Mit beschränkten Mitteln, für den heiligen Zweck

Schalke 04 gewinnt ein merkwürdiges Spiel gegen den Hamburger SV mit 3:1. In der ersten Halbzeit war der HSV mindestens ebenbürtig und ging doch mit drei Toren in Rückstand. In der zweiten Halbzeit rührte Schalke Beton an und Hamburg wirkte plötzlich entmutigt. Am Ende steht ein wichtiger Sieg für die Blauen und die Erkenntnis, dass man Spielzusammenfassungen des WDR-Fernsehens auch nicht trauen kann.

Huub Stevens wollte, dass sich seine Mannschaft anders als zuletzt präsentierte, und trug seinen Teil dazu bei. Er stellte neue Spieler und eine neue Formation auf den Platz, und das alles sah zunächst prima aus. Jurado und Pukki bekamen ihre Chancen, auch Atsuto Uchida, der in Enschede ein ordentliches Spiel machte. Für den Platz neben Joel Matip wurde Christoph Metzelder rechtzeitig fit. Jermaine Jones gab den einzigen nominellen 6er, wobei bei gegnerischem Ballbesitz auch Marco Höger von seiner eigentlichen, rechten Außenposition in einer Mittelfeldraute deutlich nach innen einrückte. Ob das auch José Manuel Jurado hätte tun sollen weiß ich nicht, er tat es jedenfalls nicht und so stellte sich die verteidigende Formation der Blauen asymmetrisch dar.

Die guten Offensivszenen des FC Schalke 04 in der ersten Halbzeit wurden entscheidend durch diese Formation und die Aufstellung Teemu Pukkis befördert. Pukki war zu jeder Zeit mit langen Bällen anspielbar. Er und Klaas-Jan Huntelaar waren ständig in Bewegung und schafften es immer wieder, in freie Räume zwischen Hamburg Verteidigern zu gelangen. Das alles hätte noch viel gefährlicher werden können, hätte Schalke präziser gespielt. Aber wie schon in den letzten Spielen gab es doch viele Ungenauigkeiten und Abstimmungsprobleme. Schalke erspielte sich mit schnellen Pässen durch die Mitte einige sehr gute Chancen, die Tore fielen dennoch auf „herkömmliche“ Art und Weise.

Im Beitrag des WDR-Fernsehens war das Spiel eine klare Angelegenheit für Schalke 04. Die erste Hälfte wurde dargestellt als hätte Schalke total dominiert. Im Stadion stellte sich das Spiel für mich anders dar.
Schalke begann stark, verlor nach der frühen Führung aber den Faden. Plötzlich zog Hamburg ein ordentliches Spiel auf, drängte Schalke lange vor den eigenen Strafraum und kam auch immer wieder zu Chancen. 20 Minuten, nach der Schalker Führung und bis zum 2:0 durch Christoph Metzelder, war der HSV die bessere Mannschaft und stellte Schalkes Defensive vor gehörige Probleme.

In Sachen fehlender Präzision konnten sich in dieser Phase Christian Fuchs und Joel Matip die Hand reichen. Zeitweise wurde der Ball nur noch irgendwie weggeschlagen und landete dann doch wieder beim Gegner. Bester Mann im Abwehrverbund war meines Erachtens Christoph Metzelder. Atsuto Uchida bestach einmal mehr durch ein fürchterliches Stellungsspiel und lud den Gegner immer wieder ein, seine Angriffe doch bitteschön über seine Seite laufen zu lassen. Beim Gegentor kam es dann zusammen: Atsuto Uchida war irgendwo in der Mitte und suchte noch den Gegner, als dieser sehr alleine über rechts den Ball in den Strafraum brachte, wo Joel Matip Klärung misslang und er damit Torschuss auflegte. Ein Tor, das Hamburg wieder Mut hätte geben können, was es zum Glück nicht tat, warum auch immer.

