Tag 1 nach Ralf Rangnick

Gute Güte, was für eine Woche! Das Spiel gegen München, dass Neuer-Palaver. Dann der mir persönlich so wichtige Blogbeitrag mit so vielen Reaktionen. Und als ich gerade vor hatte, nur noch ruhig auf das nächste sportliche Ereignis zuzurollen, haut’s einem plötzlich den Trainer weg.

Die ersten 30 Minuten des Spiels in Wolfsburg hatten mich schwer begeistert. Ich ging natürlich davon aus, dass Schalke das ganze Spiel so absolvieren würde, und ich dachte schon darüber nach, wann ich Schalke zuletzt so gut hatte spielen sehen. Das Kurzpassspiel, das Spiel gegen den Ball, das schnelle Verschieben und das überfallartige Umschalten von Abwehr auf Angriff – Rangnicks Vorstellungen des Spiels wurden auf dem Platz immer besser sichtbar. Leider blieb es bei den 30 Minuten und das Spiel ging verloren, aber es war ein Blick auf das Ziel, und es war eine Probe die bewies, dass es ein erreichbares Ziel war. Nun muss Schalke einen anderen Trainer suchen, der andere Ideen hat und andere Prioritäten setzen wird. Ideen die ich nicht will. Es ist ein Jammer.

Nun braucht es zur Selbstberuhigung den negativen Blick. Was Rangnick mit Schalke hätte erreichen können, darüber nachzudenken bringt einen nicht weiter. Es hätte auch sein können dass er nichts erreicht hätte, dass stets nach der starken eine schwächere Halbzeit folgt. Man weiß es eben nicht, und es ist auch nicht mehr wichtig. Es bleibt nur, Ralf Rangnick alles Gute zu wünschen und sich mit dem Verein der Zukunft zuzuwenden.

Horst Heldt sucht den nächsten Trainer und wir dürfen uns derweil mit dem Spiel gegen Freiburg ablenken. Eine Pressekonferenz mit dieser Begegnung als Thema gab es nicht. Eine ESR plus X-Runde wird es auch nicht geben. Zwar muss the show on gehen, aber mit mir erst nächste Woche. Heute und jetzt fehlt mir dazu ausnahmsweise die Lust.



23 Kommentare zu “Tag 1 nach Ralf Rangnick”

  1. Don Altobello sagt:

    „Heute und jetzt fehlt mir dazu ausnahmsweise die Lust.“ — Das kann ich absolut nachvollziehen, mir geht es ähnlich. Zudem bin ich am Samstag beim Spiel (Nordkurve natürlich) und sehr besorgt darüber, wie die Mannschaft diesen Tiefschlag wegsteckt. Ich kann mir nicht vorstellen, dass eine 100%ige Konzentration auf dieses Spiel möglich ist. Ich kann nur hoffen, dass die Mannschaft vielleicht eine Trotzreaktion zeigt und für ihren ehemaligen Trainer (und die Fans) eine gute Leistung abliefert.

    Das hätte ich mir vor 2 Jahren nicht vorstellen können, aber im Moment würde ich Mike Büskens wirklich für die beste Lösung halten. Er hat bei Greuther Fürth bewiesen, dass er ein fähiger Trainer ist, den offensichtlich richtigen Umgang mit den Spielern pflegt, viel Begeisterung und Motivation mitbringt und zudem einen attraktiven Fußball spielen lässt. Schade, dass die derzeitige Konstellation eine Beschäftigung sehr unwahrscheinlich erscheinen lässt.

  2. Rjonathan sagt:

    Verstehe ich.

    Glück auf!

  3. hoffedocS04 sagt:

    Es ist ein Morgen mit weißblauem Himmel im Kraichgau, und hier in der Nähe ist jetzt auch wieder Ralf Rangnick und hat hoffentlich Schutz und Ruhe.

    Es ist wie ein Déja vu: wir saßen im Rettungswagen und während einer rasenden Fahrt sagte eine Stimme im Radio: Ralf Rangnick ist gerade in Hoffenheim zurückgetreten. Die erste Reaktion war unbändiger Hass auf Hopp – bei allen!

    Während wir unter Pezzaiuoli mit dem Verein fremdelten, ging Rangnick irgendwann nach Schalke.

    Gestern Abend konnte ich mir nicht vorstellen, hier je wieder was zu schreiben, aber der Morgen mit seinem klaren Licht sagt mir, dass das Quatsch ist.

