Kontern, ohne zu kontern

Schalke 04 verliert völlig verdient mit 0:2 gegen Bayern München. Ein Duell, das über 90 Minuten nie auf Augenhöhe stattfand. Es gab viel, was man auf Seiten der Blauen kritisieren kann. Vielleicht waren die Münchener aber auch einfach zu gut.

Ralf Rangnick wollte die Abwehr dicht machen und vorne per Kontersituationen zu Chancen kommen. Dazu stellte er Peer Kluge neben Kyriakos Papadopoulos und ordnete die Offensive zentraler an, weniger auf Flügelspiel ausgerichtet. Er ließ Farfán vermehrt in ins Zentrum ziehen, ließ Draxler draußen und schickte Holtby auf eine offensivere, halblinke Position.
Reduziert man die erste Hälfte auf die reinen Chancen, könnte man den Eindruck haben, dass die Idee aufgegangen sei. Schalke ließ relativ wenige Bayern-Chancen zu, bekam meistens noch einen Fuß dazwischen und schoss selbst einige Male aufs Münchener Tor. Trotzdem stand es zur Halbzeit 0:1, und schaut man sich auch das Spiel zwischen den Chancen an, muss man eben doch ernüchternd feststellen: Die Mannschaft konnte die Kontertaktik nicht umsetzen.

Die Blauen kamen über die gesamten 90 Minuten nie hinter Münchens Abwehrreihe. Alle Schüsse aufs Tor wurden von der Strafraumgrenze abgegeben. Immer war noch ein störender Verteidiger dran. Kein Schalker Angreifer konnte jemals wirklich freigespielt werden.
Peer Kluges Job mag vor allem defensiv ausgerichtet sein, aber bei Ballbesitz ist er neben Kyriakos Papadopoulos dann eben schon der zweite Spieler, der den Spielfluss eher bremst denn beschleunigt. Vor diesen beiden und hinter den lauernden Klaas-Jan Huntelaar und Jefferson Farfán machten Lewis Holtby und Raúl einen ziemlich verlorenen Eindruck. Schalkes Spiel war zu langsam, technisch zu ungenau und zu wenig abwechslungsreich.

Das Angriffsspiel der Bayern war ebenfalls nicht abwechslungsreich, das ständig versuchte Doppelpassspiel geradezu bieder. Aber Tempo und Technik in Kombination machen eben den Unterschied aus, dann sind selbst von der Idee her einfache Angriffe schwer zu verteidigen. Das gelang Schalkes Abwehrkette noch vergleichsweise gut, schlimmer war, dass Schalke mit zunehmender Spieldauer immer seltener an den Ball kam.

In der zweiten Hälfte bekamen es die Blauen kaum noch hin, den Gegner im Mittelfeld zu stellen. Phaseweise erinnerte mich das Spiel an die Heimniederlage im April 2010. Mit der Führung kombinierten die Bayern sicher und zur Not auch nach hinten, und zogen Schalke damit den Zahn. Ob der Zugriff nun fehlte, weil Schalke in der zweiten Hälfte zu wenig Aggressivität an den Tag legte oder ob das erst eine Folge aus dem sicheren Kombinationsspiel der Münchener war, ich will es nicht beurteilen. Letztendlich sind es nur zwei Seiten der gleichen Medaille. Im Ergebnis fand Schalke in der zweiten Hälfte nicht mehr statt. Was bleibt, ist … eigentlich nix.



Falls jemand an dieser Stelle einen Kommentar zum Bayern-Torwart erwartet hätte, das Thema habe ich vor vier Monaten an dieser Stelle bereits für mich abschließend behandelt, sowohl was das Sportliche, als auch was das Gefühl angeht. Eine tiefer gehende Analyse der taktischen Aufstellung Schalkes im gestrigen Spiel gibt es bei Spielverlagerung.



37 Kommentare zu “Kontern, ohne zu kontern”

  1. Dirk Annuß sagt:

    Ich denke die zwischenzeitliche Miniserie hat viele vergessen lassen, dass es vor der Saison noch hiess, dass dies ein Jahr des Umbruchs wird. Von dem Top-Niveau das die Bayern in diesem Jahr spielen sind die Blauen in dieser Saison leider weit entfern. Realistisch betrachtet war da von vornherein nichts zu holen. Bei Bet and Win waren wir mit einer Quote von 4.65 Aussenseiter im eigenen Stadion. Und das ohne einen Gomez in Höchstform. Solange Farfan aus welchen Gründen auch immer in der Form wie Sonntag oder gegen Wolfsburg und Bukarest spielt ist da nicht mehr als Schadensbegrenzung drin. Und das ist gelungen. Wolfsburg hätte man schlagen müssen, so wie man die nächsten drei Spiele gewinnen muss, dass sind die Gegner gegen die es in dieser Saison keine Entschuldigung gibt.

