Mit Köttel inner Buxe verdient verloren

Schalke 04 hat sich gestern Abend zeigen lassen wie eine Klassemannschaft spielt, das mit eine Niederlage bezahlt und dafür ein paar Millionen Euro kassiert. Schalke war der große Außenseiter, die Erwartungshaltung stand zuvor nahe Null, viel passiert ist also eigentlich nicht. Zufrieden muss man trotzdem nicht sein.

Manchester United war die in allen Belangen bessere Mannschaft, Schalke hat 0:2 verloren und das Ergebnis hätte durchaus höher ausfallen können. Nun ist man als Schalkefan geneigt dankbar zu sein, zu loben, dass die Mannschaft überhaupt so weit gekommen ist. Keine Frage, die Teilnahme an dieser Halbfinalrunde ist mehr als zu erwarten war. Trotzdem haben die Blauen gestern mutlos agiert und sich damit unter Wert verkauft.

Die ersten 15 Minuten ließen sich noch gut an. Dann übernahm United mehr und mehr die Initiative. Natürlich bedingt sich immer alles, die Geschwindigkeit und die Ballsicherheit in den Kombinationen waren beeindruckend, und so agierte Schalke fortan: Schwer beeindruckt. Schalke hielt die Ordnung nicht mehr. Unter dem offensichtlichen Gefühl, in den Zweikämpfen ob der Geschwindigkeit der Gegner eh keine Chance zu haben, wurde von Minute zu Minute häufiger nurnoch der Raum zum eigenen Tor gedeckt und nicht mehr gegen den ballführenden Gegner gearbeitet. Uniteds Spieler gerieten nicht mehr unter Druck, konnten nach belieben Kombinieren und nutzen ihren Platz, die Zeit und die eigene Ballsicherheit fast genüsslich aus.

Keine Frage, diese Mannschaften gehören nicht der gleichen Gewichtsklasse an. Bei United haben alle Spieler Champions League-Reife, bei Schalke 04 mit Neuer, Farfán und Raúl eigentlich nur drei. Dafür hat Schalke viel erreicht und man hätte meinen können, dass die Blauen frei von Druck agieren würden. Dass der Mannschaft derart die Düse ging, dass soviele Fehlpässe gespielt und Bälle verschenkt wurden, ist schade. Etwas mehr „Leck mich am Arsch-Einstellungen“ hätte es durchaus sein dürfen.

Am 5. Mai gibt’s eine zweite Chance, das Haupt hoch zu tragen. Ich hoffe auf ein besseres Gefühl.



Foto: puamelia



31 Kommentare zu “Mit Köttel inner Buxe verdient verloren”

  1. Oberwäller sagt:

    Kann nicht schlafen, deswegen der Nacht-Kommentar:

    Köttel beschreibt’s ganz gut, denke ich.

    Fatal war für mich auch neben der Tatsache vieler unkonzentrierter Pässe im MF, dass wir – wenn wir denn mal in Richtung Strafraum von ManU gekommen sind – versucht haben „englisch“ zu spielen …. mit hohen Flanken. Und das mußte ja schief gehen, weil die Engländer eben besser englisch spielen können denn deutsche Mannschaften.

    ManU hat eigentlich so gespielt, wie ich es vorher befürchtet habe.

    Wenn wir uns nächste Woche im Old Traffort einigermaßen aus der Affäre ziehen, bin ich mit der CL dieses Jahr sehr zufrieden.

    BW Nachtgrüße

  2. Kurtspaeter sagt:

    Die Köttel wurden mit weiterlaufender Uhr zum ausgewachsenen Riesehaufen. Was Manchester gespielt hat nennt man zunächst Schneid abkaufen. Nicht mit Härte, mit Können. Danach Gegner ausspielen. Nach allen regeln der Kunst. Es ist richtig, ein bisschen mehr scheiss egal hätt’s sein können. Aber ärgern kann ich mich über die unterschiedliche Liga, in der beide Klubs agieren dann auch nicht.

