Schalke wirft Stevens und Gisdol raus, Jens Keller übernimmt

Schalke 04 hat Huub Stevens und Markus Gisdol beurlaubt. Was ich von Stevens Beurlaubung halte sollte durch den Beitrag „Schützt Huub Stevens!“ klar geworden sein. Dass auch Markus Gisdol rausgeschmissen wurde überrascht, galt er doch als heimliches Trainertalent und als ein möglicher Nachfolger Stevens’.

Stevens’ Nachfolger wurde nun aber stattdessen Jens Keller. Keller trat im April recht plötzlich für Schalke in Erscheinung, als er erst „heimlich“ als Scout unterwegs war und prompt zum U17-Trainer ernannt wurde. Horst Heldt holte Jens Keller einst als Jugendtrainer nach Stuttgart, dann holte er ihn nach Schalke, nun übergibt er ihm die erste Mannschaft.

Mehr Meinung später.



43 Kommentare zu “Schalke wirft Stevens und Gisdol raus, Jens Keller übernimmt”

  1. Spook sagt:

    Bumm! Und da isses passiert.

  2. derwahrebaresi sagt:

    so ein schwachsinn. :-(

  3. DeepBlue sagt:

    Welch eine hilflose Aktion. Ein Freund von mir kommentierte das mit den Worten: Hoffentlich gewinnen wir jetzt gegen Mainz, dann können wor statt Trikots ja den Trainer tauschen.

  4. Detlef sagt:

    ich hab nur Fragen: Keller ist ein Übergangstrainer? Und wenn ja, wie lange dauert der Übergang?
    Was ist mit Seppo?

  5. Buer sagt:

    … sicherlich schade, ändert auch nichts daran, dass Huub Stevens menschlich und als “Jahrhunderttrainer” auf Schalke weiterhin die höchste Wertschätzung geniessen wird.

    Aber nach 2 Punkten nach 5 Spielen, oder 5 Punkten nach 8 Spielen, das ist ja Abstiegskampf, wenn da nicht der beste Saisonbeginn aller Zeiten gewesen wäre. Da kann man den Trainer nicht von freisprechen und da muss man handeln.

    Tuchel ist super, aber diese Meinung würde ich sofort revidieren, wenn er seinen Vertrag in Mainz bricht. Wie wird eigentlich Schuster eingeschätzt, der bietet sich ja in jedem Interview an. Wäre der was, der könnte die gute Spanienconnection weiterführen … ?!?!

  6. McP sagt:

    Tönnies im Doppelpass: Keller bis zum Saisonende geplant, möglicherweise darüber hinaus.

    Ich bin gespannt, aber auch etwas skeptisch. Skeptisch gar nicht mal gegen Keller persönlich, dafür kenne ich ihn zu wenig. Aber skeptisch, ob ein Jugendtrainer mit überschaubarer Reputation hier schnell genug Autorität aufbaut, um eine Profimannschaft mit CL-Ambitionen fachlich und menschlich zu führen.

  7. Flo sagt:

    …eine einerseits traurige, aber leider auch fällige Entscheidung. Letztlich konnte Huub Stevens nicht überzeugen. Wenn ich mir vorstelle, dass seine Kommunikationsfähigkeiten “intern” ebenso mangelhaft sind wie “extern”, dann würde es mich auch nicht wundern, dass er die Mannschaft nicht mehr erreichte. Ich finde es sehr schade, dass er es nicht hinbekommen hat, an seiner Kommunikation/Außenwirkung zu arbeiten. Wer die Pressekonferenzen verfolgt hat, weiß vielleicht, was ich meine. Ich glaube, dass Vereine sich kaum Trainer leisten können, die so unfreundlich und genervt mit Pressevertretern umgehen. Schade Huub!

  8. Ben sagt:

    ICH kann nur hoffen das Jens Keller sich weiterentwickelt hat.

    Da ich in meinem Bekanntenkreis und während meiner Zeit in Stuttgart
    die Causa Jens Keller verfolgen konnte und dieser ein extrem unglückliches Bild abgegeben hat.

    - populistische Reden
    - sehr altbackene Auffassung seines Jobs
    ( somit der Gegensatz zu Tuchel, Slomka und C.)
    - konnte der Mannschaft nur eine solide Grundordnung vermittelten
    - keine Spielanlage bzw.Handschrift des Trainers

    Es gab in Stuttgart nur 2-3 Spiele einen Kellereffekt, danach war es schnell wieder dunkel und Ende nach 59 Tagen.