  2. MAGsein sagt:

    „Das Angriffsspiel der Bayern war ebenfalls nicht abwechslungsreich, das ständig versuchte Doppelpassspiel geradezu bieder. Aber Tempo und Technik in Kombination machen eben den Unterschied aus (..)“

    Auf den Punkt gebracht, jedenfalls sehe ich derzeit das Bayernspiel, das mir von anderer Stelle schon wieder viel zu sehr gehyped wird, genau so. Bisher haben sie mit ihren Vorstellungen lediglich bewiesen, dass sie erneut stabil genug sind, um gegen schwächere Teams wieder am Fließband gewinnen zu können, was ihnen letzte Saison nicht gelang.

    Und wir sind ganz klar eines der spielerisch limitierteren Teams. Dass wir verlieren, ja, okay, dass wir aber so gar nicht gegenhalten, das verstehe ich einfach nicht. Mir fehlt da was in der Haltung aufm Platz, in der Körpersprache: Pressing, aggressives Gegenhalten, frühes Stören – davon war wieder nix zu sehen. Wenn man’s wenigstens versuchen würde und daraus die Fehler resultierten, aber so…

    Und wenn dann noch die Standards so dermaßen verbaselt werden, dann geht halt gar nichts vor dem gegenerischen Kasten. Vor dem völlig missratenen Freistoß in HZ 2 schien es so, als konnten die Beteiligten schon in der Diskussion nicht klären, wer jetzt schießen soll. Und so sah das Ergebnis dann auch aus. Kommt vor, klar, aber passte halt.

    Wer mir in den letzten Spielen gut gefällt, ist Matip. Gestern hatte er ein paar Aktionen, die in ihrer Eleganz und Leichtigkeit an Beckenbauer erinnerten.

  3. Leerstunde | WEB 0.4 sagt:

    […] zum Spiel – und nur(?!) zum Spiel – im Königsblog. Teilen / […]

  4. Ney sagt:

    Zustimmung. Mehr Biss hätte es auf unserer Seite schon sein dürfen. Trotz Euro League Spiel am Donnerstag.

  5. mettskillz sagt:

    Also an aller erster Stelle muss man doch mal anerkennen, wie unfassbar souverän Bayern zur Zeit spielt. Klar, da spielt nicht der FC Barcelona II – aber er so deutlich und klar Villareal und Schalke auswärts schlägt muss doch irgendetwas richtig machen.

    Insgesamt war das gestern echt eine traurige Angelegenheit. Und das schlimmste war nicht die Niederlage, sondern wie sie zustande gekommen ist. Ich habe jedenfalls keinen Einsatz gesehen, keine Leidenschaft, keine Laufbereitschaft – und vor allem keinen Spielaufbau. Es war absolut nicht erkennbar, wie das Spiel funktionieren sollte. Wenn man auf Konter setzt: okay. Aber mit Huntelaar und Raul? Und dazu Kluge und Papadopoulos? Nicht ernsthaft, oder? Da sollte ein Trainer auch mal die Eier haben und entsprechend seiner taktischen Vorstellungen aufzustellen.

    Insgesamt hatte man den Eindruck, dass die Schalker Spieler wirklich Angst hatten. Bei Einwürfen hat sich nur sehr selten jemand angeboten. Und in der zweiten Halbzeit gab es eine sehr bezeichnende Szene, in der der Ball aus der Abwer gespielt wurde und Holtby statt einen Schritt entgegenzugehen sich hinter einem Bayernspieler positioniert hatte.

    Klar – Schalke ist im Umbruch. Und gegen Mainz und Köln lieferte man echt gute zweite Halbzeiten ab. Aber letztlich ist das doch ein bisschen wenig? Die letzten drei Spiele haben mich wieder sehr an die letzten Saisons erinnert. Was gestern auch ins Auge fiel: es wurden so unglaublich viele Bälle einfach nach vorne geschlagen. Grauenhaft. Bei Bayern glaube ich gab es keinen einzigen langen Ball – zumindestens vom Gefühl her.

    Und was ist eigentlich mit Moravek? Verletzt? Oder wieso ist der jetzt auf einmal ganz aus dem Blickfeld verschwunden?

