Artikel im Februar 2012

Schalker Geburtstage

Heute hat Benedikt Höwedes Geburtstag. Zum sechsten Mal muss er ihn nicht nach vorne oder hinten verschieben, weil es den 29. Februar grade mal wieder nicht gibt. Heute kann er pünktlich feiern. Und nur er.

In der Bundesliga gibt es aktuell niemanden sonst, der ebenfalls heute Geburtstag hätte. Unter allen Schalker Spielern oder Trainern seit 1920 gibt es keinen anderen, der an einem 29. Februar geboren wurde. Das sei allerdings nur als Feststellung anlässlich des heutigen Tages erwähnt, etwas Besonderes ist dieser Umstand nicht.

Die Datenbank der Webseite weltfussball.de führt ab der Spielzeit 1920 insgesamt 555 Spieler und Trainer des FC Schalke 04 auf. „Nur“ 555 möchte man sagen, da wird schnell klar, dass es einige Tage im Jahr geben muss, an denen nur ein- oder auch gar kein Spieler Geburtstag hat. Tatsächlich gibt es 81 Tage im Jahr ohne Schalker Geburtstage und 136 Schalker haben ihren Ehrentag für sich alleine, darunter auch Heinz van Haaren (03.06.), Bernhard Dietz (22.03.) und Raúl (27.06.).

An zwei Tagen im Jahr wurden jeweils 7 Schalker geboren, mehr gab es pro Tag sonst nicht. Beide „7er-Tage“ wurden durch Zwillinge dazu, am 24. März wurden die Kremers’ geboren, am 08. Dezember die Altintops. Offensichtlich wurde die Statistik da von mütterlicher Fruchtbarkeit überrumpelt, Tage mit 6 Schalker Geburtstagen gibt es jedenfalls nicht.

[Hier findest Du eine nach jeder Transferperiode aktualisierte Version dieser Liste]

Hier die komplette Liste. Alle Schalker Spieler und Trainer ab 1920, nach Geburtstagen sortiert:

Januar

01: Johann Ferkau (1896) 02: Horst Mühlmann (1940) Kurt Waschk (1946) Ingo Anderbrügge (1964) 03: Adolf Urban (1914) Werner Kretschmann (1929) 04: Bent Christensen (1967) Siegmar Bieber (1968) 06: Waldemar Gerhardt (1939) Radoslav Latal (1970) Kristijan Djordjevic (1976) 07: Marcelo Bordon (1976) 08: Heinz Kördell (1932) Josef Machniki (1932) 09: Gert Rappenberg (1930) 10: Walter Jesussek (1923) 11: Günther Schubert (1955) 12: Hans Rosen (1913) 13: Walter Rodekamp (1941) Norbert Elgert (1957) 15: Peter Stichler (1958) Frank Schön (1971) Andreas Gaber (1973) 16: Wim Suurbier (1945) Christian Herrmann (1966) Fabijan Komljenovic (1968) 17: Klaus Täuber (1958) Manfred Bär (1962) 18: Ernst Sontow (1918) 19: Dragan Holcer (1945) Jürgen Gredig (1966) Steffen Freund (1970) 20: Till Bettenstaedt (1976) 22: Winfried Berkemeier (1953) Uwe Wassmer (1966) Jörg Böhme (1974) Lincoln (1979) 23: Alexander Baumjohann (1987) 24: Bernd Thiele (1956) 25: Ernst Poertgen (1912) Hans Kleina (1925) Ernst Kuster (1940) Jürgen Sundermann (1940) Thomas Zechel (1965) 27: Christoph Moritz (1990) 28: Edi Glieder (1969) Marcel Rozgonyi (1976) 29: Herbert Höbusch (1949) Peter Løvenkrands (1980) 31: Volkmar Groß (1948)

