Favoritensieg

Schalke gewinnt in London gegen den FC Arsenal mit 2:0, und was vor Wochen historisch anmutete war am Ende fast normal.

In Europa ist Schalke zwar meistens dabei, aber noch nicht immer mittendrin. Irgendwann während des Spiels erwähnte Marcel Reif die Statistik, dass Arsenal seit soundso vielen Jahren kein Champions League-Gruppenheimspiel verloren hätte. Das passte zum Gefühl nach der Auslosung dieser Gruppe: Arsenal ist der Favorit, Piräus und Montpellier sind sicher auch gut, aber Schalke kann schon weiterkommen. Das passte aber überhaupt nicht zum Geschehen auf dem Rasen. Denn Arsenal bot eine sehr durchschnittliche Offensiv- und eine ziemlich schwache Defensivleistung, während Schalke konzentriert zu Werke ging und fast über die gesamte Spielzeit als die reifere Mannschaft erschien.

Spätestens ab der Halbzeit wäre ich mit einem Unentschieden nicht mehr zufrieden gewesen. In den ersten 45 Minuten hatte Arsenal zwar den Hauptanteil des Ballbesitzes, Schalke aber wusste das Geschehen zu kontrollieren. Es wurde rechtzeitig attackiert, es wurden Bälle erobert, Arsenal kam kaum mal bis zum Strafraum durch. Umgekehrt hatten Ibrahim Afellay auf dem linken und Jefferson Farfán auf dem rechten Flügel unfassbar viel Platz. Aber Schalke traute sich insgesamt noch zu wenig zu, rückte nicht weit genug auf, war immer in Alarm- statt in Angriffsbereitschaft.

Das war in der zweiten Halbzeit anders. Nun begann Schalke zu agieren, behielt den Ball, versuchte Angriffe zu initiieren. Weiter stets über Außen, bis zuletzt verstand es Arsenal nicht, diese Schwachstelle auszubessern. Defensiv hatte Schalke den Gegner trotzdem weiterhin im Griff, und so wurde es nur eine Frage der Chancenverwertung. Zum Glück klappte es.

Der Jones für Höger-Wechsel ist meiner Ansicht nach misslungen. Sicher, Marco Höger war gelbbelastet, aber er machte ein gutes Spiel. Jones hatte in der zweiten Hälfte gleich drei schlechte Szenen. Direkt zwei Minuten nach Wiederanpfiff kurvte Arsenal um ihn herum und kam zum Abschluss. Und zweimal sah er schlecht aus, als er den in die Offensive aufgerückten Uchida rechts hinten vertreten musste. Zwar gab es in der entscheidenden Szene keinen Strafstoß, aber auf dem Weg in den Strafraum lies er sich allzu leicht ausspielen.

Beim Barnetta für Holtby-Wechsel hätte ich erwartet, dass Ibrahim Afellay in die Zentrale rückt und Tranquillo Barnetta den Flügel bespielt. Stattdessen übernahm Barnetta aber Holtbys Position. Hat er das auch schon in Leverkusen gespielt? Ich habe das nie gesehen. Hat er zentral für Schalke schon mal geglänzt? Mit ist das nicht aufgefallen. Bislang ist von der von Huub Stevens angekündigten, positionsbezogenen Flexibilität Afellays jedenfalls nichts zu sehen. Ibrahim Afellay spielt links, mit der Freiheit in die Zentrale zu rücken; und sonst nichts.

Am Ende war es keine Sensation, sondern ein durch den Spielverlauf gerechtfertigter Sieg des FC Schalke 04. Weiterhin erlangte man die Erkenntnis, dass keine Mannschaft in dieser Champions League-Gruppe tatsächlich besser als die eigene ist. Schalke hat das Zeug dazu, sich den Sieg der CL-Gruppe B zu sichern. Ma’kucken, was sich Arsène Wenger in den zwei Wochen bis zum Rückspiel einfallen lässt.