  3. Links anne Ruhr (27.04.2011) » Pottblog sagt:

    […] Mit Köttel inner Buxe verdient verloren (Königsblog) – Oder: Schalke 04 trotz Weltklasse-Neuer ohne Chance gegen Manchester United. […]

  4. Detlef (Dr_D) sagt:

    Es war das Halbfinale der Champions League!!! Das ich das noch erleben durfte. Gut, das Spiel hätte von uns Blauen etwas besser sein dürfen, aber merkwürdigerweise bin ich nicht mal richtig enttäuscht.
    Und es gibt noch ein Rückspiel…

  5. Marc sagt:

    Mit EDU gegen Manu im Sturm zu spielen, ist doch auch eine Art „scheissegal-Einstellung“. Als Manu Abwehrspieler hätte ich mich verarscht gefühlt, so einen Gegenspieler im CL Halbfinale präsentiert zu bekommen. Tut mir leid, aber mit so einem Spieler kann man auf höherem Niveau nicht bestehen.

    Ich kann mich nicht über die Niederlage ärgern, das einzige was mich unsagbar genervt hat, waren die zahllosen planlosen Flanken in den Strafraum.

  6. matz sagt:

    Naja, nach dem gestrigen Abend verstehe ich dann doch etwas besser, was die „one-man army“ (wie er in England genannt wurde) bei uns im Tor mit sich „weiterentwickeln“ meinte. Der Klassenunterschied zwischen ihm und seinen Vorderleuten war schon erschreckend.

  7. DeepBlue sagt:

    So wird also Fussball gespielt! Hohes Tempo, präzise Pässe, Räume zustellen und den Gegner im eigenen Stadion auskontern! Beeindruckend!
    Das sahen unsere blau-weissen Akteure auf dem Rasen wohl auch so.
    Bin ich deshalb enttäuscht? Nein.

    Die Mannschaft hat gekämpft und im Rahmen Ihrer Möglichkeiten mitunter ansehnlich gespielt. Aber es war halt ein echter Klassenunterschied, auch wenn man das als Schalker nur ungern zugeben mag.

    2 Tore in 3 Minuten nach dem gleichen Muster. Pass in die Schnittstelle der Innenverteidigung, niemand nah genug am Gegner und dann gibt es eben auch für Manu gegen ManU nichts mehr zu halten.

    Neuer war echtes CL-Niveau, Farfan war stark, Kluge und Escudero kamen wohl zu spät, um dem Spiel noch eine Wendung zu geben. Und an Raùl ist das Spiel leider komplett vorbeigelaufen.

    Macht nix. Oben wird die Luft eben sehr dünn. Ich freue mich trotzdem auf das Rückspiel !!

  8. Kowski04 sagt:

    RR ist zu weich. Bald geht es wieder los, wir brauchen einen haerteren, Typ FM.

    Das war gestern vor allem eine Lehrstunde fuer RR. Von Ihm beschworene und dann gelebte Underdog Rolle. Wie war das Team bitte eingestellt? Warum Hans so lange?

    Berlin kann schon der Abgesang fuer den aktuellen Uebergangstrainer sein.

    Schade fuer alle die viel Geld fuer ENG in die Hand genommen haben.

  9. Rantanplan sagt:

    Warten wir mal auf ein kleines Wunder.

    Und wenn nicht, fahren wir immer noch nach Berlin.

    Glück auf

  10. matz sagt:

    Kowski04, auch wenn RR auch in meinen Augen einige unerwartete Fehler gemacht hat, finde ich deine Fixierung auf dieses Thema doch etwas befremdlich.

  11. Torsten sagt:

    Ich gehe davon aus, dass Kowski04 seinen Kommentar ironisch meint. Es kann garnicht anders sein.

    @marc:
    Edu hat keinen Stich bekommen. Schalke hat aber auch nicht so gespielt, dass die Stürmer gut aussehen konnten. Auch Raúl hat keinen Stich bekommen. Gegen Inter Mailand war Edu großartig. Vorgestern war das noch CL-Viertelfinale, heute ist das scheinbar nurnoch „nur Inter“.

    Diese Reduzierung auf einzelne Nasen nervt mich etwas.