In der zweiten Hälfte beschränkte sich Schalke auf die Ergebnissicherung. Die Mittelfeldraute wurde flach und flacher, agierte fast wie eine Abwehrkette vor der Abwehrkette. Man verschob und störte, interessierte sich nach Ballgewinnen aber nicht mehr für ein Umschalten in die Offensive sondern hielt mehr oder weniger die Defensivordnung bei. Das war nicht schön anzusehen, es wirkte altbacken und bieder, aber für den HSV reichte es. Thorsten Fink fiel nichts ein, der HSV konnte keinen Druck entwickeln und kam nur noch durch mehr oder weniger zufällige Aktionen zu wenigen Schüssen in Richtung Schalker Tor. Mit der komfortablen Zwei-Tore-Führung ließ sich diese Halbzeit aufregungslos absitzen. Der Zweck heilige die Mittel, diese abgedroschene Phrase war das erste, was mit einfiel, als ich darüber nachdachte, wie ich diese zweite Halbzeit bewerten möchte. Den Spaß brachte mir in dieser zweiten Halbzeit nicht mehr das Spiel an sich, sondern das Wissen um den wichtigen Sieg an einem Spieltag, an dem doch überraschend viele Ergebnisse dem FC Schalke 04 in die Karten spielten.

Nun hat Schalke wieder 7 Punkte plus ein deutlich besseres Torverhältnis an Vorsprung vor Bayer Leverkusen auf Platz 5. Nun ist es wieder nur ein Punkt Rückstand auf Borussia Mönchengladbach. Am kommenden Samstag spielt Gladbach in Leverkusen, Sonntag Schalke in Kaiserslautern. Ma’kucken, es bleibt spannend.



31 Kommentare zu “Mit beschränkten Mitteln, für den heiligen Zweck”

  1. blues sagt:

    Das Spiel erinnerte mich an das Spiel in Köln.Dort wurde für mich erst im Nachhinein klar, dass nicht Schalker Stärke, sondern Kölner Defensivschwäche die Torausbeute brachte. Schön herausgespielt war das 1:0 trotzdem.

  2. elbdeichrutscher sagt:

    Schade, dass Uchida nicht häufiger bis zur Grundlinie durchkam und flankte, die linke Hamburger Abwehrseite hätte mehr zugelassen.
    Die fehlende Präzision – gerade bei technisch so versierten Spielern wie Matip – nervt und baut Sollbruchstellen ein, wo keine hingehören.
    Raúl muss hier mitlesen, anders kann ich mir kaum erklären, dass er gestern so viel defensiv unterwegs war; der Spieler mit den meisten KM gewesen zu sein, spricht für sich.
    Auch Jurado fand ich durchaus ansprechend. Schade, dass er den Schlenzer nicht noch einen Tick höher angesetzt hat.
    Wie schön, dass MG und LEV nicht nur “für uns” gespielt haben, sondern sich auch am nächsten Wochenende gegenüberstehen…

  3. Maddin sagt:

    Torjäger wird der Jones nicht mehr, soviel steht fest. Es war eine ansprechende 1. Halbzeit, die 2. war zum abgewöhnen. Sei’s drum. Uschi wieder einmal ein Totalausfall, Jurado gefiel mir richtig gut. Donnerstag gilt es, bisdahin kann man zufrieden sein. Nicht mehr, aber auch nicht weniger.

  4. Detlef sagt:

    Mit Zusammenfassungen ist das so eine Sache. Beispiel gefällig? Ich sah gestern eine, da wurde nur die Entstehung des Elfers gezeit, nicht aber die wichtige Szene vorher, wo Westermann mehr als ermahnt wird.

    Ich saß zwar nicht im Stadion, sondern nur am TV Gerät, aber ich habe offensichtlich das selbe Spiel wie du gesehen ;-)

    Mit etwas mehr Ruhe bei Konter Situationen kommt der HSV richtig unter die Räder. Pukkis Laufwege sind fantastisch, wenn auch für Mitspieler nicht immer einfach zu verstehen. Allerdings für Gegner erst recht nicht.

    Für Donnerstag bin ich vorsichtig optimistisch. Es würde mich jedenfalls wundern, wenn wir nicht mindestens 2 Tore schiessen, mal schauen zu was das gut ist.

  5. Ney sagt:

    Leider war Joel Matip in drei Spielen in Folge an einem Gegentor
    beteiligt, langsam wird’s bedenklich.

  6. Matthias sagt:

    Ein tönniereskes d’accord zu vielem, was hier steht. In einem Punkt möchte ich jedoch heftigst widersprechen: Atsuto Uchida war gestern alles andere als ein Totalausfall. In der Abwehr wurde er – insbesondere in der zweiten Halbzeit – oft von zwei gegnerischen Spielern bearbeitet und hielt dem Druck im Großen und Ganzen stand. Im Angriff war er derjenige, der mit seinen Flankenläufen die sehenswertesten herausgespielten Schalker Chancen vorbereitete. Dazu zwei maßgeschneiderte Torschussvorlagen – eine für Pukki (toll verwandelt), eine für Raúl (kläglich vergeben) – für mich gehörte Uchida gestern zu den stärkeren Spielern auf Schalker Seite.