    Ein Keller wird nicht förderlich sein Spieler wie IBI und Co weiter an Schalke zu binden.
    Ich habe mich schon geärgert, als er Jugendtrainer wurde, da ich nicht das Gefühl habe, dass er als Trainer im modernen Fußball funktioniert.

    Ich hoffe ich irre mich.

  9. Maddin sagt:

    Den Jahrhunderttrainer vor Weihnachten raus geschmissen, Fans gegen Fans, Absturz von Platz 2 auf 7. wir machen uns mal wieder zum Gespött der Liga. Wenn unser Manager jetzt mit Babbel um die Ecke kommt kotz ich vor die Geschäfsstelle!

    @Flo
    Sorry, aber selten so einen Blödsinn gelesen.

  10. Karl-Heinz sagt:

    Fakten:

    - Nach dem Spiel gestern: Sportlich ein Scherbenhaufen, erkennbar seit dem Bayern Spiel
    - Management: ein Scherbenhaufen, Aussitzen und FM Basis verwalten. Eigene Entscheidungen allesamt Flops und nun der Übergangstrainer – ähnlich wie CL und drei Keeper, PLANLOS. Stgtt war doch froh HH los zu werden
    - Die Fans: shocking was da Gestern im Stadion abging – ein Scherbenhaufen. Dies fing ja schon zu FM Zeiten an. Mitspracherecht für alle. Grossartig.

    So verspielt man innerhalb von zwei Monaten seine ganze nächste Saison.

    Jetzt folgen die Abgänge und dann Mittelmass

    Würde ein Keller denn den BVB oder München trainieren dürfen?

  11. Der Grieche sagt:

    Die Stuttgarter Nachrichten im Dezember 2010 zum Rauswurf von Jens Keller beim VfB:

    “Nach 60 Tagen im Amt, neun Punkten aus neun Ligaspielen und zuletzt sechs sieglosen Spielen in Folge, darunter fünf Niederlagen, kam der Schlusspfiff für das glücklose Duo. Keller und Kramny war es nicht gelungen, einer uninspirierten Mannschaft jene Selbstsicherheit und Leidenschaft einzuflößen, die notwendig sind, um den harten Aufstieg aus dem Tabellenkeller zu bewältigen. Die vermisste Hierarchie bildete sich nur in zaghaften Ansätzen heraus. So spielte die Mannschaft nach einem kurzen Aufschwung, der Hoffnung machte, zuletzt wie gehabt. Am Freitag, nach dem 1:2 bei Hannover 96, wandte sich Jens Keller mit Grausen ab. Er fühlte sich von den Spielern ein Stück weit im Stich gelassen.
    Den VfB wird der Stuttgarter, der in Wangen aufgewachsen ist, dennoch nicht verlassen. Für den Ex-VfB-Profi (bis 1992, 1998– 2000) gilt: einmal Roter, immer Roter.”

    Da haben wir jetzt ja einen echten Kracher-Trainer, der sich zudem voll und ganz mit Schalke identifiziert…

  12. McP sagt:

    Ben, liest sich nicht so toll, was Du da schreibst. Andererseits wär es genau die Art von Personalentscheidungen, die ich von Heldt erwarte. Menschen zu holen, deren Schein besser als ihr Sein ist und im Zusammenspiel eines Teams noch schlechter funktionieren als ihr tatsächliches Level.

  13. StanLibuda sagt:

    Mahlzeit!

    Jens Keller…. *lol*

    Erst die Kriecherei bei Politik und Polizei,
    danach Jens Keller.

    Das kommt also dabei heraus, wenn man eine AG,
    die zu den umsatzstärksten weltweit gehört, von
    Amateuren geleitet wird.

    Bitte, Horst und Clemens, geht gleich mit Huub zusammen.

    In diesem Sinne
    Glückauf

  14. Ben sagt:

    @ MCP leider alles sehr bedauerlich

    Ich verstehe nicht warum man die Entscheidung so über Nacht trifft.

    Man hätte SEPPO das Spiel am Dienstag ( 2 Tage Vorbereitung) leiten lassen können und die Feiertage dazu nutzen, sich zu überlegen was man auf dieser Position unternimmt.

