    Interview auf schalke04.de:
    „Zum einen war ich Spieler unter Felix Magath. Ich hatte ein gutes Verhältnis zu ihm. Er hat mich gepusht und damit auch sportlich nach vorne gebracht. Zum anderen bin ich aber auch Kapitän der Mannschaft. Und einige Spieler sind eben zum Mannschaftsrat und zum Kapitän gekommen, um Probleme zu schildern, über die wir mit dem Trainer sprechen mussten.“

    http://is.gd/yMwXVX

  40. MAGsein sagt:

    @sequencer Geht mir genauso, ich versteh’s nicht. Dieser Teil der Geschichte vermittelt doch eher den Eindruck, als habe sich das Team anständig verhalten. Zumindest habe ich nicht mitbekommen, dass davon irgendetwas nach außen gedrungen ist. Und ich hoffe, dass das für einen guten Zusammenhalt der Spieler steht. Das wäre doch wenigstens mal was Positives innerhalb des ganzen Wirrwarrs.

  41. skandy sagt:

    Neuer-Bashing?

    Ist mir noch nicht untergekommen… und ich bin doch den ganzen Tag online in der Sache unterwegs…

  42. BlauWeissNord sagt:

    Bei SchalkeTV erzählen einige Spieler u.a. auch Neuer über die Zeit unter FM. Da sagt er nur, dass er persönlich mit FM gut klarkam ihm auch dankbar dafür ist, dass er ihn gefördert hat, aber er als Kapitän die Sorgen der anderen weitertransportieren musste.

    http://www.schalke04.de/

    Der Gang zu Tönnies war z.B. laut Metze offenbar nach der Lauternklatsche. Mal reinhören.

    @McP
    Naja FM hat keinen Schaden für den er Ersatz fodern könnte. Wenn die Kündigung rechtmäßig ist, hat der Verein keine Pflichtverletzung des Arbeitsvertrags begangen. Sein einziger Schaden besteht in dem entgangenen Lohn, der aber jetz entfällt, da er gekündigt hat, selbst wenn die Kündigung von Schalke rechtswidrig sein sollte. Im Abfindungsprozess hätte FM im übrigen entweder mit SE Forderungen aufrechnen können oder insoweit Widerklage erheben können.

  43. Matthias sagt:

    Sein einziger Schaden besteht in dem entgangenen Lohn, der aber jetz entfällt, da er gekündigt hat, selbst wenn die Kündigung von Schalke rechtswidrig sein sollte.

    Ich bin kein Arbeitsrechtsexperte – und deshalb frage ich: Ist es wirklich (!) und immer (!!) so, dass eine Kündigung durch den Arbeitnehmer den Arbeitgeber vollständig (!!!) aus der Pflicht nimmt?

  44. BlauWeissNord sagt:

    @ Matthias
    Zunächst mal vorneweg: Antwort auf die Frage ist Nein. Nichts ist juristisch leider „immer so“. Zudem muss der Fall Magath sachverhaltsmäßig in allen Details bekannt sein, damit man seriös dazu was sagen kann.

    Man kann der Info halber die rechtlichen Grundlagen darstellen:
    Grundsätzlich gilt: Kündigt ein Arbeitnehmer (oder auch der Arbeitgeber ganz egal soweit), so wird das vertragliche Schuldverhältnis zwischen den Parteien beendet und zwar einseitig durch den Kündigenden. Damit entfallen logischerweise auch alle vertraglichen Verpflichtungen, insbesondere die Primärpflicht der Lohnzahlung und der Erbringung der geschuldeten Arbeit.
    Kündigt eine Partei (häufig der Arbeitgeber, wie hier Schalke) der anderen Vertragspartei (Exkurs: FMs Vertrag ist komplexer und nicht unbedingt ein klassischer Arbeitsvertrag. Das ist für diese Betrachtung aber zunächst irrelevant, da sich diese rechtlichen Fragen nach allgemeinem Zivilrecht richten, welches v.a. im Interesse des AN modifiziert wird–> diese Modifikationen, die z.T. in Nebengesetzen neben dem BGB enthalten sind, nennt man mit den BGB Regelungen zusammen das Arbeitsrecht), so geht dies ordentlich oder außerordentlich. Hier außerordentlich, d. h. mit wichtigem Grund. Ob ein solcher vorliegt entscheidet verkürzt gesagt darüber, ob die Kündigung wirksam ist.

    Kündigt nun die andere Partei, was sie grundsätzlich gesetzlich immer kann (mit gewissen Fristen; vertraglich kann aber sehr viel abweichend vom gesetz geregelt werden), beendet sie das Vertragsverhältnis wiederum einseitig. Eine Abfindung steht ihr dann nicht zu. Die steht ihr dann zu, wenn die Kündigung des anderen Vertragsteils zweifelhaft ist und es (häufig im Prozess) zu einer beidseitigen Beendigung des Vertrags in Form eines Auflösungsvertrags kommt. Ist nämlich eine Kündigung unwirksam, so hat z.B. der AN Anspruch auf Weiterbeschäftigung und auf Lohnzahlung, denn der Vertrag besteht ja noch. Ein Auflösungsvertrag hat den Vorteil keinen K-Grund nennen zu müssen. Ein Teil des noch ausstehenden Lohns wird eben als Abfindung für den AN gezahlt, damit dieser keine weiteren Ansprüche geltend macht.