Februar

01: Heinz Grzella (1929) Christian Petereit (1984) Sebastian Boenisch (1987) 02: Georg Gawliczek (1919) 03: Ilyas Tüfekci (1960) 04: Michael Prus (1968) 06: Gyula Lorant (1923) Nils Zander (1993) 07: Fritz Wohlgemuth (1913) Karl-Heinz Bechmann (1944) Jürgen-Michael Galbierz (1950) Pavel Macak (1957) Mohamed Amsif (1989) 08: Karl Dimmek (1901) 09: Adam Zurawski (1900) Angelos Charisteas (1980) David Loheider (1991) 11: Markus Happe (1972) 12: Walter Badorek (1906) 14: Hellmuth Gabriel (1920) 15: Willi Kampmann (1907) Harald Kügler (1962) Benjamin Koch (1981) Dennis Lamczyk (1987) Alexander Langlitz (1991) 16: Ciprian Deac (1986) 17: Willi Koslowski (1937) Norbert Eilenfeldt (1956) 18: Rüdiger Abramczik (1956) Wolfgang Reichel (1958) 20: Dieter Bedürftig (1938) 21: Eddy Achterberg (1947) Filip Trojan (1983) 22: Hans Tibulsky (1909) Rolf Schafstall (1937) Marc Wilmots (1969) 23: Heinz Flotho (1915) Kyriakos Papadopoulos (1992) 24: Wolfgang Patzke (1959) 25: Fabian Lamotte (1983) 27: Friedel Rausch (1940) Franz Krauthausen (1946) Oliver Reck (1965) 28: Christian Poulsen (1980) 29: Benedikt Höwedes (1988)

März

01: Gerhard Kleppinger (1958) 02: Kevin Kuranyi (1982) 04: Hubert Neu (1953) Mladen Krstajic (1974) 05: Willi Neumann (1908) Harald Kaminski (1948) Egon Flad (1964) 06: Toni Schumacher (1954) 07: Manfred Kreuz (1936) Dieter Heimen (1966) 08: Emil Rothardt (1905) 09: Predrag Stevanovic (1991) 10: Ivan Rakitic (1988) 11: Otto Faist (1903) 12: Erwin Kolbe (1945) Harald Klose (1945) Dieter Eckstein (1964) Timo Kunert (1987) 13: Helmut Jagielski (1934) 14: Wilhelm Gorziza (1904) Ferdinand Zajons (1906) Walter Klimmek (1919) 15: Tamas Hajnal (1981) 18: Helmut Sadlowski (1929) Werner Ipta (1942) 19: Reiner Edelmann (1965) Mike Büskens (1968) Emin Yalin (1989) 22: Bernard Dietz (1948) 23: Youri Mulder (1969) 24: Klaus Hartenstein (1930) Herbert Lütkebohmert (1948) Erwin Kremers (1949) Helmut Kremers (1949) Werner Vollack (1955) Ralf Regenbogen (1960) Junmin Hao (1987) 25: Hans Pirkner (1946) André Bistram (1962) Benjamin Wingerter (1983) Nestor El Maestro (1983) 26: Hugo Scharmann (1911) 27: Manuel Neuer (1986) Atsuto Uchida (1988) 28: Michael Wollitz (1961) Albert Streit (1980) 29: Teemu Pukki (1990) 30: Philipp Hofmann (1993) 31: Jürgen Wegmann (1964)

April

02: Josef Broden (1927) Hendrik Herzog (1969) 03: Franz Podgorski (1913) 04: Jaroslav Kotas (1962) Sven Vermant (1973) 05: Detlef Rohn (1954) Rainer Borgmeier (1966) Timo Hildebrand (1979) 06: René Eijkelkamp (1964) 07: Christian Fuchs (1986) 08: Karl-Heinz Frey (1950) Mathias Schober (1976) 09: Erwin Ebert (1922) 10: Tore Reginiussen (1986) 11: Markus Heppke (1986) Marvin Pachan (1990) 12: Willi Schuh (1922) Jürgen Täuber (1955) 13: Manfred Berz (1938) 14: Vasilis Pliatsikas (1988) 15: Sladan Peric (1982) 16: Otto Schweisfurth (1916) Karl Loweg (1938) Detlev Szymanek (1954) 20: Gyula Toth (1941) Vladimir Lyutiy (1962) 21: Walter Berg (1916) 23: Enver Maric (1948) 24: Yves Eigenrauch (1971) 25: Herbert Lichtner (1905) Richard Mademann (1968) 26: Peter Neururer (1955) Dieter Schatzschneider (1958) 27: Helmut Laszig (1938) 28: Fritz Thelen (1903) 29: Helmut Pabst (1951) 30: Heinz Kuzniewski (1931) Rudi Assauer (1944)