  6. Fcblogin sagt:

    Einen Kommentar zum Torwart der Bayern hätte ich nicht erwartet, wohl aber zum Umgang der Schalke-Fans mit ihm (Fans bewußt ohne „).

  7. Ney sagt:

    Umgang mit wem?

  8. Guybrush sagt:

    Moraveks Kicker-Durchschnittsnote aus seinen 3 Spielen ist 4,25 – was ihn zum zweitschlechtesten Schalker macht. Da muss man sich nicht wundern, wenn er aus dem Blickfeld verschwunden ist.

  9. mettskillz sagt:

    Wusste gar nicht, dass der Kicker neuerdings die Aufstellung bei Schalke macht!?

  10. Jan sagt:

    Die Vollidioten mit ihren Transparenten und Pöbeleien weit jenseits der Anstands-/Geschmacksgrenze haben auf jeden Fall dafür gesorgt, dass der Gang zur Arbeit heute ein Spießrutenlauf war. Das Ergebnis war bei den Diskussionen Nebensache.

    Danke für die verschenkten Sympathien.

  11. Dr. Death sagt:

    Ich möchte bei mettskillz und MAGsein einhaken und mich wiederholen:

    RR im März 2011:
    „Ich habe nicht das Gefühl, dass die Mannschaft eine Vorstellung hat, wie sie den Gegner in Bedrängnis bringen soll“.

    Wer einen eigentlich schon aussortierten Kluge für Marica/Draxler bringt, sendet ein Signal aus. Und zwar nicht an den Gegner, sondern an die eigene Truppe: „Ihr habt’s eh nicht drauf, wir stellen uns hinten rein.“

    Und genauso haben sie gespielt.

  12. Betzebub sagt:

    Naja, was man so in den Medien mitbekommen hat, gings in diesem Spiel fast nur um Fans gegen Neuer. Und dieses Verhalten war m.M.n. so nicht zu erwarten? Oder doch?
    Unser Auswärtsspiel auf Schalke war Spiel 1 nach Bekanntgabe.
    Und da war alles Friede, Freude, Eierkuchen.
    Da hätte ich gern was zu den gestrigen Vorkommnissen gelesen…

  13. hoffedocS04 sagt:

    @Ney „Umgang mit wem?“

    Gestern Abend sind die Gläser in der VIP-Lounge gesprungen vom gellenden Pfeifkonzert. Ein Ex-Schalkespieler umarmte sich mit seinen Ex-Kollegen, die sich mit ihm solidarisierten gegen ihr eigenes Publikum. Der Ex-Schalkespieler sagte nach dem Spiel im Interview, er sei froh, dass er das Spiel hinter sich habe und habe die Nordkurvenfans immer noch „lieb“, weil er wisse, wie emotional die seien…

    Gestern vor einer Woche versuchten Schalkespieler, ihrem Ex-Trainer ihr Können zu beweisen und ließen sich dabei verunsichern.

    Es heißt, im Revier liebe man das offene Wort. Aber hier scheint der Revierklub sprachlos.

    Ich war sprachlos, als ich Rangnicks Aufstellung gestern las. Er hat zweierlei getan. Er hat so defensiv aufgestellt, wie er das in Hoffenheim in 6 Jahren nicht getan hat, und er hat neben Uchida noch den königsblauen Publikumsliebling Kluge in die Startelf geholt. Ich habe das als Konzession gesehen, einer Situation gegenüber, die offensichtlich alle überfordert hat.

    Schalkes Defensivverhalten ist noch nicht stabil, und Rangnick hat anscheinend einen Kantersieg der Bayern verhindern wollen, auch den hasserfüllten Fans in der Nordkurve zuliebe, und das auf Kosten des Versuchs, ein eigenes Offensivspiel aufzuziehen, das hätte gelingen, aber auch grandios scheitern können.

    Wenn in Zukunft auf Schalke keine Gespenster mehr Startaufstellungen, Spielweisen und Spiele bestimmen sollen, dann nennt sie beim Namen: Felix Magath und Manuel Neuer, zwei normale Menschen mit Fehlern und Stärken und Schwächen wie Du und ich, die auf Schalke nur noch Gäste sein werden ohne Macht. Das hoffe ich für diesen Verein.

