Grottensieg

Schalke 04 gewinnt ein ganz schwaches Spiel gegen Mainz am Ende noch unverdient deutlich mit 3:0. Erst in der 80. Minute löste Lewis Holtbys Treffer den Krampf.

Schon in der ersten Halbzeit gelang den Blauen aus dem Spielverlauf heraus kaum etwas. Der links für Draxler agierende Ibrahim Afellay bewegte sich völlig losgelöst von allem und fand nie Bindung zu seinen Mitspielern. Lewis Holtby in der Zentrale spielte den Ball meistens nur ins defensive Mittelfeld zurück. Und zu Klaas-Jan Huntelaar kam der Ball gar nicht erst.
Jefferson Farfan und Atsuto Uchida waren auf ihrer rechten Seite noch die Aktivposten, effektiv waren sie aber auch nicht. Die besten Schalke Chancen der ersten Halbzeit hatte Marco Höger, wenn er ungeplant, am Rande des Strafraums an den Ball kam.

Zusätzlich war Schalke defensiv auch nicht stabil. Über die Außen kam Mainz immer wieder hinter Schalkes Abwehrreihe, und es lag an der Mainzer Unfähigkeit im Angriff, dies nicht zu Toren genutzt zu haben. So ging Schalke mit einer glücklichen 1:0 Führung in die Pause, nachdem Benni Höwedes beim quercruisen durch den Strafraum freundlicherweise zu Fall gebracht wurde und Jefferson Farfan den Strafstoß verwandelte.

In der zweiten Hälfte hatte die Defensive der Blauen die Mainzer besser im Griff und die Offensivaktionen wirkten „gewollter“, hektischer; allerdings wurde das Passspiel immer fahiger. Nun fehlte endgültig jedes „Spiel“ nichts war mehr leicht, Fehlpass reihte sich an Fehlpass. Die Mannschaft wurde unruhig, das Publikum wurde unruhig, das Geschehen war gruselig anzuschauen. Auch die Wechsel funktionierten nicht, Draxler und Barnetta kamen für Afellay und Farfan, spielten aber konfus, waren plötzlich beide auf der rechten Seite, standen sich gegenseitig auf dem Fuß. Und in der 75. Minute stand Kyriakos Papadopoulos ballerwartenderweise im Abseits. Mehr Darstellung braucht es wohl nicht.

Das Tor zum 2:0 in der 80. Minute resultierte aus dem ersten fehlerlosen Angriff in der zweiten Hälfte. Fuchs-Flanke in die Mitte, tausendmal geübt, und Lewis Holtby freute sich über seine Freiheit. Es war eine Erlösung. Das 3:0 durch die noch frischen Draxler und Pukki, nach haarsträubendem Fehler der Mainzer, war schön anzuschauen, aber eigentlich schon des Guten zu viel.

Also gewann Schalke 04 ein Grottenspiel tatsächlich mit 3:0. Immerhin, so etwas gibt es auch nicht alle Tage.



25 Kommentare zu “Grottensieg”

  1. blues sagt:

    Schön war es wirklich nicht, aber vielleicht effizient herausgespielt? Haben wir nur Glück oder sind wir für den Gegner schwerer zu spielen als die diffusen und spielerisch schwachen Auftritte suggerieren? Ich weiß es nicht. Aber mir stellen sich noch mehr Fragen. Hat Huntelaar den Tiefpunkt seiner Krise erreicht? Der Stürmer wird in Schutz genommen, mal ist er erkältet mal drückt der Zeh. Mag ja stimmen. Muss ich nun dankbar sein, dass er seine Karte „Aufstellungsgarantie“ zieht und trotzdem spielt? Nein, denn diese Karte sticht aktuell nicht. Außerdem mag ich Aufstellungsgarantien sowieso nicht. Wie Draxler beim dritten Tor mit seinem Antritt die beiden Mainzer Innenverteidiger an der Mittellinie stehen lassen hat, hat mich beeindruckt.
    Wie wäre es, wenn der Hunter die nächsten Tage seine Zipperlein auskuriert und Julian Draxler solange in die Sturmzentrale geht? Vielleicht ist er dann schon gegen Montpellier wieder im Vollbesitz seiner Kräfte. Obwohl „Großer Zeh“ meist etwas länger dauert.
    All die anderen Fragen lasse ich wegen den drei Toren und den drei Punkten einfach weg und gucke mit Spannung schon mal Richtung Düsseldorf.