  7. Der Hans sagt:

    Ich verstehe immer noch nicht so ganz, wieso wir praktisch jeden Gegner durch eigene Schlafmützigkeit wieder aufbauen müssen. Gestern ist zum Glück rechtzeitig das 2:0 gefallen, ansonsten wäre von Schalker Seite wahrscheinlich nicht mehr viel gekommen.
    Uschi habe ich nicht als Unsicherheitsfaktor sondern als Aktivposten gesehen, in der Defensive stand er mehrmals gegen zwei oder mehr Hamburger Spieler ohne Unterstützung zu bekommen.
    Der Anschlusstreffer geht auf Matips Kappe, was ihm aber nicht sofort ein schlechtes Spiel assistiert. Alleine in der brenzligen Situation kuz vor Schluss hat er gleich doppelt gerettet und so in meiner Wahrnehmung seinen Fehler wettgemacht.

  8. Benjamin sagt:

    Uchida hab ich absolut gar nicht als Totalausfall wahrgenommen, aber sonst hast du Recht, auch mit den Berichterstattungen… Manchmal frage ich mich, was diese bezahlten Journalisten da immer für Spiele sehen…

  9. Torsten sagt:

    Totalausfall habe ich Uchida nicht genannt (das war Maddin, weiter oben), möchte ich ihn auch nicht nennen. Böse aber treffender wäre “50% Ausfall”, im Spiel nach vorne gefiel er mir auch. Dass Uchida in der Defensive irgendwem oder irgendwas stand gehalten hätte habe ich so nicht gesehen.

    Jurado foult zuviel. Mit dem Ball ist alles gut, ohne Ball fehlt es ihm an (Defensiv-)Technik. Auch wenn man solche Statistiken nicht auf die Goldwaage legen sollte ist es doch bemerkenswert, dass bundesliga.de für Jurado grade mal 4 gewonnene Zweikämpfe verzeichnet hat (von 18), an einen ähnlich schlechten Wert kann ich mich nicht erinnern. Das deckt sich mit meinem Eindruck im Stadion.

  10. eakus1904 sagt:

    Da ich an diesem Wochenende umgezogen bin, habe ich ausser der WDR-Zusammenfassung auch nichts gesehen, das Spiel habe ich mit dem Smartphone über Twitter verfolgt! Wenn man die Timeline-Beiträge mit der Zusammenfassung des WDR vergleicht,könnte man denken, es geht um zwei unterschiedliche Spiele!

    Torsten, eine Frage zu den gemalten Logos: Mir ist durch Zufall mal aufgefallen, dass das Schalke Logo-so glaube ich zumindest- immer das selbe ist,also wiederverwendet wird. Wie sieht das mit den anderen Logos aus? Gibt es im Hause Wieland vor der Saison einen Maltag,damit alle Flaggen der Bundesliga vorrätig sind oder wird die des jeweiligen Gegners erst zum entsprechenden Spiel gemalt? Im übrigen auch mal ein Kompliment an den Künstler, die Logos sind immer super gelungen!

  11. matz sagt:

    Hübsch ist ja das taktische Stilmittel bei Kontern Jermaine Jones steil in den freien Raum zu schicken. Wenn er jetzt noch irgendetwas annähernd in Richtung Schusstechnik besäße :-)

    Ansonsten habe ich den Punkt wohl verpasst, an dem wir uns zur Kontermannschaft auch im eigenen Stadion ausgerufen haben. Ballbesitz oder Dominanz scheinen unsere Sache jedenfalls nicht zu sein. Vielleicht auch einem Mangel an Ballfertigkeit auf zentralen Positionen geschuldet.

    Man sollte aber als Entschuldigung gelten lassen, dass die Abwehr in der mittlerweile x-ten Formation ranmusste. Da kann es schon mal an Sicherheit fehlen und das Ballwegschlagen als letztes Mittel dienen. Allerdings würde ich mir für die nächste Saison einen neuen Rechtsverteidiger wünschen. Innen dürften wir ja mit Matip, Höwedes, Papadopoulos, Metzelder und einem Rückkehrer Zambrano (?) gut aufgestellt sein. Links reichen mir Fuchs und Escudero, aber Uchida ist mir rechts defensiv nicht ausreichend, auch wenn ich ihn gestern ganz ordentlich gesehen habe.