Foto: jpellgen



21 Kommentare zu “Favoritensieg”

  1. Lutt sagt:

    Alles richtig, aber sehr nüchtern betrachtet. Nach gefühlten Ewigkeiten haben wir direkt 2 Spitzenmannschaften in 4 Tagen besiegt. Auch wenn das Spiel selbst keine Offenbarung war: ich taumele vor Glück ;-)

  2. DeepBlue sagt:

    Ein extrem sachlicher Kommentar. Passt gar nicht recht zu dem in London erreichten. Es war ja nun keine zweitklassige Thekentruppe, sondern immerhin der FC Arsenal. Wenn ich mich an die letzten CL-Begegnungen gegen einen Premier-League-Club erinnere, bin ich mit dem Spiel und dem Ergebnis sehr zufrieden. Gut, auch auf diesem Niveau kann man natürlich meckern. Farfan hätte gefühlt allein schon 3 Tore machen müssen. Oft wird Nachlässigkeit beim eigenen Abschluss mit einem Kontertor bestraft, diesmal ging jedoch alles gut und Schalke konnte sich letztendlich für ein druckvolles Spiel auf fmden Platz belohnen.

    Insofern: Yeah, wir haben Arsenal geschlagen, führen die Gruppe an und sind auf dem Weg in die nächste Runde!!

  3. Jod sagt:

    „Denn Arsenal bot eine sehr durchschnittliche Offensiv- und eine ziemlich schwache Defensivleistung,…“

    Leider fällst du jetzt auch in den „die anderen waren so schwach, deshalb konnte Schalke gewinnen“ Chor ein. Schade.

    Ich lese deinen Blog wirklich gerne und schätze deine nüchternen Analysen. Aber ganz ehrlich: jetzt is mal Zeit zu feiern…wer weiß, wann wir so ne Woche wieder kriegen…

  4. eakus1904 sagt:

    Guter Bericht, so habe ich das Spiel in etwa auch gesehen. Barnetta gefiel mir in der Holtby-Rolle aber sehr gut, insofern fand ich es richtig, da gar nicht groß umzustellen.

    Jetzt noch einen Sieg gegen die Freunde aus Nürnberg und wir haben die perfekte Woche!

  5. Torsten sagt:

    @Jod:

    „Schalke konnte gewinnen weil Arsenal schwach war“ habe ich nicht geschrieben. Derart kurz zusammengefasst schrieb ich eher „Schalke war gut und Arsenal schwach“. So habe ich das nunmal gesehen, m.E. war es so. Mit feiern oder nicht, hat das nichts zu tun, mit Schlechtmachen auch nicht.

    @eakus1904:

    Ich fand Barnetta unauffällig, aber vielleicht habe ich das auch falsch gesehen. Ich wollte mit dem Hinweis auf den Sachverhalt Barnetta auch nicht kritisieren. Ich wunderte mich nur, weil bei Afellays-Verpflichtung der Eindruck erweckt wurde, dass Afellay eher zentral eingesetzt werden soll. Wie auch immer: Ibrahim Afellay hat da, wo er gespielt hat, gut gespielt.

    Ein extrem sachlicher Kommentar.

    Ich empfinde meine Überschrift als gradezu ausgelassen ;-))

    Aber mal etwas ernsthafter:
    Die Freude und Ausgelassenheit sind gerechtfertigt und machen Spaß, wenn das Spiel läuft bin ich auch deutlich emotionaler als sich der Text dann später liest. Aber meines Erachtens durchlebt der FC Schalke 04 als Verein ein Stück „Erwachsenwerden“, dazu gehört auch, dass die Dinge korrekt – und nicht überhöht – eingeschätzt werden.

    S04 gehört zu den wirtschaftlich 10 größten Clubs Europas (Stichwort Deloitte Football Money League). Schalke ist nahezu immer international dabei, kann ab und an Schlaglichter setzen, gehört in der Bundesliga stets zu den Großen (Ausnahmen bestätigen die Regel). Die Premier League ist toll, und trotzdem schickt sich Bayern München an, die CL zu gewinnen, spielt Schalke häufig eine gute Rolle, Dortmund nun auch.

    Der FC Arsenal hat in den letzten Jahren nicht mehr gerissen als S04. Da darf man auch mal eine breite Brust haben und sehen das man selbst „wer“ ist, dass es nicht das große Arsenal gegen das kleine Schalke ist, dass ein Sieg Schalkes sicher toll, aber keine Sensation ist. Huub Stevens und Horst Heldt verkaufen das in Interviews m.E. übrigens sehr gut. Vor allem wenn man es mit dem Kleinmachen gegenüber Bayern München in der Bundesliga vergleicht, was hoffedocS04 hier bereits einige Male anmerkte.