    –> Hier bedeutet FMs Kündigung erstmal das Ende des Vertrags auf Schalke=keine Abfindung, da einseitige Beendigung!

    Eine andere Rechtsfrage ist, ob ein Teil SE von einem anderen verlangen kann. Dazu muss dieser eine zu vertretende Pflichtverletzung begangen haben, die zu einem Vermögensschaden geführt hat. Da gibts z.B. die Möglichkeit des § 628 BGB http://dejure.org/gesetze/BGB/628.html
    Aber das führt alles wohl ein bischen zu weit, ich will auch keinen mit Jurakauderwelsch langweilen O_o Zu SE Fragen kann man im Moment noch nich viel sagen.

    => Soviel lässt sich jedenfalls sagen:
    Eine Kündigung durch FM lässt grundsätzlich die Pflicht für Schalke entfallen, ihm den vereinbarten Lohn zu zahlen! Das wäre auch der Fall, wenn Schalkes Kündigung wirksam wäre.

    FM entgeht mit der Kündigung u.U. dem Beweis im Prozess, was für einen K-Grund Schalke hätte. So bliebe es bei Behauptungen in der Presse, wer was gemacht hat. Sollte FM Scheisse gebaut haben, wird dies jedenfalls erstmal nicht gerichtlich festgestellt….

  45. hilti sagt:

    Bei Jens Weinreich in den Kommentaren gefunden: Ein Link auf die juristische Vorberichtserstattung. :)
    Streit um Abfindung: Schalke und Schmidt von der Osten gegen Magath und Allen & Overy

  46. us.online sagt:

    @ BlauWeissNord

    Ich glaube kaum, dass Magath als Vereinsvorstand unter den klassischen Arbeitnehmerbegriff fällt. Aber unabhängig davon gelten Deine Ausführungen natürlich grundsätzlich auch für die Abwicklung von Dienstverträgen.

    Was den Vertrag von Magath angeht, hört man ja die abenteuerlichsten Sachen. Nach allem was ich bisher zwischen den Zeilen gelesen habe, bekommt er nach dem Inhalt seines Vertrages die 4 Jahre Gehalt auch dann, wenn er aus sportlichen Gründen beurlaubt wird (was normal ist) und offenbar unabhängig von der Frage, ob er einen neuen Job annimmt (was als völlig unnormal gelten darf, da war FM offenbar in einer sehr guten Verhandlungsposition).

    Ob Magath von uns noch Geld sieht, hängt also davon ab, ob die fristlose Kündigung des Vertrages aus wichtigem Grund durchgeht. Ganz so optimistisch, dass wir da ohne Zahlung rauskommen, bin ich (zugegeben ohne genaue Sachverhaltskenntnis) nicht. Abgesehen von einer Vielzahl einzuhaltender Formalien (zB 14 Tage-Frist zum Handeln ab Kenntnis -> Wann lag diese vor? Tatsäschlich erst mit dem Bericht der Wirtschaftsprüfer?)), an denen so ein Schritt scheitern kann, muss der wichtige Grund auch in der Sache halten. Angeblich haben sich ja zwei Jura-Professoren umliegender Fakultäten mit dem Fall befasst und hierzu Gutachten erstellt. Dennoch bleibe ich skeptisch. Vor allem aus einem Aspekt: Ich bin mir zu 1904 % sicher, dass auch im Keller des S04 bzw. von Herrn Peters die eine oder andere Leiche herumliegt, von der Magath oder einer seiner Vertrauten während seiner Amtszeit Kenntnis erlangt haben dürfte. In wirtschaftlich so beengten Verhältnissen wie den unseren lässt sich das so gut wie nicht vermeiden.

    Deswegen tun vermutlich beide Seiten gut daran, die Sache nicht auf die Spitze zu treiben. Es wird nach meiner Auffassung ein ordentlicher Geldbetrag fließen und beide Parteien vereinbaren Stillschweigen über Details. Anders kann ich mir die Sache kaum vorstellen…

    BWG

    U.

  47. Maddin sagt:

    Der Rojek Rolf, den sollte man mal schnellstens aus dem Aufsichtrat entfernen! Das ist der letzte Sonnenkönig auf Schalke. Jeder der ihn schonmal persönlich erlebt hat und seinen Einfluss auf Kartenvergabe für Heim- und Auswärtsspiele kennt, wundert sich schon seit Monaten nicht mehr über undichte Stellen gegenüber der Presse….

Schreibe einen Kommentar