Blaupausenniederlage in Wolfsburg

VfL Wolfsburg - Schalke 04 2:1 | Blaupausenniederlage in Wolfsburg

Schalke verliert in Wolfsburg mit 2:1. Etwas, das in der ersten halben Stunde unvorstellbar schien. Die Blauen waren bis dahin die deutlich bessere Mannschaft, schneller, organisierter, technisch gewandter. Doch nach dem Gegentor war das alles wie weggeblasen.

Spielt man gegen einen mehr als resolut zur Sache gehenden Gegner, gibt es drei Möglichkeiten: Erstens, der Schiedsrichter bewertet das vorgehen des Gegners als überhart und lässt es nicht zu. Zweitens, man ist mit dem Ball für den Gegner zu schnell und lässt ihn gar nicht in Tretweite an sich rankommen. Oder drittens, man schert sich nicht drum und hält dagegen. Für die erste Möglichkeit war Schalke bei Deniz Aytekin an den falschen geraden. Die zweite Variante ist das Spiel Barcelonas, nicht Schalkes. Die dritte wäre der Schlüssel zum Sieg gewesen, leider konnte sich Schalke nicht durchringen.

Weshalb auch immer, wurde Schalke nach dem Gegentor schwerfällig und träge. In der zweiten Hälfte ging Schalke nicht mehr zu dritt den ballführenden Spieler an. Man lies Wolfsburg zu sehr kommen, lies sie mit dem Ball am Fuß weitestgehend ungestört in die Schalker Hälfte marschieren und brachte damit die eigene zentrale Defensive, die eigene Schwäche zur Geltung. In Sachen Tempo und Technik war Wolfsburg bis zum Schluss keinesfalls die bessere Mannschaft. Doch während die Blauen zurückzogen, zogen die Grünen durch und gewannen deshalb das Spiel verdient.

Dieses Schema wird uns noch lange, vielleicht die gesamte Saison begleiten. Wenn Schalke den Gegner im Mittelfeld stellt, wenn man bis spätestens 15 Meter hinter der Mittellinie für viele Ballgewinne sorgen kann, indem der Gegner bereits dort „im Rudel gehetzt wird“, eben wie gegen Mönchengladbach, dann sieht alles prima aus. Nach vorne bringt Schalke Tempo, Technik und herausragende Einzelspieler auf den Rasen. Kommt der Gegner häufig genug hinter diese neutrale Spielfeldzone, wird’s ein Vabanquespiel.
Schalkes Defensive hat mit Höger, Höwedes, Matip, Papadopoulos und Holtby in seiner Zwischenposition viel Talent und wenig Erfahrung. Sie spielen ihrer Dynamik und ihren Möglichkeiten wegen. Sie müssen zweifelsohne noch an ihren Aufgaben wachsen, alle. Und so lange muss man mit so blöd gelaufenen Spielen, in denen dem Gegner Arbeit reicht, eben leben.



Foto: sachs08 | Sorry, der gebuchte Wappenmaler war leider schon im Bett



28 Kommentare zu “Blaupausenniederlage in Wolfsburg”

  1. wilbor sagt:

    Treffender Kommentar Torsten. Ich habe mir auch gedacht, dass wir diesem jungen Team solche Spiele zugestehen müssen – so ärgerlicher das auch ist. Nur wer diese Erfahrungen macht, wird daraus lernen können. In dieser Saison ist vor allem eins gefragt: GEduld.

    Wir werden noch viel Freude an den Jungs haben.

  2. hoffedocS04 sagt:

    Was dazu passt – Jugend – und so:

    Mental machen sie den Fehler, zu kämpfen wie die Löwen und alle Ressourcen abzurufen, wenn sie in RÜCKSTAND liegen, aber sich offensichtlich zu sicher zu fühlen, wenn sie führen.

    Aber noch ein Punkt: Wolfsburg hat in der zweiten Hälfte Raul und Farfan ziemlich gut ausgeschaltet, und das werden die nächsten Gegner auch versuchen. Das ist vielleicht die größte Herausforderung über die Saison.

