Leser-Reporter 1904


Wahrscheinlich ist das alles toll und modern. Leser-Reporter als Verzahnung von Medien und deren Konsumenten, eine „unglaubliche Erweiterung der Recherche- und Berichterstattungsmöglichkeiten“.

Trotzdem kommt es mir so vor, als ginge es grade bei der größten deutschen Zeitung vornehmlich darum, via möglichst vieler Handykameras die Gier nach ins Licht gezogenen Heimlichkeiten zu stillen. Da werden die Knipser dafür entlohnt, Offizielle oder halbwegs Prominente in misslichen Lage abgelichtet zu haben, da entblöden sich Menschen, der reichsten Zeitung des Landes für 50 Euro pralle Popos, tote Tiere oder popelnde Polizisten zu liefern, auf dass deren Onlineausgabe Klicks generiert, weil alles Klicks generiert, was Instinkte anspricht oder irgendwie halbwegs skandalös wirkt.

Wahrscheinlich ist Clemens Tönnies vor allem ein couragierter Mann. Als die Fans zu Zeiten Andreas Müllers sauer auf die Vereinsführung waren, ging er in den Fanblock um sich zu stellen. Dem Vernehmen nach gab es unschöne Szenen, und sein Handeln trug nicht zur Entspannung bei. Vielleicht war es naiv, aber es war mutig und direkt. Bezüglich der Taktik schüttelte ich damals leise den Kopf, bezüglich des burschikosen Vorgehens hatte der Mann meinen Respekt.

In Dortmund konfrontierte er einige Bengalo-Zündler mit seiner Überzeugung, nach der sich nicht gehört, was als verboten geschrieben steht. Seine Meinung kann ich nachvollziehen, mir geht der Mist auch gegen den Strich. Er hat meinen Respekt dafür, die Stimme erhoben zu haben, als er die Situation als untragbar empfand. Dass er es allerdings nicht beim Handeln beließ, sondern dass er der größten deutschen Zeitung ein Foto und ein Interview gab, um sich nun als großer Kämpfer gegen die ach so Bösen unter der schweigenden, treuen und guten Mehrheit feiern zu lassen, lässt sein Licht in meinen Augen doch arg schrumpfen. Damit stellt er sich für ein bisschen Ruhm auf eine Stufe mit den Knipsern toller Titten. Offen bleibt, ob er sich die 50 Euro auch noch hat überweisen lassen.



43 Kommentare zu “Leser-Reporter 1904”

  1. eppinghovener sagt:

    Ich bezweifel stark dass Tönnies selbst das Foto an die BILD geschickt hat. Für so „primitiv“ halte ich ihn nicht, zumal er die die 50€ definitiv nicht nötig hat.

    Wenn schon in der Bildunterschrift steht „Dieses Foto machte Schalke-Boss Clemens Tönnies mit seinem Handy und schickte es an seinen Sicherheitsdienst“ dann vermute ich eher dass die Bild mithilfe von Druck oder Euro…ähm investigativem Journalismus über diesen Sicherheitsdienst an das Foto gekommen ist.

  2. Torsten sagt:

    Diese Verschwörungstheorie halte ich für völlig abwegig.

    Clemens Tönnies gibt Bild ein Interview zu diesem Thema. Bild kam damit zuerst raus, alle anderen berichteten später darüber. Dass es bei dieser Bereitschaft Tönnies‘ für die Zeitung noch nötig sein soll, sich das Foto beim Sicherheitsdienst zu erkaufen, kann ich mir nicht vorstellen.

    Außerdem müsste der vermeintliche „Fotoweitergeber“ ziemlich blöd sein, eine „Chefsache“ rauszuhauen, wenn Chef so nah und doch dagegen ist.