    Hätte man keine zufriedenstellende Lösung gefunden, kann man immer noch jemand aus dem U Bereich hochziehen.

  15. Erle72 sagt:

    Der Daumen als strategisches Mittel unserer Führungskräfte:

    “Jens Keller macht es garantiert bis zum Ende der Saison und dann gucken wir weiter. Wir drücken ihm alle die Daumen, dass er Erfolg hat”
    (Tönnies)

    Dafür gebührt dem Management ein etwas mittiger liegender Finger.

    Tschüss und Glück auf Huub

  16. Tobi sagt:

    Endlich sind wir wieder “Karnevalsverein” . Man kann hinsichtlich vieler Themen (Trainer, Vertragsverlängerung..) nur feststellen, dass HH nichts unter Kontrolle hat und wir aktuell im Mist versinken. Scheint so, dass er nicht einmal für den Hub einen Plan B hatte. Zum heulen

  17. blues sagt:

    Was für ein kümmerlicher Plan B.
    Horst Heldts “Problem”-Lösung unterbietet die dürftige Leistung der Mannschaft in den letzten Spielen noch um einiges.

  18. werna sagt:

    Was für ein grosser und glorreicher Sieg der Medien, die Stevens schon vor Wochen abgeschrieben und damit für die richtige Stimmung gesorgt haben.
    A…löcher!

  19. MarkusWiesbaden sagt:

    Boah, Keller für Huub… Was für eine Spitzenidee. Ich bin irgendwie zutiefst enttäuscht von meinem Club. Da frag ich mich doch, warum ich da eigentlich noch Mitglied bin. Aber diese Keller-Nummer ist doch wirklich der Kracher. Da fällt mir nix mehr zu ein… Tschüss!

  20. DeepBlue sagt:

    Da hat sich unser Manager wahrlich nicht mit Ruhm bekleckert. Durch seine Verhandlungstaktik in den Fällen Humtelaar und Holtby hat er meiner Meinung aber nach auch ein gutes Stück zur mannschaftlichem Verunsicherung beigetragen. Hier hätte er eine klare Kante zeigen müssen. Vertragsverlängerung = Aufstellung; weiteres Zögern = Tribüne. Da hat man es dann auch schwerer, einen neuen Club zu finden.

    … und die selbsternannten “echten” Fans haben sich offensichtlich seit ein paar Wochen mehr für ihre Selbstdarstellung als für den Verein interessiert und damit die Mannschaft im Stich gelassen.

    … vielleicht sind ja jetzt ein paar Leute glücklich: Medien, Ultras, Spieler, HH, …

  21. hoffedocS04 sagt:

    @Ben
    Aber es waren ja wohl vor allem Teile der MANNSCHAFT, die Stevens nicht mehr wollten, wohl besonders die “Niederlandefraktion”, angeblich auch Holtby. Und unter diesen Umständen ist ein Trainerwechsel jetzt sinnvoller vor als nach der Winterpause, damit der – wahrscheinlich – Interimstrainer die Mannschaft schon einstellen kann.

    Von EUCH würde mich interessieren, was bei den SchalkeFANS gerade abgeht. Das ist mir undurchschaubar.
    Auch wenn ich mich unbeliebt mache: das Sicherheitskonzept bringt doch gar nichts Neues, nichts was es nicht vorher auch schon gab.

  22. hoffedocS04 sagt:

    @Torsten
    Da wir hier gerade das TSG-Spiel sehen: Markus Gisdol ist Objekt intensiven Bemühens, und vielleicht wird er ja in Zuzenhausen Cheftrainer. Er ist hier in allerbester Erinnerung. Wir wissen nicht, was dann vom Training unter Huub Stevens übriggeblieben wäre ……………………………………

  23. Ben sagt:

    @Hoffedoc ich habe die Entscheidung Stevens zu entlassen ja nicht in Frage gestellt bzw positiv oder negativ bewertet. Ob die Mannschaft gegen den Trainer spielt kann ich nicht beurteilen. Es gibt wohl viele Spekulationen bis vor 2 Tagen war es auch laut Medien „KLAR“ das Gisdol der Nachfolger sein wird.
    Was mich ärgert, ist die Tatsache, wie das ganze wieder abgelaufen ist. In einer Nacht und Nebelaktion wird ein Keller als Cheftrainer bestimmt. Was passiert denn, wenn Schalke übermorgen das Spiel mit Keller verliert? Dann wird man die komplette Vorbereitung diskutieren, ob Keller als Trainer bundesligatauglich ist. Klar wenn das Spiel gewonnen wird, dann wird es erstmal ruhiger, aber man setzt als Verein überhetzt und völlig unnötig alles auf eine Karte.