Mai

01: Rudi Gellesch (1914) Willi Kraus (1943) Rainer Budde (1948) Olaf Thon (1966) 04: Arnold Dybek (1975) Carlos Grossmüller (1983) 08: Norbert Nigbur (1948) Anibal Matellan (1977) 09: Jupp Heynckes (1945) Bernd Michel (1947) 10: Tomasz Waldoch (1971) 11: Ferdinand Swatosch (1897) 12: Willi Dargaschewski (1921) Tom Dooley (1961) 14: Gustavo Varela (1978) 15: Karl Barufka (1921) Helmut Malinowski (1928) Christian Mikolajczak (1981) 16: Jiri Nemec (1966) Marco Kurz (1969) 17: Wilfried Hannes (1957) 19: Hermann Neumann (1892) Hermann Eppenhoff (1919) Herbert Burdenski (1922) 22: 23: Marco van Hoogdalem (1972) 24: Günter Brocker (1925) Herbert Demange (1959) 27: Branko Oblak (1947) Volker Abramczik (1964) 30: Hans Krämer (1928) Werner Garten (1930) Walter Zastrau (1935) Fabian Ernst (1979) 31: Günter Güttler (1961)

Juni

01: Egon Rama (1941) Caspar Memering (1953) Chinedu Obasi (1986) 02: Carsten Marquardt (1967) Nicolas Plestan (1981) 03: Heinz van Haaren (1940) 05: Otto Wendt (1892) 07: Manfred Ritschel (1946) 09: Wilfried Kapteina (1930) Avelar (1989) 10: Hans Klodt (1914) 11: Wilhelm Schabram (1916) Walter Zwickhofer (1924) Tim Hoogland (1985) 12: Marcus Anfang (1974) Bogdan Müller (1988) 14: Uwe Weidemann (1963) 17: Horst Franz (1940) 20: Herbert Sandmann (1928) Kai Hesse (1985) Sead Kolasinac (1993) 21: Hans Bornemann (1913) 22: Peter Schellhase (1956) Gerald Hillringhaus (1962) Hans-Dieter Mangold (1962) Mathias Abel (1981) Alban Sabah (1992) 23: Rolf Lendzian (1940) 25: Hans-Joachim Abel (1952) 26: Manfred Drexler (1951) 27: Raúl (1977) 28: Alfred Pyka (1934) Aleksandar Ristic (1944) Hans Sarpei (1976) 29: Ralf Rangnick (1958) Jurado (1986) 30: Manfred Orzessek (1933) Frank Rost (1973)

Juli

01: Michael Delura (1985) 02: Julius Neumann (1894) 04: Heinz Crawatzo (1936) Emile Mpenza (1978) 05: Hubert Clute-Simon (1955) 07: Michael Klinkert (1968) 08: Volkan Ünlü (1983) 09: Willi Mecke (1918) Heinz Kersting (1923) Lennart Larsson (1953) Uwe Tschiskale (1962) 10: Theo Bücker (1948) Levan Kobiashvili (1977) Carlos Zambrano (1989) 13: Diethelm Ferner (1941) 14: Heinrich Simon (1909) 15: Willi Sokoll (1927) 16: Heinz Kwiatkowski (1926) Ivan Horvat (1926) Michael Opitz (1962) 18: Michael Jakobs (1959) 19: Claus-Dieter Wollitz (1965) Ebbe Sand (1972) Ailton (1973) 20: Hami Mandirali (1968) Lars Unnerstall (1990) 21: Uwe Höfer (1959) Anthony Annan (1986) 22: Peter Ehmke (1953) 23: Hans-Jürgen Wittkamp (1947) Manuel Mirbach (1964) 24: Uwe Leifeld (1966) 25: Marco Quotschalla (1988) 26: Felix Magath (1953) 27: Andreas Wiegel (1991) 28: Franz Hasil (1944) Gustav Kirstein (1895) 29: Udo Mai (1967) 31: Alban Wüst (1947)