  2. Detlef sagt:

    Positiv ist: Wir haben gewonnen und zwar zu Null. Was zum Teil an einer besser funktionierenden Defensive lag und zum Teil an ziemlich harmlosen Mainzern.
    Jule hat gelernt zum freien Mitspieler zu passen. Gute Spieler sind halt sehr lehrnfähig ;-)
    Nicht lernfähig sind wohl einige Zuschauer. Die Pfiffe waren sehr unpassend. So baut man eine verunsicherte Mannschaft sicher nicht auf.

    Mir fiel sonst noch auf, dass Schalke bei Ballbesitz das Spielfeld schmal machte, statt weit. Die Aussen rückten ein. Wenn denn die Aussenverteidiger den Platz besetzen würden wäre das ja noch halbwegs ok, aber das taten sie nicht, oder viel mehr zu selten. Uschi fand offensiv fast gar nicht statt, Fuchs zwar etwas mehr, aber für mich zu wenig.

    Überhaupt Offensive. Das war nicht gut. Ist Huub zum uralten „die Null muss stehen“ zurück gekehrt? Wenn es der Stabilisierung der Abwehr dient, na ja. Dann eben so.

    Jetzt noch was zu einigen Spielern: Afellay wollte gerne spielen. Hat er getan, aber bis auf die Szene vor dem Elfmeter kam nicht viel dabei raus.
    Höger hat nie gefordert zu spielen, bringt aber immer seine Leistung. Guter Junge.
    Der Hunter braucht mal eine Pause scheint mir. Da fehlt was. Die Fitness?
    Holtby: Spielerisch für ihn eine mehr als unterdurchschnittliche Leistung, aber der Einsatz stimmte.

  3. eisenschleuder sagt:

    dieses elende auspfeifen der eigenen manschaft macht mich fix und fertig. das ist mir jedesmal aufs neue soo peinlich, dass ich es selbst nicht fassen kann.

  4. DanielKu sagt:

    Was ist denn mit dem Hunter???
    Ich verstehe das ganze Geseiere um ihn nicht! Der wird wieder Treffen. Es ist keine Woche her, da hat der in Griechenland getroffen! Wer jetzt schon von der Krise redet und von Tiefpunkt, der glaubt auch, dass 29 Tore pro Saison die Regel sind und beliebig oft wiederholt werden können! 20 ist schon ein Topwert, und ich bin mir sicher, die wird er auch erreichen.

  5. Melodie 1904 sagt:

    Grottensieg – kenne ich nicht. Grottenkick- schlecht gespielt und verloren-kenne ich, habe ich schon oft erleidet.
    Ansonsten ist für mich ein Spiel, aus dem wir 3 Punkte mitnehmen, immer ein Sieg (ohne Grotte).
    Klar-der Spaßfaktor ist bei einem schönen Fußballspiel, in dem der Mannschaft gelingt, was sie sich vorgenommen hat, viel höher. Nichtsdestrotrotz habe ich beispielsweise einen Holtby gesehen, der alles gegeben hat, dem aber kaum etwas gelang
    So etwas kommt vor. Aber gleich auspfeifen? Muss ich nicht haben. 3 Punkte , 3. Platz- was will er mehr, der Fan?

  6. blues sagt:

    @DanielKu
    Ich versuche mal zu beschreiben was mich bei Huntelaar stört.
    1. er scheint wirklich nicht zu verstehen, dass er zwar im Strafraum der Beste, van Persie jedoch der insgesamt stärkere weil komplettere Stürmer ist.
    2. Er jammert immer wieder in der Öffentlichkeit
    a) in Bezug auf seine ROLLE in der Nationalmannschaft
    b) in Bezug auf seine eigene Vertragsverlängerung bei Schalke hinsichtlich der Qualtität des Kaders.
    3. Wer sich so herausragend gegenüber dem Rest des Kaders sieht, muss das natürlich auch belegen. Dazu ist er aber derzeit nicht in der Lage. War er übrigens in seinem ersten Jahr auf Schalke auch nicht. Auch nicht bei Real und nicht beim AC Mailand.

    Deshalb sollte er sich möglichst schnell selbst zwischen den ganzen Großen richtig einordnen, dann klappts auch wieder mit dem Toreschießen. Denn Konkurrenzsituation stärken seine Leistung scheinbar nicht.