    Und wenn wir schon dabei sind, bin ich auch der Meinung , dass Peters raus Rufe richtig sind, weniger wegen des Sicherheitspapier, sondern wegen seiner sehr amateurhaften Art.

    Diese Mann hat nicht die Kompetenz und Fähigkeit in einem so großen Verein Vorstand „ Finanzen und Organisation“ zu sein.

    Gründe:

    - Wer die Zahlen und vorlallem die Liquidität des Verein im Mai 2009 gekannt hat und weiß, dass man in 2-3 Monate am Rande der Zahlungsunfähigkeit ist, kann nicht ein Team Magath durchwinken, welches jedes Budget sprengt. Dafür macht man doch CASH Flow Pläne und Finanzforecasts.

    - Wer einen Schnusenberg unterstützt eine Vielzahl von Gesellschaften zu Gründen um Geld zu generieren, welches nicht vorhanden ist, der ist für diesen Job ungeeigent.

    - Wer trotz großer finanzieller Verbindlichkeiten und Zahlungsengpässen Großverträge durchwinkt , ist für den Job ungeeignet.

    - Wenn der Verein unter seiner Führung schon mehrmals zahlungsunfähig ist und nur durch private Darlehen von Tönnies und Co überleben kann, ist für den Job ungeeignet.

  24. McP sagt:

    Ben, also ich habe zumindest gestern schon gelesen, dass Keller nach einer Niederlage neuer Trainer wird. Ich meine, es wäre bei Bild gewesen. Also ganz so Nacht und Nebel war das nicht. Was die Sache nicht unbedingt besser macht, denn dieses Infos an den Boulevard durchstecken kotzt einen auch an.

  25. Ben sagt:

    @MCP ich frage mich aber, warum Keller sagt :
    “Na klar war ich überrascht, als Horst Heldt gestern angerufen hat”

    Horst Heldt sagt ” Der Plan ist gestern Abend entstanden….. und dann habe ich Jens Keller angerufen und gefragt, ob er es macht..”

    Also ganz sauber ist es nicht , was da abläuft.

  26. Flo sagt:

    @werna: Das was du beschreibst, könnte die Folge der schwachen Kommunikationsfähigkeit von Huub sein. Ich habe (fast) jede Pressekonferenz verfolgt und war regelmäßig verwundert, wie unsachlich und teilweise merkwürdig Huub auf neutrale Fragen antwortete (z. B. nach möglichen Krankheitsausfällen von Spielern, Aufstellung, Taktik, etc.). Dabei wirkte er häufig – warum auch immer – persönlich angegriffen und angefressen.

    Schade, dass Huub sich in dieser Richtung nicht weiterentwickeln konnte/wollte – wie fälschlicherweise zunächst angenommen wurde, denn die Medien berichteten ja zunächst sehr positiv über ihn. Häufig hieß es, dass Huub kein “Knurrer” mehr sei und sich positiv verändert hätte.

  27. Karl-Heinz sagt:

    Hunter und Co sollen nun durch Keller in der CL geführt werden. Das ist doch schlicht lächerlich. Was soll denn das bitte für ein Perspektive für umworbene Leistungsträger sein?

    Mal schauen wieviel Experten HH hier noch im Verein unterbringen wird. Sonnenkönig Niveau

  28. Wer wird Nachfolger von Norbert Haug? - 1300ccm.de sagt:

    [...] solchen Fällen auch im Motorsport wie im Fußball, wo bei anhaltendem Misserfolg – wie heute auf Schalke – die Trainer als Verantwortliche gehen müssen. Bezogen auf Norbert Haug, ist es da meiner [...]

  29. kurtspaeter sagt:

    Moin.

