Fußballlust

Ich habe die Ablösesummen aller Zu- und Abgänge der Bundesligisten addiert und gegenübergestellt. Sowas macht heute transfermarkt.de. Ich habe die Titel der einzelnen Clubs gezählt, ihre Stadien verglichen. Heute ist man mit Wikipedia gut bedient. Ich habe gezählt, wer wie viele Ausländer hat, welche Nationen dabei besonders beliebt sind, ich habe Spielergrößen und -gewichte verglichen, mir die Mannschaftsbilder angeschaut. Alles das finde ich heute im Netz. Heute brauche ich kein Kicker-Sonderheft mehr. Ich glaube, mein letztes zahlte ich noch in D-Mark. Aber für meinen Sohn, der zwar mit dem Internet aufwächst, dessen Welt aber noch vielmehr sinnlich denn digital daher kommt, ist ein Kicker-Sonderheft ein Schatz. Ein großes Glück für ihn, dass der Zahnfee sein rechter Schneidezahl die neue Ausgabe wert war.

Und so fiel er selbstverständlich zu allererst über die Stecktabelle her. Zwei Klebepunkte, an zwei Plätzen müsse man die Schlitze mit einem Messer lösen, so stand es immer geschrieben, erinnerte ich mich. Heute hat die Tabelle drei Ligen und es klebt entsprechend mehr. Wir haben die Schlitze dennoch gelöst bekommen und mein Sohn begann sofort zu sortierten. Zunächst nach Sympathie. Dann überlegte er es sich noch mal und sortierte nach Abschlusstabelle der letzten Saison. Ich saß dabei, wollte auch … ließ ihn aber doch selbst machen und Frau Wielands Blicke über mich ergehen. Frau Wieland versteht solcherlei nicht.

Der Sohn hat gleich mit den beiliegenden Aufklebern aller Clubs einen Ligabetrieb aufgebaut. Er hat Bundesliga-Sammelkarten mit Spielerwerten für Angriff und Abwehr auf sein Tipp-Kick-Feld verteilt und Tore auf ein DIN-A4-Blatt notiert. Er hat’s mir erklärt. Ich hab’s nicht verstanden. Aber verstanden habe ich die Akribie.
Wie einst auch ich wird er sich demnächst zur Sportschau die Mannschaftsfotos im Heft ansehen. Er wird die vielen Daten entdecken, wird sich über die Namen der Amateurclubs amüsieren, bei denen die Stars einst spielten. Und wenn er Vereinsnamen wie „TuRa 88“ oder „Viktoria Buchholz“ entdeckt, wir er spüren, dass sein normales Leben die Basis für die große Show ist. Die Expertenmeinungen sind unwichtig. Die Wappen zu vergleichen ist viel interessanter. Sich dem gleichen Thema immer wieder neu, auf viele unterschiedliche Arten und Weisen zu nähern, das macht es aus. Ob analog oder digital, ob mit Excel oder Bleistift, ob mit 7 oder mit 38: Wenn man zu genießen weiß wird es nie besser oder schlechter, nur anders.



26 Kommentare zu “Fußballlust”

  1. Marc sagt:

    So sehr sich die Vereinsfarben unterscheiden, so sehr ähneln sich unsere beiden Jungs.

    Mein Sohn, gerade acht Jahre alt, hat in seiner zweiten „echten“ Fußballsaison auch das Lesen von Fußballlektüre für sich entdeckt. Er verschlingt begierig jedes Heft und hat – altersgerecht – mit „Just kick it“, der Bravo für Fußballfans, begonnen.

    Und seit dem vergangenen Herbst ist natürlich auch Match Attax ein Thema. Ich bin erstaunt, wie gut er sich mit den einzelnen Spielerporträts auskennt und mit welcher Ausdauer er in dem Album schmökern kann.

    An mein kicker-Sonderheft lasse ich ihn noch nicht heran, dafür bin ich zu pingelig ;-), aber er hat sich von seinem Taschengeld die SportBild-Sonderausgabe gekauft und bereits die ersten Fehler in dem Schinken entdeckt (die ich an die SpoBi melden durfte…). Derzeit liest er das 11-Freunde-Sonderheft – primär hat ihn allerdings als Lego Star Wars-Fan das geniale Cover angesprochen.