  14. Torsten sagt:

    Man hat nun mal bestimmte Spieler für bestimmte Aufgaben. Den Einsatz Kluges als negatives Signal einem Draxler gegenüber zu werten, halte ich für weit hergeholt. Sich zu überlegen, wie man taktisch gegen welchen Gegner vorgeht, und welche Spieler man dafür einsetzt, ist völlig legitim. Ich erinnere da gerne an das Weiterkommen im Pokal gegen eben diese Bayern, das mit einer gefühlten 8-1-1-Formation zustande kam und auch nichts mit der Formation in anderen Spielen der letzten Saison zu tun hatte. Taktik ist nicht dazu da, ihr treu zu sein, sondern um sie um des Erfolges willen anzupassen.

    Es heißt, im Revier liebe man das offene Wort. Aber hier scheint der Revierklub sprachlos.

    Wer ist wozu sprachlos?

  15. Ney sagt:

    @hoffedoc
    Ich habe kleine Kinder, da fällt es mir nicht schwer, schrille Töne auszublenden. Das im Stadion war doch Pillepalle gegen den Wohnzimmersound beim Pippi-Langstrumpf-Gucken-Verweigern.

    Dass unsere Aufstellung unmittelbar oder mittelbar mit dem Bayern-Torhüter zu tun gehabt haben soll, kann ich nicht nachvollziehen. Das Verhältnis Schalker Fans/Neuer mag ja auch für den Tag recht interessant sein, ist aber doch völlig irrelevant außerhalb des einen Heimspiels gegen den FC Bayern München. Dass ein FC-Bayern-Gutfinder das einen Tag später noch unbedingt hier hochkochen will, sei ihm gegönnt, aber was soll es denn.

    Die personelle und taktische Ausrichtung hat die Offensive der Gäste meistenteils im Zaum halten können, auf Dauer war es leider zu wenig.

    @Torsten
    Übrigens, Dank an den Künstler für das neueste Gegnerwappen. Durch den Diamant-Effekt fast besser als das Original!

  16. Kowski04 sagt:

    Ja bei so einer Übergangsphase mit gewollt neuem Trainer können so strategielosen Vorstellungen vorkommen. Ist ja nicht weiter schlimm, da bekannt
    Vielleicht kommt ja bald ein neuer Übergang. Büskens, Wilmots oder Funkel sind bestimmt bereit und passen eh besser, da Trainingsanzug und keine Brille.

  17. svenja jetzt wieder da sagt:

    „hoffedocS04″

    Komme aus dem Urlaub zurück und FM ist immer noch an allem Schuld. Wann wird der neue Trainer bzw. die Mannschaft eigenverantwortlich für die Leistung auf dem Platz verantwortlich sein ? 2. HZ gegen Mainz war es RR gegen Bayern war es FM und MN ?!?!? Komische Logik

  18. Frank aus Rheinhessen sagt:

    Das Spiel haben wir verdient verloren, weil die Chancen, die wir hatten nicht rein gingen, was eventuell zu mehr Zuversicht und Mut geführt hätte. War aber nicht. Am Ende können wir froh sein, dass da nicht doch noch mehr Tore für die andere Mannschaft bei rauskam. Die haben das Spiel breit gemacht und wurden nicht engagiert genug attackiert. Oft war einfach auch zu viel Platz für den Gegner vorhanden. Bei Farfan hatte ich schon das Gefühl, dass an diesem Tag was geht, aber nach dem
    Foul von Badstuber war’s vorbei. Ich weiß aber nicht ob es daran lag oder ob er generell die Flappen hängen ließ.

    Für die meisten Plakate habe ich null Verständnis und identifiziere mich nicht damit. Die Pfiffe hätten gereicht, die waren laut genug um zu demonstrieren was man denkt. Das war schon ok.

  19. blues sagt:

    Die Bayern sind in blendender Form und Spiellaune. Sie spielen aktuell stark und sehr souverän. Da war meiner Meinung nach gestern von vornherein wenig für uns drin.

    Dortmund, Schalke und andere haben letzte Saison gezeigt, wie die Bayern in Schach zu halten sind: Mit einer 4er Abwehrkette, davor 3 Sechsern und dann auf Konter lauern. Insofern, war mir das gestern noch ein defensiver Mittelfeldspieler zu wenig.

    Aber in 6 Tagen gegen Freiburg gelten keine Ausreden.

  20. Oberwäller sagt:

    Ich hatte für das lange Transparent als auch die ‚Akustik‘ Verständnis (die „AWH“-Laute mal ausgenommen, die müssen generell und bei Keinem sein). Als ehemaliges Fanmitglied hat Herr Neuer sich genau für diesen Weg entschieden – kann mir keiner erzählen, dass ere das nicht wußte/geahnt hätte.