  6. Die Blog- und Presseschau für Donnerstag, den 25.10.2012 | Fokus Fussball sagt:

    […] Nur Torsten Wieland findet den ein oder anderen Kritikpunkt, wie zum Beispiel die Auswechslung von Marco Höger, für den Jermaine Jones auf den Platz kam. […]

  7. RWDJojo sagt:

    Arsenal ist sicherlich nicht mehr so gut wie noch vor ein paar Jahren. Trotzdem war Arsenal vor Beginn der Gruppenphase noch der Favorit auf den Gruppensieg. Diese Rolle hat seit gestern Abend Schalke.

    Oft wird Nachlässigkeit beim eigenen Abschluss mit einem Kontertor bestraft, diesmal ging jedoch alles gut und Schalke konnte sich letztendlich für ein druckvolles Spiel auf fmden Platz belohnen.

    Diese Befürchtung hatte ich auch. Denn trotz der Schalker Dominanz in der 2. Hälfte, kam Arsenal immer wieder mit schnellen Kurzpässen in den gefährlichen Bereich vorm Schalker Tor. Schalke spielte aber auch gegen Kontersituationen sensationell, so dass es nicht zum befürchteten Kontergegentor kam.

    Der Jones für Höger-Wechsel ist meiner Ansicht nach misslungen.

    „Halbzeit Höger“ 0:0, „Halbzeit Jones“ 2:0!!! Also war der Wechsel in Ordnung. Natürlich kann man drüber diskutieren, ob Schalke auch mit Höger gewonnen hätte (wahrscheinlich ja), aber ich finde, der Sieg gibt dem Trainer Recht. Ich fand Jones übrigens genauso gut wie Höger in der ersten Hälfte. Jones leitet mit seinem Ballgewinn, dem schnellen Umschalten und dem Pass auf Farfan übrigens das 2:0 ein!!!

    Beim Barnetta für Holtby-Wechsel hätte ich erwartet, dass Ibrahim Afellay in die Zentrale rückt und Tranquillo Barnetta den Flügel bespielt. Stattdessen übernahm Barnetta aber Holtbys Position. Hat er das auch schon in Leverkusen gespielt? Ich habe das nie gesehen. Hat er zentral für Schalke schon mal geglänzt? Mit ist das nicht aufgefallen.

    Schalke hat doch gut gespielt. Warum sollte man mit einem Wechsel die Ordnung durcheinander bringen? Barnetta kann es auch zentral, hat man doch gestern gesehen ;-)
    Sicherlich könnte Afellay auch zentral spielen. Aber genau das ist doch Schalkes größter Trumpf. Man ist absolut unberechenbar. Alle Offensiven (Farfan, Holtby, Draxler, Afellay, Barnetta) können ohne größeren Qualitätsverlust auch mal positionsfremd spielen. Dazu kommen dann für die Außen noch weitere Alternativen (Pukki, Marica, Obasi).

  8. Torsten sagt:

    Ich bin weit davon entfernt, Jermaine Jones irgendwie bashen zu wollen. Vor seinem Ausfall war er grandios, was ich hier auch einige Male schrieb. Gestern sah er defensiv m.E. nicht gut aus, da finde ich eine Halbzeitergebnisaufrechung argumentativ ein bisschen flach.

    Übrigens gewann Neustädter den Ball vor dem 2:0, in dem er seinen Fuß in Serge Gnabrys Pass stellte. Die Richtung des Abprallers wies Jermaine Jones in die richtige Richtung, der die Situation dann gut erfasste, den Ball trieb und auf Farfan rausspielte.

  9. malte sagt:

    Barnetta ist mir auch gar nicht aufgefallen, obwohl ich mir eigentlich extra vorgenommen hatte, auf ihn zu achten. Aber ich bin eh nicht in der Lage, ein Spiel wirklich analytisch zu verfolgen, dafür bin ich meistens zu angespannt. Ähnlich wie bei Jones könnte man sagen, nach seiner Einwechslung sind zwei Tore gefallen, also muss er gut gewesen sein. Ich kann mich aber weder positiv noch negativ an eine Szene von ihm erinnern.

    Insgesamt fand ich beeindruckend wie diszipliniert die gesamte Mannschaft aufgetreten ist. Alle haben das gesamte Spiel durch nach hinten mitgearbeitet und auch gut „verschoben“. Das ist mir sonst nie so extrem aufgefallen. Was aber, wie oben gesagt, auch an mir liegen kann.