  3. joebu sagt:

    Auch wenn das so sein sollte, wie @eppinghovener vermutet, gibt unser Oberboss doch seinen Namen her und zeigt dadurch sein inniges Verhältnis zu dieser Zeitung. Man kann – wie Torsten darlegt – konsequent gegen Pyro im Block sein und diese Meinung auch kundtun. Aber man muss sich nicht aufschwingen zur reißerischen Anklage und die sog. Täter bloßstellen. Diese ganzen Sprüche und Forderungen – auch in vielen Blogs und Foren – nach lebenslangen Stadionverboten und ruinösen Zivilklagen gegen identifizierte Pyrofans sind unerträglich. Dabei offenbart diese neudeutsche Art des inszenierten Gutmenschentums in Sachen Bengalos, unter dessen Banner sich hiermit auch Tönnies einreiht, oft nur eine piefig-intolerante Petzer- und Anschwärzseele, die nicht begreifen will, dass die Kurve sich nicht spalten lassen sollte.

  4. matz sagt:

    Die Kurve ist längst gespalten.

  5. Thomas25 sagt:

    C.T ist der geilste Vereinsboss der Liga!!!

    Er hat den Club auf dem Totenbett seines Bruders übernommen!
    …googelt diesen Typ mal und alle Fragen über seinen Charakter, seine Absichten und seine Leistungen für Schalke04 lösen sich im Nichts auf!

    zur Bild: Wir wissen doch alle wie schnell das mit der Bild geht und wie genial diese Geschichten aufgebaut sind…..wer diese Berichte da nicht mit gesunden Augenmaß und abwägendem Urteil betrachtet und im Gesamtkontext der Zeit und des Mediums sieht, dem möchte ich auch nicht mehr helfen.

    Gerade das Veröffentlichte zeigen der Bilder und das öffentliche eintreten gegen Bengalos als Vereinsboss stufe ich als vorBILDlich ein und unter dem Bundesverdienstkreuz in Gold geht es kaum noch für unseren AV. Zivilcourage in Zeiten in denen alle wegschauen oder als Gutmensch total betroffen sind. Wer C.T als Vereinsboss hat bekommt 100 Prozent C.T und nicht ein Prozent weniger!

    Wäre C.T im Samstag bei langweiligsten Derby aller Zeiten aufgelaufen, würden manchne Borussenspieler wohl jetzt noch behandelt….aber das ist eine ganz andere Geschichte…

    @Torsten: Ruhm für ein kleines, verschwommenes Bildchen von einem Mann der mit seinem Bruder aus dem sprichwörtlichen Nichts aus der Provinz ein 3-Milliarden-Euro-Unternehmen gestammpft hat???? Wie meinst Du denn das bitte?

    @eppinghovener: Ich würde Haus, Hof und Kind setzen das C.T die Bilder persönlich der Bild geschickt hat!!! Nimmst Du die Wette an?..:)

    @Bengalos: kontrolliert vor dem Block ja sehr gerne, aber im Block bitte nicht…bis der erste brennt…bin schon betroffen wie die meisten mit dem schönen Bier umgehen, bzw. nicht umgehen können…und denen noch einen Bengalo in die Hand drücken….?

  6. Pottblog sagt:

    Links anne Ruhr (30.11.2011)…

    Dortmund: Neonazi hatte Kontakt zu Mitglied der Terrorszene (Ruhr Nachrichten) – Ein führender Aktivist der "Autonomen Nationalisten" in Dortmund-Dorstfeld hatte Kontakt zu einem am Dienstag festgenommenen mutmaßlichen M…

  7. tenkelberry sagt:

    Ich finde die immer wieder aufkommende Kritik am C.T unangebracht, bis weilen auch respektlos!
    Dieser Mann ist absolut 1904% königsblau! Wir können von Glück reden, dass er damals seinem kranken Bruder versprochen hat, sich „um Schalke“ zu kümmern“.

    Wenn ich überlege, wer unseren einzigartigen Verein alles schon „führen“ wollte, dann wird mir immer noch Angst und Bange.

    Natürlich ist C.T ein Alphatier und diese sind auch oft entsprechend eitel.
    Der Mann hat sicherlich auch schon was falsch gemacht in der Vereinspolitik aber, da bin ich mir sicher, er hat schon ganz ganz vieles richtig gemacht für unseren S04.