  12. NiklasFrank sagt:

    Ohohoh da haben sich ein paar Rechtschreibfehler eingeschlichen:
    Im 3. Absatz “vielen” die Tore, beim Gegentor misslang Joel Matip(s) Klärungsversuch und an diesem Spieltag spielte(n) überraschend viele Ergebnisse uns in die Karten.
    :)

    [TW: Danke, erledigt]

  13. Ney sagt:

    @eakus1904
    Wir sagen hier noch ganz traditionell “Wappen” dazu.
    (SCNR)

  14. Matthias sagt:

    Ohohoh da haben sich ein paar Rechtschreibfehler eingeschlichen:

    Richtig, Rechtschreibfehler. Das diskreditiert Torstens Text natürlich. Wir sollten das Königsblog ab sofort boykottieren oder alternativ die Mistgabeln anzünden als wütender Mob gen Duisburg marschieren.

    ;-)

    Ernsthaft: Ich will hier weder jammern noch einen Mitleidsbonus herausschlagen, aber ich weiß nunmal aus eigener Erfahrung, welche Arbeit man sich als regelmäßiger Blogger aufhalst. Kommt dann noch ein Sonntagabendspiel hinzu, verbunden mit An- und Abreise, finde ich nicht, dass es das oberste Ziel sein sollte, nach Rechtschreibfehlern zu suchen und diese in “Haha! Ich hab’ sie gefunden”-Manier als Kommentar zu posten. So etwas kann man per Privatmail eleganter lösen. Torsten hat erneut einen sehr differenzierten, sehr guten Bericht verfasst, der viele Schalker zum mitdiskutieren anregt. Darauf kommt es an, zumal Rechtschreibfehler hier dann doch eher die Ausnahme denn die Regel sind.

    Kurzum: Solche “Rechtschreibfehler-Olé”-Kommentare, auch wenn sie nicht böse gemeint sind, tun mir als Blogger weh, weil sie die eigentliche “Arbeit” auf einen klitzekleinen Teilbereich reduzieren. Und weil ich denke, dass es Torsten ähnlich ergeht, er es aber niemals im eigenen Haus schreiben würde (ebensowenig wie ich es bei mir machte), wollte ich darauf einfach mal hinweisen.

  15. Maddin sagt:

    Ok ok, dann nehme den “Totalausfall” zurück. Dennoch: sobald die Rechte Seite für eine gegnerische Mannschaft als Schwachstelle deutlich zu erkennen ist läuft da was falsch. Sowohl Fuchs als auch Uschi mögen ja noch soviele Offensivakzente setzen: das Verteidigen ist nunmal ihre Kernaufgabe. Man mag mich erneut korrigieren, aber Uschi ist gestern den Zweikämpfen aus dem Weg gegangen und hat sich eher für die Raumdeckung entschieden. Das ist gefährlich und wurde oft genug bestraft.

  16. blues sagt:

    @ Matz
    “Hübsch ist ja das taktische Stilmittel bei Kontern Jermaine Jones steil in den freien Raum zu schicken.”

    Interessante Variante. Erinnert mich irgendwie auch wieder an Hacki Wimmer*.

    *(Für alle mit einem eher jüngeren Geburtsdatum: Wimmer war der “Wasserträger” von Günther Netzer, der die “niederen” läuferischen Tätigkeiten gerne anderen überlies. Diese aristokratisch anmutende Arrognaz von Netzer hat Raul nicht. Doch bei den heute üblichen taktischen Standards des blitzschnellen Konters und des blitzschnellen Umschaltens kann der Senor läuferisch nicht mithalten und braucht deshalb eine Vertretung.)

  17. Der Hans sagt:

    @Maddin

    Sowohl Fuchs als auch Uschi mögen ja noch soviele Offensivakzente setzen: das Verteidigen ist nunmal ihre Kernaufgabe. Man mag mich erneut korrigieren, aber Uschi ist gestern den Zweikämpfen aus dem Weg gegangen und hat sich eher für die Raumdeckung entschieden.

    Wie kommen denn dann die 16 (Fuchs, Topwert innerhalb der Mannschaft) bzw. 14 (Uschi, zweithöchster Wert, zusammen mit Metze) gewonnenen Zweikämpfe zustande?

  18. derwahrebaresi sagt:

    @Dass Uchida in der Defensive irgendwem oder irgendwas stand gehalten hätte habe ich so nicht gesehen.

    z. b. hier: ab 02:59

  19. Jörn sagt:

    Also ich muss auch mal allen zustimmen, die finden dass Uchida einer der besten aufm Platz war. Er und Höger passen inzwischen echt gut zusammen auf rechts. Höger war sowieso auch mal wieder großartig, ich hoff mal er fällt nicht aus. Schade dass Pukki in der EL nicht spielberechtigt ist. Mit der Startelf (vllt Holtby für Jurado) wär ich sehr zufrieden.