    Torsten beschreibt das, warum wir Rangnick nach Schalke gefolgt sind, dieser wunderbare Fußball, den wir in den ersten dreißig Minuten in Wolfsburg gesehen haben. Und dieser Fußball ist auf Schalke
    nicht gestorben.

    Die Namen, die zuletzt genannt wurden, Büskens (evt. irgendwann) oder Hans Flick, den wir ja auch schon aus Hoffenheim kennen, weisen in die richtige Richtung, und wenn diese Vision des Fußballs auf Schalke weitergeht, vergeht auch der Schock. (in Hoffenheim hat Stanislawski diese Wende gebracht.)

    Wenn Schalke den Fußball weiterverfolgt, für den Rangnick steht, kann auch er ohne Versagensgefühl nach Gelsenkirchen schauen und sich wieder frei fühlen.

    Wir hier verstehen jetzt, warum Rangnick über alle Jahre hinweg Schalker Vereinsmitglied war. Es ist DER Verein.

  4. MAGsein sagt:

    Da hast Du eine gute Entscheidung getroffen, sachlich als auch emotional ;-)

    Gestern Abend rief mich in der Kneipe mein S04-Wirt ins Fernsehzimmer, als „Mein Stadion“ lief und es dort um RR ging. Wir lauschten den glaubhaften Worten eines per Telefon zugeschalteten, Tönnies (er war ganz bei RR, ließ sich auf keine Spekulationen ein, versuchte, Ruhe zu vermitteln), und wir sahen in das Gesicht eines sehr betroffenen Seppo Eichkorn, der wirkte, als müsse er um Haltung ringen. Bei Metzelder schließlich schien der Gang RRs vor die Spieler Eindruck hinterlassen zu haben.

    Da war nichts Aufgesetztes, weshalb mir diese drei Kurzauftritte nochmals die ganze Schwere des Vorgangs deutlich machten. Nach wie vor beschäftigt mich die Sache mehr als das ich über die Trainernachfolge spekulieren möchte. Ein Spieltag ohne ESR ist mir auch deshalb sehr recht. Schließlich mache ich mir echte Sorgen um den Auftritt unserer Mannschaft gegen die Freiburger.

  5. Elbdeichrutscher sagt:

    Ein Momen des innehaltens…das finde ich gut.
    Mir geht es hinsichtlich RR so wie wohl vielen. Ich bin echt betroffen (obwohl ich natürlich einwenden muss, dass wohl nur wenige Burn-out Patienten sich über bestmögliche Versorgung und Verständnis der Umgebung sicher sein können wie Prominente…die Erkrankung trifft ihn dennoch schwer, deshalb auch von mir beste GEnesungswünsche an dieser Stelle).

    Hoffen wir auf das beste für ihn, aber auch, das die Mannschaft gut reagiert. Um den überfälligen Stepi zu bringen – „Lebbe geht weider“

    Hoffentlich bald mit weniger erschreckenden Nachrichten, mit ESR-X und Gastspielern wie dem Hoffedoc [edit: ah, da war er schon schneller als ich ;)]

    Glück Auf!

  6. Montana sagt:

    „Nun muss Schalke einen anderen Trainer suchen, der andere Ideen hat und andere Prioritäten setzen wird. Ideen die ich nicht will.“

    Ruhig Blut! Bevor nicht endgültig feststeht, wer es wird, ist es wenig sinnvoll, dessen Ideen schon abzulehnen. Oder? Aber ich verstehe den leichten Anflug von Irrationalität.

    Die Geschichte ist echt ein Hammer. Der ganze überregionale Sport in der NRZ hatte nur ein Thema, das Outing von Torsten als Ex-Bayer Rangnick als Burn-out-Erkrankter.

    Büskens würde mir aus dem Lameng auch als erstes einfallen, aber als diplomierter Küchenpsychologe kann ich mir nicht vorstellen, dass er Knall auf Fall die Brocken in Fürth hinwirft, auch für Schalke nicht.

    Begnügen wir uns derweil mit Seppo. Irgendwann auch wieder inklusive Into-his-brain-kucking.

  7. McP sagt:

    Montana,

    was Du im ersten Teil schreibst, war auch mein Gedanke zum Thema: Ideen, die ich nicht will. Aber vermutlich geht es mehr darum, dass Torsten die Ideen von Rangnick wollte und weniger darum, jetzt schon die Ideen von Mister X abzulehnen. Wie auch immer, noch etwas Katzenjammer, gemischt mit Trotzreaktion und dann wird ein neuer vorgestellt und lebbe wird tatsächlich weiter gehen. Ich denke nicht, dass man nun wieder einen Coach alter Schule holt, dafür ist die Erfahrung Magath noch zu nah. Man wird sich umsehen nach jemanden, der Modernität in Trainingslehre und Umgang verspricht. Da bin ich mir relativ sicher. Daneben liegen kann man leider trotzdem immer, siehe Oenning in Hamburg.

