Bevor der Vorhang fällt

Heute in Gladbach also. Eine wahrlich schwere Aufgabe. Die letzte Heimniederlage des VfL Borussia datiert vom 18. März. Ohne daran was zu ändern kann es für Schalke heute nicht gut ausgehen, so die simple Botschaft des Pokalmodus‘.

Andererseits hätte ein leichteres Los auch nicht zum letzten Kapitel des Jahres gepasst. Zwischen tollen Champions League-Abenden, realen Abstiegsplatzbedrohungen, dem Pokal-Triumph und Trainerwelchseln ging es stetig auf und ab, schalkig eben, der Club des großen Theaters.
Jetzt geht es um einen guten Abgang. Ein versauter Schluss macht nicht alles schlecht, aber im Theater wie im Fußball ist der letzte Eindruck das, worüber später zuerst gesprochen wird. Es geht um die Länge des Schlussapplauses. Möge uns unser Ensemble noch einen lautes Ende ermöglichen. Leise ist es danach ja lange genug.



16 Kommentare zu “Bevor der Vorhang fällt”

  1. Steffi sagt:

    Vor einem Jahr wäre Gladbach wohl noch „Laufkundschaft“ gewesen, heute mit einem sehr ähnlichen Kader spielt Gladbach mit Bayern, Dortmund und Schalke die ersten vier Plätze aus. Und genau das ist es doch was ich so interessant finde: Zum Abschluß des Jahres nochmal ein Spiel gegen eine Mannschaft die einen enormen Lauf hat und wo wir über uns hinaus wachsen müssen – oder anders und ganz simpel gesagt: einfach ein Tor mehr schießen müssen – und genau das sollte doch auch gerade der Gladbacher jungen Vergangenheit sehr sehr gut möglich sein, oder nicht?

    Frohe Weihnachten und einen guten Rutsch Euch allen, falls wir uns nicht mehr schreiben/lesen!

  2. Maddin sagt:

    Und bevor der Vorhang fällt tönt es noch im Blätterwald, dass Ralf Rangnick für 2012 sein Comeback plant. Nachdem er allerdings „gerade“ seinen Vertrag beim S04 aufgelöst hat. Was soll man nun davon halten? Kommt er zurück oder nicht?

  3. RWDJojo sagt:

    Ich freue mich, dass das Schalker Fußballjahr mit einem solchen Duell zu Ende geht. Ich erwarte einen knappen Pokalfight, in dem hoffentlich unsere Blauen einen Treffer mehr schießen werden als die Gladbacher.

    Hoffentlich gibt es kein Elmeterschießen. Ich habe gestern schon Herzrasen gehabt. Und das auf der Couch bei einem Spiel, wo ich zwar der Fortuna die Daumen gedrückt habe, es mir aber im Großen und Ganzen relativ wurscht ist, wer da weitergekommen ist. Wie soll das dann heute im Stadion werden? :-)

    @Maddin
    Ja, Rangnick wird im Laufe des kommenden Jahres auf die Fußballbühne zurückkehren. Aber ob es zwingend in Liga 1 sein wird??? Ich denke einen ambitionierten Zweit- oder Drittligisten würde er auch wieder übernehmen.
    Mein Tipp ist, dass Rangnick demnächst Trainer in Stuttgart wird. Die werden ne schwache Rückrunde spielen und den Labbadia am Ende der Saison abschießen. Und dann kommt da der Rangnick… aber is nur so nen Gefühl

  4. eisenschleuder sagt:

    alta, das war schon selten dämlich, was die fortuna da gestern abgeliefert hat. so viele geschenke nicht anzunehmen, da wirds mir angst und bange, wie die sich nächstes jahr behaupten wollen.

    ich werde es heute auch nochmal ordentlich zelebrieren: mit nachbarn und wg kochen und dann vom heimischen sofa aus einen hoffentlich glanzvollen, zu mindest aber erfolgreichen finalen fussballabend genießen. toitoitoi.

    nächstes jahr gehts ja erst wieder am 20. los und zwar mit m’gladbach gegen bayern. hoffe bis dato an dieser stelle eifrig transfer-enten beschnattern zu können.

    bis dahin wünsche ich auch allseits ein rohes fest.

  5. blues sagt:

    Ein DIREKTOR „für alles, was schönen Fußball ausmacht“

    @Maddin „Kommt er zurück oder nicht?“

    Ich finde er sollte wiederkommen ohne dabei Huub Stevens in die Quere zukommen.

    Ich schlage deshalb vor, Ralf Rangnick wird auf Schalke als Direktor „für alles, was schönen Fußball ausmacht“ zurückgeholt. Als Fußballsport-Entwicklungschef und Chefscout für alle Mannschaften von der U9 bis zum Bundesligakader. Ich meine das ernst. Er ist ein gewiefter Taktiker, ein prima Offensivfussball-Erklärbär und ein echter Sympathieträger, wenn ein wenig Zeit vorhanden ist.

    Für mich wäre Ralf Rangnick der Beste für diese Position auf Schalke.

    Frohe Weihnachten!