    Insbesondere auch wenns um Jungs wie Joel Matip geht. Da gab es gestern im Stadion tatsächlich Leute, die ihn zum Teufel wünschten. Der Junge ist Neunzehn, kam mit 9 Jahren zu S04 (Stichwort „echter Schalker“) spielt nun schon seine 2. BL-Saison, hat die WM gespielt, spielte gestern CL-Halbfinale. Wie bescheuert muss man sein, diesen Jungen als Grund für ein schlechtes Spiel unserer Mannschaft herauszupicken? Ziemlich bescheuert, denke ich.

    Man könnte auch mal drüber nachdenken, wieso bei Matip dieser Nestwärme-Schutz nicht wirkt, der Neuer früher und Draxler heute zuteil wird.

  12. matz sagt:

    weil Körperhaltung und körperloses Spiel des Joel Matip nicht den Kampfschwein-Vorlieben des Schalker Anhangs entsprechen.

    Ich bin alles in allem doch enttäuscht. Schließlich haben wir uns gestern vor einem Weltpublikum präsentiert und gelten nun in England als „leichtestes Halbfinale der CL-Geschichte“. Mit weniger Angst und einer Spielweise wie gegen Inter hätte man sich achtbarer aus der Affäre ziehen können. Im Nachhinein lässt sich drüber streiten, ob ein Kluge von Beginn an nicht ein besseres Signal in Sachen Kampfbereitschaft gewesen wäre und ob das Einstellen des Spielbetriebs in der Bundesliga wieder die richtige Strategie war.

    Die meisten Fans pflegen heute den Tenor wie Detlev, wie genial es gewesen ist, im Halbfinale dabei gewesen zu sein. Anscheinend waren einige Spieler gestern von einer ähnlichen Ehrfurcht ergriffen. Die größte Traurigkeit hat mich aber erfasst, als ich begriffen habe, dass ein solcher Anspruch unserem Torwart nicht mehr genügen kann. Das war das letzte, das ich von dem Spiel gestern erwartet habe, dass ich plötzlich statt Wut für seinen Schritt Verständnis habe.

  13. el_emka sagt:

    Ich muss leider zugeben, dass ich den Fernseher gestern direkt nach dem 2:0 ausgeschaltet habe (noch nichtmal die erste Zeitlupe hatte eine Chance)… So etwas mache ich ja normalerweise nicht, aber die Spielweise der Schalker hat mich doch ziemlich enttäuscht. Wenn Schalke mal in Ballbesitz war und bis zur Mittellinie fehlpassfrei geblieben ist, passierte im Spiel nach vorne aber auch nichts.

    Ich hatte nicht den Eindruck, dass mit letzter Konsequenz gekämpft wurde. Es wirkte eher wie ein lockeres Traben über den Platz, weil man ja ohnehin keine Chance (mehr) hat. Vielleicht glaubte man auch, dass Manchester sich irgendwann müde läuft, was ich doch für recht fahrlässig hielte…

    Die paar Male, als es so wie Kurzpassspiel kurz vor dem Manchesterschen Strafraum aussah, hatte man das Gefühl, dass der eigene Mitspieler vom finalen Pass am Meisten überrascht war. Diese Pässe waren auch ganz gut durchdacht, es ist nur ärgerlich, wenn der Empfänger einfach stehen bleibt und die Lücke nicht sieht.

    Ich versuch mich mal an einer Einzelkritik:

    Neuer: Indiskutabel gut. Ohne ihn wäre es desaströs geworden! Hat mal wieder absolute Weltklasse bewiesen.

    Uchida: Lief m.E. dem Ball und dem Gegner zu häufig hinterher und ließ ihm damit zu viel Raum für gefährliche Flanken.

    Matip: Ich muss zugeben, dass mir Matip direkt weder besonders positiv noch besonders negativ aufgefallen ist. Indirekt ist mir aber aufgefallen, dass Metzelder häufig etwas alleingelassen war…

    Metzelder: War durch die recht frühe gelbe Karte natürlich gehandicapt, hat sich aber im Vergleich gegen die übrigen Verteidiger trotzdem recht gut behauptet.