  8. eakus1904 sagt:

    Ich schrieb gestern schon, eigentlich sollte man nicht nach hinten,sondern nur nach vorne schauen. Wenn ich das jedoch tue,habe ich-nach etwas Abstand-Angst, dass es uns gehen könnte wie Hannover 96 nach dem Tod von Robert Enke.

    Ich weiß, zum Glück lebt Ralf Rangnick noch und Robert Enke leider nicht, von daher sind es natürlich verschiedene Situationen, jedoch gibt es gewisse Parallelen: Beide Vereine haben plötzlich eine wichtige Persönlichkeit verloren und standen unvorbereitet vor den kommenden Aufgaben. hannover 96 fiel danach in ein ganz tiefes Loch, und hatte Mühe sich daraus wieder zu befreien.

    Ich hoffe, auch im Sinne von Ralf Rangnick, dass uns das nicht genauso geht und unsere Mannschaft gefestigt genug ist, diesen herben Schlag zu verarbeiten.

  9. Montana sagt:

    @McP: Ich gestehe ja ein, dass mir auch kein adäquater Ersatz einfällt und der Verlust schmerzt, aber hat Rangnick seine Spielphilosophie wirklich exklusiv?

    Das Kurzpassspiel, das Spiel gegen den Ball, das schnelle Verschieben und das überfallartige Umschalten von Abwehr auf Angriff

    Könnte auch die Beschreibung dafür sein, wie eine Mannschaft einige zehn Kilometer östlich von uns deutscher Meister geworden ist – ohne Rangnick.

    Ja, Rangnick hat die richtigen Ideen. Ja, Rangnick hat die Kompetenz diese umzusetzen. Aber er ist nicht der einzig Sehende im Meer der Blinden. Also hoffen wir, dass Horst Heldt nicht im Trüben fischt.

  10. Maddin sagt:

    Man Man Man, dieser Verein macht mich fertig!
    Aber nach der Enttrohnung von König Rudi kann mich engentlich nichts
    mehr schocken, also:
    Eine Nacht drüber geschlafen und an das Positive gedacht:

    – diesen wundervollen-druckvollen-Kurzpass-Offensivfussball lassen
    doch eh 60% aller möglichen Kandidaten spielen.
    – Gott sein Dank haben wir den Horst.
    – Mike Büskens wäre im Sommer ablösefrei.
    – Schalke ist weiterhin ne andere Hausnummer als der HSV/Stuttgart
    oder Mainz, da wird sich schon ein brauchbarer Trainer finden lassen.
    – Wenn der Jose Mourinho in Madrid so weitermacht kriegt er dort
    seine Papiere….
    – es ist und bleibt nur Fussball.

    ABER: Wenn der Loddar kommt, trete ich aus dem Verein aus.

    By the way: Das Spiel gegen Freiburg ist in dieser Saison das Erste, welches ich in unserer Donnerhalle live sehen werde. Nach Monaten voller
    6-Tage-Wochen und betriebsbedingten Überstunden in meinem unglamorösen Normalojob ein persönliches Highlight. Ich habe für Fussballprofis oder Trainer mit Burnout und/oder Depressionen nicht mehr oder weniger Verständnis, als für jeden anderen normalen Arbeitnehmer. Zum Glück leben wir in einer Gesellschaft, in der man mittlerweiler über solch eine Erkrankung sprechen und die mitlerweile behandelt werden kann ohne dem/der Betroffenen den finanziellen Boden unter den Füssen megzuziehen.

    Von daher: weiter geht´s! Es gibt Schlimmeres.