  6. Jan sagt:

    @Maddin: woraus schließt du, dass Rangnick seinen Vertrag gerade jetzt erst aufgelöst hat?

  7. Ney sagt:

    Sport Informations Dienst (sid) von heute: „Mittlerweile hat Rangnick bei den Königsblauen von Schalke 04 auch seinen ursprünglich noch bis 2014 laufenden Vertrag aufgelöst. (…) ‚Ralf Rangnick hat sich bei der Vertragsauflösung sehr gut verhalten und stand dem Verein nicht im Weg‘, sagte Schalkes Aufsichtsrats-Boss Clemens Tönnies.“

  8. Kowski04 sagt:

    Aaah 2x Unnerstall

  9. hendrik sagt:

    gladbach hat schon verdient gewonnen, Unnerstall oder nicht. Was mich aufgeregt hat war Huntelaar…

    Immerhin kann Torsten sich jetzt aufgrund der spielerischen Defizite auf den rücken klopfen ;)

  10. DeepBlue sagt:

    Tja, da ist der Vorhang aber schnell gefallen. Kein „da capo“, kein Schlussapplaus, nur betretenes Schweigen.
    Was unseren Hunter 15 Sekunden nach Wiederanpfiff geritten hat, weiss er wahrscheinlich selbst nicht mehr. Nix mit dem 27. Tor im 27. Pflichtspiel. Stattdessen der einsame Gang in die Kabine.

    Mir hat gefallen, dass sich die Mannschaft nicht aufgegeben, sondern mit viel Einsatz um die letzte Chance gekämpft hat. Aufgeputscht durch das Draxler-Tor hätte es fast sogar noch zum Ausgleich gereicht.

    So gehen jetzt alle in die Winterpause und summen das alte Meat-Loaf-Stück: „Two out of Three ain’t bad“.

  11. Ney sagt:

    Euphoriebremse, die -> siehe auch „Schalke in Gladbach“.

  12. Spook sagt:

    Was sagt ihr denn zu Jones? Ich fand den Tritt auf Reus‘ Fuß wesentlich übler als Hunterlaars Auftritt. Letzterer war unüberlegt und emotional drüber, hat uns vielleicht sogar den Ausgleich gekostet, aber was Jermaine da gebracht hat war – bei aller Wertschätzung für das Kampfschwein – einfach nur daneben.

  13. hoffedocS04 sagt:

    Jones, das war übelst! Und hat sicher ein Nachspiel.

    Huntelaar. Naja. Vielleicht hat Stevens als Hütehund gefehlt, um dieses Schäfchen im Zaum zu halten…

    Unnerstall war mutig beim 3:1 und hatte Pech, hätte auch gut gehn können.
    Was noch fehlt, wissen wir, aber ich fand den Fight und den Willen und auch die Klasse, die in HZ2 sichtbar wurde, trotzdem beeindruckend. Schade, dass sie erst nach dem Platzverweis richtig ins Spiel gekommen sind. Es hat vorher irgendwie der Weckruf gefehlt. Und – wie immer – die Schalker Fans, einfach sensationell;-)

  14. Torsten sagt:

    Sorry, aber Unnerstall war nicht mutig, in dieser Situation reagierte er doof. So nah wie der Gegner war musste er entweder den Ball oder den Gegner weghauen. Beides hätte ich ok gefunden. Beide durchzulassen war – wie gesagt – doof.

    Schon das zweite Tor ging auf seine Kappe. Wieviel langsamer und von wieviel Meter weiter weg soll ein Fernschuss denn kommen, dass man sich nochmal anstrengt, in die „falsche“ Ecke zu kommen? Der Knicker kullerte in Zeitlupe ins Tor.

    In der ersten Halbzeit eine falsche Taktik, dann noch der überreagierende Schiedsrichter …

    Im Prinzip war alles zum kotzen. Ja, außer den Fans vielleicht, die man im TV stets lauter aus die Gladbacher hören konnte. Aber das ist m.E. nur ein äußerst schwacher Trost.

  15. hoffedocS04 sagt:

    Unnerstall kannst Du so sehen, Torsten, aber gegenüber dem Schiedsrichter bleibt mir angesichts der Bilder von Jones die Kritik im Halse stecken.

    Vielleicht hat das die ARD gar nicht gezeigt: zu Anfang des Spiels – Minute weiß ich nicht – zeigen Fernsehbilder (Sky) EINdeutig, dass Jones Reus auf den rechten Fuß tritt, runterguckt und sieht, es ist der „falsche“ Fuß, von hinten langsam um Reus herumgeht, wieder guckt, wo ist der linke Fuß und ihm langsam und überlegt und mit Nachdruck auf den linken Vorderfuß tritt, wo sich der gebrochene Zeh befindet, in der eindeutigen Absicht, diesen Zeh wieder „unspielbar“ zu machen. Und das ist äußerst vorsichtig ausgedrückt.

  16. Montana sagt:

    @hoffedocS04: Sowohl Das Erste als auch sky zeigten diese Szene, Bild-in-Bild sei Dank.

Schreibe einen Kommentar