    Zum Spiel:
    Joel Matip find ich auch in den letzten Spielen ‚ne „coole Socke“ und meistens auch noch gut dabei. Der fühlt sich in der IV sichtlich wohl.
    Was mir an unserem Spiel fehlt sind erkennbar eingeübte Spielzüge und auch Varianten bei Eck- und Freistößen. Da sollten sie sich mal was einfallen lassen.

    Zudem frage ich mal in die Runde hier: Was sollen die vielen hohen Flanken von außen ? Kevin Kuranyi ist doch schon langen nicht mehr bei uns….mal einen Doppel- oder Dreifachpaß auf dem Boden, den Ball mal „durchstecken“, sowas fehlt mir.
    Gestern war das nur in HZ 2 mal andeutungsweise von Raul zu sehen, wobei Uschida den Ball nicht mehr erlaufen konnte, weil etwas zu steil gespielt. Von der Tendenz her erschien mir das aber als ein wirklungsvolles Mittel.

    Und nochwas: Wer schickt Marcel Reif endlich mal ein Erkältungsmittel? Der hat gestern auch wieder einen Niesanfall bekommen :-(

    BWG

  21. mickyrust sagt:

    Servus,
    ich geh mal davon aus, dass die faszinierenden Vereins-Logos, die du da immer hast, vom Sohnemann stammen? Dann muss ich sagen: Respekt! Ich hätte da eher ein FC Bauern München befürchtet, oder sowas. Aber anscheinend gibt es in der Nerdkurve dann doch noch vernünftige Gestalten, nicht nur Leute mit Neuer-Todesanzeigen (…oder „Koan Neuer“ Plakaten, wie bei uns in der Süd…)

  22. hoffedocS04 sagt:

    @Torsten

    Mit „Sprachlosigkeit“ meine ich Folgendes (das ist jetzt „UNPLUGGED“):

    In allen Nachrichtensendungen, Zeitungen, bei Sportkommentatoren usw. ging es im Vorfeld dieses Spiels um Neuers Rückkehr auf Schalke. Es war also klar, dass es eine zusätzliche Brisanz gab, die sehr vielfältig war.
    Dadurch war es ein „kompliziertes“ Spiel:
    Es kommt Bayern München, denen man auf Schalke (das teile ich auch total) sowieso ablehnend gegenübersteht. Dann sind die noch bekanntermaßen – aufgerüstet durch mehrere teure Spieler und aufgebaut durch schwächere Gegner – in einer herausragenden Form.
    Nun hätte man theoretisch diese Herausforderung annehmen können. So kenne ich Rangnick. Offensives Spiel, Versuch eines guten Umschaltverhaltens, frühes Pressing und, wenn alles nicht reicht, mit fliegenden Fahnen untergehen.
    ABER nun gab es diese besondere Brisanz, dass zum erstenmal Neuer in die Veltinsarena kommt und dass man wusste, dass es zu massiven Fanprotesten kommen würde. Diese Fans, die ja durch ihre Reaktionen zeigen, dass sie zutiefst verletzt sind durch Neuers Verhalten, sollten nun nicht auch noch mit ansehen müssen, wie Bayern Schalke durch einen hohen Sieg erniedrigt.
    Dazu kam, dass die Schalker Spieler alle für einen freundlichen Empfang Neuers plädiert hatten, und es abzusehen war, dass das Spiel durch diese Ambivalenz aller Schalker Spieler überlagert war.
    Auf diesem Hintergrund ist Rangnick offensichtlich „eingeknickt“ und hat die sicherere Variante gewählt. Defensivere Aufstellung, „best friends“ des Publikums auf den Platz, Schadensbegrenzung.

    Aber all dies wurde hier nicht kommentiert. Auch Du hast es kommentiert wie ein normales Spiel. Das war es aber nicht. Das konnte es gar nicht sein. Ich hoffe, es ist etwas klarer geworden, was ich meinte. Vielleicht ist meine Sichtweise ja auch immer noch etwas von „außen“, und Du/Ihr versteht sie gar nicht?!

    Die „Nordkurvenfans“ habe ich übrigens gut verstanden. Schmerzhaft fand ich, zu sehen, wie sehr sie sich ins eigene Fleisch schneiden.

    @Svenja
    Du hast das missverstanden, was ich geschrieben habe.