    Hier mal ein Bericht aus dem Manager-Magazin: http://www.manager-magazin.de/.....60,00.html

    Glück auf!

  8. Matthias sagt:

    Samstag. Tönnies steht in Dortmund in der Kurve. Nicht zum ersten Mal, übrigens. Meines Wissens steht er das seit 2007. Das ist sein gutes Recht, denn auch als VIP darf man sich in eine Fankurve stellen. Vielleicht drei Meter neben ihm zündet jemand in aller Seelenruhe und mit einer von Gott gegebenen Selbstverständlichkeit eine Bengalo-Fackel. Es existieren Fotos, die Tönnies direkt neben dem „Brandort“ zeigen. Und jetzt stelle man sich vor, Tönnies wäre nicht tätig geworden, wäre (von sich aus?) nicht an die Presse gegangen und hätte sich nicht in aller Deutlichkeit von den Bengalo-Zündern distanziert. Wie sähen dann wohl die Überschriften aus?

    „Wasser predigen – Wein trinken – Hier steht Schalke-Boss Tönnies inmitten seiner Bengalo-Freunde!“

    Nur so’n Tipp. Ich bin nicht so gut im Boulevard-Überschriften texten.

  9. Patigol sagt:

    Mich überrascht, wie positiv Tönnies hier dargestellt wird. Ich halte nicht viel von ihm. Spätestens nach dem gescheiterten Magath-Projekt, für das er sich hatte feiern lassen, wäre ein Rücktritt angemessen gewesen. Wenn ich allein schon die Fotos mit ihm und „Menschenrechtler“ Putin und unserem Trikot sehe, könnt ich k*****.

    Sein Verhältnis zu Bild wurde spätestens dann deutlich, als diese per Liveticker vom Treffen mit Kahn berichtet hat… Die Infos hatte die Bild auch nicht durch Zufall erhalten.
    Dass er jetzt Fans via Bildzeitung und Leserreporterfoto anschwärzt fügt sich nahtlos ins Bild ein.

  10. Patigol sagt:

    @Matthias
    Er hätte ja mit den Fans sprechen können. Aber Fotos an die Bild zu schicken samt Interview hat schon ´ne besondere Qualität.

  11. Tinneff sagt:

    @Torsten:

    Schöner Kommentar. Habe mich ja gestern auch dazu ausgelassen und gehe mit dir fast konform. Was ich jedoch problematisch finde ist, dass Tönnies mit dem Foto gar nicht beweisen kann, wer denn nun die „Fackel“ angezündet hat.

    Ich halte es für sehr gewagt, einfach Leute zu fotografieren, die im Umfeld rumstehen und ggf. ein bisschen von der Kleidung her in das Klischee eines Pyromanen, sprich Ultra, passt.

  12. Matthias sagt:

    @Patigol: „Er hätte ja mit den Fans sprechen können.“

    Stimmt. Diese Option hatte ich nicht bedacht. Das hätte die Presse natürlich zufriedengestellt. Ebenso wie damals bei Joschka Fischer. Als der sagte, er sei nur auf den Demos gewesen, um mit den Demonstranten zu reden, hat die Presse die ganze Sache ja auch direkt auf sich beruhen lassen und hat nie wieder ein Wort über den Demo-Joschka verloren.

    Nicht!

    Im Übrigen hat Tönnies gesagt, er habe die Fans zu Rede gestellt. Das muss man ihm vielleicht einfach mal glauben.

  13. eisenschleuder sagt:

    Als vereinsverantwortlicher hat er doch ales richtig gemacht. getreu der devise: tu gutes und rede darüber. immerhin geht es ja auch immer auch um strafen für den verein, wenn sich einzelne kids zum kokeln in der kruve hinreißen lassen.

    zum thema bengalos allgemein: ein riesen tinnef. habe mir irgendwo von einem „ultrà“ angehört, dass man sowas bräuchte um seine gefühle im stadion auszudrücken. tzzt.
    für mich ist das nur ein weiteres kapitel im großen buch der bekloppten sing-, tanz- und basteldämlichkeiten unausgelasteter teenager. sowas macht man bis was passiert. wenn man in der kurve nicht gemeinsam gegen sowas vorgeht, wird es dazu kommen, dass es die kurve in der der form nicht mehr gibt. ganz einfach.