    Sarpei: An ihm ist das Spiel und Valencia völlig vorbeigelaufen. Letzterer hatte regelmäßig den kompletten Raum zwischen Strafraum und Seitenaus für sich alleine, währen Sarpei an der Strafraumgrenze Wurzeln schlug… Ich frage mich, warum Rangnick hier nicht schon zur Halbzeit mit Escudero reagiert hat.

    Verteidigung allgemein: United hatte über die Außen viel zu viel Raum und die Bälle wurden häufig auch nicht sicher geklärt.

    Papa: Stand Rooney in der Anfangsphase zuverlässig auf den Füßen. Erst in der zweiten Hälfte konnte sich Rooney häufiger den Raum erspielen.

    Jurado: Wurde in den seltenen Angriffen immer wieder gesucht, war aber schnell gedoppelt und damit auch aus dem Spiel genommen.

    Farfan: Beackerte wie gewohnt die rechte Außenbahn und ist dabei auch einige Male recht weit gekommen, aber im Zentrum fehlte i.d.R. die Anspielstation.

    Baumjohann: Leider kein Vergleich zum Inter-Hinspiel. Fiel mir durch übermäßig viele Fehlpässe, oft auch unbedrängte auf.

    Mittelfeld allgemein: Hier fehlte es einfach an Ballsicherheit und Präzision. Die Fehlpässe haben einige Angriffe Manchesters eingeleitet.

    Raul: Hat nicht stattgefunden. Hätte vielleicht mehr vom Spiel gehabt, wenn er die Nähe Carricks gesucht hätte, über den in Uniteds Spiel sehr viele Aktionen liefen.

    Edu: War so gut wie gar nicht am Ball und hat in den Zweikämpfen leider auch nicht überzeugt.

    Sturm allgemein: Sie waren zwar selten am Ball, aber wenn sie am Ball waren fehlte es am Zusammenspiel. Es gab zu viele Pässe ins Nichts.

    Alles in allem hat es mich ein wenig an das Dortmund-Rückspiel im Februar erinnert, mit dem kleinen Unterschied, dass Manchester nicht Dortmund ist. Ansonsten war der Spielverlauf sehr ähnlich. Das Rückspiel werde ich mir trotzdem ansehen und ich habe dabei die Hoffnung, dass sie dann mit einer „Nichts zu verlieren“-Haltung in das Spiel gehen und einfach Kämpfen. Gestern hatte es mehr mit Kaninchen und Schlangen zu tun…

    Glück auf.

  14. DeepBlue sagt:

    „leichtestes CL Halbfinale“?

    Wenn man sich die Kommentare auf der United-Fanpage anschaut, sind die Jungs in erster Linie stolz darauf, dass sie von ihren Red Devils eines der besten Spiele der gesamten Saison gesehen haben.

    Das für die britische YellowPress der Drops bereits gelutscht ist, verwundert auch nicht.

    Gegen eine in Topform befindliche Mannschaft wie Manchester United kann man durchaus verlieren. Das Rückspiel ist noch lange nicht erledigt.

    Auswärts sind wir schliesslich viel stärker. Fragt mal bei Inter nach!

  15. Ney sagt:

    Wir spielten mit einer Abwehr aus 2 Bald-Ruheständlern und 2 Azubis und einem 19jährigen auf der 6erposition gegen eine der besten Mannschaften der Welt, die nach 20+ Jahren mit demselben Trainer wie eine geölte Maschine funktionierte. Was soll man denn da weiter erwarten? Da nützt auch die tapferste Tapferkeit nix. Ok, in der Offensive hätte ich mir vorstellen können, dass es die eine oder andere zusätzliche gelungene Aktion gibt. Ansonsten erinnerte die Chancenlosigkeit an Deutschland-Spanien bei EM 2008 und WM 2010. Kommt eben mal vor.

    BTW, für den einen oder anderen: es heißt ManUnited oder United, ManU ist eine Beleidigung. http://www.stef-online.net/201.....-manu-ist/
    Im aktuellen Fall führt die Benutzung dieser Beleidigung auch noch zu dauernden Verwechslungen mit unserem Torwart.