  23. blues sagt:

    @hoffedocS04
    ich hatte den Eindruck, dass das Spiel – als Fußballspiel – nicht unter der Wiederkehr von Manuel Neuer gelitten hat. Die Pfiffe gegen Neuer waren in der Südkurve nie so laut, daß man sich hätte die Ohren zu halten wollen. Dazu hielt sich die Häufgikeit der Pfiffe während des Spiels in Grenzen. Gepfiffen wurde ja immer dann, wenn Neuer den Ball hatte. Das war ja nicht so oft der Fall, wie wir uns das eigentlich gewünscht hätten. Was manche Plakate gegen Neuer anging, bin ich sicher: viele wirkten „gezoomt“ auf einem 40″ TV riesengroß. In der Stadionwirklichkeit war alles angemessen.
    Aber spielerisch ist Schalke derzeit nicht auf dem Niveau der Bayern, ob mit oder ohne oder gegen Neuer. Das kann in 3-4 Monaten aber wieder anders sein.

  24. Maddin sagt:

    Hoffedoc, getz hör aba ma uff! Das da einige Spieler ihre Leistung nicht abrufen haben Können ob einer etwaigen Brisanz wegen MN halte ich für ne ganz faule Ausrede und Wunschdenken. Mit uneingeschränktem Arschaufreissen hätten sie ein deutliches Zeichen für ein After-Neuer-Schalke setzen können.
    Ham se aber nich.
    Warum?
    Ich denke, dass spätestens nach der 7:0 Nummer gegen Freiburg wohl jede Mannschaft vor Respekt erstarrt wenn die Bayern kommen.
    Kann passieren, macht auch weiter nix. Sollen sie marschieren zur Meisterschaft.
    Was man als Fan allerdings erwarten kann ist ein bisschen Mum, Kampf und Flexibilität wenn die Mannschaft mit dem Rücken zur Wand steht.
    Das war jetzt der 3. blutleere Auftritt in Folgen. Gegen Freiburg will ich wat sehen, und das deutlich!
    Was die Schmährufe und Plakate angeht: Nie hab ich mich mehr geschämt ein Blauweißer zu sein wie am gestrigen Tage. Es gab sogar einige Vollpfosten die – aufgrund exorbitantem Alkoholkonsums und/oder hirnlosigkeit – statt „Judas“ nur noch „Jude“ gebrüllt haben! Auf Schalke!

  25. Torsten sagt:

    Ich habe mich in meinem Beitrag auf das Spiel beschränkt, weil ich erstens glaube, dass das Palaver das Spiel als solches und Rangnicks Entscheidungen tatsächlich nicht beeinflusst hat, und weil ich mir zweitens dachte, dass auf den meisten anderen Plattformen die Diskussion über das Wesentliche, den Fußball nämlich, zu kurz kommen würde.

    Ich halte die Taktik und die Ausrichtungen für nachvollziehbar. Ich halte diese Art von Flexibilität für lobenswert. Ich denke, dass Kluge spielte, weil sich Jones aus der Mannschaft geleitwolft hat (siehe dazu hier und hier), weil Rangnick einen zweiten 6er brauchte und weil Christoph Moritz leider nicht zur Verfügung steht. Moritz hätte sehr geholfen.

    Schalke war die schlechtere Mannschaft, eindeutig. Blutleer fand ich es nicht.

    @mickeyrust:
    Ja, der Künstler trägt den gleichen Nachnamen und freut sich sicher über das Lob, ich gebe es gerne weiter. Und natürlich gibts in Nord-, Nerd-, Süd- und sonstigen Kurven immer solche und solche.

  26. Dr. Death sagt:

    Also die Herleitung von hoffedoc halte ich auch für abstrus. Aber er zieht den richtigen Schluss.
    Ein Kluge spielt in den Planungen von RR keine Rolle, was so ziemlich das einzigste, und ich benutze den nicht existierenden Superlativ in voller Absicht, ist, in dem ich mit RR konform gehe.
    Wenn ich den dann gegen Bayern bringe, heisst das: „Wir haben eh keine Chance, lasst uns nur nich so hoch verlieren.“ Das ist ein Signal an die 11 ( oder restlichen 10 ), die da auflaufen, nicht an Draxler ( @Torsten ).
    Ich verstehe dieses Rumgeeiere nicht, weniger als 0 Punkte kann man nicht bekommen. Und noch mal @Torsten ( sorry ;-) ), die Taktik war nach 21 Minuten gescheitert und was hat der Trainer gemacht? Nix.
    Ich nehm jetzt mal mehrere Portionen Phrasenschweingeld in die Hand und sage: Fussball ist ein einfaches Spiel. Das geht so:
    „Schieß dem Ball im Tor rein!“
    Dazu müsste man aber mal zumindest in Richtung des Tores schießen…

    Einen habbich noch ;-), und der ist von mir!
    „Um ein Spiel zu gewinnen, muss man mindestens _ein_ Tor schießen.“
    Damit ist eigentlich alles gesagt, und ich brauche mich hier nie mehr zu äußern, oder? :-D

    Na gut, eins noch: Die Wappen sind allererste Sahne!
    Gruss an den Künstler! Beim nächsten ( 2. ? ) Stadionbesuch könnte ich mich zu Mäzenatentum hinreissen lassen, ein Eis für das dann aktuelle Gegnerwappen? Aber nur wenn das Werk signiert ist!