  20. Frank aus Rheinhessen sagt:

    Torsten gewohnt mit souveräner und kritischer Analyse. Mir war das Wie eigentlich völlig egal, Hauptsache gewinnen, damit kein Abwärtstrend
    kommt und damit weiterer Stress vorprogrammiert ist.

    Ich hab mich gefreut als ich die Aufstellung gesehen hab und fand es richtig Jurado zu bringen, nachdem er sich beschwert hatte. Leider hat er uns nicht überzeugen können, dass er der Mannschaft generell hilft und die Spiele entscheidend mitprägt.

    Seitdem Metzelder eigentlich IV Nr. 4 ist, spielt er gute Partien und hätte auch noch für einen Extralacher bei uns gesorgt, wenn er noch einen Treffer erzielt hätte. (Wetteinsatz ein Metzelder Trikot in ultrabeauty)Ich fand ihn gestern souverän.

    Der Einsatz hat gestimmt und Pukki’s Tor auf Flanke Uchida sehenswert.
    Den Japaner mag ich trotz seiner Defizite in der Defensive, es ist auch mehr als: Er hat sich stets bemüht. Angriff ist die beste Verteidigung. ;-) Es wird auch gerne vergessen, dass er auch noch ein junger Spieler ist, der auch noch dazulernen kann und wird.

    Ein 3er als Schalke ihn brauchte, geil!

  21. Klopenner sagt:

    Ich sehe das ähnlich wie die meisten hier. Spielerisch überzeugt haben wir gestern nicht wirklich. Aber die Aufstellung war schon mal ein Schritt in die richtige Richtung. Ich bin einer der gern über alles meckert, aber auch zugeben kann, wenn ich falsch liege.
    Ich konnte bisher nie verstehen, was manche an Höger so gut finden. Der schleicht manchmal übern Platz als wäre er sich nicht bewusst um was es geht. Aber gestern war er einer unserer besten. Definitiv.
    Uschi fand ich gestern auch wieder gut, er kommt wieder in Form. Allerdings fand ich dafür Fuchs nicht so gut, wie seine Werte es zeigen. Da gefiel mir Escudero gegen Freiburg deutlich besser. Und die meisten Angriffe gestern kamen über unsere linke Abwehrseite. Fuchs sah deswegen nicht immer souverän aus, weil er von Jurado nicht soviel Unterstützung bekommen hat, wie er sonst von Draxler bekommt.
    Allerdings finde ich immer noch, dass Jurado schon wieder falsch aufgestellt wurde. Er ist doch eigentlich das, was wir unter einem 10er verstehen. Deswegen bringt er auch nie das was wir erwarten. Er ist zu weit außen im Spiel und wenn er dann mal nach innen geht, haben wir ne große Lücke auf der linken Seite.
    Zusätzlich hatte ich das Gefühl, dass er viel versucht, aber durch die mangelnde Spielpraxis die Laufwege der Mitspieler nicht drauf hat und es deshalb häufig Fehlpässe gab.

    Am auffälligsten sind allerdings die von vielen als schlampig interpretierten kurzen Pässe gewesen, die vom HSV schnell abgefangen werden konnten. Jurado spielt fast jeden Ball so, dass der Empfänger dem Ball entgegen gehen muss, der Spieler also in Bewegung bleibt. Und das scheinen einige von unseren Spielern noch nicht begriffen zu haben, denn in fast jeder dieser Situationen kam der Ball nicht an, weil wir uns allgemein zu wenig bewegt haben.

    Über Pukki brauchen wir nichts weiter sagen. Der Junge wird seinen Weg bei uns gehen. Wenn er häufiger spielen darf, wird er nur noch wertvoller, weil seine Laufwege dann auch besser eingebunden werden können.

    Huntelaar war auch sehr beweglich gestern und schon klappts auch vorne. Wenn er aber, wie zuletzt, alleine vorne ist und viel läuft hat er keinen mehr den er anspielen kann. Diesmal hatte er mindestens Pukki und das hat gut harmoniert, find ich.