    Schwierige Gemengelage insgesamt.
    Wenn man bedenkt, das Schalke in den letzten 8 Spielen schlechtestes Team der Liga ist. Wenn man bedenkt, das Schalke in dieser Zeit richtig schlecht Fußball spielt. Wenn man bedenkt, das die CL Vorrunde souverän überstanden wurde. Wenn man bedenkt, das Schake seinen Jahrhunderttrainer auf der Bank hatte. Wenn man bedenkt, das Dienstag noch ein wichtiges Spiel ist. Wenn man bedenkt, das Klaas-Jan Huntelaar bei auslaufendem Vertrag eine Auszeit genommen hat. Wenn man bedenkt das Lewis Holtby bei auslaufendem Vertrag offen mit England schwanger geht. Wenn man bedenkt, das die Nachfolge dieses Münchener Torhüters weiter diskutabel ist.

    Meine Meinung:

    Ich glaube, das die heutige Situation schon im September 2011 vorhersehbar war.
    Horst Heldt und der Verein sind durch Rangnicks Demission in einen Zugzwang geraten, aus dem man keinen sinnvollen Ausweg wusste. Um nicht zu sagen, man war hilflos.
    Die Personalie Stevens hervorzukramen war das geringste Übel und half am besten, von der Planlosigkeit abzulenken. Stevens ist auf Schalke anerkannt, bei den Fans beliebt und war verfügbar. Das Huub Stevens nach seiner Schalker Zeit bei allen anderen Vereinen zumindest über einen Zeitraum von mehr als 12 Monaten mehr oder weniger erfolglos war und ohne den großen Schatten Assauers seine Aussendarstellung stets als sehr negativ beschrieben wird, wurde mit eingekauft. Weil HH, so dachte ich, nur bis zum Sommer 2012 plant und danach eh ein neuer Trainer kommt, den man mit Weitsicht und Zeit aussucht.

    In den letzten Wochen, eigentlich schon (fast) die gesamte Saison hat man dann gesehen, was meine Befürchtungen im September 2011 waren. Die Mannschaft entwickelt sich spielerisch zurück, es wird immer langsamer gespielt, mit immer mehr Sicherheitsdenken, die individuellen Fähigkeiten werden immer mehr beschnitten. Schalke spielt unglaublich passiv. Es ist nichts zu sehen von forschem Angriffsfußball und offensiver Verteidigung.
    Da zudem keiner der Torhüter für Sicherheit steht (sie machen keine großen Fehler, man hat aber immer den Eindruck, sie halten auch nur das, was man halt halten muss und sie strahlen keine Ruhe aus), der beste Innenverteidiger zu häufig rechts spielen muss, der andere verletzt ist und der dritte eine sehr sehr schlechte Phase hat, bekommt man Woche für Woche dumme Gegentore. Und da das Offensivspiel mangels Freiheit und Kreativitätsgedanken krankt, kommt eine Negativspirale heraus. Ich glaube, diese Mannschaft braucht einen Offensivtrainer, wer auch immer das ist.

    Die Entlassung als solche und vor dem Pokalspiel kann ich nachvollziehen.
    Ich habe auch kein geschichtliches Problem damit. Huub Stevens bleibt Jahrhunderttrainer, bleibt UEFA-Cup-Sieger, bleibt Meister der Herzen. Seine zweite Zeit wird nicht in Erinnerung bleiben oder an seinem Denkmal der 90er und Anfang 00er Jahre kratzen. Jedenfalls bei mir nicht. Sportlich gesehen ist es die einzig richtige Entscheidung. Weil s.o., die Tendenz und die Aktualität eindeutig waren.

    Nicht wirklich nachvollziehbar finde ich, das man die Personalie Jens Keller als Schnellschuß hinstellt und gleichzeitig von der Zeit bis Saisonende spricht. Schnellschuss weil, “ich habe ihn am Abend angerufen”.
    Leider hat man zum wiederholten Mal mit schlechter Kommunikation dafür gesorgt, das Diskussionen aufkommen und keine fünf Stunden nach der Entscheidung bereits Schlagzeilen wie “Keller für Stevens: Heldt verteidigt die Entscheidung” aufkommen können. Es ist nach der Stevens Verpflichtung das zweite Mal, das HH hilflos und planlos wirkt. Kein guter Start für Jens Keller und leider gibt man ihm damit eine unnötige Bürde mit.
    Ich wäre glücklicher, hätte man einen Interimscoach für das Pokalspiel und dann in aller Ruhe eine Analyse vorgenommen und dann eine Entscheidung bekannt gegeben. Völlig unabhängig davon, ob es dann auch Jens Keller gewesen wäre, dessen Arbeit ich null beurteilen kann. Insofern enthalte ich mich auch komplett und warte auf die Spiele nach der Wintervorbereitung um zu schauen, was dabei rumkommt.
    Öffentlich wirkt leider die Wahrnehmung: junger Coach bekommt zweite Chance, arbeitet aber eigentlich auf Bewährung und wir schiessen auf ihn sobald es geht.