    PS nach Lektüre des 6:51 ( RESPEKT ) Eintrags: Ich bewundere Deinen grenzenlosen Optimismus. Ich muss mir immer ( seit 06:30 ;-) Mühe geben, nicht in Zynismus zu verfallen…

  27. Christian sagt:

    Das meiste ist gesagt und geschrieben, aber ich muss dem „Tod“ hier
    Recht geben – es war schon ein wenig dünn. Viel konnte man nicht
    erwarten, wer gegen Bukarest kein Tor schießt macht auch nichts
    gegen den Audiclub. „Blutleer“ wäre zu hart, aber ich war schon sehr
    enttäuscht das man 15 Minuten vor Schluss offenbar keine Lust mehr
    hatte. Vor der Saison war ich der Meinung das diese Mannschaft um
    Platz 5 kämpfen kann, das glaube ich nicht mehr. Es wird irgendwas
    im Niemandsland zwischen 7-11 werden. Sicher alle reden vom Umbruch,
    aber wer garantiert eigentlich das dieser Prozess
    a) zu einem Ende kommt oder
    b) nicht darauf der nächste Umbruch kommt?
    Keiner !
    Kommenden Samstag werden wir gegen Freiburg punkten, um danach wieder
    das zu tun was wir gerne machen: abgestürzte Mannschaften aufrichten. :-)

  28. Torsten sagt:

    Vor der Saison war ich der Meinung das diese Mannschaft um
    Platz 5 kämpfen kann, das glaube ich nicht mehr. Es wird irgendwas
    im Niemandsland zwischen 7-11 werden.

    Am Ende der Saison sind es in der Regel so um die 6 Punkte Unterschied zwischen Platz 5 und 7, nur die letzte Saison bildete eine Ausnahme. 6 Punkte sind zwei gut oder dumm gelaufene Spiele. Und da soll man jetzt schon, nach dem 6. Spieltag, irgendwelche Hoffnungen absagen?!
    Tatsächlich ist es doch so, dass alle Clubs, die nicht nur gegen den Abstieg spielen, um den Einzug ins internationale Geschäft kämpfen, auch Schalke 04.

    @Dr. Death:
    Der Künstler ist schon nächste Woche, gegen Freiburg wieder mal dabei, und es ist auch nicht erst sein zweites Spiel. Den Deal mit dem Wappen wird er wohl eingehen wollen, schätze ich. Dass das Angebot von Doktor Tod kommt, verschweige ich aber vorerst, auch gegenüber Frau Wieland …

  29. Ney sagt:

    Nur mal als Ergänzung, die Taktikanalyse von spielverlagerung.de
    http://spielverlagerung.de/201.....unchen-02/

  30. Torsten sagt:

    @Ney:

    Wie ich an anderer Stelle schonmal schrieb, die Leute lesen das Kleingedruckte nicht ;-)
    Schau‘ mal in den Bereich direkt unter meinen Beitrag, oben ..

    Da es aber wohl auch anderen so geht erfüllt der erneute Hinweis sicherlich einen guten Zweck.

  31. Ney sagt:

    Ups!

  32. MarkusWiesbaden sagt:

    So, Männer und Frauen, dass Bayern Spiel ist rum. Wir haben zu Recht verloren. Gut ist. Manuel war mal wieder auf Schalke, hat allerhand abbekommen, fertig. Ich will das Ganze in der Arena gar nicht mehr bewerten. War es geschmacklos, übertrieben oder gar nur fair…?! Schwamm drüber, Mund abputzen und weiter. Ich hoffe jetzt das sich alle, welche sich fürchterlich über den Bayern-Wechsel aufgeregt haben, endlich wieder beruhigen und von nun an unsere Mannschaft wieder leidenschaftlich unterstützen. Ich bin nach wie vor der Meinung das wir gegen die Bayern mit 0:2 gut weg gekommen sind. Vergleiche Schalke – Bayern gehen einfach nicht. Das sind halt schon andere Welten und das erkenne ich auch neidlos an. Und ab jetzt interessiert es mich auch nicht mehr ob der Manu in München ne Lederbux anhat oder ein Weizenbier trinkt. Jetzt schauen wir endlich wieder nur noch auf uns! Ach ja, hatte sich übrigens am Sonntag schon noch gelohnt ein klein wenig früher in die Kneipe zur Übertragung gefallen zu sein…waren ja zwei schöne Dinger kurz vor Schluss in Hannover (hehehe…) Macht´s gut und
    GLÜCK AUF!