  16. Rjonathan sagt:

    Genau, ich weiß gar nicht was ihr habt, ein 5-2 im Rückspiel reicht doch! :-)
    Zum Spiel gestern: aufgeregt hat mich vor allem die späte Einwechslung von Escudero. Ich hatte ihn mir schon gegen Inter von Anfang an gewünscht. Ich verstehe nicht dass er seinen Stammplatz unter Rangnick verloren hat. Aber ich mache mir keine Illusionen. Auch mit ihn hätten wir gestern nicht besser ausgesehen…

  17. blues sagt:

    Unsere Jungs spielten gestern wie vor Ehrfurcht erstarrt. Sie spielten mit viel Respekt, fast mit Angst. Das hemmte beim Attackieren, Passen und Laufen. Das kann gegen einen, nicht nur vom Namen her, starken Gegener, der dazu noch einen perfekten Tag erwischte im CL-Halbfinale schon mal vorkommen.Macht nichts.

    Es reicht ja schon ein 1:3 im Rückspiel.

    Wen es interessiert: im Blog bei taktikguru.net gabs je eine Analyse vor und nachdem Spiel gegen Machester United.
    http://www.taktikguru.net

  18. Uwe sagt:

    Eigentlich verbietet es sich, über dieses Spiel noch groß zu diskutierne oder sogar in die Einzelkritik zu gehen. Zu souverän und abgeklärt agierte ManUtd (schon blöd, dass gestern praktisch jeder von ManU gesprochen hat, weil´s halt besser klingt ;-) in ihrem wohl besten Saisonspiel. Sollte man einfach mal so akzeptieren!

    Man muss auch nicht träumen, was alles noch passieren könnte beim Rückspiel, aber gepielt werden muss das schon auch noch….

    Jetzt wieder auf die BL konzentrieren und mit den bayerischen Weißwürstchen am Samstag anfangen!

  19. Marc sagt:

    @ Torsten:

    Ich hatte EDU deshalb erwähnt, weil er für mich ein Spieler ist, der im Gegensatz zu Draxler, Matip und Escudero einfach keine Perspektive in einer spielstarken Mannschaft hat. Er taugt m.E. in einer ambitionierten Mannschaft nur als Ergänzungsspieler. Die „Vorne-hilft-der-liebe-Gott“-Taktik ist mit RR wohl hoffentlich vorbei.

    Was mich stolz macht und das ist auch ein Verdienst von FM, dass uns eine Menge junger Spieler mit einer super Perspektive ins CL Halbfinale geholfen haben: Escudero, Papadopolous, Matip, Draxler, Uchida, Gavranovic.

  20. Torsten sagt:

    Von wegen dieser ManU-Sache:

    Ich habe mich früher auch mal dafür eingesetzt, dieses ManU nicht zu nutzen, mir ist der Grund dafür bewusst, dazu gibts auf der deutschen Wikipedia-Seite ein paar erklärende Sätze. Mittlerweile kommt es mit etwas zu klugscheißerisch vor.

    Die United-Fan werden nicht so doof sein, dass sie nicht unterscheiden können, ob gegnerische (i.d.R. andere englische) Fans mit „ManU“ beleidigen wollen oder ob diese Bezeichung als Abkürzung für einen sehr geachteten Club benutzt wird. Selbst in Englang wird „ManU“ von Zeitungen und Sky TV als Abkürzung genutzt. Raphael Honigstein, als Journalist u.a. für The Guardian tätig, nannte das gestern auf Twitter (wo es diese Diskussion auch gab) „flapsig und boulevardesk, aber nicht beleidigend“.

    Ich bin übrigens auch nicht beleidigt, wenn schweizer Fans in Foren über die deutsche Nati schreiben.

  21. elmonolocoenelojodeltigre sagt:

    „Nati“ ist in der Schweiz bei weitem keine Beleidigung, sondern als Abkürzung bzw. nickname für Nationalmannschaften normaler Sprachgebrauch, besonders für ihre eigene („Schwizer Nati, ole, ole“). Die Schweizer kürzen so ziemlich alles ab, was ihnen sympathisch ist, indem sie hinter die erste Silbe ein „i“ hängen und den Rest weglassen (deshalb heisst die Abkürzung für Zürich auch Züri). Nati wird übrigens mit kurzem a ausgesprochen, anders als Nazi. Wenn von deutscher Nati die Rede ist, klingt das vielleicht komisch, ist aber nicht so gemeint und Schweizern ist die Verwechslungsgefahr in der Regel gar nicht bewusst.