    Torsten hatte es hier schon mehrfach geschrieben, es wird Zeit, das HH lernt, wie die Kommunikation funktionieren muss, damit der Verein Schalke 04 in ein insgesamt ruhigeres Fahrwasser kommen kann.

  30. hoffedocS04 sagt:

    @Ben
    Danke für die Antwort zu Peters, obwohl ich das noch nicht ganz verstanden habe.

    @McP, Werna, Flo
    Die BILD hat in ALLEN Vereinen ihre “Spione”. Das wird nicht verhinderbar sein.
    Es sickert aber seit Wochen durch, seit der Woche nach Farfans Disput mit Stevens nach seiner Auswechslung, dass “wichtige Teile” der Mannschaft mit ihm gebrochen haben. Das war nicht nur BILD bekannt.
    Es muss in der Aufarbeitung dieses Ereignisses etwas Gravierendes zwischen den Spielern und Stevens vorgefallen sein.
    Vermutlich haben einzelne Spieler dann auch die Medien “gefüttert”. Ich glaube aber nicht, dass die Mannschaft bewusst gegen den Trainer gespielt hat. Es ist eher so, dass solche Auseinandersetzungen ein Team entscheidend schwächen. Die Arbeitsbelastung für die Mannschaft war groß. Wenn so etwas dazu kommt, ist das eben abträglich.
    Selbst Jones, der ja anfangs begeistert war, hat öffentlich die “durchsichtige” Taktik kritisiert. So ist einer nach dem anderen von Stevens abgefallen.

    Wie auch immer: ich halte Eure Kritik an Horst Heldt für nicht berechtigt. Ein Trainer ohne Mannschaft, das geht nun mal nicht.
    Keller ist eine Interimslösung. Es ist doch klar, für wen sich der Verein eigentlich interessiert.
    Also Ball flach halten, Freunde, wie Barcelona, so schießt man die meisten Tore….;-)

  31. hoffedocS04 sagt:

    @kurtspaeter

    Habe Deinen Beitrag jetzt erst gesehn: ich glaube, es gibt schon lange einen Plan – für 30.6.2013!
    Das Überraschende war jetzt nur der neue Sachverhalt und jemanden zu finden, der wirklich im allgemeinen Bewusstsein Interimstrainer ist. Sonst läuft es wie mit Stevens, der auch nur interimsmäßig kommen sollte, und der dann den Stuhl besetzt hielt, zugegebenermaßen aufgrund erfolgreicher Tätigkeit.

  32. McP sagt:

    hoffedoc, ähm, für wen interessiert sich der Verein am meisten? Falls Du auch an Armin Veh denkst, kannst Du mit Schweigen antworten.

  33. Rjonathan sagt:

    @kurtspaeter
    Vielen Dank! So kann man es sagen!

    Mit ist ja beim Lesen hier schon ganz schwindelig geworden. Wir haben die erste ernsthafte Krise seit 2 Jahren (geschätzt – vielleicht schon länger her?) und schon wird der gesamte Vorstand in Frage gestellt, weil er den Trainer (der wohl seit Wochen keinen guten Kontakt zur Mannschaft hat) entlässt. Zu einem völlig nachvollziehbaren Zeitpunkt.

    Die einzigen, die den Verein zum “Karnevalsverein” machen, sind die Leute, die bei einer solchen ganz normalen Krise direkt hyperventilieren. Den Eindruck habe ich bei HH nicht. Was mich neben der Kommunikation bei ihm stört ist diese VFB-Connection. Marica hat den Verein nicht bereichert. Und war definitiv zu teuer, was man auch schon beim Kauf wusste. Keller muss man auch skeptisch sehen, aber jeder hat seine Chance verdient.

