Eine Sache der Einstellung

Beim 2:2 in Düsseldorf kassiert Schalke 04 eine moralische Niederlage. Dass man nach einer sehr souveränen ersten Halbzeit derart abbaute und am Schluss gegen einen schwachen Gegner beinahe noch verlor, kann nur mit einer miserablen Einstellung erklärt werden. Horst Heldt hatte recht, gleich zweimal.

Zur Halbzeit war ich selbst auch noch völlig zufrieden. Schalke führte 2:0. Schalke begann bereits weit in der gegnerischen Hälfte zu verteidigen, man gewann viele Bälle und führte die Zweikämpfe kompromisslos. Es sah nach Klassenunterschied aus, und dass Schalke dieses Spiel nicht gewinnen würde, hielt ich nach 45 Minuten für unmöglich.

Horst Heldt hingegen merkte in der Pause an, dass es ihm nicht gefallen habe, dass die Mannschaft nicht auf das dritte Tor gespielt hat. Ein Anspruch, den man sich als normaler Fan kaum noch zu artikulieren traut. Was man denn bitteschön noch wolle, es stehe doch schon 2:0, höre ich die imaginär Umstehenden zurückkeifen. Ein Nörgler sei man, stets unzufrieden. Man schaue gefälligst mal auf die Tabelle, schließlich ist man punktgleich mit Borussia. Wenn man sich selbst an einer 2:0 Führung nicht einfach nur erfreuen kann, habe man eh einen an der Waffel.

Bullshit, Horst Heldt hatte vollkommen recht! Dem Offensivspiel dieser Schalke-Mannschaft fehlt der unbedingte Zug zum Tor, dramatischer formuliert die „Gier“. Nicht nur im Spiel in Düsseldorf, aber auch, und dort auch in beiden Halbzeiten. Zu häufig wird aus bester Schussposition doch wieder nur abgespielt, zu häufig wird das Tempo gedrosselt, wenn doch bei einer Erhöhung eine Überzahl vor dem gegnerischen Tor möglich wäre. Manchmal könnte man glauben man beobachte ein Trainingsspiel, bei dem kein Abschluss erfolgen darf, bevor nicht einer der Außen den Ball in Nähe der Seitenlinie führte. Weitermachen, nach dem zweiten das dritte und das vierte Tor erzielen wollen, aus eigener Kraft, nicht nur auf Fehler des Gegners in der Schlussphase zum Sack zumachen warten, da hat Heldt recht, der olle Nörgler, so sollte das eigentlich sein.

Nach dem Spiel bemerkte Schalkes Manager, dass bis zum Busfahrer ganz Schalke versagt hätte. Während hier und da nun „humorvollerweise“ für den Busfahrer in die Bresche gesprungen wird, interpretierte blues, Kommentator in diesem Blog, die Erweiterung über die Mannschaft hinaus als Kritik am Trainerstab. Ob das so gemeint war weiß ich nicht, aber zumindest eine allumfassende Kritik an allen Mannschaftsteilen ist nachzuvollziehen. Dass die Offensive die weiterhin gegebenen Chancen zum dritten Tor fahrlässig vergab, dass sowohl Joel Matip als auch Kyriakos Papadopoulos vor einem Gegentor einen entscheidendes Kopfballduell verloren, und dass Schalkes Außen – in diesem Fall sind die Außenverteidiger in ihren Defensivdreiecken mit den passenden defensiven Mittelfeldspielern gemeint – den Fortunen reihenweise hohe Bälle in die Mitte aus dem Halbfeld erlaubten, trug alles entscheidend zu diesen Punktverlusten bei. Das alles wurde potenziert durch den Mangel an Wettkampfintensität, mit dem die Blauen zu dieser zweiten Hälfte auf den Platz kamen.