August

01: Paul Jahnel (1927) Friedrich Wagner (1958) Mark Schierenberg (1972) Christofer Heimeroth (1981) 02: Manfred Piontek (1934) Mineiro (1975) 03: Ünal Alpugan (1973) 04: Michael Skibbe (1965) 07: Siegfried Held (1942) Ulrich Schröder (1961) Martin Max (1968) 08: Fritz Langner (1912) Heinz Prinz (1917) Karl Krause (1922) Norbert Heßling (1952) Joel Matip (1991) 09: Wilfried Karstens (1931) Hans Nowak (1937) 10: Peter Endrulat (1954) 12: Friedhelm Mach (1941) Friedhelm Schütte (1957) Werner Ruthmann (1969) Zlatan Bajramovic (1979) Klaas-Jan Huntelaar (1983) 13: Günter Schlipper (1962) Sven Kmetsch (1970) 14: Thomas Kläsener (1976) Heiko Westermann (1983) 17: Markus Gisdol (1969) 18: Thomas Kortmann (1964) 21: Klaus Santanius (1958) 22: Paul Winkler (1913) Hartmut Huhse (1952) Thomas Lander (1957) Holger Gehrke (1960) 23: Hans-Jürgen Salewski (1956) Winfried Geier (1960) Miguel Pereira (1975) 24: Ludger Winkel (1962) Thomas Opitz (1963) Orlando Engelaar (1979) 25: Reinhard Pfeiffer (1951) 26: Sergej Dikhtiar (1975) 27: Erwin Harkener (1928) Manfred Pohlschmidt (1940) Rainer Hoffmann (1952) 28: Slobodan Cendic (1938) Bernd Dierßen (1959) Christian Pander (1983) 29: Willi Landgraf (1968) 30: Rudi Gutendorf (1926) Günter Wilmovius (1929) Gianluca Pacchiarotti (1963) Tomas Daumantas (1975) Krisztian Szollar (1980) 31: Mario Boljat (1951) Norbert Dörmann (1958) Andreas Wildoer (1963)

September

01: Rudolf Schonhoff (1952) 02: Fritz Szepan (1907) Andreas Möller (1967) Thomas Gaßmann (1967) Chad Deering (1970) Sergio Escudero (1989) 03: Heribert Dittrich (1948) Sascha Wolf (1971) 04: Dieter Götz (1964) 06: Sören Larsen (1981) 07: Hans-Peter Mentzel (1957) Thomas Kruse (1959) Denis Klyuev (1973) Rafinha (1985) 08: Carsten Marell (1970) 10: Uli Bittcher (1957) Oliver Held (1972) 11: Günther Herrmann (1939) 12: Mirko Slomka (1967) 14: Helmut Schulte (1957) 16: Seppo Eichkorn (1956) Dietmar Roth (1963) Marco Höger (1989) 17: Dario Rodriguez (1974) 18: Lewis Holtby (1990) 19: Manfred Dubski (1954) Antoine Hey (1970) Igor Lissak (1975) 20: Werner Weikamp (1941) Karl-Heinz Kuzmierz (1946) Julian Draxler (1993) 21: Hans-Jürgen Becher (1941) 23: Mathias Schipper (1957) 24: Vilson Džoni (1950) Klaus Beverungen (1951) 25: Roland Kosien (1953) 26: Willi Berg (1913) Horst Blechinger (1940) 27: Paul Holz (1952) Frank Hartmann (1960) Ralf Fährmann (1988) 28: Heinz Hornig (1937) Dietmar Schacht (1962) Peter Sendscheid (1965) 29: Thorsten Wörsdörfer (1967) 30: Alex Nielsen (1967)

Oktober

01: Waldemar Slomiany (1943) 02: Arnold Cramer (1941) Ciprian Marica (1985) 03: Ernst Kalwitzki (1909) Hannes Bongartz (1951) Gerald Asamoah (1978) 04: Hermann Nattkämper (1911) Willi Schulz (1938) Klaus Scheer (1950) Klaus Berge (1961) 06: Bjarne Goldbæk (1968) 07: Hans-Georg Lambert (1939) 08: Johann Krischik (1897) Stephan Täuber (1966) 09: Stefan Kohn (1965) 10: Stan Libuda (1943) Vartan Daldalian (1975) Abdul Iyodo (1979) Toni Tapalovic (1980) 11: Willi Soya (1935) Uwe Kleina (1944) Jochen Seitz (1976) 13: Jörg Berger (1944) Rolf Rüssmann (1950) Lukas Schmitz (1988) 14: Kurt Jara (1950) Martin Spanring (1969) 15: Mesut Özil (1988) 16: Ernst Kuzorra (1905) Valentin Przybylski (1906) Zarko Nikolic (1938) Tomasz Hajto (1972) Sérgio Pinto (1980) 18: Heinz-Dieter Lömm (1943) Rudi Trumpfheller (1948) Levan Kenia (1990) 19: Klaus Senger (1945) David Wagner (1971) 20: Markus Kaya (1979) 21: Günter Karnhof (1931) 22: Filip Tapalovic (1976) 23: Heinz Pliska (1941) 24: Klaus Matischak (1938) Frode Grodas (1964) Niko Bungert (1986) 25: Peter Sandhofe (1957) Johan de Kock (1964) 26: Berni Klodt (1926) Helmut Manns (1947) Nico Braun (1950) Walter Junghans (1958) Jefferson Farfan (1984) Erik Jendrisek (1986) 27: Lothar Kleim (1936) 28: Thomas Student (1897) 29: Gerhard Neuser (1938) Ulrich van den Berg (1949)