  7. Daniel Ku. sagt:

    @blues: Von mir aus kann der sich für besser halten, als van Persie! Hab ich ihn nie sagen hören. Dass dich das stört, dass er das denken könnte, du aber der Meinung bist van Persie ist besser und dabei m.E. Äpfel mit Birnen vergleichst, stört mich und bringt mich zu der Frage, was das denn überhaupt mit Schalke zu tun hat?! Gleiches gilt für mich auch bei Punkt 2a.
    Zu Punkt 2b: nur, weil die Bildzeitung immer und immer wieder schreibt, er fordert neue Stars, bedeutet das nicht, dass er sich immer wieder vor die Micros stellt, und das fordert! Die Medien wärmen den Mist nur immer wieder auf! Das er das mal geäußert hat, steht außer frage und das halte ich auch für legitim! Wobei, Stars hat er nicht gefordert, sondern Verstärkungen! Und er hat sich dann anschließend auch positiv über den Kader und seine Qualität geäußert, das interessierte aber dann keinen, weil du mit Friede Freude Eierkuchen keine zeitung verkaufst!
    Zu Punkt 3 fällt mir nichts ein! Keine Ahnung, woher du das hast, dass er sich für besser als die anderen hält!

  8. Don Altobello sagt:

    Vielleicht könnte man ja auch in Bezug auf Huntelaar lobend erwähnen, dass er so mannschaftsdienlich agiert hat, dass er das Schießen des Elfmeters gestern Farfan überlassen hat. Ich habe auch mehrfach schon von ihm gehört, wie er sich lobend über die Qualität des Kaders geäußert hat. Ich finde nicht, dass es gerechtfertigt wäre, das Fass Huntelaar aufzumachen, nur weil er mal 2 Spiele nicht getroffen und einen Elfmeter verschossen hat. Aber auf Schalke ist man ja leider immer wieder schnell dabei, Antipathie für einen Spieler zu entwickeln, ihn zum Sündenbock zu machen und wie damals bei Kuranyi teilweise regelrecht zu mobben. Obwohl auch ich mich z.B. über die Abschläge, Abstöße und Fehlpässe von Unnerstall immer wieder ärgere, würde ich nie auf die Idee kommen, diesen auszupfeifen. Das ist nämlich der beste Weg, ihn weiter zu verunsichern, wo er eigentlich Rückendeckung gut gebrauchen könnte.
    Im übrigen bin ich mit der spielerischen Leistung gestern nicht zufrieden, aber mit dem Ergebnis allemal. Schwach spielen und 3:0 gewinnen ist mir lieber, als zu Hause die Punkte herzuschenken, so wir es früher immer wieder getan haben, vor allem bei Spielen gegen Abstiegskandidaten. Ich finde den Saisonstart absolut geglückt. Ich denke, nach dem Abgang von Raul muss sich die Mannschaft mit der veränderten Spielanlage erst mal richtig zurecht finden. Das wird noch!

  9. blues sagt:

    @Daniel Ku.; @Don Altobello

    Ich halte weder etwas von Aufstellungsgarantien noch von „Heiligen Kühen“. Für mich gelten für Stürmer ähnliche Kriterien der Kritik wie für Verteidiger oder Mittelfeldspieler. Fuchs, Höwedes, Uchia, Pukki oder Marica müssen da schon immer durch, indem sie auf die Bank gesetzt werden, sofern sie die geforderte Leistung nicht bringen. Von den Kommentaren in den Medien,Foren und Blogs Mal ganz abgesehen.
    Huntelaar ist scheinbar so eine eine Heilige Kuh. Folgt man dem Tabu ,sie nicht zu kritisieren, nicht, gebraucht der gemeine Schalker gern starke Worte gegen den Tabubrecher. Kommentare werden als“ Geseiere“ denunziert oder man macht ein Faß (mit üblem Inhalt?) auf etc. Das ändert aber nichts daran, dass mit zweierlei Maß gemessen wird, und dass die Erhöhung eines Einzelnen zum quasi unantastbaren Halbgott, die Erniedrigung einiger anderer zum Südenbock nach sich zieht. So jedenfalls mein Verdacht.
    Marcelo Bordon und Kevin Kurany vor der Magathzeit, Raul und Matip bildeten solche ein Halbgott-Sündenbock-Paare.
    Die Erhöhung vom „Hunter“ zum Halbgott und das Tabu um ihn, geht mit den Pfiffen gegen den Sündenbock Unnerstall Hand in Hand. Und Südenböcke braucht man hauptsächlich bei Unzufriedenheit