Es war, als hätte die Mannschaft in der Halbzeit in den Benefitzspiel-Modus geschaltet, als wäre man überrascht gewesen, dass es doch ein Erstligaspiel war. Schalke ermöglichte der Fortuna das Aufbäumen und fand nicht mehr zurück zum Spiel der ersten Hälfte. Die Blauen ließen es auf einen Schlagabtausch ankommen. Gewiss, dieser hätte auch noch 3:2 oder 4:3 gewonnen werden können, vielfach hätte es dann Lobeshymnen für das Spiel zu lesen gegeben. Aber gut hätte man die Leistung der Schalker nach dieser zweiten Halbzeit bei keinem Ergebnis ehrlicherweise nennen können.

Die Einstellung in dieser zweiten Hälfte war vollkommen unprofessionell. Aber ein grundsätzliches Problem ist das bislang zum Glück nicht. An eine solche Überheblichkeit kann ich mich bezogen auf die jüngere Vergangenheit nicht erinnern, und ansonsten bietet einem die Moral der Mannschaft eher die Gelegenheit, auch bei Rückständen noch auf ein Comeback hoffen zu können. Somit sind diese Punktverluste auch nicht mit anderen vergleichbar. Trotzdem sind es die Punkte 3 und 4, nach den Punktverlusten am ersten Spieltag in Hannover, die sich Schalke 04 meines Erachtens vollkommen selbstverschuldet zugefügt hat. Ein Jammer.



31 Kommentare zu “Eine Sache der Einstellung”

  1. Elbdeichrutscher sagt:

    Ich stimme vollkommen zu…wir hatten ja schon ein bisschen vordiskutiert, sozusagen…daher verweise ich an dieser Stelle auf den vorigen Beitrag.

    Im Ergebnis: Mund abputzen, weiter und hoffen, dass nicht noch viele weitere zu diesen 4 Punkten addiert werden müssen über’s Jahr

  2. Erle72 sagt:

    So ganz konnte ich die „Versager-Stimmung“ nach diesem Spiel nicht nachvollziehen. Gegen Mainz, eine Woche vorher, war das Spiel wirklich grauenerregend. Dort hatten wir insgesamt weniger Chancen als in Düsseldorf zwischen der 45 und 65 Minute. Den Sieg verdankten wir nur der Mainzer Sturmschwäche und der Schalker Effektivität.
    Viele der taktischen und spieldynamischen Fehler die du benennst waren auch dort und in der Woche vorher gegen München zu sehen.

    Das Spiel in Düsseldorf war wahrscheinlich der letzte Tropfen, der das Fass zum Überlaufen brachte. Held glaubt wohl zu erkennen, das einige grundlegene Dinge in den Köpfen der Spieler zurechtgerückt werden müssen. Ich hoffe das ihm und dem Trainerstab das gelingt.

  3. Unzufrieden mit einem Punkt | unter Flutlicht… sagt:

    […] unterschiedliche Ansätze für mich, warum es diesen Einbruch in der zweiten Halbzeit gab. Torsten spricht im Königsblog von einer Einstellungsache. Für mich kommt noch ein fehlendes oder ineffektives Eingreifen des Trainerteams hinzu. Ich […]

  4. wilbor sagt:

    Dickes Ausrufezeichen.

  5. Carlito sagt:

    Manchmal könnte man glauben man beobachte ein Trainingsspiel, bei dem kein Abschluss erfolgen darf, bevor nicht einer der Außen den Ball in Nähe der Seitenlinie führte.

    Dieser Satz trifft es schon ganz gut wie ich finde. Und vor allem kam es mir schon häufig so vor, dass wir einfach nicht zielstrebig genug spielen. Nicht nur in diesem Spiel, nicht nur in dieser Saison. Ich denke, wir hatten schon des öfteren Spiele, wo man den Gegner eigentlich mit einem halben Dutzend Toren nach Hause schicken muss, dann aber unverständlicherweise nach dem 1-0 oder 2-0 das Spielen nahezu einstellt.

    Mag man jetzt ggf. auf die englische Woche schieben zwecks Kräfte schonen und so, will ich aber, insbesondere bei unserem Kader, so nicht gelten lassen! Da wünsche ich mir öfter mal diese Geilheit, einfach mal einen Gegner so richtig abzuschiessen, wie sie die z.B. Bremer, Bayern und auch die Zecken wesentlich häufiger haben.