November

01: Jan Moravek (1989) 02: Jürgen Sobieray (1950) Jörg Mielers (1964) Bernd Dreher (1966) 03: Gerhard Miksa (1935) Jermaine Jones (1981) 04: Thomas Siewert (1961) 05: Fred Ballmann (1899) August Sobotka (1901) Andreas Sandt (1962) Christoph Metzelder (1980) Mike Hanke (1983) 07: Alfred Jaczek (1901) Rachid Belarbi (1964) Thorsten Legat (1968) 08: August Ferkau (1895) Waldemar Ksienzyk (1963) Ali Karimi (1978) 10: Dragan Mutibaric (1946) Jens Lehmann (1969) 13: Siegfried Grams (1942) 14: Matthias Herget (1955) Hans-Jürgen Gede (1956) Uwe Igler (1964) Niels Oude Kamphuis (1977) 15: Hans-Günter Bruns (1954) 16: Uwe Scherr (1966) Christos Figas (1969) 17: Edi Frühwirth (1908) Wolfram Wuttke (1961) Mimoun Azaouagh (1982) 19: Klaus Fichtel (1944) Radmilo Mihajlovic (1964) 20: Kai Bruckmann (1970) 21: Klaus Schonz (1940) Werner Lorant (1948) 22: Peer Kluge (1980) 24: Hans Ballmann (1896) Martin Giesel (1962) Mario Gavranovic (1989) 25: Klaus Böcke (1903) Egon Horst (1938) 26: Dieter Burdenski (1950) 27: Erich Matzek (1919) 28: Karl Kanthak (1916) Mike Möllensiep (1975) 29: Horst Assmy (1933) Dietmar Danner (1950) Huub Stevens (1953) 30: Aleksandr Borodyuk (1962) Jörg Albracht (1963) Mickaël Goossens (1973) Edu (1981)

Dezember

05: Paul Matzkowski (1920) 07: Vicente Sanchez (1979) Danny Latza (1989) 08: Bernhard Füller (1921) Karl Borutta (1935) Fahrudin Jusufi (1939) Jürgen Luginger (1967) Bernd Hollerbach (1969) Halil Altintop (1982) Hamit Altintop (1982) 09: Werner Grau (1945) Michael Stahl (1959) Zé Roberto (1980) 10: Hermann Mellage (1906) Hans-Peter Kirchwehm (1941) 12: Michael Kroninger (1966) Markus Schwiderowski (1973) 13: Andreas Müller (1962) 14: Wilhelm Rodner (1899) Heinz Hinz (1919) Leo Behring (1925) Nico Van Kerckhoven (1970) 15: Ötte Tibulsky (1912) Günter Siebert (1930) 16: Siegfried Werner (1939) Henning Bürger (1969) Christian Erwig (1983) 17: Franz Brackwehr (1892) 19: Michael Tönnies (1959) 20: Fritz Pliska (1915) Besart Ibraimi (1986) 21: Norbert Janzon (1950) 22: Hermann Erlhoff (1944) Jürgen Klein (1949) 23: Hans Schmidt (1893) Heinrich Olbrisch (1894) Michael Fonfara (1967) 24: Heinz Ludewig (1889) 25: Hans Ebert (1903) Gerd Kasperski (1949) 26: Thomas Linke (1969) 27: Klaus Fischer (1949) Jürgen Welp (1959) Mario Klinger (1986) 28: Otto Laszig (1934) Roman Geschlecht (1961) 29: Josef Elting (1944) Victor Agali (1978)



Bemerkung: In dieser Liste fehlt „Gerber“, ein Torwart neben Hans Klodt in der Spielzeit 1940/1941. Er wird in verschiedenen Web-Datenbanken aufgeführt, allerdings immer nur mit dem Nachnamen, Vorname und Geburtsdatum fehlt in allen bislang gesichteten Quellen. Falls dazu jemand mehr weiß, wäre ich für einen Hinweis dankbar.

Nur 10 Minuten „Topduell“

Schalke 04 verliert gegen Bayern München 0:2. Wie bereits im Hinspiel erneut völlig verdient. Lediglich 10 Minuten währte die Gleichwertigkeit. Auch wenn es zwischenzeitlich Gelegenheit zum Aufregen gab blieb am Ende wenig von einem „Topduell“ übrig.