  3. blues sagt:

    Die spielerischen Mittel der Schalker allein haben gestern nicht ausgereicht.Die Wolfsburger setzten körperlich Zeichen und gingen hart auf die ballführenden Schalker.Die Schalker hielten nicht dagegen sondern haben zurückgezogen und sind deshalb auch ohne größere Blessuren aus dem Spiel gegangen. Bei dem was der Schiedsrichter an Härte laufen lies, hätte uns an diesem Tag vielleicht ein gesunder Jones geholfen das ein oder andere Mal das Spiel des Gegners zu unterbrechen.

  4. DeepBlue sagt:

    Da war sie wieder: Schalkes soziale Ader, Mannschaften aufzumuntern, die schon lange nicht mehr gewonnen haben. Im letzten Jahr waren es zum Beispiel Mönchengladbach und Köln. Nun ist es schon mal Wolfsburg.

    Insofern kann sich der HSV auf den 02.10.2011 freuen. Da dürfen die Nordlichter dann nach saisonübergreifend 14 Spieltagen ohne Sieg in der „wie-auch-immer-sie-gerade-heisst-Arena“ bestimmt den ersten Dreier feiern.

    Geben ist seliger denn nehmen. Schliesslich war der Papst nicht ohne Grund Ehrenmitglied.

  5. Jan sagt:

    Ich hab nix vom Spiel gesehen (und sowieso keine Ahnung), sondern nur in den Ticker reingeschaut. Und da liest sich das 2:1 in etwa so: Jurado betritt den Rasen, Jurado foult, Freistoß Wolfsburg, Tor. So gesehen haben sie die angeblichen 13 Mio. EUR zumindest für Magath gelohnt.

    Es ist natürlich unfair, die Niederlage an einem Spieler festmachen zu wollen, aber so eine Aktion ist unglaublich ärgerlich…

  6. Andres sagt:

    man kann es nicht allein an Jurado festmachen
    Die Doppeleinwechslung zuvor hat kurzzeitig zu schlimmer Verwirrung auf dem Platz geführt…mit bekannten Folgen.

  7. Maddin sagt:

    Shit happens. Aber marica für Draxler und baumjohann für Holty…. Jurado für Raul??? Was hat den Trainer da geritten? Hoffe nur das die Bauern uns am Sonntag nicht abschießen. Das wird richtig hässlich. Bleibt zu hoffen, dass die blauweiße GEduld das dann aushält.

  8. Matthias sagt:

    Man ist ja immer schnell dabei, einzelnen Spielern die Bundesligatauglichkeit abzusprechen und sie als Fehleinkauf zu geißeln, weshalb man sich davor hüten sollte. Deshalb auch nur ganz allgemein die Anmerkung, dass das, was Marica bislang gezeigt hat, bei Teemu Pukki durchaus die berechtigte Hoffnung schüren wird, nicht als klare Nummer 4 im Sturm geholt worden zu sein.

  9. TobiTatze sagt:

    Die mangelnde Erfahrung im Mittelfeld war für mich DER Faktor für die Niederlage. Ein Jones oder Kluge hätte hier sicher gut getan.
    Mehr hier: http://bit.ly/r5fUMM

  10. mettskillz sagt:

    Am erschreckendsten fand ich gestern wohl Herrn Fuchs. Offensif ging relativ wenig – aber nach hinten? Das war definitiv nicht bundesligatauglich, wie er sich da ein ums andere Mal hat düpieren lassen. Der sollte ganz, ganz dringend etwas an seinem Defensivverhalten ändern.
    Höger auf der anderen Seite fand ich auch sehr schwach. Gerade im Zusammenspiel mit Farfan sollte man doch vielleicht auf Uschi setzen.
    Sehr gut hingegen fand ich gestern – sonst eher Ziel meiner Kritik – Herrn Matip! Gutes Spiel!!

  11. matz sagt:

    Ich war gestern vor Ort und muss sagen, dass ich schon vor dem Gegentor das Gefühl, dass uns das Spiel entgleitet.
    Schiedsrichter hin oder her. Gestern waren die meisten Spieler einfach unter Normalform. Oder ihre ohnehin vorhandenen Schwächen traten deutlicher hervor. Angefangen bei der mangelnden Strafraumbeherrschung von Ralf Fährmann bis hin zu den bekannten technischen Mängeln von Huntelaar im Spielaufbau. Höger stand defensiv und offensiv neben sich.
    In einer solchen Phase Baumjohann und Jurado zu bringen, würde ich bestenfalls mit „interessant“ bewerten.