  6. RWDJojo sagt:

    Ich sehe es ähnlich wie Erle72…

    Wer seine Chancen nicht nutzt… Die Phase zwischen der 5. und 30. Minute war richtig gut, vielleicht die beste Phase in allen bisherigen Spielen! Nach der ersten halben Stunde hat man dann das Tempo etwas herausgenommen, ohne jedoch die Spielkontrolle abzugeben. Fand ich persönlich nicht weiter schlimm, aber die Fortuna war zu diesem Zeitpunkt wie ein angeschlagener Boxer, das hätte man auch ausnutzen können.

    Die zweite Halbzeit beginnt dann mit dem beschissensten Verlauf den es geben kann. Mit der ersten (!) Ecke kommen die Hausherren zum schmeichelhaften Anschlusstreffer. Ein Gegentor nach einer Ecke kann man immer mal bekommen. Die folgenden 5 Minuten waren dann von Schalker Verunsicherung geprägt. Hier hätte ein cleverer Gegner eventuell schon nachlegen können und wäre zum schnellen Ausgleich gekommen.
    Dann fingen sich die Blauen (in weiß) aber wieder und erspielten sich Chancen im 3-Minuten-Takt. In dieser Phase bis zum Ausgleich wurden die Punkte dann verschenkt. Ein drittes Gegentor hätte die Fortuna niemals weggesteckt. Leider war es wie so oft. Vorne macht man das Dingen nicht und hinten bekommt man plötzlich einen rein. Nach dem Ausgleich wieder 5 Minuten Durcheinander, in denen Düsseldorf auch den Siegtreffer machen konnte. In der Schlussphase war Schalke dem Sieg wieder näher, jedoch ohne dass man zu Chancen kam.

    Für mich sind es 2 verschenkte Punkte, weil man die Chancen nicht genutzt hat. Ansonsten war es aber ein gutes Spiel unserer Mannschaft.

  7. Andreas sagt:

    Freitag Abend war ich geladen, jetzt mit etwas Abstand sehe ich es auch unter dem Motto „Mund abputzen und weiter geht es“. Die erste Halbzeit war meiner Meinung nach das beste was ich in dieser Saison vom Team gesehen habe, selbst in der 2. Halbzeit hatten wir noch genuegend Chancen das Spiel klar nach Hause zu bringen. Aber wenn du die Dinger vorne nicht rein machst, raecht sich das irgendwann. Irgendwie hatte ich den eindruck, das unsere Jungs das Spiel auch abgehakt hatten und es nur noch um die Frage ging, „wie hoch faellt der Sieg aus“. Hoffen wir mal das alle Verantwortlichen aus diesem Spiel gelernt haben und wir nicht noch haeufiger solch unnoetige Punktverluste einfahren.

  8. Martin sagt:

    „Manchmal könnte man glauben man beobachte ein Trainingsspiel, bei dem kein Abschluss erfolgen darf, bevor nicht einer der Außen den Ball in Nähe der Seitenlinie führte.“

    DANKE! Endlich mal jemand der das genau so sieht wie ich. Die Angriffe unserer Jungs sind diese Saison so vorhersehbar und ähneln sich so dermaßen,- einfach nur schrecklich!