Fußball ist ein arg zufälliges Spiel. Immer wieder gibt es Momente, in denen nicht die Leistungsfähigkeit einer ganzen Mannschaft, sondern Kleinigkeiten, auch mal Zufälle entscheiden. Das erste Tor des Spiels war sehr ärgerlich. Zunächst rammte Luis Gustavo den ballbesitzenden Marco Höger zur Seite. Mit angelegtem Arm zwar, aber eben doch derart hart, wie es in der Bundesliga in 19 von 20 Fällen als Foulspiel abgepfiffen wird. Zwei Augenblicke später entscheidet sich Timo Hildebrand falsch.

Ob der ansonsten starke Timo Hildebrand das Duell gegen Ribery gewonnen hätte, wenn er ihm im Strafraum gegenüber gestanden wäre, wie lange bei anderem Verlauf dieser Szene ein 0:0 gegen immer stärker werdende Bayern hätte gehalten werden können, man weiß es nicht. Wenn man von Zufällen und Kleinigkeiten absieht bleibt, dass Bayern München ab der 10. Minuten die eindeutig bessere Mannschaft war.

10 Minuten attackierte Schalke den Gegner früh und schaltete bei Ballgewinn sehr schnell auf Angriff um. Dabei spielte man mit wenigen Kontakten zügig nach vorne, das sah gut aus, auch wenn zwischendurch Bälle verloren gingen. Doch dann riss dieser Faden ab, den man sich als Leitlinie für dieses Spiel gut vorstellen konnte.

Dann plötzlich lies Schalke den Gegner immer öfter mit wenig Gegenwehr zu tief in die eigene Hälfte marschieren. Das Gleichgewicht im Mittelfeld war plötzlich dahin. Auf den Außenbahnen waren Fuchs und Höwedes mit zuwenig Unterstützung durch Draxler und Farfan auf verlorenen Posten. In der Zentrale nahm Raúl eigentlich nie am Spiel teil.
Dann, wenn München mit mehr als nur 2 Spielern vor Schalkes Abwehrkette auftauchen konnte, machte sich die Klasse der besseren Einzelspieler bemerkbar. Eigentlich war nichts Überraschendes im Bayern-Spiel, es sah aus wie immer. Aber egal ob Robben oder Ribery, ob Müller oder Lahm, lässt man sie mit dem Ball am Fuß in Strafraumnähe kommen sind sie eben alle sehr gefährlich. Um da jeden vernünftig zu doppeln braucht es mehr Spieler als die Regeln zulassen.

Auf der anderen Seite konnte Schalke die eigene Offensive kaum noch ins Spiel bringen. Der Konter, der nach Badstubers Lattentreffer plötzlich Joel Matip vors Münchener Tor brachte, schien auch Schalke selbst zu überraschen. Auch das wieder so ein Moment, in dem es etwas Glück gebraucht hätte. Auch bezüglich des Schalker Angriffs ist aber zu sagen, dass er, nach welchem Plan auch immer, jedenfalls nicht mehr funktionierte.

Schalke steht auf Rang 4. Das entspricht meines Erachtens ziemlich genau den bislang gezeigten Leistungen. Ob man diesem Faktum ein „nur“ oder ein „immerhin“ voranstellt, soll jeder für sich selbst entscheiden.

ESR plus X: Wenige Punkte gegen München

Schalke rannte viel, aber am Ende ließ München Schalke rennen. Lewis Holtby wurde eingewechselt, dazu die verletzungsbedingte Einwechslung Atsuto Uchidas; das alles führte zu einer arg punktearmen ESR plus X-Runde.

Am Ende wurden für Schalke 113,5 km Laufstreche addiert. 14 der 84 Tipper bekamen dafür einen Punkt. Für die Einwechslungen waren 2 Punkte der Höchstwert. Nur 11 Tippern gelang dies. Zwar brachte Huub Stevens mit Chinedu Obasi den meistgenannten Spieler (51 Nennungen), Lewis Holtby (12) war aber schon nurnoch die 8. Wahl des Tipperfeldes, und an Atsuto Uchidas Einsatz glaubten lediglich AlbertJosef und skAndy.

bernd erzielte mit Obasi, Holtby und vorausgesagten 115 km 3 Tagespunkte. Damit zog er an toms3n vorbei, dem bisherigen Führenden der Gesamtwertung, der es diesmal nur auf einen Punkt brachte. bernd hat jetzt 13 Punkte, toms3n 12, dahinter folgen 5 Tipper mit je 11 Punkten. Die komplette Ergebnisliste gibt es hier. Ein Text zum Spiel folgt. Danke fürs mitmachen!