  22. Torsten sagt:

    Eben, genau deshalb habe ich das Beispiel ja gewählt ;)

  23. Uwe sagt:

    …und irgendwie stimmt das mit dem „klugscheißerisch“ ja aucb schon wieder. Also soll´s doch jeder so sagen, wie er will. Entscheidend ist auf dem Platz! ;-))

  24. Kowski04 sagt:

    The Independent: „Rooney zerstört dürftiges Schalke. Alex Ferguson hat in 18 Jahren Champions League schon viele Hürden nehmen dürfen, aber in einem Halbfinale ist er noch nie einem Team begegnet, das so erbärmlich wie Schalke war. Die Gastgeber spielten mit der Finesse einer Bratwurst.“

    FM hätte der Mannschaft mehr Selbstsicherheit gegeben. Hans wäre nach 20 Min weg gewesen. Die Lücke von Höwedes war doch seit Tagen bekannt!!! RR – Konzeptlos.

    Für wen ist denn nach dieser Armutsvorstellung ein eingeplanter Sieg in Berlin noch eine gesetzte Größe?

    Da reduziert sich die Vorfreude auf ein Live Spiel der eigenen Mannschaft in ManU schlicht nur noch auf die auflaufenden Kosten.

  25. elmonolocoenelojodeltigre sagt:

    @Torsten Ist halt nicht ganz das Gleiche. Wenn ein Schweizer von der deutschen Nati spricht, ist das nie eine Beleidigung. ManU zu sagen, kann dagegen eine tiefe Beleidigung sein. Wollte das Missverständnis mit der Nati deshalb lieber nochmal aufklären.

  26. skAndy sagt:

    Das mit der tiefen Beleidigung ist übertrieben. Alles was die Utd. Fans wollen, ist, dass die „eigenen“, internationalen Fans das nicht so sagen. Und, dass man keine Lieder über Munich und Manure singt. Ob der Trainer von Aston Villa jetzt Man U sagt oder nicht, kratzt die doch nicht im Entferntesten.

  27. hellwach sagt:

    @Torsten
    Ich hatte auch an Ironie geglaubt. Scheinbar leider nur ein Troll, der auf „Der Westen“ mit Schreibverbot belegt wurde.

    @Einzelkritik
    Es ist legitim, einzelne Spieler, die gestern zur Überlegenheit von ManUtd. beigetragen haben, zu erwähnen. In 3 wichtigen Szenen hat Papadopoulos mit fehlerhaften -oder besser gar nicht gespielten- Pässen den eigenen Angriff gar nicht erst entstehen lassen, bzw. höchste Gefahr heraufbeschworen. Auf der Position standen unter anderem Kluge und Moritz nicht zur Verfügung.
    Edu hat mit wenigen Ausnahmen kein Anspiel verwertet, keinen Zweikampf gewonnen. Huntelaar ist verletzt. Gavranovic auch. Edu hat gekämpft.
    Pander ist ein Papiertiger. Schmitz kein Linker Verteidiger. Ob Valencia Escudero nicht schon in der ersten Halbzeit überlaufen hätte? Sarpei hat gekämpft.
    Matip hat ein schlechtes Spiel gemacht. Schon mehrmals. Allerdings nicht gestern. Und dennoch, er hat gespielt, weil Höwedes nicht konnte.
    Nach Papas Schnitzern sah besonders Metzelder schlecht aus, kassierte die gelbe Karte. Über Sarpeis Seite fiel das 2. Tor, Von Edu hat Raul keinen verwertbaren Ball bekommen. Matip hat gegen Kaiserslautern ne dicke Torchance nicht verwertet.
    Ja, der Kader ist überraschend unausgeglichen, wenig erfahren, kann Verletzungen nicht ausgleichen. Gewöhnt sich seit sechs Wochen an ein neues Spielsystem. Inter Mailand wird nicht Meister, Valencia hat am Wochenende von Real 6 Stück gekriegt und Lyon hat in dieser Saison nicht mal Real geschlagen.