  9. Maddin sagt:

    Elbdeichrutscher, von Falschverstehenwollen kann keine Rede sein. Die verschenkten Punkte ärgern mich genauso maßlos wie jeden anderen hier, es geht mir nur tierisch auf die Nerven, dass jetzt wieder „allerorten“ – damit meine ich niemanden persönlich – die Polemik-Keule geschwungen wird. Weil der Horst mit der dicken Krawatte vor die Kameras trat wird nun allenthalben, so auch in diesem Blog, attestiert wie recht er doch hat. In meiner persönlichen Wahrnehmung wird der Huub bereits angezählt ohne auch nur den Hauch einer Alternative zu haben. Das ist für mich genauso ein populistischer Blödsinn, Wie Stevens Zuschauerkritik und der Schuld-Rundumschlag von Heldt nach dem Spiel. Man kann über fehlendes Pressing nach der Führung diskutieren, über stellungsfehler bei den Gegentoren oder über die Tatsache, dass unsere Aussenverteidiger in solchen Situationen das konsequente Einsteigen gegen den Gegner (und somit die Gelbe Pappe) tunlichst vermeiden oder ob der Hunter bei seinen Anschlüssen gelegentlich zur Überheblichkeit neigt.
    Dass die ganze Ruhe aus der Vorbereitung jetzt schon dahin ist und die Stimmung in der Arena seit dem bayernspiel komplett für die Tonne ist hat jedoch nichts mit oben genannten Gründen zu tun.
    Und genau das darf mich genauso aufregen wie 2 verschenkte Punkte in D’dorf!

  10. Die Blogschau für Montag, den 01.10.2012 | Fokus Fussball sagt:

    […] mit der Erkenntnis, dass ein kurzes Feuer im Schalker Sturm gegen Düsseldorf nicht reicht und Torsten Wieland fragt sich, mit was für einer Einstellung die Schalker in die zweite Halbzeit marschiert […]

  11. Elbdeichrutscher sagt:

    @MAddin
    Darin, dass kritische Rundumschläge nichts bringen, außer Verunsicherung hineinzutragen, stimme ich Dir völlig zu. Und das braucht niemand.
    Die Atmosphäre in der Arena kann ich leider nicht beurteilen, ich habe meine Meinung nur nach dem in Internet verfolgten Spiel ( und in überzogener Analogie zu ähnlichen Spielen früher) entwickelt.
    Also, einigen wir uns darauf, wie ärgerlich die 2 verschenkten Punkte sind und hoffen auf Besserung…
    Glück auf, schon morgen!

  12. blues sagt:

    @Maddin

    Polemik allerorten…
    Ich finde in den „Benefizspiel-Modus schalten“ eine wunderbare Formulierung. Mir fiel immer nur „pomadig“ ein, diese Wort ist aber für die Bayern reserviert.

    Huub bereits angezählt…
    Ironiemodus ein: Huub hatte sich nach den Pfiffen gegen unseren Torwart Nr.2 als Sündenbock angeboten, weil er, wie er sagte, mit Pfiffen umgehen kann. Ironiemodus aus.
    Darüber hinaus dürfen „vermeintliche“ Wechselfehler der Trainer in Halbzeit zwei mMn ebenso kritisiert werden, wie Stellungsfehler oder Abschlußschwächen der Spieler.

    Die Stimmung in der Arena seit dem Bayernspiel komplett für die Tonne ist…
    Vielleicht hat das ja auch teilweise mit der Kartenpreispolitik zu tun. Topzuschläge für solche Niederlagen wie gegen die Bayern schmerzen einfach doppelt. Höhere Dauerkartenpreise führen teils zu höheren Erwartungen an die Mannschaft. Da kann es dann schon mal zu Unmutsäußerungen kommen, wenn die Leistung zu den preisgeschürten Erwartungen nicht so richtig passt. Oder hat schon mal jemand von Peters den Topzuschlag zurück bekommen?

  13. Matthias sagt:

    Oder hat schon mal jemand von Peters den Topzuschlag zurück bekommen?

    Ich nicht. Ich habe allerdings auch noch nie nach einem Klasse-Spiel einen nachträglichen Aufpreis auf mein Ticket gezahlt. So gesehen sind Peter Peters und ich quitt.