ESR plus X: Kraftakt in München

Mittwoch verlor München gegen Basel und Niederlagen der Bayern sind stets ein sehr lautes Ereignis. Eine Krise wurde ausgerufen, am Trainer wurde Kritik geübt, mehr noch von Bayern-Fan-Seite als in den Medien. Viele Schalke-Fans begannen zu interpretieren. Je nach Gefühl wurde die aktuelle Phase als perfekt für einen Auswärts-Coup erachtet oder man wähnte den angeschlagenen und nun erst recht unter Zugzwang stehenden Gegner als besonders gefährlich.

Schalkes Leistungen sind auch grade ziemlich durchwachsen, aber Schalke hat immerhin zwei Erfolgserlebnisse vorzuweisen. Es wird darauf ankommen, die Bayern vom eigenen Tor fernzuhalten, die Defensive muss funktionieren. Aber das Spiel gegen Pilsen hat viel Kraft gekostet.
Ma’kucken.

X Frage
Auf wie viel Kilometer Laufleistung wird es Schalke 04 in München bringen?

Alle eingesetzten Spieler werden gewertet, es zählen die Daten bei bundesliga.de. Die Summe wird auf volle km auf- oder abgerundet. Wer auf +/-1 km korrekt tippt, bekommt den Punkt. Zur Orientierung: Im Spiel Schalke – Wolfsburg kam Schalke auf 109 km, Wolfsburg auf 115 km.

Und dann wären da noch die Einwechslungen … ich tippe auf …

Moritz
Obasi
Pukki
X114



Was ist Einwechelspieler-Raten und was ist eine X Frage?
Tippabgabe bis Sonntag, 14:30 Uhr. Bitte die drei Spielernamen und die Antwort auf die X Frage im Kommentarfeld untereinander notieren. Mache dabei bitte die X Antwort mit einem vorangestellten „X“ kenntlich.

Hauptsache weiter!

Was für ein beklopptes Spiel! Ein guter Start. Dann dieses gewollt Souveräne, was völlig in die Hose ging. Lange umständlich. Der Gegentreffer. Taumeln, Schweißausbrüche. In der Verlängerung dann aber plötzlich wieder kraftvoll! Sich noch mal zusammenreißend, noch mal die langen Wege gehend. Am Ende der verdiente Triumph!

Das hat Kraft gekostet. Sogar uns, mir jedenfalls. Mir fällt es schwer, dieses Spiel einzuordnen, hier und jetzt, da ich grade erst nach Hause gekommen bin. Da muss ich erstmal drüber schlafen. „Hauptsache weiter“ ist das, was mir jetzt grade wichtig ist. Gerne lese ich aber morgen in Ruhe, wie ihr das Spiel gesehen habt. Schreibt es einfach hier drunter.

Gute Nacht und Glück auf.

Die Trainer seit Schaaf

Otto Rehhagel ist neuer Trainer bei Hertha BSC. Sein letzter Bundesligajob liegt schon einen Weile zurück, von 1996 bis 2001 trainierte er den 1. FC Kaiserslautern. In diese Zeit fiel es, dass in „seinem Club“, dem SV Werder Bremen, nach vier Jahren des Orientierungslosigkeit, Thomas Schaaf den Trainerposten übernahm.

Am 11.05.1999 saß Schaaf erstmals als Cheftrainer auf der Bremer Bank. Er gewann 1:0, gegen Schalke 04, gegen Huub Stevens. Außer Huub Stevens sah Schalkes Trainerbank seitdem 11 andere Verantwortliche. Seit Schaaf in Bremen das Sagen hat, warteten 30 andere Bundesligaclubs mit insgesamt 192 Trainern auf.

Für Hertha ist Otto Rehhagel nun der 13. Verantwortliche in 13 Jahren Erstligazugehörigkeit seit Schaaf. Der HSV kam in 14 Spielzeiten auch auf 13 Trainer seit Schaaf. Leverkusen mag weniger als „heißes Pflaster“ gelten, trotzdem waren es auch da 10 Trainer in 14 Jahren seit Schaaf. In Gladbach waren es 11 Trainer in 11 Jahren erste Liga seit Schaaf, und Köln kommt sogar in nur 9 Erstligajahren auf 12 verschiedene Gesichter auf der Trainerbank, seit Schaaf.