    Einzig und allein – und das sage ich ja nicht gerne – Joel Matip stand in fast allen Situationen richtig und wirkte als einziger ziemlich souverän

  12. Lutt sagt:

    ich glaube, wir haben den letzten Dreier in Wolfsburg vor 8 Jahren eingefahren (und dazwischen höchstens 1 oder 2 Punkte) – also hätte mich ein Sieg schon verwundert.
    Und wegen dieses stetigen Eindrucks, den man als Schalker hat…, dass man fast jedes Spiel gewinnen kann, wenn es diesen aggressiven Zugriff im Mittelfeld gibt, kann ich Torsten nur bestätigen.
    Und der fehlte gestern ab Minute 30.
    Die Folge ist dann das alte Rütten-Spiel – Ballgewinn (wenn überhaupt) irgendwo im tiefen defensiven Bereich und dann ein laaaaaangsamer Spielaufbau.
    Über die wahnsinnigen Flanken aus (fast) der eigenen Hälfte (z.B. von Höger) oder viele unnötig weggeschlagene Bälle (auch z.B. von Holtby) möchte ich da gar nicht reden…
    Aber Spitzenmannschaften gewinnen halt auch mal so ein Spiel. Und die Jungs hatten 2-3 dicke Chancen auf die Führung – viel mehr Klares hab ich von Wolfsburg auch nicht gesehen (ich weiß nicht, was dieser Reif bei Sky gesehen hat, der auch wieder einen glänzenden Tag hatte..)
    Was kann die geplagte Schalker Seele Positives aus dem Spiel ziehen? Mir ist aufgefallen, dass Fährmann (trotz gestern mangelhafter Souveränität) gelernt hat, dass man auch als Torwart manchmal einen Ball an den eigenen Mann bringen sollte. Und wir haben unsere Offensive in 2, 3 Aktionen glänzen sehen. Ein kleiner Wermutstropfen ;-)

  13. Christian sagt:

    Manchmal muss man direkt und unhöflich sein,
    Jurado ist das Griechenland Schalkes.
    Da kann man nur noch einen Haken dran
    machen. Technisch sicherlich einer der
    Besseren aber im Zweikampf wie eine 80j
    Oma mit Gehilfe und Herzproblemen.
    So ein Spieler hat in einem körperbetonten
    Spiel nichts zu suchen und ich frage mich
    ernsthaft was Rangnick da geritten hat?!
    Marica ist auch auf dem Weg in Richtung
    Schublade Fehleinkauf. Auch als Stürmer
    darf man mal einen Zweikampf gewinnen.
    Zuspiele in Richtung Marica führen zu
    Ballverlust, entweder weil der Ball ins aus
    geht oder weil der Gegenspieler besser ist.

  14. mettskillz sagt:

    Vielleicht weiß das einer besser, aber: wäre Marica auch in der Sturmspitze nicht besser aufgehoben als auf dem Flügel? Wie wurde das denn in Stuttgart gehandhabt?

  15. hoffedocS04 sagt:

    @Maddin
    Jurado kam für Huntelaar und sollte wohl den „finalen Pass“ auf Raul anbringen.

    Gestern hat die ganze Mannschaft nach dem frühen Tor ihre Leistung nicht gebracht. Das wird gegen die Bayern wieder ganz anders sein. Da weiß jeder, dass er hellwach sein muss bis zur letzten Minute, und das tut dieser jungen Truppe gut.

  16. Ney sagt:

    Sonntag haben sie diese Cluj-Reise noch in den Knochen, Müller wird Fuchs ebenso schwindelig spielen wie beim Länderspiel, und wenn die Bayern Farfan aus dem Spiel nehmen, sind wir vorne nicht unbedingt gefährlich. Naja.

  17. matz sagt:

    @hoffedoc

    In einer Situation, in der ein Ruck durch die Mannschaft gehen musste, die beiden größten Phlegmatiker im Team einzuwechseln, war schon nicht der überzeugendste Einfall. Rangnick war gestern auch außer Normalform. Auch daran zu erkennen, dass die Mannschaft nach der Pause denselben Stiefel wie zuvor spielte.