    Alles in allem war es ein “Arbeitssieg” durch eine anfangs sehr gute Chancenverwertung. ABER…Jones muss Torschusstraining bekommen UND ALLE müssen vorm Tor mal zur Seite gucken, ob jemand mitgelaufen ist. Vor dem 2:0 hätte er auch auf Pukki spielen können, der Einschussbereit war. Zum Glück wurde die darausfolgende Ecke dann verwertet

  22. Kowski04 sagt:

    Warum immer Uschi? Wenn der einen Farfanersatz vor sich gehabt hätte, wäre er noch stärker gewesen. Bemerkenswert mal wieder die Riesenlücke im Mittelfeld.

  23. MarkusWiesbaden sagt:

    Ich kann die langen Hildebrand-Abschläge zum Gegner NICHT MEHR SEHEN!!!

  24. Torsten sagt:

    Kann ich nachvollziehen. Aber ehrlich gesagt, an den kurzen Unnerstall-Abschlägen zum Gegner hatte ich auch keinen Spaß.

  25. Torsten sagt:

    @eakus1904:

    Eine Frage zu den gemalten Logos: Mir ist durch Zufall mal aufgefallen, dass das Schalke Logo-so glaube ich zumindest- immer das selbe ist, also wiederverwendet wird. Wie sieht das mit den anderen Logos aus? Gibt es im Hause Wieland vor der Saison einen Maltag, damit alle Flaggen der Bundesliga vorrätig sind oder wird die des jeweiligen Gegners erst zum entsprechenden Spiel gemalt?

    Die Beobachtung kann ich bestätigen, und auch die anderen Wappen (da bin ich ganz bei Ney;) verwende ich in der Rückrunde ein zweites Mal. Es gab dafür aber nicht einen Maltag, sondern die Werke entstanden nach und nach. Der Junior ist stolz darauf, dass seine Bilder hier zu sehen sind, und dass es so häufig Lob von Kommentatoren dafür gibt. Ich sage ihm, gegen wen Schalke spielt, und er malt das Gegnerwappen auf ein quadratisches Blatt von einem weißen Notizblock. Das fotografiere ich dann ab und schnipsel es in die passende Größe.

    Nach dieser Saison wird es diese Wappen nicht mehr geben. Eine ganze Saison reicht, denke ich, dann muss wieder irgendwas anderes her. Auch, weil Junior sich natürlich weiterentwickelt, auch in Sachen Geschicklichkeit. Diese eine Saison war „ein Niveau“ und gut wie es war.

  26. eakus1904 sagt:

    @Torsten und Ney: Selbstverständlich Wappen,keine Ahnung warum ich “Logos” benutzt habe!:-) Manchmal komisch,wie sich so Worte in den Sprachgebrauch einschleichen bzw. die allgemeinen Bezeichnungen verändert! Wenn mir vor 20 Jahren einer beim Panini-Bildertausch ein “Logo” angeboten hätte,hätte ich ihn wahrscheinlich doof angesehen!

  27. RWDJojo sagt:

    @Torsten
    Nächste Saison kannst du ja mal die Wappen malen ;)

  28. Ney sagt:

    @eakus1904
    Allerdings hat sich der Gebrauch (leider, wie ich finde) drastisch
    gewandelt. Wenn man mit einer Suchmaschine wie Google nach
    “Logo” auf den Seiten von Schalke 04 sucht, wird man hunderte
    Male fündig; einiges davon betrifft Sponsorenlogos, aber eben
    vieles auch das Vereinswappen. Für “Wappen” gibt es nur ein
    halbes Dutzend Fundstellen.

    In einer wikipedia-Diskussion zum Thema Logo/Wappen habe ich heute
    den Hinweis gefunden: “Gemäß FIFA-Ausrüstungsstatuten (fifa.com)
    und DFL-Lizensierungsordnung (Anhang IV) wird im Fussball offiziell
    von ‘Emblem’ bzw. ‘Clubemblem’ gesprochen.”

    ‘Emblem’ ist auch schön.

  29. Torsten sagt:

    Ja, Emblem ist auch schön.

  30. matz sagt:

    Schön , dass sich der Junior weiterentwickelt hat. In der nächsten Saison gibt es Spielerporträts :-) Ich habe als Kind auch gern Wappen gemalt. Dumm nur, wenn ich sie heute male, sehen sie immer noch genauso aus.

  31. MarkusWiesbaden sagt:

    @Torsten

    Das ist ja das Dilemma ;-)

    Naja, die nächsten drei Spieltage muss ich mich ja nicht ärgern, da liege ich in der Karibik am Strand…

    Glück Auf!

Schreibe einen Kommentar