  14. Maddin sagt:

    Der schlimmste Schuft in diesem Land ist und bleibt der Denunziat

  15. derwahrebaresi sagt:

    @Was ich jedoch problematisch finde ist, dass Tönnies mit dem Foto gar nicht beweisen kann, wer denn nun die “Fackel” angezündet hat.

    bspw. ebensowenig, wie eine „gehängte neuer puppe“ rückschlüsse auf den/die täter im s04 umfeld zulassen …

  16. Patigol sagt:

    @Matthias
    Heißt das im Umkehrschluss, dass CT die Fans denunzieren musste, weil das die Bildzeitung von ihm (zusätzlich) erwartet hat?

  17. matz sagt:

    Dass er sich nach den Vorkommnissen damals auf der Alm überhaupt in den Fanblock stellt. Das war schon übel.
    Ansonsten: Als Verantwortlicher hat er Schaden vom Verein abzuwenden. Insofern war sein Vorgehen richtig.
    Sich in der Bild wichtig zu machen, entspricht leider seiner Neigung, seinen Kopf öfter mal zur falschen Zeit und mit den falschen Worten in die Medien zu halten (alleine die unsägliche Putin-Geschichte). Was das Thema Bengalos & Co. allgemein angeht, stimme ich mit eisenschleuders letzten zwei Sätzen 100% überein.

  18. Matthias sagt:

    @Patigol: Nö. Heißt es denn im Umkehrschluss, dass derjenige, der etwas verbotenes (vereinsschädigendes) tut sich in moralischer und strafrechtlicher Sicherheit wiegen darf, weil derjenige, der ihn ertappt und es zur Anzeige bringt, ein gemeiner Denunziant ist?

    Ich finde die Foto-Aktion auch nicht gelungen. Tönnies jetzt aber einen Denunzianten zu nennen ist schon eine recht gewagte These.

  19. hoffedocS04 sagt:

    nur zwei Anmerkungen:

    -zu CT:
    er scheint mir ein kluger Geschäftsmann zu sein, der „1904%ig“ hinter seinem Verein steht, aber für den diplomatischen Dienst wäre er – vorsichtig ausgedrückt – sicher nicht geeignet. Es wäre besser gewesen, ein KURZES Statement direkt nach dem Spiel in ein TV-Mikrofon zu sprechen (die hätten sich sicher drum gerissen), und es dabei bewenden zu lassen.
    (den Charakter der Führungspersönlichkeiten ALLER Bundesligavereine sollte man vielleicht besser im Dunkeln lassen, da es sonst zu allgemeinen Auflösungserscheinungen führen könnte.)

    -zu Pyro/Bengalos (da mache ich mich hier vermutlich bei vielen von mir geschätzten Teilnehmern unbeliebt):
    die würde ich nicht generell verbieten, sondern Vorschriften erlassen, wie es sie in allen Stadien jetzt schon gibt zur Länge von Fahnenstangen, Fahnengrößen, Vorsängerpodesten, Glasflaschen etc. etc. Das würde meiner Meinung nach im wahrsten Sinn des Wortes viel Sprengstoff aus der Debatte nehmen. Es ist eine unbewiesene Behauptung, dass jeder, der Pyro-choreos gut findet, ein verantwortungsloser Chaot ist.

    vielleicht eher ein wenig Transparenz in den Bierkonsum: für jedes Bierchen ein Stempelchen auf die Hand, dann weiß man gleich beim ersten Blick wes Alkoholgehaltes Kind das Gegenüber ist;-)

  20. matz sagt:

    @hoffedoc

    Alleine wegen der haftungs- und strafrechtlichen Konsequenzen, die sich im Schadensfall ergeben, wird sich kein Bundesliga-Club eine solche Genehmigung antun. Und behördlich genehmigte Pyro-Aktionen wie in Österreich oder Norwegen sind nicht das, was die Ultra-Bewegung will. Da muss man sich nichts vormachen. Das Zeug wird verboten bleiben und es werden Leute trotzdem weiterhin tun. Die einzige spannende Frage wird sein, mit welchen Maßnahmen die Bundesliga dagegen vorgehen wird und inwieweit die Mehrheit der Kurvenbesucher bereit ist, die daraus folgenden Einschränkungen hinzunehmen, nur damit einzelne ihren Spaß haben.

  21. Ney sagt:

    Was „die“ Ultra-Bewegung will und wer das so genau weiß, sei dahingestellt. Die Ziele der aktuellen pro-Pyro-Kampagne hingegen sind nachlesbar http://www.pyrotechnik-legalis.....pagne.html
    „… Pyrotechnik gehört in die Hand, auf keinen Fall in die Luft und nach Möglichkeit nicht auf den Boden. Leuchtspurgeschosse sind ebenso tabu wie die „Entsorgung“ von Bengalischen Feuern in den Innenraum, auf’s Spielfeld oder in Nachbarblöcke. (…) Wir fordern daher: Schaffung von Rahmenbedingungen für legales Abbrennen von Pyrotechnik in unseren Kurven.“

  22. Patigol sagt:

    @Matthias
    Nö. Natürlich sind die Zündler nicht im Recht. Aber die Definition ist Folgende, laut Wikipedia:
    „Unter Denunziation(…) versteht man die – häufig anonyme und/oder öffentliche – Beschuldigung oder Anzeige einer Person oder Gruppe aus nicht selten niedrigen persönlichen oder oft politischen Beweggründen.“

    Die politischen Beweggründe sehe ich bei Tönnies ganz deutlich. Sonst wär er nicht zur Bild gerannt. Dass er Recht hat, bestreite ich nicht. Aber dann geb ich dem Sicherheitsdienst bescheid und gut ist. Und lass mich nicht über die Bildzeitung feiern…

    Ich will da jetzt auch gar nicht mehr drauf rumreiten…

  23. Matthias sagt:

    … aus nicht selten niedrigen persönlichen oder oft politischen Beweggründen.

    Jetzt vergleichst du tatsächlich Tönnies mit einem willfährigen Stasi-Spitzel, der seinen Nachbarn anschwärzt in den eigenen vier Wänden West-Radio zu hören, um drei Jahre eher einen Telefonanschluss oder einen Trabanten zu bekommen, als es ihm gemäß Warteliste eigentlich zusteht?

    Es gibt Worte, die aufgrund ihrer Begrifflichkeit äußerst besonnen eingesetzt werden sollten. „Denunzieren“ ist so ein Wort.

    Die Aktion in Dortmund wird den FC Schalke 04 erwartungsgemäß zwischen 5.000 und 10.000 Euro an DFL-Strafen kosten, vielleicht sogar deutlich mehr. Tönnies ist der „Boss“ von Schalke. Es ist seine Aufgabe, finanziellen Schaden vom Verein abzuwenden. Wo sind da die „niedrigen persönlichen oder oft politischen Beweggründe“? Es geht hier um die Allgemeinheit des FC Schalke 04 und somit auch um dich und um mich. 5.000 Euro Geldstrafe entspricht immerhin exakt dem, was ein Mitglied in 100 Mitgliedsjahren an Mitgliedsbeiträgen entrichtet.

    Dass Tönnies damit nicht zur BILD rennen muss (wobei die Frage gestattet sein muss, wer zu wem gerannt ist) ist klar. Finde ich auch nicht gut und deshalb kann ich Torstens pointierten Beitrag auch nachvollziehen. Aber im Verlauf der Diskussion ist jetzt hier das Bild vom bösen Clemens gezeichnet worden, der aus „niedrigen persönlichen oder oft politischen Beweggründen“ unbescholtene Fans anschwärzt. Fehlt jetzt nur noch, dass der Erste öffentlich fordert, Tönnies müsse sich bei den Pyro-Abbrennern persönlich formvollendet entschuldigen. Weit davon entfernt sind wir mittlerweile nicht mehr.