  14. Maddin sagt:

    @ Blues:
    Grundsätzlich stimme ich Dir zu, dass man auch den Trainer in der Sache kritisieren darf und kann. Warum huub obasi statt Pukki bringt und mit seinen Welchseln immer bis zur 7xten Minute wartet ich mir schleierhaft. Allerdings wird er in diversen Foren (z.B. Block5, 1000FF, etc) definitiv „angezählt“, und das finde ich sowas von kurzsichtig, polemisch und unangemessen, dass sich mir die Nackenhaare aufstellen. Nochmal: es möge mir bitte bitte bitte irgendjemand mal eine verfügbare Alternative nennen…

    Zur Stimmung: Auch ich persönlich bin von der DK-Preiserhöhung betroffen, mit Blick auf die Vereinsverbindlichkeiten steigt dadurch allerdings nicht zwangsläufig die sportliche Erwartungshaltung mit. Und selbst wenn dies so wäre, von Fans die sich immer wieder gerne als die „geilsten Fans der Welt“ bezeichnen, darf man auch Support erwarten wenn es nicht so läuft! Ansonsten gilt nämlich auch für uns:
    „You’re only singing when you’re winning“!

  15. Torsten sagt:

    Nur um das mal kurz klarzustellen: Ich will Huub Stevens nicht anzählen. Ich kann verstehen, dass meine Beiträge auf Kritik an ihm abgeklopft werden, da ich mich von Beginn an von seiner Verpflichtung enttäuscht gezeigt habe.
    Wer darauf achtet wird aber auch festgestellt haben, dass ich seine Leistung in den letzten Monaten auch immer wieder gewürdigt habe. Und ich nehme für mich in Anspruch, dass ich bereits im allerersten Text bemerkt habe, dass es der Mann nicht verdient hat, nur als Feuerwehrmann engagiert worden zu sein .. http://koenigsblog.net/2011/09.....t-trainer/

    Tatsächlich mag ich Huub Stevens, auch wenn ich nicht immer mit seinem tun einverstanden bin. Ich denke man muss den Trainer kritisieren dürfen, wenn man über S04 diskutieren will, auch wenn der Huub Stevens heißt. Aber man hat grade mit Huub Stevens anständig umzugehen.

  16. Maddin sagt:

    Torsten, auf Dich war meine Aussage nicht bezogen. Der Unterschied zwischen dem von Dir betriebenen und kommentierten Koenigsblog und den genannten Foren ist ja gerade die Differenzierung bei der Meinungsbildung und eine intellektuelle Durchdringungstiefe jenseits des Nanobereichs. Sein wir ehrlich: sämtliche Leser und Kommentatoren hier sitzen ja eher auf der Intellektuellen Haupttribüne. Meine Aussage bezog sich eher darauf, dass die stimmungsaufsaugende Mehrheit der Fans sich mal wieder in Rekordzeit boulevardsieren lässt.

  17. Frank aus Rheinhessen sagt:

    @Maddin

    Stimmt was Du sagst, aus Respekt „gönnt“ man dem Huub Stevens noch bis Vertragsende, dann aber soll sich schleunigst was ändern. Also das mit der Null muss stehen, ist ja schon mal widerlegt (manchmal auch leider),
    der Fußball ist desöfteren sehr ansehnlich und hat doch auch einige überraschende Momente aufgrund von verbesserten jungen Spielern, die wirklich gut bei der Sache sind, denen aber nicht immer alles gelingt.
    Jetzt bin ich abgeschweift…..sorry. Also in Foren oder auch Facebook gibt’s da massive Kritik an Huub Stevens, aber das Niveau dort hält sich in Grenzen, aber gucken ja auch viele RTL und Super RTL…..

    Was soll denn immer diese Ungeduld? Ich finde wir sind auf einem guten Weg und sollten wir die Truppe beisammen halten, Huntelaar mal ausgenommen, da unwahrscheinliche Verlängerung, dann entsteht hier eine Klassemannschaft. Die Nachbarn haben 3 Jahre gebraucht und nur im unteren Tabellendrittel rumgegurkt bevor es richtig losging. Schon vergessen? Wenn wir erneut 3. werden ist das ne Riesensache und zieht den Verein Stück für Stück aus den Verbindlichkeiten. Ich traue das Huub Stevens und dem Trainerstab zu. Vllt ist es manchen auch zu ruhig auf Schalke? Ich komme gut damit klar, wenn nur darüber diskutiert werden kann, ob Huub Stevens in der CL mit Trainingsanzug aufläuft, er fühlt sich darin und damit wohl und ist auch gut so. Wenn die sich ordentlich die Meinung gesagt haben und auch der Punkt, den Gegner auch mal gnadenlos abzuschiessen und nicht damit aufzuhören bis der Widerstand komplett gebrochen ist,dann war das Spiel in Düsseldorf dafür gut. Ich behaupte mal, früher hätten wir das noch verloren…;-)