  11. Andres sagt:

    genau, jetzt nicht in panik verfallen
    RR war (und wird wieder) ein toller trainer, aber nicht ellein auf weiter flur mit seiner philosophie.
    natürlich ist es ein denkbar schlechter zeitpunkt für die trainersuche, aber schon 24h haben gereich um für mich unerwartete namen (flick) ins spiel zu bringen
    ich kann gut ein paar spieltage mit SE leben und ich würde mich nicht wundern, wenn ein (zumindest kurzfristiger) jetzt-erst-recht-ruck durch die mannschaft geht

  12. MarkusWiesbaden sagt:

    Das haut einen um, keine Frage… Wie viele andere hatte auch ich die Hoffnung das mit Rangnick und Held etwas Neues entstehen könnte auf Schalke. Das ist nun (vorerst) Geschichte. Aber es gilt auch den Kopf wieder zu heben und nach vorne zu schauen. Ich wünsche RR alles erdenklich Gute und eine schnellstmögliche Genesung. Aber jetzt müssen wir auch weitermachen. Keine Frage die Erkrankung von RR ist tragisch aber sie ist auch keine Katastrophe. Vergleiche zum Selbstmord von Robert Enke verbieten sich. RR wird wieder gesund werden. Er hat keine unheilbare Krebserkrankung. Er wird das überstehen, wie viele andere Menschen auch. Vielleicht sollten wir diese Situation auch als Chance sehen. Die Augen der Bundesliga ruhen am Samstag auf unserem Verein. Lasst uns die Manschaft und RR unterstützen. Lasst uns alle ein wenig enger zusammenrücken und lasst uns dem Rest der Liga zeigen was Schalke wirklich ausmacht: Ehrlichkeit, Freundschaft, Respekt, Toleranz. 1000 Freunde die zusammenstehn…
    Glück Auf!

  13. Ney sagt:

    Früher haben sie im Fussballgeschäft gesoffen gegen den Dauerstress, einige mit halbwegs glimpflichen Ausgang (z.B. Lattek), einige mit erheblichen negativen Konsequenzen (z.B. Simak, Borowka), einige mit tragischem Ergebnis (z.B. Branco Zebec). Dann doch besser die Reisleine ziehen, wie Ralf Rangnick es getan hat. Auch wenn ich mich jetzt erstmal ein paar Tage wie verlassen fühlen werde.

  14. Torsten sagt:

    Laut Radio FFH steht Flick nicht zur Verfügung. Das Thema ist damit durch, denke ich.

  15. BlauWeissNord sagt:

    Lothar Matthäus for Trainerposten! Jetzt mal ne richtige Kerl holen!

  16. Ben sagt:

    Torwart wegrannt, Trainer ausgebrannt, keine schale in der Hand,
    Peter Zwegat auf der Bank, ich für ein Erasmussemester im Ausland und trotzdem eine Liebe die niemals endet…..

  17. Lutt sagt:

    Gute Besserung, Ralf. Aber…Ja, wer soll denn jetzt der Neue werden? Hansi Flick hätte ich super gefunden. Ich mag Trainer, die eine moderne, offensive Spielphilosophie haben und junge Spieler fördern. Das hat er aus seiner DFB Zeit sicher mitgenommen. Daher sehe ich Huub nicht so als Topkandidaten. Und mal ehrlich, unserem Mike traue ich das auch nicht ganz zu.
    Aber wer ist denn dann laut Spekulatius noch im Rennen? Mein absoluter Favorit wäre Tuchel, aber der wird wohl schwierig loszueisen sein.
    Ansonsten gehen mir die Ideen aus. Bin mal gespannt, wann der Horst mit einer Info um die Ecke kommt. Bis dahin müssen wir uns wohl mit den haltlosen Spekulationen dieser komischen, großen Zeitung herumschlagen…

  18. Frank aus Rheinhessen sagt:

    Neururer hat sich auch gemeldet……

  19. Bierbauch sagt:

    Von den im Raum schwebenden Namen, kann ich mich am ehesten mit Marcel Koller anfreunden. Auch wenn er (für mich unverständlicher Weise) seit knapp 2 Jahren Vereinslos ist. Er hat z.B. m.M.n. in Bochum wirklich gute und solide Arbeit geleistet.

  20. Maddin sagt:

    Warum soll Eichkorn nicht einfach weitermachen? Mit Slomka sind wir damals nicht schlecht gefahren…

  21. Harald sagt:

    Bin für Pele Wollitz aber der ist ja scheinbar noch nichtn mal in der Verlosung-dann halt der Buyo

  22. matz sagt:

    @Maddin
    Zum Glück hat Eichkorn eine sehr gute Selbsteinschätzung und bereits betont, dass er sich nicht als Cheftrainer sieht

  23. Von Uijuijui nach Hui sagt:

    […] Schalke den SC Freiburg mit 4:2 und trägt dazu bei, das Umfeld des Clubs in der schwierigen, cheftrainerlosen Phase so gut als möglich zu beruhigen. Ein Spiel, in dem es von allem etwas zu sehen gab und nachdem […]

Schreibe einen Kommentar