Thomas Schaaf wird Otto Rehhagels Amtszeit in Bremen überdauern. Bis dahin wird die Liste noch länger werden, aber auch bis heute ist sie schon imposant. Alle Erstligatrainer, seit Thomas Schaaf:







Foto: Bejamin Radzun

Nach dem Sieg gegen Wolfsburg, nun also mit Hildebrand

Nach drei sieglosen Spielen findet Schalke 04 mit einem 4:0 Sieg über den VfL Wolfsburg wieder in die Spur. Dabei verliert Schalke zum zweiten Mal seinen Torwart durch Verletzung und stellt eine „dritte Nummer 1“ in den Kasten. Bange ist mir deshalb nicht.

Mit den alten Magath-Geschichten kann man es nun gut sein lassen. Schalke gewann gegen eine Wolfsburger Mannschaft, die erstaunlicherweise nicht konsequent versuchte, ein Angriffsspiel über die Flügel zu etablieren. Obwohl sie das noch letzte Woche „brutal“ tat und obwohl Atsuto Uchida bereits in den ersten Minuten Schwächen offenbarte. Wolfsburgs Abwehrkette agierte sehr hoch, wenn Wolfsburgs Stürmer 15 Meter vor der Mittellinie damit begannen, die Blauen zu attackieren, rückte Wolfsburg Verteidigung bis auf 10 Meter hinter der Mittellinie auf. Ziel war es, Klaas Jan Huntelaar zu binden, der sich einerseits nicht ins Abseits stellen konnte, andererseits kein Stürmer ist, der mit langen Bällen in Laufduelle geschickt werden kann.

Dem Schalker Spiel kam diese Wolfsburger Spielweise dennoch zugute, denn an den Seitenlinien braucht Schalke keine Laufduelle zu scheuen. Und so war Schalkes heutiger Spielzug nach „Schema F“ ein probates Mittel: Links startet Fuchs durch. Aus der Abwehrkette wird im Mittelfeld Raúl oder Höger angespielt. Mit zwei Kontakten geht der Ball hinter Wolfsburgs Abwehrkette, Richtung Außenlinie, in Fuchs’ Lauf. In der Mitte läuft Klaas Jan Huntelaar mit. Fuchs geht bis zur Elfmeterpunkthöhe, dann folgt der Pass in die Mitte, Huntelaar steht ziemlich frei vor dem Tor. Simpel, aber effektiv. In Varianten – mal lief Draxler, mal war es rechts Farfán – funktionierte dieser Spielzug mehrmals vortrefflich. So wurde auch das zweite Tor erzielt. Magaths Außenverteidiger spielen nächste Woche vermutlich bei Wolfsburg II.

So gut Schalke heute nach Vorne auch funktionierte, ein Unterschied zu den letzten Spielen war auch, dass S04 endlich mal wieder Massel hatte. Auch in diesem Spiel hätte man beinahe wieder früh zurückgelegen. Doch zweimal gingen die knappen Dinger eben nicht rein, und mit der Führung nach 10 Minuten begann für unsereins ein alles in allem entspannter Tag, der letztlich in einem souveränen Sieg mündete, und bei dem sich Schalke sogar vergebene Großchancen leisten konnte. Blöd wars nur für Wolfsburger und für Lars Unnerstall.

Durch die Verletzung Ralf Fährmanns wurde Lars Unnerstall zur Nr. 1 im Schalker Tor, durch eine Schultereckgelenksprengung ist er den Posten nun zunächst mal für „mehrere Wochen“ wieder los. Jetzt wird Timo Hildebrand ins Rampenlicht rücken, aber diese „grundsätzliche Bewegung“ kann auch Ralf Fährmann wieder auf die Beine helfen, nachdem seine Aussichten in den letzten Wochen eher düster waren.

So traurig die Sache für Lars Unnerstall auch ist, es freut mich, dass sich Timo Hildebrand nun noch mal zeigen kann. Sein Vertrag auf Schalke läuft nur bis Saisonende. Ab und an war von Huub Stevens in Pressenkonferenzen zu hören, dass er gut trainiere, und natürlich sagte er selbst, dass er den Ehrgeiz habe, zu spielen. Aber obwohl es vermutlich für ihn enttäuschend war, dass er bislang nicht über die Reservistenrolle hinaus kam, hat er sich stets vorbildlich verhalten und niemandem die Gelegenheit gegeben, etwas Negatives in sein Dasein auf Schalke zu interpretieren. Nun bietet sich ihm die Gelegenheit, sich zu empfehlen, für Schalke oder für einen anderen Club. Ich glaube, dass er das schafft. Ma’kucken.



Foto: Stefan Baudy