Was für ein schöner Sonntag

Schalke gewinnt in Kaiserslautern völlig verdient mit 4:1 und hat nun 10 Punkte Vorsprung auf den Tabellenfünften Bayer Leverkusen. Wie so häufig kassierte Schalke ein frühes Tor, aber ab der 20 Minute spielten die Königsblauen richtig gut. Viel zu gut für Kaiserslautern, jedenfalls.

Gibt es noch Schalker, die sich nach einem frühen Gegentor geschockt zeigen? Mittlerweile sollte man sich daran gewöhnt haben. Vielleicht braucht es einen Psychologen, um diese Serie zu erklären. Schön ist das nicht. Aber Schalkes Mannschaft dieser Saison hat häufig genug bewiesen, dass sie solche Rückstände wegstecken, dass sie Spiele drehen und mehr als nur ein oder zwei Tore erzielen können.

In Kaiserslautern brauchte es rund 20 Minuten, bis Schalkers Spiel strukturiert war. Zuvor klappe wenig, Lautern verschob gut, zog sich um den Ball ordentlich zusammen, machte es den Blauen schwer. Schwierigkeiten bekam Lauterns Defensive dann, wenn Schalke zu rochieren begann. Diese Schalker Positionswechsel wurden im Laufe des Spiels ein Merkmal für die Partie.

Raúl hat in jedem Spiel alle Freiheiten, aber ein Lewis Holtby, der mal 10er hinter Huntelaar, mal auf dem linken Flügel und mal defensiv neben Jones seinen Job verrichtete, sah man noch nicht allzu häufig. Zeitweise half Raúl als Mann vor den Innenverteidigern aus, wenn Holtby ausflog. Mal zog Julian Draxler von der linken Seite in die Mitte. Holtby, Raúl und Jermaine Jones bildeten ein sehr variables, zentrales Mittelfeld, das mit Draxler und Farfán auf den Außenpositionen Tempo und Spielfreude auf den Rasen brachte.

Nach der Anfangsphase gab es an Schalkes Spiel meines Erachtens nichts mehr auszusetzen. Papadopoulos und Matip gewannen fortan die entscheidenden Zweikämpfe, auch Fuchs und Uchida hatten ihre Zonen im Griff. Das Angriffsspiel war Abwechslungsreich, weniger Flankenlastig als in den letzten Spielen. Besonders freute mich, dass Schalke auch nach der Führung weiter angriff und sich nicht aufs Verwalten beschränkte.

Am Ende sah alles leicht aus. Vielleicht war es das auch, Kaiserslautern ist Tabellenletzter und nach dem 2:1 durch Huntelaar schien die Mannschaft nicht mehr so recht an sich zu glauben. Andererseits müssen auch solche Begegnungen erst gewonnen werden. Stuttgart und Wolfsburg gelang dies gegen Lautern zuletzt nicht, Schalke eben doch, völlig verdient. Was für ein schöner Sonntag.



21 Kommentare zu “Was für ein schöner Sonntag”

  1. blues sagt:

    „Holtby, Raúl und Jermaine Jones bildeten ein sehr variables, zentrales Mittelfeld, das mit Draxler und Farfán auf den Außenpositionen Tempo und Spielfreude auf den Rasen brachte.“

    Sehe ich exakt genauso. Was für ein Bild. Zehn Schalker auf einem Haufen und Raul ganz unten drunter. Ein Bild, das mehr erzählt als tausend Worte. Raul ist zurück. Im Kontext der Dynamik, die die Rückkehrer Jones und Holtby im Spiel nach vorne entwickeln, findet auch Raul in eine starke Rolle für das Schalker Spiel zurück. Die langen, weiten und sehr präzisen Pässe und Spielverlagerungen kommen von Raul. Die Dynamik Richtung gegnerisches Tor entwickeln Holtby, Jones und einer der Außenverteidiger zusammen mit den offensiven Außenspielern.

  2. Der Hans sagt:

    Andererseits müssen auch solche Begegnungen erst gewonnen werden. Stuttgart und Wolfsburg gelang dies zuletzt nicht, Schalke eben doch, völlig verdient.

    Du Glücklicher, anscheinend hast du das Freiburg-Spiel schon erfolgreich verdrängt. ;)

    Ein insgesamt absolut überzeugender Auftritt, der bis auf des Hunters Aussetzer beim 1:0 alles hatte, was man von einer Mannschaft, die um Platz 3 kämpft, erwarten darf.
    Jammern auf hohem Niveau gehört trotzdem dazu: Wieso nur wurde Draxler zum wiederholten Male vom Linienrichter wegen einer vermeintlicher Abseitsstellung fälschlicherweise zurückgepfiffen? Sollte Huub dem Jungen sagen, er solle langsamer laufen, da die Unparteiischen seine Geschwindigkeit nicht mitgehen können?