  24. Patigol sagt:

    ;-) Matthias, reg dich bitte nicht auf und mach dich mal locker ;-)).

    Ich find, CT hat politisch gehandelt, indem er zur Bild gelaufen ist oder zumindest mit denen gesprochen hat. Von niedrigen Beweggründen hab ich nicht gesprochen, auch wenn´s durch die Def. so ´rüberkam… Für eine Strafe kann ja auch der Sicherheitsdienst und nicht die Bild sorgen! Sorry, aber mir ist der Typ einfach suspekt.

    Einen schönen Abend noch!

  25. Hütte04 sagt:

    @Patigol:

    Ich muss sagen, dass ich kein Problem mit Tönnies habe. Und ich habe auch kein Problem mit dem „gescheiterten“ Magathprojekt. Magath kam als großer Meistermacher von Wolfsburg. In ihn wurden einfach zu viele Erwartungen gesteckt. Erst recht nach der 1. Saison. Danach ging es halt bergab und C.T. hat rechtzeitig den Notausstiegknopf gedrückt, bevor es zu was schlimmeren kommen konnte. Und im Nachhinein muss man auch sagen, dass es richtig so war. Wir stehen auf dem 5 Platz, und haben die Champions-Leauge-Plätze fest im Blick. Mehr wollen wir doch diese Saison nicht!

  26. derwahrebaresi sagt:

    @patigol

    ich finde deine argumentation suboptimal, um es mal vorsichtig zu formulieren.

  27. hoffedocS04 sagt:

    Ich glaube, Patigol hat EIGENTLICH nur sagen wollen, dass er es nicht gut fand, dass der Schalker Aufsichtsratsvorsitzende Clemens Tönnies das Forum der nicht immer schalkefreundlichen BILDzeitung gewählt hat, um das FEHLVERHALTEN EIGENER Vereinsmitglieder ANZUPRANGERN und diese auf diesem Wege der öffentlichen Verurteilung auszuliefern.

    Und das kann ich verstehen…

    Wir sind ja hier in einem Fußballblog, oder? Oder habe ich mich hier verlaufen in ein kommunikationswissenschaftliches oder politologisches Seminar? Dann nichts wie raus. Stress habe ich schon genug.

  28. derwahrebaresi sagt:

    ruhig blut hoffe.
    wir wollen nicht, dass du uns von der fahne gehst.

  29. hoffedocS04 sagt:

    @derwahrebaresi

    na also, geht doch;-))

  30. blues sagt:

    Ich persönlich hasse die Dinger, weil ein gebranntes Kind ja bekanntlich das Feuer scheut.“Jetzt hat der Tönnies die Bengalos gezündet“ war der erste Kommentar der durch die Kneipe ging, als die Tribüne zu leuchten begann. So gesehen musste er ja was unternehmen. Was er dann aber machte lässt ohne bösen Willen eine Interpretation zu, bei der er als „Tribünenwart“ da steht und schlecht weg kommt. Ich würde mir Tönnies und das Thema nicht bei Springer sondern ausführlich auf den Homepages der beiden Clubs wünschen. Tönnies hat das Thema ohne Not zum Themaa des Boulevards gemacht.

  31. Patigol sagt:

    Guten Morgen!
    @hoffedoc: jep, das hab ich sagen wollen… ich fand die aktion über die bildzeitung letztlich nicht korrekt.

  32. RWDJojo sagt:

    Ist eigentlich durch den Bengalo jemand zu Schaden gekommen? Nein? Ja dann is es auch nicht schlimm!!!

    Pyrotechnik legalisieren!!!