    Die Stecktabelle im kicker-Sonderheft wollte mein Ältester direkt auch bestücken. Ich verweigerte ihm aber die Zustimmung, weil ich das Heft niemals auseineinanderpflücke. Nach Deinem Posting bin ich nachdenklich – und vielleicht auch nachgiebiger – geworden.

  2. Maddin sagt:

    Gesegnet ist wahrlich derjenige, der sich von der kindlichen Begeisterung stets aufs Neue anstecken lässt! Letztendlich ist es doch genau dies was uns Samstag für Samstag kribbelig werden lässt. Man vergisst es nur leider zu häufig…

  3. wilbor sagt:

    Danke für diesen Trip in meine Vergangenheit und den Blick in die Zukunft für meinen Sohnemann. Momentan befinden wir uns quasi zwischen den Jahren, d.h. ich bin zu alt für das Sonderheft und er noch nicht alt genug.

    Ich habe aber die Stecktabellen immer gehasst, denn ich war stolzer Besitzer der Magnettabellen einer Firma aus Speicher/Eifel. Das weiß ich noch genau, denn da durfte ich in der Sommerpause immer einen Brief hinschicken und bekam dann ein paar Tage später die neuen Magnetwappen der Aufsteiger – herrlich.

  4. berka sagt:

    :)
    Die Arbeit mit der Tabelle muss ich immer noch selbst machen. Die Herausforderung ist immer die Tabelle so zu lochen dass ich die Nägel vom Vorjahr weiter nutzen kann. M. E. gibts aber keine Verklebung mehr!

    Wo findest Du denn die Gewichts- und Größenstatistik, ich hab die grad selbst in Arbeit?

  5. Patigol sagt:

    Da haste schon recht Torsten, das Sonderheft als solches wird mit dem Internet etwas unwichtiger – kaufen tu ich´s dennoch jedes Jahr. Die Tabelle hängt bei uns in der Küche und ich schaff´s sogar, die ersten beiden Spieltage zu aktualisieren. Dann war´s das aber auch. Und wenn Besuch kommt, steht plötzlich der jeweilige Lieblingsverein auf Platz 1. Im Grunde darf man das kleine Kind in einem selbst nie vergessen… Schöner Beitrag, Danke!

  6. MAGsein sagt:

    Mein Bruder hat früher immer aufm Teppichboden in seinem Kinderzimmer mit den Mannschaftswappen und einem Kicktippball Fußball gespielt. Durch die geschlossene Tür (während eines Spiels war der Zugang verboten) konnten wir ihn hören: Er war leidenschaftlicher Reporter und ausrastende Kulisse in einem. Weil ihm ein Wappen besonders gefiel, wurde er Fan: H96 (ja, unglaublich, aber heute will er davon nix mehr wissen). Und manchmal malte er elf Mal ein Wappen auf Papier ab und schnitt sie aus – auf diese Weise hatte er ein echtes Team. Übrigens spielte er auch mit seinen Matchbox-Autos Fußball. Wenn ich es mir recht überlege, eignete sich in seinem Zimmer jeder Gegenstand dazu…

  7. blavont sagt:

    mein besonderer Stolz war eine über Jahre geführte Schiedsrichterstatistik

  8. eisenschleuder sagt:

    Tolle Geschichte!

  9. Montana sagt:

    Diese Blagen heutzutage.

    Spielt ihnen zur Vorbereitung Vereinslieder und Fangesänge auf YouTube vor, nimmt sie dann mit auf Schalke in die Arena, kauft dort Trikot plus Schal. Tut wirklich alles, um sie richtig zu erziehen. Und was passiert? Eine falsche Karte im MatchAttax-Briefchen und der Kerl erklärt sich neben Schalke noch zum Bayern-Fan. ARGH! Er könne ja nichts dafür, sagt er mit treuen Augen, es sei so ne Premium-Karte oder was weiß ich…

    Ob ich ihn mit nach Crange nehme, muss ich mir noch schwer überlegen. Strafe muss sein! Oder ich setze ihn dort so lange in eine Kotzschleuder, bis er bereut. ;-)

  10. zechbauer sagt:

    Hach! :)

  11. DeepBlue sagt:

    Kicker-Sonderheft und 11-Freunde-Special; das muss zu Saisonbeginn schon sein. Die Stecktabelle hatte mein 10-jähriger Nachwuchs direkt für sich reklamiert und so wurde sie dann auch behutsam aus dem Heft getrennt, die Heftklammern erst auf-, dann wieder zugebogen, damit auch alles ganz bleibt.