    Dass Die Entscheidung ein Schnellschuss ist glaube ich nicht. Dass er nicht sagt: “Wir haben seit 2 Wochen verschiedene Ideen durchgespielt” ist doch wohl klar. So was macht man nicht in der Öffentlichkeit.

    Insgesamt würde ich sagen: Leute, bleibt mal locker. Noch ist keine Katastrophe eingetreten. Es sind nicht die Medien, die die Stimmung aufheizen. Es sind die Fans, die sich von den Medien verführen lassen.

  34. Matthias sagt:

    Armin Veh? Wäre er dann nicht auch eine Lösung aus der “Schwaben-Mafia” und würde sofort wieder zu den wildesten Vetternwirtschaft-Vorwürfen führen? Oder hat er sich durch den Aufstieg und die gute Vorrunde mit Frankfurt reingewaschen? Ich frage aus reinem Interesse.

  35. Torsten sagt:

    @McP:

    Ich glaube, hoffedoc glaubt, Horst Heldt glaube, Herr Tuchel könnte an eine erfolgreiche Periode auf Schalke glauben.

  36. McP sagt:

    Achso Torsten. Mir fehlt da der Glaube. Wäre sicher eine ordentliche Adresse für Tuchel. Aber der hat Vertrag bis 2015. Mainz wird ihn mMn nicht für 10 Mio gehen lassen, weil er wichtiger ist, als der wichtigste Mainzer Spieler und Tuchel wird seinen Abgang nicht erzwingen. Mal unabhängig davon, ob die Schalker Gemengelage überhaupt in dessen Beutemuster fällt. Andererseits haben größere Vereine ja überall Gemenge, siehe Stuttgart, siehe Hamburg. Einzig Bremen, aber für Bremen muss man derzeit nun auch nicht unbedingt aus Mainz weg. Tuchel wäre mMn phantastisch. Aber ich denke nicht, dass es Sommer 2013 zusammenpasst.

  37. Karl-Heinz sagt:
  38. McP sagt:

    War Heldt eigentlich heute irgendwo zu sehen? Tönnies habe ich beim Doppelpass und bei sky90 wahrgenommen. Habe ansonsten aber auch nicht alle Sendungen abgegrast.

  39. hendrik sagt:

    Zu Stevens’ Rauswurf habe ich eigentlich keine klare Meinung: Schalke hat schon die ganze Saison offensiv nicht das gezeigt, was noch letzte Saison zu sehen war. Nur 4 Spiele mit drei Toren, keins mit vier oder mehr. Es sah anfangs aus, als könne die Mannschaft dominanter auftreten als noch in 11/12, aber trotzdem war es spielerisch selten überzeugend. Die guten Spiele waren die gegen Hannover, Wolfsburg und Dortmund (danke, Kloppo!) + einige in der CL. Aber sonst?

    Trotzdem schwachsinnig, sofort Keller rauszuhauen und ihm ne Job-garantie zu geben, anstatt die Winterpause zu nutzen. Das ist, als würde man einen angeschlagenen Spieler in der 44. Minute auswechseln. Blödsinn.

  40. Torsten sagt:

    War Heldt eigentlich heute irgendwo zu sehen?

    Zumindest mal auf der Pressekonferenz, insofern gab er schon die Sätze preis, die nun überall zu lesen sind und als die offizielle Aussagen des Clubs gelten. Dass er danach nicht noch durch Talkshows tingelt, finde ich eher gut als schlecht.

    Meinen Senf zum Thema gibt es nun auch. Etwas ausführlicher, daher als eigenen Beitrag. Hier: Zu Stevens, Gisdol, Keller, Heldt und Schalker Geschwätz

  41. Zu Stevens, Gisdol, Keller, Heldt und Schalker Geschwätz sagt:

    [...] allzu hohe Meinung von ihm, was ein Blick in verschieden Foren, soziale Netzwerke oder auch auf die Kommentare unter meinem gestrigen Artikel [...]

  42. hoffedocS04 sagt:

    @McP
    Ich denke, das Schweigen kommt an zweiter Stelle.