  3. Voice sagt:

    Das mit Draxler ist mir in dieser Saison schon zum wiederholten Male aufgefallen. Ich denke, kein anderer Spieler (zumindest von den Schalkern) wird so oft fälschlicherweise im Abseits gesehen wie er. Zu schnell?

    Jetzt sind es schon 99 Saisonpflichtspieltore. Die 100 sollten wohl noch geknackt werden, am besten gleich am Samstag.

  4. Torsten sagt:

    Du Glücklicher, anscheinend hast du das Freiburg-Spiel schon erfolgreich verdrängt. ;)

    Anfangs dachte ich über eine Formulierung inklusive Freiburg nach, dass der Unterschied in der Tabelle dabei Schalke auch nicht von einem schlechten Spiel abhielt. Ich verwarf das, weil es m.E. Freiburg unrecht getan hätte. Ich denke das der SC Freiburg derzeit deutlich stärker ist als Kaiserslautern. Stuttgart und Wolfsburg gewannen aber eben genau gegen diesen FCK nicht, beide spielten nur 0:0. Ich habe meinen Satz um ein „gegen Lautern“ ergänzt, damit das klarer wird. Danke.

  5. Der Hans sagt:

    Dann habe ich dich schlichtweg missverstanden, denn ich bezog die Erwähnung des Tabellenletzten mit ein, der zum Zeitpunkt unserer Breisgauniederlage SC Freiburg hieß.

  6. Betrug! Schiebung! « Der gemeine Schalker in Dortmund sagt:

    […] schon Torsten in seinem Königsblog-Beitrag (mit wirklich guter Artikel-Überschrift!) kann auch ich am Schalker Spiel der letzten Tage mal nichts herummäkeln. Es ist bemerkenswert, […]

  7. Carlito69 sagt:

    War schon beeindruckend, wie erneut ein Rückstand weg gesteckt und mit welcher Spielfreude danach gespielt wurde!

    Meines Erachtens auch ein großer Verdienst unserer wieder einsatzfähigen Doppel-6 mit Holtby und Jones, welcher momentan eine beängstigende Form zeigt!

  8. Betzebub sagt:

    Glückwunsch zum verdienten und niemals gefährdeten Sieg. Spielerisch mit das Beste diese Saison aufm Berg.
    Von uns ein Armutszeugnis. So spielt ein Absteiger.
    Hoffentlich sehen wir uns nächste Saison doch wieder, allein der Glaube fehlt mir.

  9. Erle 72 sagt:

    Unglaublich was Holtby und besonders Jones in den letzten beiden Spielen an Variabilität und Laufstärke zeigen. Gegnerische Spieler können den beiden überall begegnen, egal wo sie auf dem Spielfeld stehen. Dabei ist Jones des öfteren sogar der schnellste Mann auf dem Platz.

  10. Frank aus Rheinhessen sagt:

    Gestern waren wir wegen der kurzen Anfahrtszeit völlig ausgeruht in Lautern angekommen. OK, noch der Bersch nuff und dann erst mal mit unserem guten Kumpel Kay am Alzeyer Stand ein Maurertod (Eichbaum)
    getrunken. Meine beiden Kollegen Thorsten und Harry waren eher verhalten
    und pessimistisch als wir dann unsere Plätze einnahmen. Nach dem Gegentor wurde Thorsten erst mal sauer, da er noch mehr Lauterer kennt als ich…sms Nachrichten trafen ein…
    Was danach dann zu sehen war einfach nur noch klasse. Die Truppe hat ganz klar signalisiert, das wollen wir heute gewinnen und entsprechend ging die Post ab. Es wurde bis auf die letzten 10 Minuten Gas gegeben, dass es eine Freude war. Schnelles Kombinationsspiel und der Ball lief flüssig durch die Reihe. Eine Spielfreude, die zum Greifen war.

    Ach übrigens, Thorsten konnte dann eine entsprechende sms zurückschicken und sich mit stilecht mit Taschentuch verabschiedet.

    Gegen Bilboa und Hoffenheim bin ich wieder dabei und freue mich jetzt schon, da ich nach dem Durchhänger der letzten Wochen eine stärkere Mannschaft gesehen habe, die offensichtlich im Saisonendspurt was reissen will. Geil!