  10. RWDJojo sagt:

    Meine Halbzeitergebnisaufrechnung war ja auch nicht ganz ernst gemeint… Reine Spekulation, ob es mit Höger anders gelaufen wäre. Höger war ja auch gut. Aber eben schon verwarnt. Ein Platzverweis auf dieser Position hätte dann schon blöde Folgen gehabt. Außerdem weiß man ja nicht, ob Höger eventuell etwas angeschlagen war.

  11. hoffedocS04 sagt:

    Yeah, jetzt sehe ich mit zwei freudig erstaunten wirklichen Augen, was seit Saisonbeginn schon vor meinem INNEREN Auge war!!;-))!!

    Zu einer so fantastischen Mannschaft gehört jetzt natürlich auch die nüchterne Konzentration auf das jeweils nächste Spiel, so knochentrocken wie Torstens Spielbericht;-)

    @Malte
    Mir persönlich geht´s eher wie Dir, wenn Schalke spielt: Herz schlägt im Hals, Mund trocken, Verstand nur im Standby;-)
    Ich MERKE, wie Schalke spielt, aber ich durchDENKE das nicht während des Spiels. (Deshalb schaue ich mir die Spiele manchmal ein zweitesmal in voller Länge auf Sky an, um dann eine ^^Videoanalyse^^ zu machen.)

    ein Letztes:
    Marcel Reif, den ich nicht mag, wurde mir gestern fast sympathisch. Ich habe noch nie einen so Schalke-affinen Kommentar von ihm gehört….

  12. Uwe sagt:

    >Beim Barnetta für Holtby-Wechsel hätte ich erwartet, dass Ibrahim Afellay in die Zentrale rückt und Tranquillo Barnetta den Flügel bespielt. Bislang ist von der von Huub Stevens angekündigten, positionsbezogenen Flexibilität Afellays jedenfalls nichts zu sehen.<

    Vor allem ist von Huubs Flexibilität nicht viel zu sehen in dieser Saison!

    Wie schon geschrieben, klagen auf hohem Niveau – aber trotzdem vielleciht nicht ganz unwichtig, perspektivisch gesehen!

  13. RWDJojo sagt:

    @Uwe
    Inwiefern ist Stevens nicht flexibel??? Gibt es konkrete Fälle, in denen er flexibler hätte sein sollen? Warum soll er etwas ändern, wenn es im Großen und Ganzen gut läuft? Am Samstag war ein gewisser Jürgen K. aus D. ganz dolle flexibel. War ja auch recht erfolgreich ;-)

  14. Jod sagt:

    @Torsen: Mir war schon klar, dass du den Erfolg nicht schlecht reden willst. Ich war heute morgen nur noch etwas emotionalisiert und nachdem ich auch schon nach dem Derby so viele Kommentare von den „ach so schlechten Dortmundern“ und den deshalb „ach so glücklichen Schalkern“ lesen musste, war ich von deiner trockenen Analyse etwas enttäuscht. In Wahrheit hat Schalke zwei Mal richtig guten Fußball gezeigt, was Christoph Biermann hier auch gut zusammenfasst:

    http://www.11freunde.de/artike.....don?page=1

    Nix für ungut. Nachdem ich meine Emotionen runter gefahren habe, ließt sich dein Artikel schon wieder viel besser… ;-)

  15. Oberwäller sagt:

    @ Torsten: Das mit dem „Erwachsenwerden“ in Deinem Post von 9:32 sehe ich genauso. Allerdings kann man als langjähriger Fan noch nicht so recht an was Dauerhaftes glauben, eben weil man die ganzen Wellenbewegungen in der Entwicklung und die Rückschläge (teilweise selbstverschuldet) in Erinnerung hat.

    Ich freue mich feststellen zu können, dass man in Do. und Lo. ein Spielsystem erkennen konnte, auch Eintrainiertes, macht Freude.