  33. matz sagt:

    Unser Offensivspiel ist halt einfach ausrechenbar. Es besteht aus Jefferson Farfan und der ist zurzeit nicht in Bestform. Um Huntelaar ins Spiel zu bringen, müsste man bis in den Strafraum reinkombinieren. Das gelang gegen Wolfsburg ganze zweimal (Huntelaar kam zu spät) und in Bukarest einmal (Huntelaar traf die Latte). Gegen die Bayern gar nicht. Wie wenig Huntelaar außerhalb seines eigenen Territoriums zu gebrauchen ist, zeigte sich leider bei seiner ersten versemmelten Großchance gegen die Bayern mehr als deutlich. Zu langsam, zu zweikampfschwach. Das ewige Flankenschlagen von Fuchs halte ich mittlerweile für ziemlich sinnbefreit, denn wie viele Luftduelle haben Huntelaar und Raul eigentlich in dieser Spielzeit schon gewonnen. Hilfreicher wäre der Pass in die fußballneudeutsch „Schnittstelle“, den Holtby allerdings immer seltener spielt.

    Obwohl ich mit Rangnick derzeit alles andere als glücklich bin, verstehe ich seine Bedenken gegen den Kader vom Saisonbeginn mehr und mehr. Er hat den gewünschten Kopfballspieler nicht bekommen, er hat den erwünschten schnellen zweiten Stürmer nicht bekommen und er hatte Bedenken, ob Marica eine Hilfe sein kann. Und mit allem hatte er wohl recht.

  34. hoffedocS04 sagt:

    o.k. o.k.

    Ich sehe, mit Sportpsychologie dringe ich bei Euch nicht durch…

    Trotzdem Danke für die kontroversen Antworten.

  35. Christian sagt:

    Wie ich schon an anderer Stelle bemerkte, wir haben es hinter uns
    und zwar in zweifacher Hinsicht. Ab Samstag sollten wir so tun, als
    wenn wir eine ganz normale Bundesligasaison starten. Einfach versuchen
    die Dinge zu tun, die wir gut können und all die Sachen vermeiden
    die wir nicht können und zwar Mannschaft + Fans !

  36. blues sagt:

    Schalker Rotation
    Schürrle und Götze zeigten richtig Nerven und flogen vom Platz. Dortmund erreicht nicht annährend die Power der letzten Saison. Mainz schon gar nicht. Junge Spieler in jungen Mannschaften die nun ihrer Kraft Tribut zollen müssen, weil sie lange und weit über ihre Verhältnisse gespielt haben? Interessant wird es, wenn man die Massstäbe: sehr junge Spieler in einer persönlich überdurchscnittlichen,langen und starken letzten Saison auf den Schalker Kader überträgt. Papadopolus, Draxler, Holtby, Uchida, alle vier sind Stammspieler die aktuell im Spiel schwächeln. Dazu kommt Farfan der sich nach seiner überragenden Saison während der sich anschließenden Copa America verletzte. Das war des Guten zuviel. Also die halbe Mannschaft hat ein kleines, ich sach mal „Überlastungssyndrom“. Kennt man ja von Spielern nach der EM oder WM und wird die Bayern in der Saison 12/13 nach der EM2012 bitter treffen. So gesehen ist es ein glücklicher Umstand, dass Schalke einen tiefen Kader hat. Metzelder, Jones, Kluge, Jurado und vielleicht auch schon Moritz stehen bereit und können vielleicht an ihre guten Spiele der letzten Saison anknüpfen.Neues mittelfristiges Spielsystem hin oder her, kurzfristig wäre die Rotation eine überlegenswerte Variante.

  37. Nur 10 Minuten „Topduell“ sagt:

    […] 04 verliert gegen Bayern München 0:2. Wie bereits im Hinspiel erneut völlig verdient. Lediglich 10 Minuten währte die Gleichwertigkeit. Auch wenn es […]

Schreibe einen Kommentar