  33. Jockel sagt:

    Es ist unbegreiflich weshalb einige an Hr. Tönnies herummäkeln. Seine Fotos und diese zu Veröffentlichen, war korrekt. Man stelle sich vor, er hätte diesen Schritt nicht gemacht, er wäre in der Öffentlichkeit zerlegt worden. Schlagzeile: Tönnies unterstützt Bengalos. Auch die Zusammenarbeit mit der Bild-Zeitung ist gut für unseren S04. Erstens: es ist heute üblich mit den Medien offensiv umzugehen, siehe die restlichen Spitzenvereine wie München und Dortmund, und zweitens: nur wenn ich mit einer Zeitung zusammenarbeite, kann ich Einfluss auf den Inhalt der Artikel nehmen. Erscheinen wird er ohnehin. Ich glaube, des S04 hatte lange nicht mehr so eine clevere Vereinspolitik. .

  34. Torsten sagt:

    Ich glaube, des S04 hatte lange nicht mehr so eine clevere Vereinspolitik.

    Ich nehme an Du meinst „Offentlichkeitsarbeit“, oder?
    Die „Vereinspolitik“ ändert sich ja alle 04 Monate …

    es ist heute üblich mit den Medien offensiv umzugehen, siehe die restlichen Spitzenvereine [..] nur wenn ich mit einer Zeitung zusammenarbeite, kann ich Einfluss auf den Inhalt der Artikel nehmen

    Wenn „offensiv umgehen“ Pinkelticker und Einer-gegen-Alle-Heldengeschichten bedeutet, machen die restlichen Spitzenvereine allerdings noch irgendwas falsch.

  35. Patigol sagt:

    Zitat Bild: Wo andere wegschauen, zeigt er Zivilcourage!
    Dass hier pro Tönnies Politik gemacht wird ist mehr als offensichtlich. Die Frage, die sich mir stellt: Was kann die Bild von Herrn Tönnies als Gegenleistung erwarten?

  36. Torsten sagt:

    Na Werbung für Böklunder zum Beispiel.

  37. Gibt’s heute Contra? » blogundweiss.de sagt:

    […] Schalke spielt heute in der Champions League. Während sich der Verein und das Umfeld zum Glück gar nicht mehr so intensiv mit den sportlichen Aspekten des Derbys beschäftigen, schlägt das Thema Clemens Tönnies und seine Petz Aktion im Boulevard zumindest in der Blogosphäre hohe Wellen und stößt hier auf wenig Gegenliebe (I,II,III). […]

  38. matz sagt:

    @RWDJojo

    Ich kenne zumindest eine, die wegen Atembeschwerden behandelt werden musste

  39. RWDJojo sagt:

    @Matz

    Frauen haben beim Fußball auch nix verloren ;-)

    Die 11 Freunde nehmen die Fotoaktion übrigens schön auf die Schippe…
    http://www.11freunde.de/bundesligen/146607

  40. eisenschleuder sagt:

    @RWDJojo

    schon klar. und asthmatiker auch nicht.

    ich steh auf schlechte witze. hier macht ein solcher deutlich, welches klientel kokeln im stadion nachfragt. besten dank!

  41. Jan sagt:

    Torsten, von diesem Beitrag bin ich enttäuscht. Das kannst du besser. Nach m.E. angemessener Verurteilung der Methoden der BILD kippt dein Beitrag in Polemik ab und auch deine Erwiderungen auf Kommentare wirken ziemlich gereizt und dünnhäutig. Schlecht geschlafen?

  42. Torsten sagt:

    Nein, ich bin – und war zum Zeitpunkt des Schreibens – ganz entspannt. Mag sein dass der Text Dir nicht gefällt, aber nein, „besser“ kann ich es nicht, denn ich wollte den Text genau so schreiben.

  43. hoffedocS04 sagt:

    @RWDJojo

    „Frauen haben beim Fußball nichts verloren;-)“

    ??^^

    Und beim Boxen? Pyro auf die Nase für diese Bemerkung! .. und noch ein Aufwärtshaken und dann die gerade Rechte hinterher .. und ..boing .. der Schlag ans Kinn..
    und da liegt er
    der RWDJojo
    sowas von KaO;-)

Schreibe einen Kommentar