    Sonnige Grüße aus Rheinhessen

  18. blues sagt:

    @Maddin, @Frank aus Rheinhessen

    … den Text des „boulevardisierten“ Teils der S04 Fans blende ich meist komplett aus und nehme ihn nicht zur Kenntnis. Danke für die Hinweise. Vielleicht hätte ich meine Wechselkritik am Trainer in der 2. Halbzeit, doch mit einem stärkeren Hinweis auf die taktisch starke und erfolgreiche Einstellung der Mannschaft in der 1. Halbzeit verknüpfen sollen. Denn da hat ja auch nicht Gott persönlich die Taktiktafel gehalten.

    Frank deinen Hinweis „Also das mit der Null muss stehen, ist ja schon mal widerlegt (manchmal auch leider)“ teile ich. Wenn Huub Stevens taktisch so fest an der Offensive festhält und auf das entscheidende Tor und den Sieg setzt, wie er das am Freitag tat, denke ich, er will seinen eigenen Mythos knacken und der Erzählung von „Die Null muss stehen“ eine andere, offensivere Geschichte hinzufügen.

  19. Tobi sagt:

    # Maddin: …Intellektuelle Durchdringungstiefe jenseits des Nanobereichs..!
    Maddin ich denke Du bist ein wenig den Realitäten dieses Sports und des Vereins, dessen Du Dich permanent zur Selbsdarstellung bedienst, entrückt. Werde Doch Dozent in der VHS und erspare die Welt mit Deinem ewigen Ego Exzessen.

  20. papajoe sagt:

    @Maddin:
    …intellektuelle Durchdringungstiefe jenseits des Nanobereichs. und
    …sitzen ja eher auf der Intellektuellen Haupttribüne.

    u.a. dafür liebe ich den/das Königsblog

  21. derwahrebaresi sagt:

    interessant zu lesen, jemanden den man nicht kennt, selbstdarstellung zu attestieren.

    ich finde maddin´s kommentare stets fundiert, auch wenn ich mich nicht immer seiner meinung anschließen kann.

  22. Frank aus Rheinhessen sagt:

    Also ich kann damit gut auskommen, wenn andere ne gegegnsätzliche Meinung haben. Es wird ja viel behauptet und interpretiert in der Politik und auch im Sport, was wiederum nur mit anderen Behauptungen und anderen Interpretationen begegnet wird.

    ….denke, ich er will seinen eigenen Mythos knacken….

    Glaube kaum das Huub Stevens sich als Mythos sieht und eine offensivere Geschichte hinzufügen will. Er hat in den Jahren ohne Schalke dazugelernt und hat jetzt bessere Spieler oder eine andere Art von Spielertypen, die ihm ermöglicht einen anderen Fußball spielen zu lassen. Außerdem scheint er teamfähig zu sein, denn er hat den vorhandenen Trainerstab übernommen und behalten bis heute. Die haben auch Anteil am System und der Art Fußball zu spielen.
    Ich war auch skeptisch am Anfang, aber ich finde, dass es die richtige und logische Entscheidung zu diesem Zeitpunkt war ihn zu verpflichten.
    Die Aufgabe war nicht einfach, aber zusammen wurde das gut gelöst. Es muss sich keiner der Verantwortlichen dauernd produzieren und die Einschätzung über die eigene Leistungsfähigkeit steht wohl im Einklang mit der Realität. Ungewohnt ist das schon und manchen einfach zu ruhig. Ich finde es angenehm und professionell. Andere Veränderungen gefallen mir da weitaus weniger, aber das ist eine andere Geschichte und nicht so leicht zu erklären, vor allem in Schriftform.