  10. blues sagt:

    Und noch ein letzter Nachtrag zu Huntelaar.
    Wenn „derwesten.de“ von heute Abend richtig zitiert, dann hat Huntelaar mit seinen Außerungen und Forderungen zu seiner Vertragsverlängerung, Horst Heldt und die Schalker Fans einen halben Sommer lang im Nasenring durch die Arena gezogen. Der Westen beruft sich auf dapd und schreibt über Huntelaar: „In der vergangenen Woche hat der Stürmer gesagt, dass er erst ab Dezember über eine Vertragsverlängerung verhandeln will.“
    Mich kann der Hunter jetzt nur noch durch wichtige Tore überzeugen.

  11. Matthias sagt:

    blues, ein sehr guter Gedanke, das mit den „Sündenbockpaaren“. War mir bislang so nicht aufgefallen, aber deine Worte sind durchaus schlüssig. Da werde ich jetzt ein paar Tage drüber nachdenken können. Danke für diese Anregung.

  12. Schalke wie eh und je | unter Flutlicht… sagt:

    […] Meinungen zum Spiel: Schalkefan – Irgendwie doch gewonnen Königsblog – Grottensieg 05er Fan-Blog – Zu harmlos (Mainz) This entry was posted in Schalke. Bookmark the […]

  13. blues sagt:

    @Matthias
    Danke für die Rückmeldung. Bin jedenfalls auf die Ergebnisse deines Nachdenkens in diese Richtung gespannt.

  14. Tomek Wiszi sagt:

    http://www.youtube.com/watch?v.....C4FA869CE1
    (kicker.tv: Überreizte Nerven – Stevens legt sich mit Fans an)

  15. hoffedocS04 sagt:

    Zu Huntelaar: ich lese dies gerade, und da schießt er in dieser Sekunde ein Tor!

  16. blues sagt:

    Sprachlos wegen gestern?
    Bis hin zum Busfahrer hätten alle versagt, und in der zweiten Halbzeit fehlte bei einigen die Laufbereitschaft, so Horst Heldt. Wohl war. Der Punkt mit der schwächeren Laufbereitschaft war ab der 50 Min. überdeutlich. Das Mittelfeld- und Offensivspieler einer Mannschaft das Konzept der 1. Halbzeit (aggressives Pressing, hohe Laufbereitschaft, viele Positionswechsel) auf diesem Niveau erfolgreich max. über 40-60 Minuten umsetzen können ist eine Binsenweisheit. Danach muss der Trainer, besonders in „Englischen Wochen“, flexibel reagieren. Huub Stevens hat nicht reagiert bzw. erst als es zu spät war. In solch einer Spielsituation, mit dieser Schalker Bank und dieser Breite des Kaders erst in der 73. ,78. u. 79. Minute zu wechseln war ein Fehler. Bei der Beantwortung der Frage, warum Stevens und Gisdol, 15 bis 20 Min. lang die Hände in den Schoß legen und dem Düsseldorfer Treiben tatenlos zusehen, sind sie ganz sicher in Erklärungsnot. Vielleicht erweiterte Heldt deshalb die Versagenskette bis zum Busfahrer.

  17. elbdeichrutscher sagt:

    Sprach- und fassungslos hat mich die zweite Halbzeit zurückgelassen.
    Dass nicht mit der gleichen hohen Intensität wie in der ersten Halbzeit weiter gespielt werden konnte, ohne zu wechseln, hat blues ja schon angesprochen.
    Aber an und für sich war insbesondere die Abwehr in der zweiten Hälfte wieder Grund für die eine oder andere Bluthochdruckszene.
    Mir ist unbegreiflich, wie diese beiden Gegentore fallen konnten. Beim ersten, na ja, unübersichtliche Szene, Gewusel im Fünfer…kann passieren
    Aber das 2:2…nie darf der Flankengeber so viel Platz bekommen, normalerweise darf Schahin den Ball ger nicht erst bekommen…und dass dieser harmlose Kopfball dann ausreichte, um den Torhüter ein zweites Mal zu überwinden…das passte an der Stelle wohl ins Bild.
    Bloß gut, dass D’dorf zu harmlos war, um zu gewinnen.
    Mann. Echt. 24 h später…und ich ärgere mich immer noch!