    Ich habe bis zum 1:0 für ManUtd. geglaubt, dass es eine Chance gibt, selbst wenn alle Welt es unverdient genannt hätte. Diese Ansammlung von unfähigen Anti-Fußballern hat mir nämlich ein paar geile Nächte beschert. Auch nur einen von den Jungs auszupfeifen -und sei es nur virtuell- ist unverschämt.

    @United-Fans
    Die sind großartig, zumindest wenn ihre Mannschaft gewinnt. Na ja, vielleicht kennen die den BVB ja einfach nicht…

  28. Thomas25 sagt:

    War doch eigentlich ein ganz normales Schalkespiel in dieser Cl Saison:

    Nur 1 Gegentor gegen Valencia( und eins in Valencia, dank Manuel Neuer.

    Nur 2 Gegentore in Mailand, (und eins zuhause) dank Manuel Neuer.

    Und nun, nur 2 Gegentore gegen Manu, dank Manuel Neuer.

    Jede dieser Mannschaften hätte uns richtig einen verpassen können. Valencia und Mailand können es heute noch nicht begreifen, was da mit Ihnen passiert ist.

    Valencia und auch Mailand (1. Hälfte in San Siro) hätten ihre Chancen einfach nützen können und müssen…..

    Die Engländer sind super in unsere Falle gelaufen und fühlen sich nun sicher…..und nochmal so schlecht können wir gar nicht auftreten…..

    Noch eine Woche bis zum Auswärtssieg!

    Glück auf!

  29. Maddin sagt:

    Hellwach bringt es auf den Punkt: auch wenn das gestern grauenvoll war, so bin ich doch mehr als stolz auf unsere Jungs. Mit dem Kader überhaupt ins Halbfinale der CL eingezogen zu sein.. WOW
    Und lieber mit Würde (und als solches bezeichne ich ein 0:2 gegen Manchester United) im Halbfinale scheitern, als von Barca im Finale deklassiert zu werden und sich wieder mal ne Silbermedalie abzuholen.
    Anscheinend haben die traumhaften Nächte gegen Inter Erwartungen geweckt welche unsere Truppe nunmal nicht erfüllen kann.
    Wir sind Schalke und nicht Bayern München.
    Gott sei Dank!

  30. Ney sagt:

    @Torsten
    Du ziehst aber schon mit in Betracht, dass die Schweizer „Nati“ als Natzi aussprechen?

    Das klugscheisserisch hatte ich auch überlegt, andererseits finde ich das ranschmeisserische kontinentale „ManU“ hin und wieder eines Kommentars wert.

    Wartet mal ab, was kommt, wenn wir im Europacup mal gegen Liverpool FC oder den Celtic FC aus Glasgow spielen sollten ;-)

  31. Frank aus Rheinhessen sagt:

    Ist hier Xutos unter anderem Namen unterwegs?

    Wir hatten tatsächliche keine Chance weil ManUNITED das Spielfeld fantastisch aufgeteilt hatte und die Positionen immer nur verschoben
    haben. Selbst die Außen, waren genau, wie sie heißen. Haben fast schon an den Seitenlinien geklebt. Manche Spieler sind einfach irre schnell wie bei uns Farfan UND dazu noch ballsicher wie Raul.

    Das wir leider zu viel Respekt hatten und nach der Halbzeit sich nichts änderte, musste es zwangsläufig in die Hose gehen. Hatten einfach zu viel Platz und das ist bei dem Niveau dieser Spieler einfach nicht gut.

    Das Neuer auf das nächste Niveau will, ist auch mir leider klar geworden. Er hat schon ein Höheres, aber wir brauchen noch Zeit
    eine Truppe zu formen, die sich durch niemanden einschüchtern lässt.
    Trotzdem ist das Rückspiel noch zu spielen und die Engländer könnten
    wegen der klaren Überlegenheit im Hinspiel eventuell leichtfertig werden. An einem außergewöhnlichem Tag unserer Truppe, gepaart mit
    einem Kampf bis zum Umfallen, ist immer was drin.

Schreibe einen Kommentar