    @ hoffedoc: M. Reif war gestern ‚wohltuend‘ in Richtung ‚pro Schalke‘. Nachdem ich um 20.45 merkte wer kommentiert hab‘ ich zunächst „och nööö“ gedacht und die ganzen 90 Min. drauf gewartet, dass er „die Bayern“ erwähnt, was er bei JEDEM Spiel normalerweise macht.
    Er hat sich immerhin bis zur 91. Zeit genommen um den FCB dann gleich noch 2x in der Nachspielzeit zu erwähnen :-(

    Auch wenn es noch irgendwie ‚komisch‘ ist, wir gehören in Europa im Moment zur 2. Reihe, mit Blick auf die Erste – denke ich. Das ist schön und tut gut. Hoffentlich stellen wir uns nicht wieder irgendwann selbst ein Bein oder die Truppe wird überheblich und selbstzufrieden – die Befürchtung habe ich immer noch.Leider.

    BWG

  16. blues sagt:

    Ich habe mich jetzt langsam auch wieder beruhigt! Die letzten beiden blau-weißen Fußballspieltage fand ich grandios. Ich habe mich länger nicht so über meinen Verein gefreut. Allen, die heute den FC Arsenal schwach und Real Madrid stark reden, entgegne ich ein trockenes: „Real Madrid Besieger Besieger!“

    Das Huub Stevens so früh gewechselt hat, fand ich richtig.Ich würde sogar sagen: endlich mal nicht zu spät sondern perfekt gewechselt. Höger und Jones das ist derzeit ein 1:1 Wechsel. Toll fand ich die taktische Lösung, die für Holtbys vorhersehbare Hypermotivation gefunden wurde. Er durfte quasi auf eine brutal offensive Treibjagd nach dem Ball vor dem gegnerischen Strafraum – in der ganzen Breite des Feldes gehen – und wurde dann nach 60 Minuten durch den abgeklärteren und etwas defensiver eingestellten Barnetta ersetzt.

    Afellay hätte ich auch auf links gelassen. Er spielte den defensiven Teil siner Position einfach perfekt. Ich hatte gestern nie den sonst so gewohnten Eindruck, dass auf der linken Seite etwas anbrennen könnte.

  17. Oberwäller sagt:

    ich habe vergessen zu erwähnen:

    Ein gewisser Oliver K. (als Aktiver ein Unsympath hoch 5 im dt. Fußball) sprach gestern sinngemäß im ZDF davon, dass „es dem Verein mal zu wünschen wäre, wenn eine gewisse Konstanz hineinkäme“ – gemeint war unser S04 !°
    Smpathisch ist mir O.K. deswegen aber immer noch nicht, aber seiner Aussage ist eigentlich nichts hinzuzufügen.

  18. Maddin sagt:

    Wir werden 2012 kein Spiel mehr verlieren. Zu Weihnachten gibt es dann die neuen Verträge für den Hunter, Holtby und Stevens.

  19. blues sagt:

    @Maddin
    Deine Worte in des Fußballgottes Ohr, aber ich glaube unsere Entwicklung verläuft in etwas so: drei Schritte vor, und dann zwei Schritte zurück, drei …! Die Freude an den beiden Spielen ist trotzdem ungetrübt.

  20. David sagt:

    Noch kurz zu Roman Neustädter: Wie wichtig solche Ballgewinne sind, wie es Torsten beschrieben hat, hat er selbst in einem kicker-Interview beschrieben: http://www.kicker.de/news/fuss.....ndern.html

    Zitat: „Grundsätzlich geht es darum, nach Ballgewinn möglichst mit dem ersten Kontakt sicher weiterzuspielen, das Spiel schnell zu machen.“

    Insgesamt äußert er sich sehr ausführlich über einen Ballgewinn, der im Spiel selbst (gegen Augsburg war’s) recht unscheinbar aussah — ich glaube, Schalke kann über diesen Neuzugang sehr froh sein, und über Huub Stevens und Horst Heldt, die wohl dafür gesorgt haben, ebenfalls.

  21. Rudinho sagt:

    Barnetta hat in der Vorbereitung auch schon mal zentral gespielt, bei dem „Draxler/Holtby als Raul-Ersatz“ Sommertheater. Und in Leverkusen waren die offensiven Mittelpositionen ein bisschen anders als in Schalke definiert. Da sollte man nicht zu viel hineingeheimsen.
    Was die Arsenal-Leistung angeht: Der Weggang von van Persie und insbesondere von Alex Song ist meiner Meinung nach gravierender als der Umstand, dass Schalke in dieser Saison ohne Raúl auskommen muss. Gestern, äh vorgestern, war das eher nicht das „Champagnerfußball“-Team sondern das alte „Boring, boring, Arsenal“.

Schreibe einen Kommentar