  18. derwahrebaresi sagt:

    @elbdeichrutscher

    ich bin auch fast 48h später noch ziemlich „fassungslos“, und die erklärungsversuche – die sich woche für woche wiederholen – gehen
    mir inzwischen mächtig auf die ei…

  19. Maddin sagt:

    Mhhhhmmm, Platz 4, punktgleich mit den Zecken auf Platz drei, CL im Soll, Pokal läuft und allerorten bricht die Trainerbedatte aus.
    Erinnert schwer an Slomka-Zeiten…,.

  20. blues sagt:

    @ Maddin
    Es ist müßig, man sucht halt Schuldige. Anderseits ist es für mich noch keine Trainerdebatte, wenn ich in diesem Spiel eine Fehleinschätung des Trainer zu sehen meine. Zumindest wollte ich nicht diesen Eindruck erwecken. Auch der Trainer hat ein Recht auf Fehleinschätzungen. Immerhin, er hat weiter offensiv spielen lassen und setzte auf das 3. Tor. Funktionierte wegen der Abschlussschwäche leider nicht.

  21. elbdeichrutscher sagt:

    @Maddin
    Es ist ja nicht so, dass ich „mit der Gesamtsituation unzufrieden“ wäre oder die Arbeit des Trainers in Frage stellen würde.
    Aber am Freitag wäre, bei konsequenterer Spielweise und (ein Problem, das wir gefühlt seit 104 Jahren haben) besserer Chancenverwertung, einfach ein Sieg drin gewesen.
    Mir geht es gegenwärtig nicht darum, ob wir auf Platz 2 , 4 oder 8 stehen.
    Dafür ist es viel zu früh in der Saison.
    Aber gegen Arsenal gibt so was nichts anderes als ‚ne Klatsche…und das will niemand sehen :)

  22. Maddin sagt:

    Ahja, die seit 104 Jahren bestehende mangelhafte chancenverwertung….
    War es unter Slomka nicht eher das Gegenteil was den Volkszorn schürte? Da hat Kevin dann bei den Standards die Kirsche hingehalten, man hat höchst effektiv gespielt – aber eben „langweilig“. Zumal mit der besten Defensive der Liga. Das passte dann der Fanschaft aber auch wieder nicht in den Kram…
    Ja wat denn getz???
    Ich kann mich erinnern, dass zu jener Zeit viele Augen gar neidisch an die Weser schauten ob des da zelebrierten torreichen Hurrafussballs.
    Irgendwie will man auf Schalke wohl immer genau das was man gerade nicht hat…

  23. Elbdeichrutscher sagt:

    @Maddin
    Mir scheint, Du verstehst absichtlich miss.
    Ich meckere nicht grundsätzlich, am Trainer oder am Stil des Spiels, herum.
    Ich habe mich nur über die vielen vergebenen Chancen – was ja auch der Hunter selbst einräumte – geärgert. Das hat doch nichts mit Hurrafußball zu tun.
    Aber wenn man sich kollektive Abwehrnickerchen erlaubt, wie gegen Schahin, dann MUSS man die sich bietenden Chancen besser nutzen.
    Mir geht es nicht um spektakuläreres Spiel, ich brauche kein 7:4 oder ähnliches. Aber wenn man einen Gegner EIGENTLICH schon am Boden hatte, sollte man nicht mehr Gefahr laufen, noch geschultert zu werden, um mal die Sportart zu wechseln.Und dazu gehört, nach dem Gegentreffer eben konsequenter nachzulegen. Immerhin lagen zwischen den beiden Treffern von Schahin 30 Min, in denen unser Team immer noch ordentliche Spielzüge zeigte – leider ohne Abschluss

  24. Eine Sache der Einstellung sagt:

    […] da nun „humorvollerweise“ für den Busfahrer in die Bresche gesprungen wird, interpretierte blues, Kommentator in diesem Blog, die Erweiterung über die Mannschaft hinaus als Kritik am […]

  25. Die Presse- & Blogschau für Montag, den 4.2.2013 | Fokus Fussball sagt:

    […] während des „Rekord-Saisonstarts“ spielte Schalke gegen Augsburg, Fürth oder Mainz nicht wirklich gut, sondern „nur“ erfolgreich. Um diese Mannschaft grundsätzlich zu […]

Schreibe einen Kommentar