  18. Oberwäller sagt:

    @ Lutt: Herr Reif war wohl erkältet, anders kann ich mir die Nieserei in der 47. Minute nicht erklären. ;-)

    Die Einwechslungen – obwohl sie mir 2 Punkte im ESR gebracht haben – fand ich ebenfalls „interessant“. Auch wenn „Te Pukki“ noch nicht alle Spieler kennt, DAS Spiel gestern war eines, wo einer einfach auch mal eine Mannschaft durch Einsatz wachrütteln kann. Und ich denke, dass Pukki es allen hätte beweisen wollen, was er kann …. gut, ist Spekulatius, aber anders als z.B. Jurado (den ich eigentlich von der Spielanlage her mag, um den ich mir aber zunehmend Sorgen mache) wäre Pukki sicherlich aufgetreten.

    Kommenden Sonntag gehe ich mit ungutem Gefühl entgegen.

  19. Torsten sagt:

    @DeepBlue:
    Zwar war der Papst Ehrenmitglied auf Schalke, aber ist nicht der aktuelle Papst Anhänger des FC Bayern? Gut, der eine ist noch irdisch, der andere schon selig, und Ober sticht Unter … ich hätte trotzdem gerne noch andere Hoffnungsschimmer.

    @Matthias:
    Nach dieser Logik können wir uns auch für Draxler freuen, dass Jurado so schlecht spielt …

    @mettskills & matz:
    Gewöhnt Euch dran, ich sachja, der Matip …

    Von wegen Marica, Pukki:
    Abgesehen von den „unnormalen“ Begegnungen gegen Helsinki war es gerade der vierte Einsatz für Marica. Zuvor nie länger als 9 Minuten, jetzt als Einwechselspieler in eine Mannschaft, bei der nichts mehr lief und zunächst auf einer ungewohnten Position. Ihn jetzt schon in Richtung Fehleinkauf zu schieben ist das umgekehrte Phänomen zum Brimborium um Teemu Pukki, von dem abgesehen vom Auftreten in den besagten, „unnormalen“ Begegnungen wohl kaum jemand jemals irgendwas gesehen hat.
    Ich denke, für Pukki wäre es zu eng gewesen, vielleicht auch zu hart. Ich weiß nicht, wie es in der finnischen Liga zugeht, aber in den Spielen gegen Schalke hat er grds. In Kontersituationen geglänzt. Viel Tempo im Raum, in Wolfsburg war kein Raum. Ich konnte seine Nichteinwechslung durchaus nachvollziehen.

    Reif fand ich diesmal übrigens nicht so übel. Letztlich argumentiert er stets für den Sieger, aber Sonntag war m.E. alles im Rahmen.

  20. Christian sagt:

    Marica

    Ok ich war der Erste der das böse Wort geschrieben hat.
    Ich will das jetzt nicht abschwächen, aber ich habe diese
    Schublade nur geöffnet und den lieben Marica noch nicht
    darin versenkt. Aber es sieht nicht gut aus.
    Schnell ist er offenbar nicht, bis jetzt kamen alle
    Gegenspieler ganz gut mit. Wenn er nicht schon bei der
    Ballannahme gestört wurde und den Ball verlor, dann spätestens
    wenn er mit dem Spielgerät auf einen Gegenspieler zulief und
    an dem vorbei wollte. Ob er der große technische Künstler ist,
    das weiß ich nicht bisher hat diese Gaben gut verborgen.

    Sicher man sollte Geduld zeigen, aber wenn man einen Gavranovic
    abgibt und Marica holt dann habe ich auch eine Erwartungshaltung.
    Ich denke er wird am Donnerstag länger spielen, dann zeig es !

  21. Matthias sagt:

    Nach dieser Logik können wir uns auch für Draxler freuen, dass Jurado so schlecht spielt …

    Das ist jetzt aber spitz formuliert.

    Draxler genießt im Gegensatz zu Marica Welpenschutz und hat auch schon einige sehr gute Spiele gezeigt. Kein Mensch erwartet von ihm, dass er in jeder Partie eine Pokalfinale-Glanzleistung zeigt. Ich zumindest nicht. Stichwort Welpenschutz.