    Haupttribüne und intellektuell? Ich weiß nicht welche Blöcke oder
    Bereiche gemeint sind, aber im Block 18 gibt’s ein paar Spezialisten
    für geistigen Amoklauf und gewaltandrohende 1,90 m Schränke. (O-Ton
    zu einer Szene im Bayernspiel : „Tret ihm den Kopp ab, dem hätt ich den Kopp abgetreten, dem Judas“. In der Masse der Leute sind das wieder nur einige Wenige, aber die fallen auf.
    Die Fans sind ungeduldig und jedes Jahr kommt es wieder hoch, wir könnten Meister werden, dann kommt der FCB und zeigt, das dem nicht
    so ist. Mit dem Torwart im Tor wird das Ganze dann noch brisanter und
    danach ist die Stimmung erst mal im Keller. Das Spiel gegen Mainz war zwar mies, aber es wird gewonnen, dennoch werden einzelne Spieler herausgegriffen und ausgepfiffen. Unverständlich und völlig überreagiert, aber es kommen doch offensichtlich immer eine hörbare Menge an Zuschauern in die Arena, die alleine zum Frustabbau zu den Spielen kommen. Selbst wenn die Mannschaft gut spielt, sind die noch bei jedem Fehlpass oder einem anderen unnötigen Ballverlust am Meckern.

    Unsere Mannschaft gehört lautstark unterstützt ohne Wenn und Aber. Was auswärts sehr gut funktioniert, erstickt in der Arena schon nach kurzer Zeit oder kommt erst gar nicht in Wallung. Da sehe ich auch Verbesserungsmöglichkeiten. Aber vielleicht sind viele bereits zu verwöhnt und erwarten jedes Mal eine Galavorstellung, was sowieso unrealistisch ist.

    Schade, dass ich morgen nicht dabei bin, aber immer 578 km fahren ist unter der Woche nicht immer drin.

  23. Maddin sagt:

    Ich denke man kann zusammenfassen: (nicht nur) Wer 578KM zu einem Heimspiel seines Clubs fährt, der darf wenigstens erwarten, dass sich die Spieler gegen eine Niederlage wehren (vs. Bayern), oder eine eindeutige spielerische Überlegenheit ausnutzen (Mainz & Düsseldorf). Ackern und kämpfen kommt halt schon seit jeher auf Schalke gut an, was auch das Standing von Papa und Jones bei den Fans erklärt. Das klingt an und für sich doch relativ einfach, sieht aber -glaube ich- anders aus, wenn du selbst Spieler bist und 3 Wochen hintereinander englische Wochen hast.
    Hand auf´s Herz: wer würde schon eine Verletzung bei spielerischer Überlegenheit gegen Mainz riskieren, wenn 3 Tage später das Hohepriesteramt CL auf einen wartet. Dass wir auf Schalke allein durch 2 Jahre Rauuuuuul schon arg verwöhnt sind ist offensichtlich so, dennoch wünsche ich mir das Schalke zurück, dass gerade bei einem Rückstand völlig ausflippt und die Mannschaft nach vorne pusht. Ich mein, ich geb doch nicht soviel Geld für Karte, Bratwurst und Bier aus und nehme mir für die Spiele kostbaren Urlaub um mir dann schlecht gelaunt und pfeifenderweise den Tag selber zu versauen.

  24. blues sagt:

    Schon Folter oder noch im Rahmen der Menschenrechte? – Wie unser Ex-Trainer F. Magath unseren nächsten BuLi-Gegner im Moment motiviert. Ich zitiere fussball.de:

    „…Nach Informationen der „Sport Bild“ soll Magath aber selbst nur wenige Kilometer gerannt sein, damit er vor seinen Profis wieder zurück am Ausgangspunkt sein konnte. Dort soll er seinen Spielern die meisten Trinkflaschen ausgeleert haben. Nur ein Viertel der Flaschen habe „Quälix“ Magath für sein Team noch voll gelassen.“Mehr habt ihr nach der Leistung nicht verdient zu trinken. Teilt euch den Rest auf“, soll der einstige Erfolgstrainer seiner Mannschaft noch zugerufen haben…Viele der Profis sollen im Anschluss durstig unter die Dusche gegangen sein, weil sie sich nicht mehr getraut hätten, überhaupt etwas zu trinken…“
    Die Frage für mich ist, wer braucht hier jetzt einen Arzt…?