  11. Matthias sagt:

    Besonders beeindruckend und hervorhebenswert finde ich, dass die Mannschaft nach dem Rückstand das Tempo klar diktiert und dem Gegner ein Spiel aufgezwungen hat, das dieser nicht mitspielen konnte. In Dortmund und Gladbach (in Bayern nicht ganz so) mussten wir erleben, wie es ist, über fast die gesamte Spielzeit hinweg komplett aus der Partie genommen zu werden. Gestern durften wir erleben, wie es sich aus der anderen Perspektive anfühlt.

  12. Trainer Baade sagt:

    Was für eine schöne Überschrift!

  13. matz sagt:

    @Beetzebub

    War gestern bei euch zu Gast und einigermaßen geschockt. Leblos wirkte nicht nur die Mannschaft, sondern das ganze Umfeld. Eigentlich spielerisch das schwächste, was ich in dieser Saison als Gegner gesehen habe. Das sah doch in der Hinrunde noch ganz anders aus?

  14. Lutt sagt:

    Holtby und Jones bringen mehr Schwung, als ich erhofft hatte. Fein ;-)

    Vollkommen unerwähnt bisher: das mit Abstand schönste Abseitstor der Saison (kann man sich zwar nix für kaufen, zeigt aber, was Raul und der Hunter draufhaben)

    ;-)

  15. Harald sagt:

    Die Hackenvorlage von Raul war wirklich sehenswert….Abseitstor des Jahres.

  16. RWDJojo sagt:

    @Lutt, @Harald
    Die Vorlage war wirklich sensationell. Schade, dass der Hunter den Ball nicht voll getroffen hat. Hätte er den Ball volley und ohne Bodenkontakt in den Winkel genagelt, dann hätte der Linienrichter schon aus Ehrfurcht die Fahne unten gelassen ;-)

  17. Jonaes sagt:

    Ein toller Sonntag, ein toller Sieg.
    So kann es weiter gehen!
    Nur das frühe Gegentor könnte man mal vermeiden.

  18. Oberwäller sagt:

    Tolles Spiel, Toller Blogbeitrag und auch tolle Überschrift, auch wenn ich bzgl. der Überschrift die „Prinzen“ mal zitieren darf:

    „Und das ist alles nur geklaut
    das ist alles gar nicht deine,
    das ist alles nur geklaut,
    doch das weißt du nur ganz alleine,
    das ist alles nur geklaut
    und gestohlen
    nur gezogen
    und geraubt.
    Wer hat dir das erlaubt?“

    „Was erlaube Herr Wieland?“ ;-)

    Aber dennoch: ja sie paßt sehr gut die Überschrift !!

  19. Torsten sagt:

    doch das weißt du nur ganz alleine

    Stimmt ja gar nicht.

  20. McP sagt:

    Torsten, Du als S04-Experte (andere sind aber auch eingeladen), was denkst Du ist der Grund, warum wöchentlich detaillreich über Vertragsverhandlungen zB in der Bild berichtet wird? Saugen die sich das aus den Fingern oder werden die gefüttert und wenn ja warum und von wem? Mir ist die Verhandlungstaktik und das gefühlte über die Medienbande spielen ein Rätsel.

  21. Torsten sagt:

    Da bin ich nicht mehr Experte als Du oder viele andere hier. Ich denke nicht, dass die sich das aus den Fingern saugen. Ich denke, dass da jeder so viel füttert, wie er kann, Clubseite und Spielerseite, als Teil einer Öffentlichkeitsarbeit, vielleicht auch als einer missverstandenen. Und während andere Medien das aufnehmen, sacken lassen und dann veröffentlichen, wenn sich ein glaubhaftes Bild zusammensetzen lässt, haut Bild Meldungen stets so raus, wie sie den höchsten Knalleffekt / Auflage / Klickzahlen ergeben. Dabei ist es Bild eben völlig egal, sich selbst ab und an widersprechen zu müssen.

    Im Fall Farfán war meines Erachtens ziemlich deutlich, dass Schalke die Bild gezielt einsetzte, um Druck auszuüben. Mir hat das gar nicht gefallen, ich hatte das hier thematisiert. Wer außer Raúl und Bild davon profitieren könnte, dass nun Gerüchte über ein angebliches Angebot an Klaas-Jan Huntelaar die Runde machen, ist mir bislang nicht klar. Dem Verein passt das in dieser Form wohl kaum in den Kram.

Schreibe einen Kommentar