    Marica hingegen war lange Zeit „die letzte Kugel im Revolver“. Und auch nach den bislang gezeigten Leistungen schreibe ich ihn noch nicht ab. Das wäre viel zu früh! Außerdem bin ich bekanntlich Optimist. Aber es wäre dann jetzt mal an der Zeit, dass er auf sich aufmerksam macht. Die einzige Szene, die mir von ihm positiv in Erinnerung geblieben ist, war ein schneller Antritt gegen Köln. Da wird mehr kommen müssen.

  22. Maddin sagt:

    Thorsten, ich kann Deine „verhaltene“ Grundeinstellung in Sachen Pukkiiiii nicht nachvollziehen. Es ist mir schon klar, dass er an das Spiel in der BL erst herangeführt werden muss, ein Marica hat aber im Vergleich ebenso wenig Praxiserfahrung in den letzten Monaten sammeln können. Und wenn das Spiel auf Messers Schneide steht, finde ich einen unbekannten hochmotivierten Joker als Einwechslung allemal spannender als eben Marica oder Verweigerer Jurado. Der ist bei mir nämlich sowieso unten durch und sollte sich schnellstens einen neuen Arbeitgeber suchen.

  23. Spook sagt:

    Ich halte Deine Analyse für treffend, Thorsten, und stelle mich gleichfalls auf eine „Wechselbad-Saison“ ein – Routine kann nicht innerhalb weniger Spiele entstehen. Nichtsdestotrotz macht es mir sehr viel Spaß, einer so jungen und vielversprechenden Mannschaft beim Aufbau zuzuschauen, auch wenn’s dann mal nach hinten losgeht (dies ist keine Anspielung auf die Rückpässe…) Die Sportschau, in diesem Fall vertreten durch Jörg Strohstein, kommt im Übrigen zu ganz ähnlichen Prognosen wie Du. Hier der link, da nicht im newsticker: http://www.sportschau.de/sp/fu.....chalke.jsp

  24. hoffedocS04 sagt:

    …aber hinterher ist man immer schlauer. Ich denke, dass Baumjohann gebracht wurde, weil Rangnick davon ausgegangen ist, dass er gegen Magath eine ganz besondere Motivation hat, und im Doppelpack mit Jurado, weil beide technisch gut sind, und Rangnick wohl gedacht hat, sie spielen einen genialen Pass auf Raul, der dann in der Spitze war.

    Aber Jurado kam rein, ging in einen Zweikampf, bekam die gelbe Karte, über die sich ja Holtby schon ausgelassen hat, und dann fiel das Tor.

    Aber ich schreib´s nochmal, ich find nach einem solchen Spiel Einzelkritik nicht gut, weil das Gesamtsystem nicht funktionierte, und mich hat das an das Helsinkispiel erinnert: alle hatten das Auswärtsspiel gegen Mainz im Kopf, und Helsinki konnte nicht so nebenbei geschlagen werden.

    Jetzt haben garantiert alle diese Woche so gesehn: erst Wolfsburg schlagen (kein Problem, 15.Platz, Chaos nach Umstellung der Mannschaft), dann nach Cluj, dort Pflichtsieg unbedingt erkämpfen und dann das eigentlich große Match gegen die Bayern. Aber sowas funktioniert halt meistens nicht.

    Trotzdem: gegen die Bayern werden wir eine ganz „andere“ Mannschaft sehen, motiviert bis in die Haarspitzen. Das lässt sich gar nicht vergleichen. Das wird ein großes Spiel. Müde oder nicht. Schalke 04 ist nicht Freiburg und ist nicht der HSV und ist nicht Kaiserslautern…

  25. Spook sagt:

    Oh, sorry für das überflüssige „h“, Torsten…

  26. Maddin sagt:

    Das „h“! Verdammt! Entschuldigung

  27. janw sagt:

    „Vabanquespiel“ – wow, das musste ich nachschlagen. Nicht schlecht :D
    Ab und zu mal was lernen im Koenigsblog :D

  28. Julian sagt:

    Wir haben noch einen viiiiel wertvolleren Uchida, aber der darf ja nicht mehr spielen –..–

Schreibe einen Kommentar