    Hier der link zum Artikel bei fussball.de:
    http://www.fussball.de/vfl-wol.....9578/index

    Dieser kurze Blick in den Rückspiegel, war mein ein letzter Beitrag zur aktuellen Trainerdiskussion auf Schalke und zum Titel „Eine Sache der Einstellung“

  25. Tobi sagt:

    # Maddin und alle anderen VHS Kursleiter
    Der Großteil Eurer Beiträge ähnelt einer Selbsthilfegruppe für Suchtkranke die sich gegenseitig über Ihre täglichen Erfahrungen im Umgang mit den Ausfallerscheinungen berichten. Die Gruppe genügt sich selbst, dass lässt sich daran festmachen, dass ein Mitglied dem anderen Zuspruch erteilt und Mindermeinungen kollektiv diskriminiert werden. Eure Beiträge sind generell selbstverliebt und tragen ein großes Mass an Überheblichkeit in sich. Abschließend sei angemerkt, der Großteil der Mannschaft besteht nach wie vor aus Spielern der Schmiede FM, der der alle verdursten lässt. Nachtreten ist übrigens auch eine Eigenschaft welche therapeutisch gesehen Suchtkranken zuzuordnen ist.

  26. matz sagt:

    „der Großteil der Mannschaft besteht nach wie vor aus Spielern der Schmiede FM“
    wohl eher der Kleinteil

  27. Maddin sagt:

    Sag mal Tobi, hab ich dir irgendwie persönlich in den Champagner gepinkelt oder gehst Du aus Prinzip humorfrei durchs Leben?

  28. blues sagt:

    @ Tobi
    Bayern verliert im Osten, @Tobi macht Scherze – das macht Spass.

    „…der Großteil der Mannschaft besteht nach wie vor aus Spielern der Schmiede FM“:

    Unnerstall, Fährmann, Hildebrand, Höwedes, Fuchs, Barnetta, Höger, Farfan, Afellay, Pukki, Marica, Neustädter,Jones und Holtby (hat bei ihm nur einen Fehler gemacht, danach wer er zwei Jahre weg). Sind 14 Spieler. Rund die Hälfte des
    des Kaders.

    Blues, Kursleiter Grundrechenarten VHS, Grundkurs 1: Zusammenzählen

  29. matz sagt:

    Also wenn ich das richtig sehe, sind bei uns zurzeit 25 Spieler aktiv. Davon stammen noch elf aus der Magath-Zeit. 8 Transfers und 3 Spieler, die aus der Jugend hochgezogen wurden (Unnerstall doch auch, oder)

    Stammspieler sind: Huntelaar, Papadopoulos und Holtby, (den Magath aber nicht geschmiedet, sondern verliehen hat). Dazu Matip als Magath-Entdeckung und Draxler, dessen Vertrag er beinahe verdaddelt hätte.

    Uchida, der es nicht durchgehend zum Stammspieler brachte

    und die Reservisten Metzelder, Moritz und Escudero sowie der unverkäufliche Pliatsikas. Und eben Unnerstall, aber der ist sicher nicht als Produkt der Magath-Schmiede zu bezeichnen.

    Dürften im Schnitt 3-4 Spieler in der Startformation sein, die ohne Magath vielleicht nicht auf Schalke gelandet wären. Das aber Großteil und Schmiede im Sinne eines prägenden Einflusses zu nennen, halte ich für übertrieben.

  30. derwahrebaresi sagt:

    @montpellier

    düsseldorf reloaded , lol.

  31. Maddin sagt:

    Es darf nicht wahr sein! In Überzahl….

Schreibe einen Kommentar