    @Torsten
    ;-)

  43. hellwach sagt:

    Wenn es nicht (mehr) läuft muss man etwas dafür tun, vielleicht etwas verändern. Stevens hat in Hamburg Obasi und Pukki gebracht, gegen Mönchengladbach den Torhüter gewechselt, in Stuttgart (hab´s nicht sehen können, aber gelesen) mit zwei Spitzen und Mittelfeldraute gespielt.

    Spieler, Torhüter, System gewechselt, Reizpunkte gesetzt. Ohne Wirkung, ohne Erfolg, ohne Punkte.

    Warum?
    Weil er nicht von seinem eigenen Handeln überzeugt war? Wer hat ihn dann gedrängt, von seiner Linie abzuweichen?

    Warum hat der angebliche Defensiv-Fan Stevens die Abwehr nicht dicht gekriegt? In den letzten Wochen hatte ich den Eindruck, dass beinahe jeder konsequent gespielte Angriff unserer Gegner zum Torerfolg geführt hat. Stevens hat zuerst in Hamburg zwei andere Stürmer gebracht, bevor er den Torhüter wechselte. Er hat in Stuttgart die Doppelsechs für den zweiten Stürmer geopfert. Huub Stevens?

    Nee, nee Leute, die Beurlaubung war nicht überraschend, nicht plötzlich und nicht planlos. Da hat jemand, z.B. der Sportvorstand Horst Heldt, abgestimmt mit den anderen Entscheidern und dem großen Boss Tönnies dem Herrn „Die Null muss stehen“ -Stevens gesagt, er solle etwas ändern. Vielleicht die Ideen und Vorschläge des Assistenztrainers umsetzen?

    Stevens ist von seiner Linie abgewichen. Die von ihm vollzogenen Änderungen hatten andere bereits vorher gefordert und formuliert. Für genau so eine Schwäche haben diejenigen in der Gruppe, die mit dem Trainer irgendein Problem haben oder hatten, ein untrügliches Gespür, insbesondere, wenn der von Tönnies in Aussicht gestellte Rentenvertrag nicht geschlossen wird und ein klares Bekenntnis zu Stevens von Horst Heldt ausgeblieben ist. So leiden Autorität und Rückhalt in der Mannschaft. Wenn es darüber hinaus auch Befürworter im Team gibt, geht der Mannschaftsgeist gleich mit flöten.

    Grandios verzockt, den Bauern Stevens geopfert und den Einflüsterer aus der Taktikabteilung gleich mit, denn nach dessen Fehleinschätzungen wäre Gisdol intern nicht mehr zu vermitteln gewesen. Heldt traue ich zu, dass er bei der Verpflichtung Kellers den strategischen Ansatz hatte, dass Keller in genau so einer Situation als Backup einspringen kann. Aus der Sichtweise ist es überdies fraglich, ob Horst Heldt den Zeitpunkt der Demission von Stevens allein zu verantworten hat, oder ob das möglicherweise auch von Clemens Tönnies angeschoben wurde.

    Sollte ich die Gründe, die zur akuten Krise geführt haben, halbwegs treffend zusammenfantasiert haben, ist einer wie Keller, der kaum Erfahrung aber eben auch noch keine Etiketten hat, vielleicht sogar der Richtige. Hoffentlich morgen schon.

    PS: Horst Heldt ist bislang eher durch geschicktes und leises agieren aufgefallen. Ausleihen von Spielern sind meist mit wenig öffentlichem Vorlauf verbunden gewesen, die Transfers der wenigen Zugänge ebenfalls, insbesondere der Coup mit Afelley, der ja durchaus für eine gewisse Prominenz steht. Man kann ihm sicher mangelnde Kommunikation vorhalten, wenn man sich als Fan oder Mitglied spät oder schlecht informiert fühlt. Sein mehrfach gezeigtes Vorgehen lässt allerdings eine offene Kommunikation gar nicht zu. Ich bezweifle auch, dass dies unter den gegebenen Rahmenbedingen möglich ist. Keiner der Protagonisten, Spieler und mittlerweile auch Trainer, handelt doch noch persönlich Verträge aus. Insofern fand ich in den letzten Monaten die erlebte Kommunikation zu Themen, die den sportlichen Bereich angehen, sehr angenehm. Was man Horst Heldt vorwerfen kann, ist das fehlende Leitbild, die erklärte Vision wie Schalke 04 Fußball spielen soll.

Schreibe einen Kommentar