    So kann er nun nach Herzenslust hin und herstecken und ich kann mich stundenlang in mehr oder weniger sinnvollen Tabellen, Statistiken, Kaderhistorien und Expertenmeinungen verlieren.

    Ist jedes Jahr wieder schön! … und eine brauchbare Urlaubslektüre!

  12. matz sagt:

    @wilbor

    So eine Magnettabelle hatte ich auch. Arnd Zeigler hat meine Version in seiner TV-Sendung gerne mal als Deko. Ich musste immer zu Spielwaren Wahl für die Aufsteiger. Keiner wußte da aber, wann die geliefert werden, so rannte ich in der Sommerpause immer wieder umsonst in den Laden. Wenn mir das Teil heute mal in die Hände fällt, springt vor allem ins Auge, wie sehr die Wappen ständig geändert wurden.

  13. Ney sagt:

    Ach je…Spielwaren Wahl…die gibt es doch noch, oder?

    NB, statt immer hinzutapern hättest Du doch dort auch anrufen können :-)

  14. Melodie1904 sagt:

    Alles Jungs hier!
    Ich hatte nie eine Stecktabelle- habe nie ein Kicker Sonderheft gekauft.
    Ich hatte Puppen mit ECHTEN LANGEN Haaren.
    Dann bin ich der Liebe wegen nach Gelsenkirchen gezogen und seitdem total infiziert von Blau und Weiß. Sauge jede Neuigkeit über neue und alte Spieler auf. Und so bin ich beim Stöbern nach Neuigkeiten beim Königsblog angekommen. Ich lese ihn täglich und freue mich über so alltägliche (alltäglich tut mir jetzt echt leid Jungs) Geschichten, wie die mit der Stecktabelle.
    Also dann bis morgen

  15. heinzkamke sagt:

    Schön, danke.

  16. matz sagt:

    @ Ney

    ich war zehn und das war im vorigen Jahrtausend. Da rief man nicht einfach im Laden an. :-)
    Den Laden, den ich meine, gibt es übrigens schon lange nicht mehr

  17. papajoe sagt:

    Dein Foto zeigt die Situation nach dem ersten oder dem letzten Spieltag ?

  18. Olivier sagt:

    Großartig!!

  19. skAndy sagt:

    Ein toller Text!

  20. Boehn1904 sagt:

    Welt.

  21. hoffedoc sagt:

    babyblau bei königsblau (BILD)

  22. Andreas sagt:

    Torsten, das riecht nach einem Prinzenblog. :o)

  23. Carlito69 sagt:

    Echt klasse geschrieben, und auch ich freue mich schon, dass mein Sohnemann ins entsprechende Alter kommt! :-)

  24. Scribito » Post Topic » Klickbefehle … sagt:

    […] Fußballlust Torsten Wieland beschreibt mit einem wunderbar gefühlvollen und leidenschaftlichen Text die Vorfreude auf die neue Saison, wie sie Vater und Sohn erleben. Ich gebe es zu: ich war auch mal so wie der kleine Herr Wieland. Und das war schön. […]

  25. Torsten sagt:

    Heute nachmittag war Familie Wieland auf der A42 Richtung Gelsenkirchen unterwegs.

    Ich:
    „Da, links, Niederrheinstadion, Rot-Weiß Oberhausen.“

    Darauf eine Stimme von hinten:
    „Rot-Weiß Oberhausen, Vorletzter in der Dritten Liga.“

    Die kicker-Stecktabelle funktioniert ;)

  26. Carlito69 sagt:

    ;-)

Schreibe einen Kommentar